Advertisement

Stiftungen als Unternehmensträger – Grundsätzliche und praktische Fragestellungen aus Stiftungssicht

  • Rupert Graf Strachwitz
Chapter

Zusammenfassung

Aus Sicht der Stiftung stellt sich das Verhältnis zwischen dieser und einem Unternehmen in ihrem Eigentum anders da als aus der des Unternehmens. Ist aus letzterer insbesondere nach der Eigentümlichkeit dieses Eigentümertyps und den sich daraus ergebenden Besonderheiten für Governance und andere unternehmensrelevante Aspekte zu fragen, kommt es für die Stiftung in erster Linie auf den Nutzen dieser Form der Vermögensanlage für die Erfüllung der Stiftungszwecke bzw. für die Erwirtschaftung der hierzu notwendigen Mittel an. Dabei gerät auch das Unternehmen in Stiftungshand in den Blick, das unmittelbar der Erfüllung der Stiftungszwecke dient und mit diesen als related business in Verbindung steht. Aus Sicht der Stifter ist die Unterscheidung zwischen related und unrelated business immer häufiger kaum von Belang, indem Gemeinwohlaufgaben unternehmerisch bewältigt werden sollen. Der Beitrag will diese Sichtweisen erläutern und zur Diskussion stellen.

Literatur

  1. [1]
    Adam T (2015) Stiften und Stiftungen im deutsch-amerikanischen Vergleich von 1815 bis 1945. In: Von Reden S (Hrsg) Stiftungen zwischen Politik und Wirtschaft. Berlin: Walter de Gruyter (Historische Zeitschrift, Beiheft (Neue Folge) 66), S 23–50Google Scholar
  2. [2]
    Adloff F (2005) Operative und fördernde Stiftungen. In: Strachwitz RG, Mercker F (Hrsg) Stiftungen in Theorie, Recht und Praxis, Handbuch für ein modernes Stiftungswesen. Duncker & Humblot, Berlin, S 135–140Google Scholar
  3. [3]
    BDO (2015) Nachfolgeregelungen in großen Familienunternehmen: Option Stiftungslösung. BDO AG, HamburgGoogle Scholar
  4. [4]
    Döring C (2010) Die Stiftung als Finanzierungsinstrument für Unternehmen. BWV, BerlinGoogle Scholar
  5. [5]
    Eulerich M (2016) Stiftungsverbundene Unternehmen in Deutschland. Grundlagen – Ziele – Ausgestaltung. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  6. [6]
    Fleishman J (2007) The foundation – a great American secret. Perseus, New YorkGoogle Scholar
  7. [7]
    Fleschutz K (2007) Die unternehmensverbundene Stiftung – Strukturen und Bedeutung für das deutsche Stiftungswesen. In: Sprengel R, Ebermann T (Hrsg) Statistiken zum deutschen Stiftungswesen 2007. Lucius & Lucius (Maecenata Schriften 1), Stuttgart, S 101–109Google Scholar
  8. [8]
    Goerdeler R, Ulmer P (1963) Der Stiftungszweck in der Reform des Stiftungsrechts. Zugleich Überlegungen zur Behandlung von Unternehmensstiftungen und Familienstiftungen im künftigen Stiftungsrecht. In: Die Aktiengesellschaft: I: Heft 11, S 292–298/II: Heft 12, S 328–333Google Scholar
  9. [9]
    Hennerkes B-H, Binz MK, Die Stiftung & Co. (1985) Eine Alternative zur GmbH & Co. In: Cuntius R et al (Hrsg) Steuerberater-Jahrbuch 1984/1985. Köln, S 107–127Google Scholar
  10. [10]
    Hirsch A, Neujeffski M, Plehwe D (2016) Unternehmensnahe Stiftungen im Spannungsfeld zwischen Gemeinwohl und Partikularinteressen – Eine Exploration im Bereich Wissenschaft. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Discussion Paper SP I 2016–201), BerlinGoogle Scholar
  11. [11]
    Hüttemann R, Rawert P (2011) J. von Staudingers Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen, Buch 1 Allgemeiner Teil §§ 80–89 (Stiftungsrecht). Sellier-de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  12. [12]
    Mohn R (1996/2009) Ziele einer operativen Stiftung. In: Mohn R (Hrsg) Vorträge und Schriften III 1996–2006. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 47–58Google Scholar
  13. [13]
    Müller von Blumencron M (2016) Erbstreit bei Aldi Nord: Das Ende der Bescheidenheit. Frankfurter Allgemeine Zeitung 2016(86):19Google Scholar
  14. [14]
    Pattar AK (2012) Sozialhilferechtliches Dreiecksverhältnis – Rechtsbeziehungen zwischen Hilfebedürftigen. Sozialhilfeträgern und Einrichtungsträgern. SozialRecht Aktuell 16(3):85–132Google Scholar
  15. [15]
    Pauli R (2014) Stiftung in der Wirtschaftspraxis. In: Andrick B et al. (Hrsg) Die Stiftung – Jahreshefte zum Stiftungswesen 8. Jg. 2014. Lang, Frankfurt a. M., S 123–137Google Scholar
  16. [16]
    Schmidt O (1997) Die Errichtung von Unternehmensstiftungen durch Verfügung von Todes wegen. Lang, Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. [17]
    Schumacher C (1999) Die konzernverbundene Stiftung. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  18. [18]
    Steuck HL (1967) Die Stiftung als Rechtsform für wirtschaftliche Unternehmen. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  19. [19]
    Stickrodt G (1951) Die Stiftung als neue Unternehmensform. Westermann Verlag, BraunschweigGoogle Scholar
  20. [20]
    Strachwitz RG (1997) Ernst Abbe. In: Fest J (Hrsg) Die großen Stifter. Siedler, Berlin, S 135–159Google Scholar
  21. [21]
    Strachwitz RG (1998) Operative und fördernde Stiftungen: Anmerkungen zur Typologie. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg) Handbuch Stiftungen. Gabler, Wiesbaden, S 673–698CrossRefGoogle Scholar
  22. [22]
    Strachwitz RG (2010) Die Stiftung – ein Paradox. Zur Legitimität von Stiftungen in einer politischen Ordnung. Lucius & Lucius, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  23. [23]
    Waschetzko M (2008) Die Kultur des Stiftens – reaktualisiert und angewendet auf aktuelle Stiftungsdiskurse. Maecenata (Opusculum Nr. 30), BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Maecenata Institut für Philanthropie und ZivilgesellschaftBerlinDeutschland

Personalised recommendations