Hybride Organisationen an der Schnittstelle zwischen Gewinn- und Gemeinwohlorientierung

Chapter

Zusammenfassung

Bedeutende deutsche Unternehmen wie Aldi, Bosch, Bertelsmann oder Zeiss befinden sich im Eigentum von Stiftungen. Diese Stiftungen sind in vielen Fällen gemeinnützig. Solche Unternehmen in Stiftungshand werden als Stiftungsunternehmen bezeichnet. Stiftung und Unternehmen verfolgen oft multiple, sich zum Teil stark unterscheidende Ziele und Aktivitäten und können als hybride Organisationen betrachtet werden. In diesem Beitrag diskutieren wir das Ausmaß an Hybridität in Stiftungsunternehmen auf den Ebenen der Gewinnverwendung und Gewinnentstehung und entwickeln eine Skala zur Messung von Hybridität in Stiftungsunternehmen. Der Beitrag schließt mit Praxisimplikationen für die Steuerung und Governance von Stiftungsunternehmen als hybride Organisationen.

Notes

Anmerkungen

Wir danken Marc Gruber, Florian Hosseini und Nadine Kammerlander für viele interessante Diskussionen zu Stiftungsunternehmen als hybride Organisationen und konstruktive Hinweise zu unserem Beitrag. Ferner danken wir unseren Interviewpartnern und Experten aus Stiftungen und stiftungsgetragenen Unternehmen für ihre wertvolle Zeit und die inhaltlich spannenden und interessanten Interviews. Der Beitrag hat weiterhin profitiert von Präsentationen auf dem G-Forum 2015 in Kassel, dem FGF Workshop zum Thema Stiftungsunternehmen im November 2015 an der TU München und dem Brown Bag Forschungsseminar im April 2016 an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL). Das Forschungsprojekt wurde ferner unterstützt von einer Förderung der Jackstädt Stiftung in Wuppertal.

Literatur

  1. [1]
    Bähr J, Erkner P (2013) Bosch. Geschichte eines Weltunternehmens. Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. [2]
    Battilana J, Lee M (2014) Advancing research on hybrid organizing – insights from the study of social enterprises. Acad Manag Ann 8(1):397–441CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Bertelsmann Stiftung (2016) https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/ueber-uns/was-uns-bewegt/motive-des-stifters. Zugegriffen: 16. Sept. 2016
  4. [4]
    Besecke M (2016) Essays on family- and foundation-owned firms. Dissertation, Technische Universität MünchenGoogle Scholar
  5. [5]
    Block J (2010) Family management, family ownership, and downsizing: evidence from S&P 500 firms. Fam Bus Rev 23(2):1–22CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Block J, Wagner M (2014) The effect of family ownership on different dimensions of corporate social responsibility: Evidence from large US firms. Bus Strateg Environ 23(7):475–492CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Block J, Fisch C, Lau J, Obschonka M, Presse A (2016) Who prefers working in family firms? An exploratory study of individuals’ organizational preferences across 40 countries. J Fam Bus Strategy 7(2):65–74CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Choi N, Majumdar S (2014) Social entrepreneurship as an essentially contested concept: Opening a new avenue for systematic future research. J Bus Venturing 29(3):363–376CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Deephouse D, Jaskiewicz P (2013) Do family businesses have better reputations than nonfamily businesses? An integration of socioemotional wealth and social identity theories. J Manag Stud 50(3):337–360CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Draheim M (2016) Three essays on foundation owned firms in Germany. Dissertation, Universität KonstanzGoogle Scholar
  11. [11]
    Eulerich M (2015) Stiftungsverbundene Unternehmen in Deutschland. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  12. [12]
    Fleschutz K (2008) Die Stiftung als Nachfolgeinstrument für Familienunternehmen. Handlungsempfehlungen für die Ausgestaltung und Überführung. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  13. [13]
    Franke G (2017) Sind stiftungsgetragene Unternehmen „besser“? In: Achleitner A, Block J, Strachwitz RG (Hrsg) Stiftungsunternehmen: Theorie und Praxis. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  14. [14]
    Haftlmeier-Seiffert R (2017) Weshalb machen Unternehmerfamilien eine Stiftung zur Eigentümerin des eigenen Unternehmens? Analyse der Motivationen an vier Fallbeispielen. In: Achleitner A, Block J, Strachwitz RG (Hrsg) Stiftungsunternehmen: Theorie und Praxis. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  15. [15]
    Herberger K (2017) Das Stiftungsunternehmen als Instrument zur Nachhaltigkeit einer Stiftung - Der Modellfall Carl-Zeiss-Stiftung. In: Achleitner A, Block J, Strachwitz RG (Hrsg) Stiftungsunternehmen: Theorie und Praxis. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  16. [16]
    Herrmann M (1996) Unternehmenskontrolle durch Stiftungen: Untersuchung der Performancewirkungen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  17. [17]
    Hermann M, Franke G (2002) Performance and policy of foundation-owned firms in Germany. Eur Financ Manag 3(8):261–279CrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    Hoogendoorn B, Pennings E, Thurik R (2010) What do we know about social entrepreneurship? An analysis of empirical research. Int Rev Entrep 8(2):1–42Google Scholar
  19. [19]
    Hosseini F, Jarchow S (2017) Familien- und Stiftungsunternehmen - same, same but different. In: Achleitner A, Block J, Strachwitz RG (Hrsg) Stiftungsunternehmen: Theorie und Praxis. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  20. [20]
    Klesse H-J (2012) Stiftungsunternehmen-Club der guten Kapitalisten. http://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/stiftungsunternehmen-club-der-guten-kapitalisten/6062028.html. Zugegriffen: 20. Jan. 2012
  21. [21]
    Kögel R, Berg D (2011) Die Unternehmensverfassung des Hauses Bosch als Grundmodell der Doppelstiftung. FuS –Familienunternehmen und Stiftungen 1(1):13–19Google Scholar
  22. [22]
    Mair J, Mayer J, Lutz E (2015) Navigating institutional plurality: organizational governance in hybrid organizations. Organ Stud 36(6):713–739CrossRefGoogle Scholar
  23. [23]
    Pache A-C, Santos F (2013) Inside the hybrid organization: Selective coupling as a response to competing institutional logics. Acad Manag J 56(4):972–1001CrossRefGoogle Scholar
  24. [24]
    Parment A (2009) Die Generation Y – Mitarbeiter der Zukunft. Herausforderung und Erfolgsfaktor für das Pesonalmanagement. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  25. [25]
    Plumpe W (2014) Eine Vision. Zwei Unternehmen. 125 Jahre Carl-Zeiss-Stiftung. Beck, MünchenGoogle Scholar
  26. [26]
    Prange S (2012) Stiftungsunternehmen – zum Wohle der Gemeinschaft. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/exklusiv-studie-stiftungsunternehmen-zum-wohle-der-gemeinschaft/7163008.html. Zugegriffen: 22. Sept. 2012
  27. [27]
    Spiess-Knafl W, Schües R, Richter S, Scheuerle T, Schmitz B (2013) Eine Vermessung der Landschaft deutscher Sozialunternehmen. In: Jansen S, Heinze R, Beckmann M (Hrsg) Sozialunternehmen in Deutschland: Analysen, Trends und Handlungsempfehlungen. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  28. [28]
    Thomsen S, Rose C (2004) Foundation ownership and financial performance: do companies need owners? Eur J L Econ 18(3):343–364CrossRefGoogle Scholar
  29. [29]
    [30] Würth R (2010) Neugier und permanentes Streben nach Perfektion. Stiftung & Sponsoring 3:8–10Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Entrepreneurial FinanceTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Professur für UnternehmensführungUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations