Advertisement

Hoch qualifizierte Solo-Selbstständige in IT und Medizin

  • Caroline RuinerEmail author
  • Birgit Apitzsch
  • Maximiliane Wilkesmann
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten zwei Jahrzehnten lässt sich auf dem Arbeitsmarkt ein steigender Anteil Solo-Selbstständiger beobachten. Insbesondere unter hoch qualifizierten Arbeitskräften entwickelte sich diese Erwerbsform dynamisch, auch in Kombination mit anderen Erwerbstätigkeiten, und wird so zu einem Treiber der Erwerbshybridisierung. Hoch qualifizierte Solo-Selbstständige sind allerdings nur lückenhaft sozial-, arbeits- und mitbestimmungsrechtlich integriert. In diesem Beitrag analysieren wir Regulierungsbedarfe aus der Perspektive hoch qualifizierter Solo-Selbstständiger vor dem Hintergrund der Erwerbshybridisierung in Bezug auf die Integration in Sozialversicherung und Interessenvertretung. Die empirische Basis des Beitrags bilden zwei qualitative Studien mit Solo-Selbstständigen sowie mit Vertreterinnen und Vertretern traditioneller (Gewerkschaften und Berufsverbände) und neuer Intermediäre (Agenturen und Genossenschaften) in den IT-Dienstleistungen und in der Medizin. Die Analyse der Interviews zeigt, dass sich die hoch qualifizierten Solo-Selbstständigen in IT und Medizin hinsichtlich der Vergütung und ihrer (fachlichen) Autonomie gegenüber dem Status der abhängigen Beschäftigung im Vorteil sehen. Aus den komplexen Aushandlungen von Verträgen und aus der aktuell intensivierten Diskussion um Scheinselbstständigkeit erwächst jedoch ein großer Bedarf an Unterstützung und Beratung, der im Wesentlichen von neuen intermediären Akteuren adressiert wird.

Schlüsselwörter

Agenturen Arbeitsbedingungen Berufsverbände Erwerbshybridisierung Genossenschaften Gewerkschaften Hoch qualifiziert Interessenvertretung Scheinselbstständigkeit Solo-Selbstständigkeit 

Literatur

  1. Al-Ani, A., und Stumpp, S. (2015). Arbeiten in der Crowd. Generelle Entwicklungen und gewerkschaftliche Strategien. Expertise Mai 2015. Berlin: ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft.Google Scholar
  2. Amit, R., und Muller, E. (1995). “Push” and “Pull” Entrepreneurship. Journal of Small Business & Entrepreneurship, 12(4), 64–80.Google Scholar
  3. Apitzsch, B., Ruiner, C., und Wilkesmann, M. (2016). Traditionelle und neue intermediäre Akteure in den Arbeitswelten hochqualifizierter Solo-Selbstständiger. Industrielle Beziehungen, 23(4), 477–497.Google Scholar
  4. Apitzsch, B., Shire, K. A., Heinrich, S., Mottweiler, H., und Tünte, M. (2015). Flexibilität und Beschäftigungswandel. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Becker, J. (2013). Employability von IT-Freelancern: Eine empirische Analyse auf Basis des Resource-based View. Lohmar: Eul.Google Scholar
  6. Bidwell, M. J., und Briscoe, F. (2009). Who Contracts? The Determinants of the Decision to Work as an Independent Contractor among Information Technology Workers. Academy of Management Journal, 52(6), 1148–1168.Google Scholar
  7. Bögenhold, D., und Fachinger, U. (2012). Neue Selbstständigkeit. Wandel und Differenzierung der Erwerbstätigkeit. WISO Diskurs. Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik Oktober 2012. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung.Google Scholar
  8. Bortz, J., und Döring, N. (2013). Forschungsmethoden und Evaluation für Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Brenke, K. (2010). Fachkräftemangel kurzfristig noch nicht in Sicht. DIW Wochenbericht, 77(46), 2–16.Google Scholar
  10. Brenke, K. (2011). Solo-Selbstständige in Deutschland – Strukturen und Erwerbsverläufe. Untersuchung für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Forschungsbericht Sozialfor 423. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  11. Brenke, K. (2013). Allein tätige Selbstständige: Starkes Beschäftigungswachstum, oft nur geringe Einkommen. DIW Wochenbericht, 80(7), 3–16.Google Scholar
  12. Bundesagentur für Arbeit (2016). Der Arbeitsmarkt für IT-Fachleute in Deutschland. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  13. Bundesärztekammer (2010). Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. http://www.bundesaerztekammer.de/ueber-uns/aerztestatistik/aerztestatistik-der-vorjahre/aerztestatistik-2010/die-aerztliche-versorgung-in-der-brd/. Zugegriffen: 01.06.2017.
  14. Bundesärztekammer (2015). Ärztestatistik 2015: Medizinischer Versorgungsbedarf steigt schneller als die Zahl der Ärzte. http://www.bundesaerztekammer.de/ueber-uns/aerztestatistik/aerztestatistik-2015/. Zugegriffen: 01.06.2017.
  15. Bundesregierung (2015). Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Andreae, Katharina Dröge, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 18/5153 – Gründungen in Deutschland. Bundestags-Drucksache 18/5446. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  16. Connelly, C. E., und Gallagher, D. G. (2004). Emerging Trends in Contingent Work Research. Journal of Management, 30(6), 959–983.Google Scholar
  17. Dawson, C., und Henley, A. (2012). “Push” versus “Pull” Entrepreneurship: An Ambiguous Distinction? International Journal of Entrepreneurial Behavior & Research, 18(6), 697–719.Google Scholar
  18. Dietrich, H., und Patzina, A. (2017). Scheinselbständigkeit in Deutschland. Vor allem Geringqualifizierte und Berufseinsteiger gehören zu den Risikogruppen. IAB-Kurzbericht 1/2017. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).Google Scholar
  19. Eisenhardt, K. M. (1989). Building Theories from Case Study Research. Academy of Management Review, 14(4), 532–550.Google Scholar
  20. Ekstedt, E. (2002). Contracts of Work in a Project-based Economy. In K. Sahlin-Andersson, und A. Söderholm (Hrsg.), Beyond Project Management. New Perspectives on the Temporary-permanent Dilemma (S. 59–80). Malmö: Liber Ekonomi.Google Scholar
  21. Eurostat (2016). EU Labour Force Survey. http://ec.europa.eu/eurostat/web/lfs/data/database. Zugegriffen: 31.05.2017.
  22. Gottschall, K., und Kroos, D. (2007). Self-employment in Comparative Perspective: General Trends and the Case of New Media. In S. Walby, H. Gottfried, K. Gottschall, und M. Osawa (Hrsg.), Gendering the Knowledge Economy. Comparative Perspectives (S. 163–187). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  23. Haake, G. (2016). Digitalisierung und Gewerkschaften: Solo-Selbstständige integrieren. In L. Schröder, und H.-J. Urban (Hrsg.), Digitale Arbeitswelt – Trends und Anforderungen (S. 310–325, Jahrbuch Gute Arbeit, Ausgabe 2016). Frankfurt: Bund.Google Scholar
  24. IG Metall (2015). IG Metall öffnet sich für Solo-Selbstständige. https://www.igmetall.de/23ordentlicher-gewerkschaftstag-17640.htm. Zugegriffen: 31.05.2017.
  25. IG Metall Vorstand (2015). Satzung der IG Metall. Beschlossen auf dem 23. Ordentlichen Gewerkschaftstag der IG Metall vom 18. bis 24. Oktober 2015 in Frankfurt a. M. Gültig ab 1. Januar 2016. Frankfurt: IG Metall Vorstand.Google Scholar
  26. Keller, B., und Seifert, H. (2011). Atypische Beschäftigung und soziale Risiken. Entwicklung, Strukturen, Regulierung. WISO Diskurs. Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik Oktober 2011. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung.Google Scholar
  27. Keller, B., und Wilkesmann, M. (2014). Untypisch atypisch Beschäftigte. Honorarärzte zwischen Befristung, Leiharbeit und (Solo-)Selbstständigkeit. Industrielle Beziehungen, 21(1), 99–125.Google Scholar
  28. Kunda, G., Barley, S. R., und Evans, J. (2002). Why do Contractors Contract? The Experience of Highly Skilled Technical Professionals in a Contingent Labor Market. Industrial and Labor Relations Review, 55(2), 234–261.Google Scholar
  29. Manske, A. (2007): Prekarisierung auf hohem Niveau: Eine Feldstudie über Alleinunternehmer in der IT-Branche. München/Mering: Rainer Hampp. Google Scholar
  30. Mayer, U., und Paasch, U. (1990). Ein Schein von Selbstständigkeit. Ein-Personen-Unternehmen als neue Form der Abhängigkeit. Köln: Bund.Google Scholar
  31. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Nesheim, T., Olsen, K. M., und Kalleberg, A. L. (2007). Externalizing the Core: Firms’ Use of Employment Intermediaries in the Information and Communication Technology Industries. Human Resource Management, 46(2), 247–264.Google Scholar
  33. Nordenflycht, A. v. (2010). What is a Professional Service Firm? Towards a Theory and Taxonomy of Knowledge-Intensive Firms. Academy of Management Review, 35(1), 155–174.Google Scholar
  34. Pernicka, S., Blaschke, S., und Aust, A. (2007). Gewerkschaftliche Revitalisierung durch die Organisierung Selbstständiger? Deutsche und österreichische Gewerkschaften im Vergleich. Industrielle Beziehungen, 14(1), 30–54.Google Scholar
  35. Ruiner, C., Apitzsch, B., Hagemann, V., Salloch, S., Schons, L. M., und Wilkesmann, M. (2016). Ärztliches Handeln zwischen professionellem Ethos und finanziellen Anreizen: Eine Verknüpfung qualitativer, quantitativer und experimenteller Methoden zum Vergleich von angestellten Ärzten und Honorarärzten. In N. Burzan, R. Hitzler, und H. Kirschner (Hrsg.), Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten (S. 167–185). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Ruiner, C., Apitzsch, B., Hagemann, V., Salloch, S., Schons, L. M., und Wilkesmann, M. (2017). Locum Doctors – Curse or Blessing for Hospital’s Performance? International Journal of Employment Studies, 25(2).Google Scholar
  37. Ruiner, C., Wilkens, U., und Küpper, M. (2013). Patterns of Organizational Flexibility in Knowledge-intensive Firms – Going Beyond Existing Concepts. Management Revue, 24(3), 162–178.Google Scholar
  38. Ruiner, C., und Wilkesmann, M. (2016). Lehrbuch der Arbeits- und Industriesoziologie. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  39. Schäfer, N. (2011). Honorararzt – Flexibilität und Freiberuflichkeit. Akquise, Organisation, Recht, Finanzen. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  40. Schmierl, K. (2006). Neue Muster der Interessendurchsetzung in der Wissens- und Dienstleistungsökonomie. Zur Hybridisierung industrieller Beziehungen. In I. Artus, S. Böhm, S. Lücking, und R. Trinczek (Hrsg.), Betriebe ohne Betriebsrat. Informelle Interessenvertretung in Unternehmen (S. 171–194). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  41. Schulze Buschoff, K. (2004). Neue Selbstständigkeit und wachsender Grenzbereich zwischen selbstständiger und abhängiger Erwerbsarbeit – Europäische Trends vor dem Hintegrund sozialpolitischer und arbeitsrechtlicher Entwicklungen. WZB Discussion Paper SP I 2004-108. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Forschungsschwerpunkt: Arbeit, Sozialstruktur und Sozialstaat, Abteilung: Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung.Google Scholar
  42. Schulze Buschoff, K. (2014). Teilhabe atypisch Beschäftigter: Einkommen, Sozialversicherungsrechte und betriebliche Mitbestimmung. Arbeit, 23(3), 211–224.Google Scholar
  43. Schulze Buschoff, K., Conen, W., und Schippers, J. (2017). Solo-Selbstständigkeit – eine prekäre Beschäftigungsform? WSI Mitteilungen, 70(1), 54–61.Google Scholar
  44. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2010). Kostennachweis der Krankenhäuser 2009 (Fachserie 12, Vol. 6.3). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  45. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2015). Kostennachweis der Krankenhäuser 2014 (Fachserie 12, Vol. 6.3). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  46. Süß, S., und Becker, J. (2013). Competences as the Foundation of Employability: A Qualitative Study of German Freelancers. Personnel Review, 42(2), 223–240.Google Scholar
  47. Süß, S., Becker, J., und Shiva, S. (2013). Der einzelne Freelancer aus betriebswirtschaftlicher Perspektive. In S. Kaiser, E. Bamberg, R. Klatt, und S. Schmicker (Hrsg.), Arbeits- und Beschäftigungsformen im Wandel (S. 43–64). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  48. Teske, A. W. M., Schäfer, N., und Ollenschläger, G. (2010). Honorarärzte in Deutschland – Demographie, Rahmenbedingungen und Motivation – Erste Ergebnisse der Honorararztstudie. Manuskript Honorararztstudie für das Deutsche Ärzteblatt.Google Scholar
  49. Teske, A. W. M. (2014). Studie zur Situation der Honorarärzte in Deutschland. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Hohen Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln, Köln.Google Scholar
  50. Thüsing, G. (2011). Scheinselbstständigkeit im internationalen Vergleich. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  51. Töpsch, K., Menez, R., und Malanowski, N. (2001). Ist Wissensarbeit regulierbar? Arbeitsregulation und Arbeitsbeziehungen am Beispiel der IT-Industrie. Industrielle Beziehungen, 8(3), 306–322.Google Scholar
  52. Tünte, M., Apitzsch, B., und Shire, K. A. (2011). Neue Beschäftigungsstrategien jenseits von interner und externer Flexibilisierung. Berliner Journal für Soziologie, 21(3), 363–381.Google Scholar
  53. Welskop-Deffaa, E. M. (2016). Die dynamische Rente 4.0 – Antworten der Alterssicherungspolitik auf die Digitalisierung der Arbeit. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 65(2), 129–137.Google Scholar
  54. Wilkesmann, M. (2016). Transformationsprozesse im Krankenhauswesen. In M. Richter, und K. Hurrelmann (Hrsg.), Soziologie von Gesundheit und Krankheit (S. 353–368). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  55. Wilkesmann, M., Apitzsch, B., und Ruiner, C. (2015). Von der Deprofessionalisierung zur Reprofessionalisierung im Krankenhaus? Honorarärzte zwischen Markt, Organisation und Profession. Soziale Welt, 66(3), 327–346.Google Scholar
  56. Wilkesmann, M., Ruiner, C., und Apitzsch, B. (2016). Hochqualifizierte Solo-Selbstständige im operativen Kern – Auswirkungen des Einsatzes von Honorarärzten auf die Professionsorganisation Krankenhaus. In W. Matiaske, und A. Czaya (Hrsg.), Periphere Arbeit im Zentrum (S. 95–117). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  57. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum: Qualitative Social Research (FQS), 1(1), Art. 22.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Caroline Ruiner
    • 1
    Email author
  • Birgit Apitzsch
    • 2
  • Maximiliane Wilkesmann
    • 3
  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Soziologisches Forschungsinstitut (SOFI) GöttingenGöttingenDeutschland
  3. 3.Technische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations