Advertisement

Pflegearbeit im Wandel

Zur Diversität von (selbstständigen) Erwerbsformen in der Pflege
  • Lena SchürmannEmail author
  • Claudia Gather
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht den Wandel der Erwerbstätigkeit in der Pflege, einem frauendominierten Berufsfeld. Die Pflegebranche zeichnet sich seit der Einführung der Pflegeversicherung durch Vermarktlichung, Kostendruck und hohe Arbeitsbelastung aus. Zugleich handelt es sich um einen Mangelberuf mit einer ungedeckten Nachfrage nach Arbeitskräften. Vor dem Hintergrund einer starken Zunahme hybrider Erwerbsformen, wie der Teilzeitselbstständigkeit, geht der Beitrag den Motiven von Pflegekräften für den Schritt in die Selbstständigkeit nach. Basierend auf qualitativen Interviews mit Selbstständigen im Pflegeberuf wird gezeigt, dass der Eintritt in den selbstständigen Erwerb angesichts von hohen Belastungen sowie einer niedrigen sozialen Wertschätzung und Vergütung eine Strategie des Berufsverbleibs darstellt. Die mit der selbstständigen Erwerbsform verbundenen Risiken werden von den Solo- bzw. Kleinselbstständigen dabei jedoch tendenziell unterschätzt.

Schlüsselwörter

Selbstständigkeit in der Pflegebranche Vermarktlichung des Gesundheitswesens Weibliche Erwerbsverläufe Prekäre Selbstständigkeit Erwerbshybridisierung Wandel von Erwerbsarbeit 

Literatur

  1. Alsos, G. A., Carter, S., und Ljunggren, E. (2013). Entrepreneurial Families and Housholds. ERC Research Paper 10. Birmingham: Enterprise Research Center.Google Scholar
  2. Aulenbacher, B. (2009). Die soziale Frage neu gestellt. In R. Castel, und K. Dörre (Hrsg.), Prekarisierung, Abstieg, Ausgrenzung (S. 65–77). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, R. (2003). Zur doppelten Vergesellschaftung. Soziologische Grundlegung, empirische Rekonstruktion. gender…politik…online. http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/soz_eth/Geschlecht_als_Kategorie/Die_doppelte_Vergesellschaftung_von_Frauen/becker_schmidt_ohne.pdf. Zugegriffen: 31.05.2017.
  4. Becker, K. (2014). Von Florence Nightingale zu Adam Smith? Wenn Patientinnen zu Kundinnen und Gesundheitsdienstleistungen zu Waren werden. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 14(3), 33–52.Google Scholar
  5. Becker, K. (2016). Loyale Beschäftigte – ein Auslaufmodell? Zum Wandel von Beschäftigungsorientierungen in der stationären Pflege unter marktzentrierten Arbeitsbedingungen. Pflege und Gesellschaft, 21(2), 145–161.Google Scholar
  6. Behrens, J., Horbach, A., und Müller, R. (2008). Forschungsstudie zur Verweildauer in Pflegeberufen in Rheinland-Pfalz. Hallesche Beiträge zur Gesundheits- und Pflegewissenschaft 12. Halle/Saale: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  7. Bogai, D., Carstensen, J., Hell, S., Ludewig, O., Seibert, H., und Wiethölter, D. (2015). Viel Varianz. Was man in den Pflegeberufen in Deutschland verdient. Berlin/Nürnberg: Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege, und Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB).Google Scholar
  8. Bogai, D., und Wiethölter, D. (2015). Die Berufsbindung im Gesundheitswesen in Berlin und Brandenburg. In U. Betting, M. Frommelt, M. Roes, R. Schmidt, und G. Thiele (Hrsg.), Personalentwicklung in der Pflege. Analysen, Herausforderungen, Lösungsansätze (S. 55–74, Jahrbuch Personalmanagement). Heidelberg: Medhochzwei.Google Scholar
  9. Bögenhold, D., und Fachinger, U. (2015). Editorial. Sozialer Fortschritt, 64(9/10), 207–209.Google Scholar
  10. Born, C. (2001). Verweildauern und Erwerbsbiographien von Frauen in der Krankenpflege. In: PfleGe 6/2001, S. 109–115.Google Scholar
  11. Bräutigam, C., Dahlbeck, E., Enste, P., Evans, M., und Hilbert, J. (2010a). Das letzte Mittel? Leiharbeit in der Pflege. Forschung Aktuell 10/2010. Gelsenkirchen: Institut für Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen.Google Scholar
  12. Bräutigam, C., Dahlbeck, E., Enste, P., Evans, M., und Hilbert, J. (2010b). Flexibilisierung und Leiharbeit in der Pflege. Arbeitspapier 2015. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  13. Brenke, K., und Beznoska, M. (2016). Solo-Selbständige in Deutschland – Strukturen und Erwerbsverläufe. Kurzexpertise für das BMAS. Forschungsbericht 465. Berlin: Bundes für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  14. Bührmann, A. D. (2015). Diversifizierungsprozesse unternehmerischer Akteure und ihre (möglichen) Folgen. Sozialer Fortschritt, 64(9/10), 215–220.Google Scholar
  15. Bundesagentur für Arbeit (2011). Klassifikation der Berufe 2010 – Band 2: Definitorischer und beschreibender Teil. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  16. Bundesagentur für Arbeit (2016a). Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe. 2. Halbjahr 2015. Nürnberg.Google Scholar
  17. Bundesagentur für Arbeit (2016b). Der Arbeitsmarkt in Deutschland, Zeitarbeit, aktuelle Entwicklungen. Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung Juli 2016. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  18. Fachinger, U. (2014). Selbständige als Grenzgänger des Arbeitsmarktes. Fragen der sozialen Sicherung. In: C. Gather, I. Biermann, L. Schürmann, S. Ulbricht, und H. Zipprian (Hrsg.), Die Vielfalt der Selbständigkeit. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einer Erwerbsform im Wandel (S. 111–134). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  19. Faßmann, H. (1996). Institutionelle Hilfsangebote für ältere Menschen außerhalb der primären ambulanten und stationären medizinischen Versorgung – Eine Bestandsaufnahme. In D. Farny, P. Lütke-Bornefeld, und G. Zellenberg (Hrsg.), Lebenssituationen älterer Menschen (S. 299–329, Sozialwissenschaftliche Schriften, Heft 32). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Frerichs, F. (2016). Fachlaufbahnen in der Altenpflege. Grundlage, Konzepte, Praxiserfahrung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Gather, C., Biermann, I., Schürmann, L., Ulbricht, S., und Zipprian, H. (2014). Die Vielfalt der Selbständigkeit. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einer Erwerbsform im Wandel. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  22. Gather, C., Geissler, B., und Rerrich, M. S. (2002). Weltmarkt Privathaushalt. Bezahlte Haushaltsarbeit im globalen Wandel. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  23. Gather, C., und Schürmann, L. (2013). „Jetzt reicht’s. Dann machen wir eben unseren eigenen Pflegedienst auf“. Selbständige in der Pflegebranche – Unternehmertum zwischen Fürsorge und Markt. Feministische Studien, 31(2), 225–239.Google Scholar
  24. Gather, C., Schürmann, L., und Zipprian, H. (2016). Self-employment of Men Supported by Female Breadwinners. International Journal of Gender and Entrepreneurship, 8(4), 353–372.Google Scholar
  25. Geller, H., und Gabriel, K. (2004). Ambulante Pflege zwischen Familie, Staat und Markt. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  26. Hall, A. (2012). Kranken- und Altenpflege-was ist dran am Mythos vom Ausstiegs- und Sackgassenberuf? In: BWP 6/2012, S. 16–19. Google Scholar
  27. Hansch, E. (2006). Existenzgründungen im Spiegel des Mikrozensus. Wirtschaft und Statistik, 2006(5), 495–504.Google Scholar
  28. Hasselhorn, H.-M., Tackenberg, P., Büscher, A., Stelzig, S., Kümmerling, A., und Müller, B. H. (2005). Wunsch nach Berufsausstieg bei Pflegepersonal in Deutschland. In H.-M. Hassel, P. Tackenberg, A. Kümmerling, und M. Simon (Hrsg.), Berufsausstieg bei Pflegepersonal. Arbeitsbedingungen und beabsichtigter Berufsausstieg bei Pflegepersonal in Deutsch und Europa (S. 135–146, Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Vol. Ü 15/2005). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wis.Google Scholar
  29. Isfort, M., Rottländer, R., Weidner, F., Tucman, D., Gehlen, D., und Hylla, J. (2016). Pflege-Thermometer 2016. Eine bundesweite Befragung von Leistungskräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung in der ambulanten Pflege. Studie. Köln: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung (dip).Google Scholar
  30. Klammer, U., und Motz, M. (2011). Neue Wege – Gleiche Chancen. Expertisen zum Ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Klenner, C., Menke, K., und Pfahl, S. (2012). Flexible Familienernährerinnen. Moderne Geschlechterarrangements oder prekäre Konstellationen? Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  32. Koppetsch, C., und Speck, S. (2015). Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist – Geschlechterkonflikte in Krisenzeiten. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Krüger, H. (1995). Dominanzen im Geschlechterverhältnis. Zur Institutionalisierung von Lebensläufen. In R. Becker-Schmidt, und G.-A. Knapp (Hrsg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften (S. 195–219). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  34. Kumbruck, C., Rumpf, M., Senghaas-Knobloch, E., und Gerhard, U. (2010). Unsichtbare Pflegearbeit: Fürsorgliche Praxis auf der Suche nach Anerkennung. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  35. Lengersdorf, D., und Meuser, M. (2010). Wandel von Arbeit – Wandel von Männlichkeiten. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 35(2), 89–103.Google Scholar
  36. Lewis, J. (2004). Auf dem Weg zur „Zwei Erwerbstätigen“-Familie. In S. Leitner, I. Ostner, und M. Schratzenstaller (Hrsg.), Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis im Umbruch (S. 62–84). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Rumpf, M. (2007). Geschlechterverhältnisse und Ethos fürsorglicher (Pflege-)Praxis im Wandel. Literaturstudie und Problemskizzen zu häuslicher Pflege. artec-paper. Bremen: artec – Forschungszentrum Nachhaltigkeit.Google Scholar
  38. Schmidt, M., und Schneekloth, U. (2011). Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  39. Schürmann, L. (2014). Erfolgsreiche Erwerbsteilhabe. Selbständigkeit im Kontext moderner Lebens von Frauen. In C. Gather, I. Biermann, L. Schürmann, S. Ulbricht, und H. Zipprian (Hrsg.), Die Vielfalt der Selbständigkeit. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einer Erwerbsform im Wandel (S. 231–250). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  40. Schürmann, L. (2016). Unternehmerische Akteure auf Wohlfahrtsmärkten: Private ambulante Pflegedienste im Spannungsfeld zwischen Fürsorge und Wettbewerb. Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 9(2), 75–95.Google Scholar
  41. Senghaas-Knobloch, E. (2010). Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen fürsorglicher Praxis in der Pflege. In C. Kumbruck, M. Rumpf, E. Senghaas-Knobloch, und U. Gerhard (Hrsg.), Unsichtbare Pflegearbeit. Fürsorgliche Praxis auf der Suche nach Anerkennung (S. 85–105). Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  42. Simon, M. (2015). Unterbesetzung und Personalmehrbedarf im Pflegedienst der allgemeinen Krankenhäuser. Eine Schätzung auf Grundlage verfügbarer Daten. Hannover: Hochschule Hannover Fakultät V – Diakonie, Gesundheit und Soziales.Google Scholar
  43. Slotala, L. (2011). Ökonomisierung der ambulanten Pflege. Eine Analyse der wirtschaftlichen Bedingungen und deren Folgen für die Versorgungspraxis ambulanter Pflegedienste. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  44. Statistisches Bundesamt (2001). Pflegestatistik 1999. Pflege im Rahmen der Pflege: Deutschlandergebnisse. Kurzbericht. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  45. Statistisches Bundesamt (2003). Pflegestatistik 2001. Pflege im Rahmen der Pflegever: Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  46. Statistisches Bundesamt (2005). Pflegestatistik 2003. Pflege im Rahmen der Pflegever: Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  47. Statistisches Bundesamt (2007). Pflegestatistik 2005. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung: Deutsch. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  48. Statistisches Bundesamt (2008). Pflegestatistik 2007. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutsch. Dezember 2007. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  49. Statistisches Bundesamt (2012). Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung: Kreis. Wiesbaden.Google Scholar
  50. Statistisches Bundesamt (2013). Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung: Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  51. Statistisches Bundesamt (2015). Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung: Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  52. Statistisches Bundesamt (2016). Gesundheitspersonal 2014. Fachserie 12 Reihe 7.3.1. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  53. Statistisches Bundesamt (2017). Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  54. Statistisches Bundesamt (2017b). Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegever. Ländervergleich – Ambulante Pflegedienste. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  55. Theobald, H. (2010). Pflegepolitik, Sorgetätigkeiten und Ungleichheit: Europäische Perspektiven. Sozialer Fortschritt, 59(2), 31–39.Google Scholar
  56. Theobald, H., Szebehely, M., und Preuß, M. (2013). Arbeitsbedingungen in der Altenpflege. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  57. ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (2013). Arbeitsethos, Arbeitshetze massiv, Bezahlung völlig unangemessen. Beschäftigte in den Pflegeberufen. So beurteilen sie ihre Arbeitsbedingungen. Ergebnisse einer Sonderauswertung der bundesweiten Repräsentativumfrage zum DGB-Index Gute Arbeit 2012. Berlin: ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Bereich Innovation und Gute Arbeit.Google Scholar
  58. Weston, K. (1997). Families We Choose. Lesbians, Gays, Kinship. New York: Columbia University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Wirtschaft und Recht BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations