Advertisement

Erwerbsverläufe digitaler Nomaden

Hybridisierung der Beschäftigungsmuster in der digitalen Transformation
  • Eva M. Welskop-DeffaaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zahlreiche Hinweise sprechen dafür, dass die Digitalisierung die Hybridisierung der Erwerbsverläufe beschleunigt: In vielfältigen Mustern werden Einkommen aus abhängiger und Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit kombiniert und gemeinsam das Lebenserwerbseinkommen der Beschäftigten bilden. Das soziale Sicherungssystem muss an diese neuen Normalbiografien angepasst werden. Für die Nomaden der digitalen Ökonomie ist die Unsicherheit über die Zukunft groß. Vertrauen schaffende Regeln zu setzen und schrittweise anzupassen, gehört daher unabweisbar zu den sozialpolitischen Herausforderungen für Politik und Tarifpartner. Bestehende Systeme müssen vor Denunziation geschützt und für die Gestaltung des Übergangs genutzt werden.

Schlüsselwörter

Erwerbshybridisierung Erwerbsverläufe Digitalisierung Soziale Innovationen Gesetzliche Rentenversicherung Versichertenkreis Lebenslaufpolitik 

Literatur

  1. Al-Ani, A., und Stumpp, S. (2015). Motivationen und Durchsetzung von Interessen auf kommerziellen Plattformen. Ergebnisse einer Umfrage unter Kreativ- und IT-Crowdworkern. HIIG Discussion Paper Series 2015–05. Berlin: Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft.Google Scholar
  2. Baumgärtel, T. (2014). Teile und verdiene. ZEIT Online. http://www.zeit.de/2014/27/sharing-eco nomy-tauschen/komplettansicht. Zugegriffen: 6. Juni 2017.
  3. Boes, A., Kämpf, T., Langes, B., und Lühr, T. (2015). Landnahme im Informationsraum. Neukonstituierung gesellschaftlicher Arbeit in der „digitalen Gesellschaft“. WSI Mitteilungen, 68(2), 77–85.Google Scholar
  4. Bögenhold, D., und Fachinger, U. (2015). Editorial. Sozialer Fortschritt, 64(9/10), 207–209.Google Scholar
  5. Borchardt, K. (1972). Die Industrielle Revolution in Deutschland. München: Piper.Google Scholar
  6. Brettschneider, A., und Klammer, U. (2016). Lebenswege in die Altersarmut. Biografische Analysen und sozialpolitische Perspektiven. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  7. Bücker, A. (2015). Arbeit in der vernetzten Arbeitswelt – Herausforderungen und For-schungsperspektiven für das Arbeitsrecht. Sozialer Fortschritt, 64(9–10), 220–227.Google Scholar
  8. Bührmann, A. D. (2015). Diversifizierungsprozesse unternehmerischer Akteure und ihre (möglichen) Folgen. Sozialer Fortschritt, 64(9/10), 215–220.Google Scholar
  9. Bundesagentur für Arbeit (2013). BA 2020. Antworten der Bundesagentur für Arbeit auf Fragen der Zukunft. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  10. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2016). Arbeitszeitreport. Deutschland 2016. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2017). Weissbuch Arbeiten 4.0. Arbeit Weiter Denken. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, (2011). Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (2016). Arbeiten in der digitalen Welt. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).Google Scholar
  14. Calcins, S. (2016). Who Knows Tomorrow? Uncertainty in North-Eastern Sudan. New York / Oxford: Berghahn.Google Scholar
  15. Cole, T. (2015). Digitale Transformation. Warum die deutsche Wirtschaft gerade die digitale Zukunft verschläft und was jetzt getan werden muss. München: Vahlen.Google Scholar
  16. Conen, W., Schippers, J., und Schulze Buschoff, K. (2016). Solo-Selbstständigkeit – zwischen Freiheit und Unsicherheit. Ein deutsch-niederländischer Vergleich. WSI Working Paper 206. Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI).Google Scholar
  17. Czernomoriez, H., Hauswirth, M., Magedanz, T., Roth, R., Schieferdecker, I., Schmoll, C., Schreiner, F., und Tiemann, J. (2016). Netzinfrastrukturen für die Gigabitgesellschaft 2016. Berlin: Frauenhofer FOKUS.Google Scholar
  18. Deutscher Bundestag (1998). Schlußbericht der Enquete-Kommission Zukunft der Medien in Wirtschaft und Gesellschaft – Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft zum Thema Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft. Bundestags-Drucksache 13/11004. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  19. Dietrich, H., und Patzina, A. (2017). Scheinselbständigkeit in Deutschland. Vor allem Geringqualifizierte und Berufseinsteiger gehören zu den Risikogruppen. IAB-Kurzbericht 1/2017. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  20. Eurofound (2015). New Forms of Employment. Luxembourg: Publications Office of the European Union.Google Scholar
  21. Fraktionen der CDU/CSU und SPD (2015). Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts der Syndikusanwälte. Bundestags-Drucksache 18/5201. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  22. Ganz, W., und Bienzeisler, B. (Hrsg.). (2010). Management hybrider Wertschöpfung – Potenziale, Perspektiven und praxisorientierte Beispiele. Stuttgart: Fraunhofer.Google Scholar
  23. Greuter, S. (2016). Ganzheitliche Pflege, made in the Netherlands. Buurtzorg: „Nurses don’t need management..“. Working Paper Juni 2016. Zürich: Denknetz.Google Scholar
  24. Händeler, E. (2015). Die Geschichte der Zukunft. Sozialverhalten heute und der Wohlstand von morgen/Kondratieffs Globalsicht. Moers: Brendow.Google Scholar
  25. Hermann, C. (1990). Die Zeit von 1957–1991. In F. Ruland (Hrsg.), Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung. Festschrift aus Anlaß des 100jährigen Bestehens der gesetzlichen Rentenversicherung (S. 105–140). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  26. Hirsch-Kreinsen, H. (2014). Wandel von Produktionsarbeit – „Industrie 4.0“. Soziologisches Arbeitspapier 38. Dortmund: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Technische Universität Dortmund.Google Scholar
  27. Hofstetter, S. (2016). Das Unsichtbare sichtbar machen. Pflegende Angehörige und der diakonische Auftrag der Kirchen. Zürich: TVZ, Theologischer Verlag Zürich.Google Scholar
  28. Huws, U., und Joyce, S. (2016a). Size of Austria’s „Gig Economy“ revealed for the first time. Crowd Working Survey September 2016. Hertfordshire: University of Hertfordshire, Foundation for European Progessive Studies (FEPS), UNI Europa global union.Google Scholar
  29. Huws, U., und Joyce, S. (2016b). Size of Dutch „Gig Economy“ revealed for the first time. Crowd Working Survey June 2016. Hertfordshire: University of Hertfordshire, Foundation for European Progessive Studies (FEPS), UNI Europa global union.Google Scholar
  30. Huws, U., und Joyce, S. (2016c). Size of Germany’s „Gig Economy“ revealed for the first time. Crowd Working Survey November 2016. Hertfordshire: University of Hertfordshire, Foundation for European Progessive Studies (FEPS), UNI Europa global union.Google Scholar
  31. Huws, U., und Joyce, S. (2016d). Size of Sweden’s „Gig Economy“ revealed for the first time. Crowd Working Survey March 2016. Hertfordshire: University of Hertfordshire, Foundation for European Progessive Studies (FEPS), UNI Europa global union.Google Scholar
  32. Huws, U., und Joyce, S. (2016e). Size of the UK’s „Gig Economy“ revealed for the first time. Crowd Working Survey February 2016. Hertfordshire: University of Hertfordshire, Foundation for European Progessive Studies (FEPS), UNI Europa global union.Google Scholar
  33. International Labour Office (ILO) (2015). World Employment Social Outlook. The Changing Nature of Jobs. Geneva: International Labour Organization.Google Scholar
  34. Kempf, D. (2015). Digitalisierung der Arbeitswelt. Präsentation einer Umfrage der BitKomResearch. https://www.bitkom.org/Presse/Anhaenge-an-PIs/2015/02-Februar/150226-BITKOM-Charts-Digitalisierung-der-Arbeitswelt-26-02-20151.pdf. Zugegriffen: 29.05.2017.
  35. Kocher, E., Groskreutz, H., Nassibi, G., Paschke, C., Schulz, S., Welti, F., Wenckebach, J., und Zimmer, B. (2013). Das Recht auf eine selbstbestimmte Erwerbsbiographie. Arbeits- und sozialrechtliche Regulierung für Übergänge im Lebenslauf: Ein Beitrag zum sozialen Recht der Arbeit (Schriften der Hans-Böckler-Stiftung, Vol. 76). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Leder, S. (2002). Nomaden und nomadische Lebensformen in arabischer Begrifflichkeit – Eine Annäherung. In S. Leder, und B. Streck (Hrsg.), Nomadismus aus der Perspektive der Begrifflichkeit (S. 11–40, Orientwissenschaftliche Hefte, Mitteilungen des SFB Differenz und Integration, Vol. 3). Halle: Sonderforschungsbereich 586 Differenz und Integration.Google Scholar
  37. Lüthi, D. (2015). Revolution in der ambulanten Pflege. Schweizerische Ärztezeitung, 96(47), 1732–1733.Google Scholar
  38. Mückenberger, U. (1985). Der Wandel des Normalarbeitsverhältnisses unter Bedingungen einer „Krise der Normalität“. Gewerkschaftliche Monatshefte, 89(4), 211–223.Google Scholar
  39. Münkler, L. (2016). Pfadabhängigkeit im Rechtssystem. Außerrechtliche und rechtliche Fak-toren. Die öffentliche Verwaltung. Zeitschrift für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft, 69(20), 839–848.Google Scholar
  40. Naegele, G. (2010). Soziale Lebenslaufpolitik (Sozialpolitik und Sozialstaat, Vol. 1). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Nandram, S. S. (2015). Organizational innovation by integrating simplification. Learning from Buurtzorg Nederland (Management for professionals). Cham: Springer.Google Scholar
  42. Scheer, A.-W. (2016). Nutzentreiber der Digitalisierung. Ein systematischer Ansatz zur Entwicklung disruptiver digitaler Geschäftsmodelle. Informatik-Spektrum, 39(4), 275–289.Google Scholar
  43. Scheffelmeier, T. (2016). Werkverträge: Abgrenzung tut Not. Ein Weg durch den Dschungel. Sozialer Fortschritt, 65(8), 201–207.Google Scholar
  44. Schmidt, D. (2014). Wiederkehr der Vergangenheit? Selbständige um 1900. In C. Gather, I. Biermann, L. Schürmann, S. Ulbricht, und H. Zipprian (Hrsg.), Die Vielfalt der Selbständigkeit. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einer Erwerbsform im Wandel (S. 21–36). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  45. Schröder, L. (2016). Die digitale Treppe. Wie die Digitalisierung unsere Arbeit verändert und wie wir damit umgehen. Frankfurt: Bund.Google Scholar
  46. Söhn, J., und Mika, T. (2017). Wie das Rentensystem Erwerbsbiografien würdigt. In Forschungsverbund Sozioökonomische Berichterstattung (Hrsg.), Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland. Exklusive Teilhabe – ungenutzte Chancen (Dritter Bericht). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  47. Suprinovič, O., und Norkina, A. (2015). Selbstständige in Deutschland 2011 bis 2014. Der Selbstständigen-Monitor 2014 mit dem vollständigen Datensatz des Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM).Google Scholar
  48. Suprinovič, O., Schneck, S., und Kay, R. (2016). Einmal Unternehmer, immer Unternehmer? Selbstständigkeit im Erwerbsverlauf. IfM-Materialien 248. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM).Google Scholar
  49. The Economist (2008). Nomads at last. Wireless communication is changing the way people work, live, love and relate to places – and each other, says Andreas Kluth (interviewed here) The Economist. http://www.economist.com/node/10950394. Zugegriffen: 2. März 2017.
  50. ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (2016). Hybride Arbeitsmärkte. ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. https://arbeitsmarkt-und-sozialpolitik.verdi.de/ueber-uns/nachrichten/++co++c95793ce-e221-11e5-b5b3-525400ed87ba. Zugegriffen: 2. März 2017.
  51. Waltermann, R. (2010). Abschied vom Normalarbeitsverhältnis? Welche arbeits- und sozialrechtlichen Regelungen empfehlen sich im Hinblick auf die Zunahme neuer Beschäftigungsformen und die wachsende Diskontinuität von Erwerbsbiographien? Gutachten B zum 68. Deutschen Juristentag. München: C. H. Beck.Google Scholar
  52. Welskop-Deffaa, E. M. (2015). Die Gestaltung des Arbeitsschutzes in der Arbeitswelt 4.0. In L. Schröder, und H.-J. Urban (Hrsg.), Digitale Arbeitswelt – Trends und Anforderungen (Jahrbuch Gute Arbeit). Frankfurt: Bund.Google Scholar
  53. Welskop-Deffaa, E. M. (2016a). Erwerbshybridisierung oder Altersarmut 4.0? Neue Argumente für die Einbeziehung Selbstständiger in die gesetzliche Rentenversicherung. Soziale Sicherheit, 66(8), 307–311.Google Scholar
  54. Welskop-Deffaa, E. M. (2016b). Mitte und Maß: Leistung 4.0. Die Politische Meinung, 540, 72–73.Google Scholar
  55. Welskop-Deffaa, E. M. (2017a). Rente 4.0 – Sozialstaatliche Antworten auf die Arbeitswelt der Crowdworker. In M. Dabrowski, und J. Wolf (Hrsg.), Crowdwork und Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt (S. 161–171). Münster: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  56. Welskop-Deffaa, E. M. (2017b). Rente in der Arbeitswelt 4.0 – Neun Thesen. Deutsche Rentenversicherung 72(1), 102–117.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutscher Caritasverband (DCV)Freiburg im BreisgauDeutschland

Personalised recommendations