Advertisement

Erwerbshybridisierung: Sozialpolitische (Folge-) Probleme

  • Uwe FachingerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Erwerbshybridisierung als die Ausprägung von Erwerbstätigkeitsformen, die zeitlich parallel ausgeübt werden, bedingt potenziell für jede Erwerbstätigkeit das Problem der Absicherung sozialer Risiken. Dies erweist sich insbesondere dann als problematisch, wenn keine oder nicht für alle Formen der Erwerbstätigkeit eine Risikoabsicherung vorhanden ist. Ein Lösungsweg wäre die Einführung einer Versicherungspflicht für jede Erwerbstätigkeit und bei monetären Sozialtransfers die Kumulation der Ansprüche, wobei vom Prinzip her eine einkommensabhängige Beitragszahlung aufgrund der unterschiedlichen Einkunftsquellen und der daraus sich ergebenden Sparbereitschaft und Sparfähigkeit nahe liegt.

Schlüsselwörter

Erwerbshybridisierung Soziale Risiken Absicherung Soziale Sicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung GRV Sparfähigkeit Sparbereitschaft 

Literatur

  1. Andreß, H.-J., und Lohmann, H. (Hrsg.). (2008). The Working Poor in Europe: Employment, Poverty and Globalization. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  2. Arnold, R., Oelschläger, A., Staber, J., und Rothgang, H. (2012). Sozialversicherungsbeiträge und Steuern von Selbständigen und Arbeitnehmern im Vergleich – Reformvorschläge, Stand: gesetzliche Regelung, die 2012 in Kraft ist. Bremen: Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  3. Assekurata Raiting Agentur (2016). Marktausblick zur privaten Krankenversicherung 2016 / 2017. Marktstudie. Köln: Assekuranz-Raiting Agentur.Google Scholar
  4. Badunenko, O., Barasinska, N., und Schäfer, D. (2009). Geldanlage: Frauen sind vorsichtiger als Männer – weil sie weniger Vermögen haben. DIW Wochenbericht, 76(48), 832–836.Google Scholar
  5. Betzelt, S. (2002). Soziale Sicherung „neuer“ Selbständiger: Reformperspektiven im Spiegel europäischer Nachbarstaaten. ZeS-Arbeitspapier 10/02. Bremen: Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  6. Betzelt, S. (2004). Konzeptvorschlag zur sozialen Alterssicherung Selbständiger. Projektbericht 01 HG 9935. Gutachten im Auftrag des Projekts mediafon der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). Bremen: Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  7. Betzelt, S., und Fachinger, U. (2004a). Jenseits des „Normalunternehmers“: Selbständige Erwerbsformen und ihre soziale Absicherung – Problemaufriss und Handlungsoptionen. Zeitschrift für Sozialreform, 50(3), 312–343.Google Scholar
  8. Betzelt, S., und Fachinger, U. (2004b). Selbständige – arm im Alter? Für eine Absicherung Selbständiger in der GRV. Wirtschaftsdienst, 84(6), 379–386.Google Scholar
  9. Bofinger, P. (2002). Ohne ordnungspolitisches Leitbild gehen Sozialreformen in die falsche Richtung. Wirtschaftsdienst, 82(12), 717–724.Google Scholar
  10. Bongini, P., Colombo, L., und Iwanicz-Drozdowska, M. (2015). Financial Literacy: Where Do We Stand? Journal of Financial Management, Markets and Institutions, 3(1), 3–12.Google Scholar
  11. Brenke, K., und Beznoska, M. (2016). Solo-Selbständige in Deutschland – Strukturen und Erwerbsverläufe. Kurzexpertise für das BMAS. Forschungsbericht 465. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  12. Büchner, J. (2015). Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform. Unter besonderer Berücksichtigung des aktuellen Bedingungsmarktes (Vol. 13, Haftungs- und Versicherungsrecht). Frankfurt: PL Academic Research.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2016a). Digitalisierung der Arbeitswelt. Werkheft 01. Arbeit Weiter Denken. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2016b). Digitalisierung der Arbeitswelt. Werkheft 02. Arbeit Weiter Denken. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2016c). Grünbuch Arbeiten 4.0. Arbeit Weiter Denken. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  16. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2014). Sozialbudget 2014. Bonn: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  17. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2015). Sozialbudget 2015. Bonn: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  18. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2017). Weissbuch Arbeiten 4.0. Arbeit Weiter Denken. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  19. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg.). (2016). Das Gesamtkonzept zur Alterssicherung. Das Konzept im Detail. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  20. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (2003). Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme. Bericht der Kommission. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung.Google Scholar
  21. Bundesregierung (2001). Entwurf eines Gesetzes zur Reform der gesetzlichen Rentenversicherung und zur Förderung eines kapitalgedeckten Altersvorsorgevermögens (Altersvermögensgesetz – AVmG). Bundestags-Drucksache 14/5068. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  22. Bundesregierung (2012). Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Beitragssteigerungen bei privaten Krankenversicherungen. Bundestags-Drucksache 17/9330. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  23. Bundesregierung (2016a). Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann (Zwickau), Herbert Behrens, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 18/8803 – Soziale Lage und Absicherung von Solo-Selbstständigen. Bundestags-Drucksache 18/10762. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  24. Bundesregierung (2016b). Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2017 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2017). Verordnung der Bundesregierung Berlin: Bundesregierung.Google Scholar
  25. Clemens, W. (2010). Lebensläufe im Wandel – Gesellschaftliche und sozialpolitische Perspektiven. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 110–137, Sozialpolitik und Sozialstaat, Vol. 1). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Deutsche Rentenversicherung Bund (2015). Geschäftsbericht 2014. Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.Google Scholar
  27. Deutsche Rentenversicherung Bund (2016a). Geschäftsbericht 2015. Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.Google Scholar
  28. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.). (2016b). Rentenversicherung in Zahlen 2016. Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.Google Scholar
  29. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.). (2016c). Rentenversicherung in Zeitreihen. Oktober 2016 (DRV-Schriften, Vol. 22). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.Google Scholar
  30. Deutscher Bundestag (2008). Gesetz zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie in die geförderte Altersvorsorge (Eigenheimrentengesetz – EigRentG). Bundesgesetzblatt, I(33), 1509-1522.Google Scholar
  31. European Commission (2012). An Agenda for Adequate, Safe and Sustainable Pensions. White Paper COM(2012) 55 final. Brussels: European Commission.Google Scholar
  32. Fachinger, U. (2002). Die Selbständigen: Armutspotential der Zukunft? In S. Sell (Hrsg.), Armutsforschung und Armutspolitik in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven im Kontext der Armutsberichterstattung (S. 87–130, Schriften der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt, Vol. 23). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  33. Fachinger, U. (2007a). Neue Erwerbsformen: Herausforderungen für die soziale Sicherung. ZeS–Report, 12(1), 9–14.Google Scholar
  34. Fachinger, U. (2007b). Tagelöhner sind keine Beitragszahler. Neue Erwerbsformen und soziale Sicherung. In Sozialverband VdK Bayern (Hrsg.), Die demographische Täuschung: Bevölkerungswandel als Vorwand für eine Politik der Verarmung (S. 65–92). München: Eigenverlag.Google Scholar
  35. Fachinger, U. (2007c). Verkannte Gefahr: Erodierende Finanzierungsbasis der sozialen Sicherung. Wirtschaftsdienst, 87(8), 529–536.Google Scholar
  36. Fachinger, U. (2014). Selbständige als Grenzgänger des Arbeitsmarktes. Fragen der sozialen Sicherung. In C. Gather, I. Biermann, L. Schürmann, S. Ulbricht, und H. Zipprian (Hrsg.), Die Vielfalt der Selbständigkeit. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einer Erwerbsform im Wandel (S. 111–134). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  37. Fachinger, U. (2016a). Alterssicherung von Selbstständigen. Eine Bestandsanalyse auf Basis des Mikrozensus 2013. Discussion Paper 28/2016. Vechta: Fachgebiet Ökonomie und Demographischer Wandel, Institut für Gerontologie.Google Scholar
  38. Fachinger, U. (2016b). Post-Entrepreneurs: Self-Employed People in Retirement. The Case of Old Age Pensioners in Germany. In D. Bögenhold, J. Bonnet, M. Dejardin, und D. G. P. de Lema (Hrsg.), Contemporary Entrepreneurship. Multidisciplinary Perspectives on Innovation and Growth (S. 187–200). Berlin: Springer.Google Scholar
  39. Fachinger, U. (2016c). „Wer soll das bezahlen …?“ Die Schwierigkeiten der Sozialversicherung (spflicht) für (kleine) Selbständige und ihre Lehren für die Umsetzung des Mutterschutzes. In U. Rust, und J. Lange (Hrsg.), Mutterschutz für Selbständige? Umsetzungsbedarfe und –perspektiven der EU-Richtline 2010/41/EU in Deutschland (S. 121–146, Loccumer Protokolle, Vol. 80/14). Rehburg-Loccum: Evangelische Akademie.Google Scholar
  40. Fachinger, U., Erdmann, B., und Preuß, M. (2010). Das komplexe System der sozialen Sicherung. Wirtschaftsdienst, 90(5), 327–331.Google Scholar
  41. Fachinger, U., und Frankus, A. (2004). Selbständige im sozialen Abseits – Eine Konzeptstudie zur Verbesserung der sozialen Absicherung von Honorarlehrkräften und anderen versicherungspflichtigen Selbständigen – (edition der Hans-Böckler-Stiftung, Vol. 113). Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  42. Fachinger, U., und Frankus, A. (2011). Sozialpolitische Probleme bei der Eingliederung von Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung. WISO Diskurs. Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik Februar 2011. Bonn: Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  43. Fachinger, U., und Frankus, A. (2015). Freelancers, Self-employment and the Insurance against Social Risks. International Review of Entrepreneurship, 13(2), 117–128.Google Scholar
  44. Fachinger, U., und Frankus, A. (2017). Self-employment and Pensions – Is Old Age Poverty the Inevitable Dark Side of an Entrepreneurial Society? In J. Bonnet, M. Dejardin, und D. G. P. de Lema (Hrsg.), Exploring the Entrepreneurial Society. Institutions, Behaviours and Outcomes (S. 245–256). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  45. Fachinger, U., und Künemund, H. (2014). Stabilität des Versorgungsniveaus nach dem Paradigmenwechsel. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 83(2), 33–47.Google Scholar
  46. Fachinger, U., Künemund, H., Schulz, M. F., und Unger, K. (2015a). Kapitalgedeckte Altersversorgung – Ihr Beitrag zur Lebensstandardsicherung. In W. Schmähl, und U. Fachinger (Hrsg.), Absicherung im Alter. Diskurse und Perspektiven (S. 303–349, Beiträge zur Sozial- und Verteilungspolitik, Vol. 8). Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  47. Fachinger, U., Künemund, H., Unger, K., Koch, H., und Schmähl, W. (2015b). Die Dynamisierung von Alterseinkommen – Chancen und Risiken eines neuen Mischungsverhältnisses staatlicher, betrieblicher und privater Alterssicherung. In W. Schmähl, und U. Fachinger (Hrsg.), Absicherung im Alter. Diskurse und Perspektiven (S. 195–301, Beiträge zur Sozial- und Verteilungspolitik, Vol. 8). Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  48. Fachinger, U., und Oelschläger, A. (2000). Selbständige und ihre Altersvorsorge: Sozialpolitischer Handlungsbedarf? In D. Bögenhold (Hrsg.), Kleine und mittlere Unternehmen im Strukturwandel – Arbeitsmarkt und Strukturpolitik (S. 145–172). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  49. Fachinger, U., Rothgang, H., und Viebrok, H. (2002). Die Konzeption sozialer Sicherung: Ein Überblick. In U. Fachinger, H. Rothgang, und H. Viebrok (Hrsg.), Die Konzeption sozialer Sicherung. Festschrift für Prof. Dr. Winfried Schmähl zum 60. Geburtstag (S. 17–33). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Forschungsnetzwerk Alterssicherung, und Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (2005). Interdependenzen in der sozialen Sicherung: Wirkungen und Reformoptionen. Jahrestagung 2004 des Forschungsnetzwerkes Alterssicherung (FNA) am 2. und 3. Dezember 2004 in Leipzig (DRV-Schriften, Vol. 60). Bad Homburg: WDV.Google Scholar
  51. Franke, A. (2010). Existenzgründungen im Lebenslauf. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 371–410, Sozialpolitik und Sozialstaat, Vol. 1). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Frankus, A., und Fachinger, U. (2012). Self-employed People and Old Age Provision – Is Old Age Poverty Coming Back. Discussion Paper 06/2012. Vechta: Fachgebiet Ökonomie und Demographischer Wandel, Institut für Gerontologie.Google Scholar
  53. Gawel, E. (1995). Die Wirkungen des Pflege-Versicherungsgesetzes auf die institutionelle Verteilung. In U. Fachinger, und H. Rothgang (Hrsg.), Die Wirkungen des Pflege-Versicherungsgesetzes (S. 197–222, Sozialpolitische Schriften, Vol. 68). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  54. Giesselmann, M. (2015). Differences in the Patterns of in-work Poverty in Germany and the UK. European Societies, 17(1), 27–46.Google Scholar
  55. Ginn, J., Fachinger, U., und Schmähl, W. (2009). Pension reform and the socioeconomic status of older people in Britain and Germany. In G. Naegele, und A. Walker (Hrsg.), Social Policy in Ageing Societies: Britain and Germany Compared (S. 22–45). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  56. Halleröd, B., Ekbrand, H., und Bengtsson, M. (2015). In-work Poverty and Labour Market Trajectories: Poverty Risks among the Working Population in 22 European Countries. Journal of European Social Policy, 25(5), 473–488, doi: 10.1177/0958928715608794.
  57. Hanzl-Weiss, D., Vidovic, H., und Sanoussi, F. (2010). Working Poor in Europe. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.Google Scholar
  58. Helberger, C. (1983). Der Einfluß der Berufsbiographie auf den Lebenseinkommensverlauf von Erwerbstätigen. In W. Schmähl (Hrsg.), Ansätze der Lebenseinkommensanalyse (S. 76–98). Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  59. Henke, K.-D., und Schmähl, W. (Hrsg.). (2001). Finanzierungsverflechtung in der sozialen Sicherung. Analyse der Finanzierungsströme und -strukturen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  60. Hinrichs, K. (2008). Kehrt die Altersarmut zurück? Atypische Beschäftigung als Problem der Rentenpolitik. In G. Bonoli, und F. Bertozzi (Hrsg.), Les nouveaux défis de l’Etat social / Neue Herausforderungen für den Sozialstaat (S. 19–36). Lausanne / Bern: Presses polytechniques et universitaires romandes / Haupt.Google Scholar
  61. Jacobs, K. (1995). Zur Kohärenz von gesetzlicher Pflegeversicherung und anderen Zweigen der Sozialversicherung. In U. Fachinger, und H. Rothgang (Hrsg.), Die Wirkungen des Pflege-Versicherungsgesetzes (S. 245–262, Sozialpolitische Schriften, Vol. 68). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  62. Keller, B., und Seifert, H. (2011). Atypische Beschäftigung und soziale Risiken. Entwicklung, Strukturen, Regulierung. WISO Diskurs. Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik Oktober 2011. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung.Google Scholar
  63. Künzler, I. (2012). Die gesicherten Risiken. In E. Eichenhofer, H. Rische, und W. Schmähl (Hrsg.), Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung SGB VI (2. ed., S. 337–360). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  64. Lusardi, A., und Mitchell, O. S. (Hrsg.). (2011). Financial Literacy. Implications for Retirement Security and the Financial Marketplace. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  65. Manyika, J., Lund, S., Bughin, J., Robinson, K., Mischke, J., und Mahajan, D. (2016). Independent Work: Choice, Necessity, and the Gig Economy. Highlights October 2016. San Francisco / Washington / Brussels / Zurich: McKinsey & Company.Google Scholar
  66. Meyer, I. (1930). Der Geldwert des Menschenlebens und seine Beziehung zur Versicherung (Veröffentlichungen des Deutschen Vereins für Versicherungs-Wissenschaft, Vol. 47). Berlin: E. S. Mittler & Sohn.Google Scholar
  67. Naegele, G. (Hrsg.). (2010). Soziale Lebenslaufpolitik (Sozialpolitik und Sozialstaat, Vol. 1). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  68. Naegele, G., Olbermann, E., und Bertermann, B. (2013). Altersarmut als Herausforderung für die Lebenslaufpolitik. In C. Vogel, und A. Motel-Klingebiel (Hrsg.), Altern im sozialen Wandel: Rückkehr der Altersarmut? (S. 447–462). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  69. Neuhaus, K.-J., und Voit, W. (2014). Berufsunfähigkeitsversicherung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  70. Nguyen, T., und Romeike, F. (2013). Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts. In T. Nguyen, und F. Romeike (Hrsg.), Versicherungswirtschaftslehre: Grundlagen für Studium und Praxis (S. 163–306). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  71. Nollmann, G. (2009). Working Poor. Eine vergleichende Längsschnittstudie für Deutschland und die USA. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 61(1), 33–55.Google Scholar
  72. Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (2005). Improving Financial Literacy: Analysis of Issues and Policies. Paris: Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD).Google Scholar
  73. Pradella, L. (2015). The Working Poor in Western Europe: Labour, Poverty and Global Capitalism. Comparative European Politics, 13(5), 596–613.Google Scholar
  74. Rinne, U., und Zimmermann, K. F. (2016). Die digitale Arbeitswelt von heute und morgen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 66(18–19), 3–9.Google Scholar
  75. Rische, H. (2008). Weiterentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung – Ansätze zur Begründung und konkreten Ausgestaltung –. RVaktuell, 55(1), 2–10.Google Scholar
  76. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2001). Für Stetigkeit – gegen Aktionismus. Jahresgutachten 2001/02. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  77. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2006). Widerstreitende Interessen – Ungenutzte Chancen. Jahresgutachten 2006/07. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  78. Schmähl, W. (1980). Zielvorstellungen in der Diskussion über die Alterssicherung – Eine Skizze. Zeitschrift für Gerontologie, 13(3), 222–246.Google Scholar
  79. Schmähl, W. (2009). Soziale Sicherung: Ökonomische Analysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  80. Schmähl, W. (2010). Soziale Sicherung im Lebenslauf – Finanzielle Aspekte in längerfristiger Perspektive am Beispiel der Alterssicherung in Deutschland. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 550–582, Sozialpolitik und Sozialstaat, Vol. 1). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  81. Schmähl, W. (2011). Politikberatung und Alterssicherung: Rentenniveau, Altersarmut und das Rentenversicherungssystem. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 80(1), 159–174.Google Scholar
  82. Schmähl, W. (2012). Ökonomische Grundlagen sozialer Sicherung. In B. B. v. Maydell, F. Ruland, und U. Becker (Hrsg.), Sozialrechtshandbuch (SRH) (5. ed., S. 163–214). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  83. Schmähl, W., und Rische, H. (1999). Wandel der Arbeitswelt – Folgerungen für die Sozialpolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  84. Schmid, G. (2008). Von der Arbeitslosen- zur Beschäftigungsversicherung. Wege zu einer neuen Balance individueller Verantwortung und Solidarität durch eine lebenslauforientierte Arbeitsmarktpolitik. WISO Diskurs. Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik April 2008. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung.Google Scholar
  85. Schmid, G. (2010). Von der aktiven zur lebenslauforientierten Arbeitsmarktpolitik. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 333–351, Sozialpolitik und Sozialstaat, Vol. 1). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  86. Schulze Buschoff, K. (2016). Solo-Selbstständigkeit in Deutschland. Aktuelle Reformoptionen. Policy Brief WSI 4. Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  87. Staab, P., und Nachtwey, O. (2016). Die Digitalisierung der Dienstleistungsarbeit. Aus Politik und Zeitgeschichte, 66(18–19), 24–31.Google Scholar
  88. Walter, N., Fischer, H., Hausmann, P., Klös, H.-P., Lobinger, T., Raffelhüschen, B., Rump, J., Seeber, S., und Vassiliadis, M. (2013). Die Zukunft der Arbeitswelt. Auf dem Weg ins Jahr 2030. Bericht der Kommission »Zukunft der Arbeitswelt« der Robert Bosch Stiftung mit Unterstützung des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung.Google Scholar
  89. Wingerter, C. (2012). Atypische Beschäftigung: Arbeitsmarkt im Wandel. Wirtschaftsdienst, 92(3), 208–210.Google Scholar
  90. Ziegelmeyer, M. (2013). Sind Selbstständige von Altersarmut bedroht? Eine Analyse des Altersvorsorge-Verhalten von Selbstständigen. In C. Vogel, und A. Motel-Klingebiel (Hrsg.), Altern im sozialen Wandel: Die Rückkehr der Altersarmut? (S. 229–249). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität VechtaVechtaDeutschland

Personalised recommendations