Advertisement

Erwerbshybridisierung – Verbreitung und Entwicklung in Deutschland

  • Rosemarie KayEmail author
  • Stefan Schneck
  • Olga Suprinovič
Chapter

Zusammenfassung

Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Dies drückt sich nicht nur in einer deutlichen Zunahme von Teilzeitarbeit, sondern auch in einer deutlichen Zunahme der sogenannten Erwerbshybridisierung aus. Unsere Analysen auf Basis des Nationalen Bildungspanels zeigen zweierlei: Sowohl die hybride Selbstständigkeit – also die parallele Ausübung von Selbstständigkeit und abhängiger Beschäftigung oder sonstigen, nicht primär auf Erwerb ausgerichteten Tätigkeiten – als auch der mehrfache Wechsel zwischen Selbstständigkeit und sonstigen Erwerbsformen haben in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen. Dies zeigt sich sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Derzeit geht schätzungsweise etwa die Hälfte aller Personen, die eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen, noch einer weiteren Tätigkeit nach, und mindestens jede fünfte startet zum zweiten oder dritten Mal in die Selbstständigkeit.

Schlüsselwörter

Selbstständige Hybride Selbstständigkeit Erwerbsbiografie Mehrfachselbstständigkeit Nationales Bildungspanel NEPS Sequenzmusteranalyse 

Literatur

  1. Arnold, M., Mattes, A., und Wagner, G. G. (2016). Normale Arbeitsverhältnisse sind weiterhin die Regel. DIW Wochenbericht, 83(19), 419–427.Google Scholar
  2. Aust, F., Gilberg, R., Hess, D., Kleudgen, M., und Steinwede, A. (2011). Methodenbericht: NEPS Etappe 8 – Befragung von Erwachsenen, Haupterhebung 1. Welle 2009/2010. Bonn: infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft.Google Scholar
  3. Betzelt, S. (2004). Konzeptvorschlag zur sozialen Absicherung Selbstständiger. Projektbericht 01 HG 9935. Gutachten im Auftrag des Projekts mediafon der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). Bremen: Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  4. Blossfeld, H.-P., Roßbach, H.-G., und von Maurice, J. (2011). Education as a Lifelong Process – The German National Educational Panel Study (NEPS). Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 14, 19–34.Google Scholar
  5. Bögenhold, D., und Fachinger, U. (2015). Editorial. Sozialer Fortschritt, 64(9/10), 207–209.Google Scholar
  6. Brenke, K. (2009). Erwerbstätige mit Nebentätigkeiten in Deutschland und Europa. DIW Wochenbericht, 76(35), 598–607.Google Scholar
  7. Brzinsky-Fay, C., Kohler, U., und Luniak, M. (2006). Sequence analysis with Stata. The Stata Journal, 6(4), 435–460.Google Scholar
  8. Folta, T. B., Delmar, F., und Wennberg, K. (2010). Hybrid Entrepreneurship. Management Science, 56(2), 253–269.Google Scholar
  9. Institut für Mittelstandsforschung Bonn (2016). Selbstständige/Freie Berufe. http://www.ifm-bonn.org/statistiken/selbststaendigefreie-berufe/#accordion=0&tab=0. Zugegriffen: 21. Oktober 2016.
  10. Institut für Mittelstandsforschung Bonn, und Statistisches Bundesamt (2015). Selbstständigen-Monitor 2014. Selbstständige in Deutschland 2011 bis 2014. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn.Google Scholar
  11. Institut für Mittelstandsökonomie, und Professur für Unternehmensführung (2013). Beweggründe und Erfolgsfaktoren bei Gründungen im Nebenerwerb. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Trier: Institut für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier e. V.Google Scholar
  12. Kay, R., und Kranzusch, P. (2010). Restarts: Bergen erneute Gründungen für zuvor gescheiterte Unternehmer mehr Chancen denn Risiken? In A. D. Bührmann, und H. J. Pongratz (Hrsg.), Prekäres Unternehmertum. Unsicherheiten von selbstständiger Erwerbstätigkeit und Unternehmensgründung (S. 245–269, Wirtschaft und Gesellschaft). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Kay, R., Kranzusch, P., Suprinovič, O., und Werner, A. (2004). Restart: Eine zweite Chance für gescheiterte Unternehmer? Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  14. Kay, R., Schneck, S., und Suprinovič, O. (2014). Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten von Frauen. IfM-Materialien 230. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn.Google Scholar
  15. Metzger, G. (2016). KfW-Gründungsmonitor 2016. Tabellen- und Methodenband. KfW Research. Frankfurt: KfW Bankengruppe, Abteilung Volkswirtschaft.Google Scholar
  16. Schmidt, T. (2012). Struktur, Vielfalt und Ungleichheit in Lebensverläufen. In Forschungsverbund Sozioökonomische Berichterstattung (Hrsg.), Berichterstattung zur soziökonomischen Entwicklung in Deutschland. Teilhabe im Umbruch (S. 451–468). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Schulten, T. (2010). Selbstständigkeitserfahrung von Mehrfachunternehmern. Eine Betrachtung aus traditioneller und konstruktionistisch-narrativer Perspektive. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  18. Simonson, J., Kelle, N., Romeu Gordo, L., Grabka, M. M., Rasner, A., und Westermeier, C. (2012). Ostdeutsche Männer um 50 müssen mit geringeren Renten rechnen. DIW Wochenbericht, 79(23), 3–13.Google Scholar
  19. Skopek, J. (2012). Data Manual: Starting Cohort 6 – Adult Education and Lifelong Learning, Release 3.0.1. NEPS Data Center: Research Data Papers, 6. August 2012, Bamberg.Google Scholar
  20. Suprinovič, O., Schneck, S., und Kay, R. (2016). Einmal Unternehmer, immer Unternehmer? Selbstständigkeit im Erwerbsverlauf. IfM-Materialien 248. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn.Google Scholar
  21. Trischler, F. (2014). Erwerbsverlauf, Altersübergang, Alterssicherung. Zunehmende soziale Ungleichheit im Alter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Trischler, F., und Kistler, E. (2010). Gute Erwerbsbiographien. Arbeitspapier 1. Stadtbergen: INIFES Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Rosemarie Kay
    • 1
    Email author
  • Stefan Schneck
    • 1
  • Olga Suprinovič
    • 1
  1. 1.Institut für Mittelstandsforschung (IfM) BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations