Advertisement

Leben, Flucht und Widerstand

Eine biografie- und diskursanalytische Perspektiventriangulation am Beispiel einer „deutsch-deutschen“ Lebensgeschichte
  • Carsten Detka
  • Gerhard Riemann
  • Martina Schiebel
  • Bärbel Treichel
  • Anja Wildhagen
Chapter

Zusammenfassung

Der Artikel beschäftigt sich auf der Grundlage eines autobiografisch-narrativen Interviews mit der Lebensgeschichte einer ehemaligen DDR-Bürgerin, die am Ende der 1970er Jahre nach einem gescheiterten Fluchtversuch und ihrer Inhaftierung von der Bundesregierung „freigekauft“ worden war und seitdem in Westdeutschland lebt. In der strukturellen Beschreibung bestimmter Interviewsequenzen, in denen zentrale biografische Entwicklungen und auch Evaluationen und Bilanzierungstheorien der Informantin zur Sprache kommen, wird zugleich Licht auf das Fehlen öffentlicher Diskurse in der DDR geworfen – und das Leiden unter der damit verbundenen Kommunikationsdeprivation. Deutlich wird die biografische Bedeutung informeller, riskanter und subversiver Gegendiskurse, die einen besonderen Vertrauensvorschuss erforderlich machten. Das Thema des „Flüchtlingsfreikaufs“ wird im Artikel auch aus einer ganz anderen Perspektive beleuchtet – nämlich in Form der Analyse von einschlägigen westdeutschen Presseartikeln (vor und nach der „Wende“). Aus der Triangulation der in den unterschiedlichen Datenmaterialien enthaltenen Perspektiven entstehen weiterführende (Forschungs-)Fragen.

Schlüsselwörter

Biografieforschung Diskursanalyse Perspektiventriangulation Soziolinguistische Prozessanalyse Gegendiskurse DDR-Forschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, Markus. 2012a. Erzählen. Die ethisch-politische Funktion narrativer Diskurse. In Erzählungen im Öffentlichen. Über die Wirkung narrativer Diskurse, Hrsg. Markus Arnold, Gert Dressel und Willy Viehöver, 17-63. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Arnold, Markus. 2012b. Öffentlichkeitsregime. Über Macht, Wissen und narrative Diskurse. In Erzählungen im Öffentlichen. Über die Wirkung narrativer Diskurse, Hrsg. Markus Arnold, Gert Dressel und Willy Viehöver, 331-392. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Brown, Gillian, und George Yule. 1983. Discourse analysis. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Denzin, Norman K. 1970. The research act. A theoretical introduction to sociological methods. Chicago, Ill.: Aldine Publishing Company.Google Scholar
  5. Deppermann, Arnulf. 2001. Gespräche analysieren. Eine Einführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Dewey, John. 1988 [1927]. The public and its problems. Athens, Ohio: Ohio University Press.Google Scholar
  7. Ehlich, Konrad. 1996 [1986]. Funktional-pragmatische Kommunikationsanalyse: Ziele und Verfahren. In Sprachwissenschaft. Ein Reader, Hrsg. Ludger Hoffmann, 183-201. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Foucault, Michel. 1977. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit, Band 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Foucault, Michel. 2010 [1974]. Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  10. Freitag, Walburga. 2005. Contergan. Eine genealogische Studie des Zusammenhangs wissenschaftlicher Diskurse und biographischer Erfahrungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Gal, Susan. 2002. A semiotics of the public/private distinction. Differences: A Journal of Feminist Cultural Studies 15 (1): 77–95.Google Scholar
  12. Garz, Detlef, Ulrike Nagel, und Anja Wildhagen, Hrsg. 2016. Biografische Erfahrungen im Sozialismus. Analysen des Lebens im „so anderen Land“ der DDR. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1998 [1967]. Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern [u.a.]: Verlag Hans HuberGoogle Scholar
  14. Gumperz, John, Hrsg. 1982. Language and social identity. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen. 2013 [1990]. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft, mit einem Vorwort zur Neuauflage 1990. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hanses, Andreas. 2010. Biographisches Wissen: heuristische Optionen im Spannungsfeld diskursiver und lokaler Wissensarten. In Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung, Hrsg. Birgit Griese, 251-269. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Have, Paul ten. 1999. Doing conversation analysis. A practical guide. London: Sage.Google Scholar
  19. Hohmann, Joachim S., Hrsg. 2000. Lehrerflucht aus SBZ und DDR 1945-1961. Frankfurt/M.: Lang.Google Scholar
  20. Horvay, Rita. 2011. Politische Gefangenschaft in der DDR. Wechselwirkungen zwischen dem öffentlichen Umgang und den biografischen Erinnerungen [59 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 12 (2): Art. 22. http://nbnresolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs110218. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  21. Jenkis, Helmut. 2012. Der Freikauf von DDR-Häftlingen. Der deutsch-deutsche Menschenhandel. Reihe Zeitgeschichtliche Forschungen, Bd. 45. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  22. Judt, Matthias. 2007. Häftlinge für Bananen? Der Freikauf politischer Gefangener aus der DDR und das „Honecker-Konto“. Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 94 (3): 417-439.Google Scholar
  23. Kallmeyer, Werner, und Fritz Schütze. 1976. Konversationsanalyse. Studium Linguistik 1 (1): 1-28.Google Scholar
  24. Kant, Immanuel. 1983 [1784]. Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In Werke in zehn Bänden, Band 9, 51-61. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  25. Köckeis-Stangl, Eva. 1980. Methoden der Sozialisationsforschung. In Handbuch der Sozialisationsforschung, Hrsg. Klaus Hurrelmann und Dieter Ulich, 321–370. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  26. Kogon, Eugen. 1974 [1946]. Der SS-Staat. München: Kindler.Google Scholar
  27. Kohli, Martin. 1981. Zur Theorie der biographischen Selbst- und Fremdthematisierung. In Lebenswelt und soziale Probleme. Verhandlungen des 20. Deutschen Soziologentages, Hrsg. Joachim Matthes, 502-520. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  28. Korzilius, Sven. 2005. „Asoziale“ und „Parasiten“ im Recht der SBZ/DDR. Randgruppen im Sozialismus zwischen Repression und Ausgrenzung. Köln, Weimar, Wien: Böhlau.Google Scholar
  29. Lauth, Hans-Joachim, und Wolfgang Merkel. 1997. Zivilgesellschaft und Transformation. Ein Diskussionsbeitrag in revisionistischer Absicht. Forschungsjournal NSB 10 (1): 12-34.Google Scholar
  30. Lippmann, Enrico, und Martina Schiebel. 2007. Westmigration von ABF-Lehrkräften: „… wenn die Schmiede selbst dann schon republikflüchtig sind“. BIOS Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen 20 (1): 77-102.Google Scholar
  31. Miethe, Ingrid, und Martina Schiebel. 2008. Biografie, Bildung und Institution. Die Arbeiter- und-Bauern-Fakultäten in der DDR. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  32. Peters, Bernhard. 2007. Der Sinn von Öffentlichkeit (hrsg. von Hartmut Weßler, mit einem Vorwort von Jürgen Habermas). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Pohn-Weidinger, Maria. 2014. Heroisierte Opfer: Bearbeitungs- und Handlungsstrukturen von „Trümmerfrauen“ in Wien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Rehlinger, Ludwig A. (1991). Freikauf. Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten 1961-1989. Berlin, Frankfurt/M.: Ullstein.Google Scholar
  35. Rehlinger, Ludwig A. (2011). Freikauf. Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten 1963-1989. Halle/S.: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Riemann, Gerhard. 1987. Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. München: Fink.Google Scholar
  37. Rittersporn, Gábor Tamás, Malte Rolf, und Jan C. Behrends. 2003. Sphären von Öffentlichkeit in Gesellschaften sowjetischen Typs: zwischen parteistaatlicher Selbstinszenierung und kirchlichen Gegenwelten. Frankfurt/M.: Lang.Google Scholar
  38. Rosenthal, Gabriele. 2011. Interpretative Sozialforschung: eine Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  39. Sacks, Harvey. 1992. Lectures on Conversation (Vols. I & II). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  40. Schäfer, Thomas, und Bettina Völter. 2005. Subjekt-Positionen. Michel Foucault und die Biographieforschung. In Biographieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter, Bettina Dausien, Helma Lutz und Gabriele Rosenthal, 161-188. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Schegloff, Emanuel. 2007. Sequence organization in interaction. A primer in conversation analysis (Vol. 1). Cambridge University Press.Google Scholar
  42. Schiebel, Martina. 2011. Diskursive und biografische Konstruktion politischer Staatsfeind/innen. Kommunistinnen und Kommunisten in der frühen Bundesrepublik Deutschland [98 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 12 (2): Art. 27. http://nbnresolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1102271. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  43. Schiebel, Martina. 2017 (i.D.). Politische Inhaftierung während der Zeit des Kalten Krieges. Biographische und mediale Perspektiven aus Ost- und Westdeutschland. In Erinnerungen an Unrecht. Deutsch-arabische Perspektiven, Hrsg. Sarhan Dhouib, Ina Khiari- Loch und Moez Maataoui. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  44. Schiffrin, Deborah, Deborah Tannen, und Heidi Hamilton, Hrsg. 2001. The Handbook of Discourse Analysis. Malden, MA: Blackwell.Google Scholar
  45. Schütze, Fritz. 1978. Strategische Interaktion im Verwaltungsgericht – eine soziolinguistische Analyse zum Kommunikationsverlauf im Verfahren zur Anerkennung als Wehrdienstverweigerer. In Interaktion vor Gericht. Bd. 2 der Schriften der Vereinigung für Rechtssoziologie, Hrsg. Winfried Hassemer, Wolfgang Hoffmann-Riem und Martin Weiss, 19-100. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Schütze, Fritz. 1987. Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien. Erzähltheoretische Grundlagen. Teil 1: Merkmale von Alltagserzählungen und was wir mit ihrer Hilfe erkennen können. Hagen: Fernuniversität Gesamthochschule Hagen.Google Scholar
  47. Schütze, Fritz. 1999. Verlaufskurven des Erleidens als Gegenstand der interpretativen Soziologie. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, Hrsg. Heinz- Hermann Krüger und Winfried Marotzki, 191-224. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Schütze, Fritz. 2001. Ein biographieanalytischer Beitrag zum Verständnis von kreativen Veränderungsprozessen. Die Kategorie der Wandlung. In Materialität des Geistes. Zur Sache Kultur – im Diskurs mit Ulrich Oevermann, Hrsg. Roland Burkholz, Christel Gärtner und Ferdinand Zehentreiter, 137-162. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  49. Schütze, Fritz. 2008. Biography analysis on the empirical base of autobiographical narratives: How to analyze autobiographical narrative interviews – Part one and two. European Studies on Inequalities and Social Cohesion 1/2: 153-242 und 3/4: 5-77.Google Scholar
  50. Schütze, Fritz. 2016a. Biographische Prozesse und biographische Arbeit als Ressourcen der Diagnose und Behandlung? In Qualitative Gesundheitsforschung. Beispiele aus der interdisziplinären Forschungspraxis, Hrsg. Carsten Detka, 125-164. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  51. Schütze, Fritz. 2016b. Sozialwissenschaftliche Prozessanalyse: Grundlagen der qualitativen Sozialforschung (hrsg. von Heinz-Hermann Krüger und Werner Fiedler). Opladen: Budrich.Google Scholar
  52. Schütze, Fritz, Claudia Lützen, und Ulrike Schulmeyer-Herbold. 1993. Unterschiede in der Berichterstattung der FR und der FAZ zu studentischen Anliegen 1967/68 und 1989/90. Eine qualitative Auswertung. In Phantasie und Realität in der Spätadoleszenz. Gesellschaftliche Veränderungen und Entwicklungsprozesse bei Studierenden, Hrsg. Marianne Leuzinger-Bohleber und Eugen Mahler, 300-341. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  53. Shibutani, Tamotsu. 1966. Improvised news: A sociological study of rumor. Indianapolis: Bobbs Merrill.Google Scholar
  54. Spies, Tina. 2009. Diskurs, Subjekt und Handlungsmacht. Zur Verknüpfung von Diskursund Biografieforschung mithilfe des Konzepts der Artikulation. Forum Qualitative Sozialforschung /Forum: Qualitative Social Research 10 (2): Art. 36. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0902369. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  55. Strauss, Anselm. 1978. A social world perspective. In Studies in symbolic interaction, Vol. 1, Hrsg. Norman K. Denzin, 119-128. Greenwich, Conn.: JAI Press.Google Scholar
  56. Truschkat, Inga. 2008. Kompetenzdiskurs und Bewerbungsgespräche. Eine Dispositivanalyse (neuer) Rationalitäten sozialer Differenzierung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  57. Tuider, Elisabeth. 2007. Diskursanalyse und Biographieforschung. Zum Wie und Warum von Subjektpositionierungen. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 8 (2): Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs070268. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  58. Tuider, Elisabeth, und Tina Spies, Hrsg. 2017. Biographie und Diskurs. Methodologische Verbindungen und empirisches Vorgehen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Völter, Bettina. 2002. Judentum und Kommunismus. Deutsche Familiengeschichten in drei Generationen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  60. Völter, Bettina, Bettina Dausien, Helma Lutz, und Gabriele Rosenthal, Hrsg. 2005. Biographieforschung im Diskurs. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  61. Voronkow, Victor. 2000. Politische Biografien im privaten und öffentlichen Diskurs. In Politische Biografien und sozialer Wandel, Hrsg. Ingrid Miethe und Silke Roth, 150-162. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  62. Werkentin, Falco. 1998. Recht und Justiz im SED-Staat. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  63. Wiener, Antje. 1992. Wider den theoretischen „Kessel“. Ideen zur Sprengung der binären Logik in der NSB-Forschung. Forschungsjournal NSB 2: 34-43.Google Scholar
  64. Wölbern, Jan Philipp. 2008. Die Entstehung des „Häftlingsfreikaufs“ aus der DDR, 1962- 1964, Deutschland Archiv 41 (5): 856-867.Google Scholar
  65. Wölbern, Jan Philipp. 2014. Der Häftlingsfreikauf aus der DDR 1962/63 -1989. Zwischen Menschenhandel und humanitären Aktionen. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  66. Ziemann, Andreas. 2012. Soziologie der Medien. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar

Quellen

  1. „Häftlings-Auslösung: Gegen Südfrüchte“ (o.A. 1964a), in: SPIEGEL, 18. Jahrgang, Nr. 42/1964Google Scholar
  2. „Handel mit Verrätern?“ (o.A. 1964b), in: Spiegel 37/1964, S. 18Google Scholar
  3. „Vierzehn Jahre in Ulbrichts Kerkern“ (o.A. 1964c), Fortsetzungsartikel in: Zeit 47/1964 und 48/1964.Google Scholar
  4. „Stempel der Unmoral“ (o.A. 1991), in: SPIEGEL, Nr. 14/1991Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Carsten Detka
    • 1
  • Gerhard Riemann
    • 2
  • Martina Schiebel
    • 3
  • Bärbel Treichel
    • 4
  • Anja Wildhagen
    • 5
  1. 1.Otto-von-Guericke-UniversitätMagdeburgDeutschland
  2. 2.Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon OhmNürnbergDeutschland
  3. 3.Carl-von Ossietzky-Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  4. 4.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  5. 5.HWK-Hanse Wissenschaftskolleg (Delmenhost)DelmenhorstDeutschland

Personalised recommendations