Biografie – Material – Interaktion

Zur Triangulation biografischer Rekonstruktionen mit Analysen von Interaktionen und der Bedeutung materialer Kontextfaktoren
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird zum einen eine Triangulation von biografischer Fallrekonstruktion mit einer videogestützten Interaktionsanalyse am Beispiel von Arzt-Patient-Interaktionen vorgestellt. Diese ist dazu angetan, sowohl die Interpretations- und Interaktionsmuster von Akteurinnen und Akteuren als auch die Genese dieser Muster im biografischen Prozess versteh- und erklärbar zu machen. Zum anderen beschäftigte ich mich in diesem Aufsatz mit der Frage der Bedeutung und Wirkung von materialen Kontextfaktoren für (diese) Interaktionen und ferner, welche methodischen Konsequenzen das für die Rekonstruktion hat/haben sollte.

Schlüsselwörter

Biografie Interaktion Videoanalyse Arzt-Patient-Interaktion Typisierungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baer, Udo, und Gabriele Frick-Baer. 2012. Wie Traumata in die nächste Generation wirken: Untersuchungen, Erfahrungen, therapeutische Hilfen. Neukirchen-Vluyn: Semnos.Google Scholar
  2. Bergmann, Jörg R. 1985. Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit. Soziale Welt, Sonderband 3: 299-320.Google Scholar
  3. Bogner, Artur, und Gabriele Rosenthal. 2017. Biographien – Diskurse – Figurationen. Methodologische Überlegungen aus einer sozialkonstruktivistischen und figurationssoziologischen Perspektive. In Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und methodologische Verbindungen von Biographie- und Diskursforschung, Hrsg. Tina Spies und Elisabeth Tuider, 43-67. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Elias, Norbert. 1990. Zur Theorie von Etablierten-Außenseiter-Beziehungen. In Etablierte und Außenseiter, Hrsg. Norbert Elias und John L. Scotson, 7-56. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Flick, Uwe. 2008. Triangulation. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Husserl, Edmund. 1976. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und Phänomenologischen Philosophie. Gesammelte Werke III (hrsg. von Karl Schuhmann). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  7. Husserl, Edmund, Thomas Vongehr, und Regula Giuliani. 2004. Wahrnehmung und Aufmerksamkeit: Texte aus dem Nachlass (1893-1912). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  8. Knoblauch, Hubert. 2004. Die Video-Interaktions-Analyse. Sozialer Sinn 5 (1): 123-138.Google Scholar
  9. Oevermann, Ulrich. 1983. Zur Sache. Die Bedeutung von Adornos methodologischem Selbstverständnis für die Begründung einer materialen soziologischen Strukturanalyse. In Adorno Konferenz 1983, Hrsg. Ludwig von Friedeburg und Jürgen Habermas, 234-289. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Oevermann, Ulrich. 2000. Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung, Hrsg. Klaus Kraimer, 58-156. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Rosenthal, Gabriele. 1995. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  12. Rosenthal, Gabriele. 1997. Der Holocaust im Leben von drei Generationen. Gießen: edition psychosozial.Google Scholar
  13. Rosenthal, Gabriele. 2002. Biographische Forschung. In Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung, Hrsg. Doris Schaeffer und Gabriele Müller-Mundt, 133-147. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  14. Rosenthal, Gabriele. 2005. Interpretative Sozialforschung. München: Juventa.Google Scholar
  15. Schütz, Alfred. 1974 [1932]. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Wien: Springer.Google Scholar
  16. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Schütze, Fritz. 1976. Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. In Kommunikative Sozialforschung. Alltagswissen und Alltagshandeln. Gemeindemachtforschung. Polizei. Politische Erwachsenenbildung, Hrsg. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, 159-260. München: Fink.Google Scholar
  18. Schütze, Fritz. 1977. Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien Nr. 1 der Universität Bielefeld.Google Scholar
  19. Weber, Max. 1922. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  20. Weber, Max. 1982. Die Objektivität sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre von Max Weber (hrsg. von Johannes Winckelmann), 146-214. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  21. Witte, Nicole. 2010. Ärztliches Handeln im Praxisalltag. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  22. Witte, Nicole. 2011. Analyse videographierten Datenmaterials. In Interpretative Sozialforschung, Hrsg. Gabriele Rosenthal, 121-138. München: Juventa.Google Scholar
  23. Witte, Nicole. 2012. Zum Fall des Falles – Fallrekonstruktionen in der interpretativen Sozialforschung: Dialogarbeit als biographische Arbeit. In Fall – Fallgeschichte – Fallverstehen, Hrsg. Susanne Düwell und Nicolas Pethes, 195-213. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  24. Witte, Nicole. 2015. Palästinensische Stimmen aus Haifa. In Etablierte und Außenseiter zugleich: Selbst- und Fremdbilder in den palästinensischen Communities im Westjordanland und in Israel, Hrsg. Rosenthal, Gabriele, 211-241. Frankfurt am Main [u.a.]: Campus.Google Scholar
  25. Witte, Nicole und Gabriele Rosenthal. 2007. Biographische Fallrekonstruktion und Sequenzanalyse videographierter Interaktionen. Sozialer Sinn 8 (1): 3-24.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Georg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations