Advertisement

Biografieforschung als Praxis der Triangulation

Zur Einführung
  • Ina Alber
  • Birgit Griese
  • Martina Schiebel
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von der Beobachtung, dass Triangulation in der Biografieforschung in den vergangenen Jahren forschungspraktisch an Relevanz gewonnen hat, versammelt der Band Reflexionen zu Projekten, die mit Theorie-, Methoden-, Forscher/innen- und Datentriangulation arbeiten. Einleitend wird das Konzept der Triangulation in Anlehnung an Denzin und seine Weiterentwicklung diskutiert. Triangulation kann bei der Rekonstruktion komplexer sozialer Phänomene als Gütekriterium verstanden werden. Ferner werden Traditionslinien in der Biografieforschung nachgezeichnet, die auf unterschiedliche Art und Weise schriftliches, mündliches oder anderes (bspw. visuelles) Datenmaterial einbeziehen. Die Beiträge zeigen, dass Triangulation als Forschungspraxis in unterschiedlichen Forschungskontexten situiert ist: Theorietriangulation, Methoden- und Datentriangulation werden vorgestellt und sollen im Sinne einer gegenstandsangemessenen Weiterentwicklung von qualitativen Methoden für andere (Biografie-) Forscher/innen Einblick in aktuelle Forschungspraktiken bieten.

Schlüsselwörter

Triangulation Biografieforschung Forschungspraxis Gegenstandsangemessenheit komplexe soziale Phänomene Gütekriterien 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alber, Ina. 2016. Zivilgesellschaftliches Engagement in Polen: Ein biographietheoretischer und diskursanalytischer Zugang. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Alber, Ina, und Martina Schiebel. 2017 (i.D.). Triangulation in der Biographieforschung. In Handbuch Biographieforschung, Hrsg. Helma Lutz, Martina Schiebel, Elisabeth Tuider. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Alheit, Peter. 1997. „Individuelle Modernisierung“ – Zur Logik biographischer Konstruktion in modernisierten modernen Gesellschaften. In Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften; Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996, Hrsg. Stefan Hradil, 941-951. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  4. Alheit, Peter, und Morten Brandt. 2006. Autobiographie und ästhetische Erfahrung. Entdeckung und Wandel des Selbst in der Moderne. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  5. Alheit, Peter, und Bettina Dausien. 2000. Die biographische Konstruktion der Wirklichkeit. Überlegungen zur Biographizität des Sozialen. In Biographische Sozialisation, Hrsg. Erika M. Hoerning, 257-284. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  6. Alheit, Peter, Irena Szlachcicowa, und Frantisek Zich, Hrsg. 2006. Biographien im Grenzraum: Eine Untersuchung in der Euroregion Neiße. Dresden: Neisse-Verlag.Google Scholar
  7. Apitzsch, Ursula. 2001. Self-employment activities concerning women and minorities: their success or failure in relation to social citizenship policies (SEM). Final report, TSER program. http://cordis.europa.eu/docs/publications/7088/70885281-6_en.pdf. Zugegriffen: 6. März 2016.
  8. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1986. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  9. Breckner, Roswitha. 2010. Sozialtheorie des Bildes: Zur interpretativen Analyse von Bildern und Fotografien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Breuer, Franz. 2003. Qualitative und quantitative Methoden: Positionen in der Psychologie und deren Wandel. Ein Kommentar zu Texten von Jochen Fahrenberg und Jürgen Rost. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 4 (2): Art. 44. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0302448. Zugegriffen: 19. März 2016.
  11. Breuer, Franz, und Jo Reichertz. 2001. Wissenschafts-Kriterien: Eine Moderation. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 2 (3): Art. 24. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0103245. Zugegriffen: 19. März 2016.
  12. Burzan, Nicole. 2015. Rezension: Udo Kuckartz (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 16 (1): Art. 16. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1501160. Zugegriffen: 19. März 2016.
  13. Burzan, Nicole. 2016. Methodenplurale Forschung. Chancen und Probleme von Mixed Methods. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Dausien, Bettina, und Helga Kelle. 2005. Biographie und kulturelle Praxis: Methodologische Überlegungen zur Verknüpfung von Ethnographie und Biographieforschung. In Biographieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter, Bettina Dausien, Helma Lutz und Gabriele Rosenthal, 189-212. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Dausien, Bettina, und Gerhard Riemann. 2010. Einleitung zur Sektionsveranstaltung: Materialien der Biografieforschung. In Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftli cher Transformationen; Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Hans-Georg Soeffner (CD-ROM). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Denzin, Norman K. 1970. The research act. A theoretical introduction to sociological methods. Chicago, IL: Aldine Publishing Company.Google Scholar
  17. Denzin, Norman K. 1978. The research act. A theoretical introduction to sociological methods. New York: McGRAW-Hill Book Company.Google Scholar
  18. Denzin, Norman K. 1989. The research act. Engelwood Cliffs, NY: Prentice Hall.Google Scholar
  19. Denzin, Norman K. 2012. Triangulation 2.0. Journal of Mixed Methods Research 6 (2): 80-88.Google Scholar
  20. Denzin, Norman K. 2013. Symbolischer Interaktionismus. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 136-150. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Diaz-Bone, Rainer. 2006. Zur Methodologisierung der Foucaultschen Diskursanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 7 (1): Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs060168. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  22. Ecarius, Jutta, und Ingrid Miethe. 2011. Einleitung. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. Jutta Ecarius und Ingrid Miethe, 7-17. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Euroidentities. 2016. The evolution of European identity: Using biographical methods to study the development of European identity. http://www.euroidentities.org/. Zugegriffen: 6. Januar 2016.
  24. Fielding, Nigel G., und Jane L. Fielding. 1986. Linking data. London: Sage.Google Scholar
  25. Fischer, Wolfram, und Martin Kohli. 1987. Biographieforschung. In Methoden der Biographie- und Lebenslaufforschung, Hrsg. Wolfgang Voges, 25-49. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Flick, Uwe. 2004. Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Flick, Uwe. 2011. Zum Stand der Diskussion – Aktualität, Ansätze und Umsetzungen der Triangulation. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. Jutta Ecarius und Ingrid Miethe, 19-39. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Flick, Uwe. 2013. Triangulation in der qualitativen Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 136-150. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Flick, Uwe. 2014a. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  30. Flick, Uwe. 2014b. Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 411-423. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Fuchs-Heinritz, Werner. 2005. Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Garz, Detlef, Sandra Tiefel, und Fritz Schütze. 2007. „An alle, die Deutschland vor und während Hitler gut kennen“ – Autobiographische Beiträge deutscher Emigranten zum wissenschaftlichen Preisausschreiben der Harvard University aus dem Jahr 1939. Einführung in den Themenschwerpunkt. ZQF – Zeitschrift für Qualitative Forschung 8 (2): 179-188.Google Scholar
  33. Glaser, Barney, und Anselm Strauss. 1965. Awareness of dying. Chicago: Aldine.Google Scholar
  34. Glaser, Barney, und Anselm Strauss. 1967. The discovery of grounded theory: Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  35. Glaser, Barney, und Anselm Strauss. 1968. Time for dying. Chicago: Aldine.Google Scholar
  36. Hahn, Alois. 1982. Zur Soziologie der Beichte und anderer Formen institutionalisierter Bekenntnisse. Selbstthematisierung und Zivilisationsprozess. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34: 407-434.Google Scholar
  37. Hahn, Alois. 1987. Identität und Selbstthematisierung. In Selbstthematisierung und Selbstzeugnis: Bekenntnis und Geständnis, Hrsg. Alois Hahn Volker Kapp, 9-24. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Heinze, Carsten, und Martina Schiebel. 2013. Einleitung zur Sektionsveranstaltung: Autobiographische Formate – Spezifika der Produktion und Auswertung unterschiedlicher Quellen. In Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Hans-Georg Soeffner (CD-ROM). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Jahoda, Marie, Paul Felix Lazarsfeld, und Hans Zeisel. 1975 [1933]. Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Jakob, Alexander. 2001. Möglichkeiten und Grenzen der Triangulation quantitativer und qualitativer Daten am Beispiel der (Re-) Konstruktion einer Typologie erwerbsbiographischer Sicherheitskonzepte. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 2 (1): Art. 20. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0101202. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  41. Kalthoff, Herbert. 2010. Beobachtung und Komplexität. Überlegungen zum Problem der Triangulation. Sozialer Sinn 11 (2): 353–365.Google Scholar
  42. Kaźmierska, Kaja, Hrsg. 2014a. Special Issue: Biography and emotion – Different approaches in dealing with the life story of Natalia. Qualitative Sociology Review 10 (1). http://www.qualitativesociologyreview.org/ENG/volume28.php. Zugegriffen: 6. Januar 2016.
  43. Kaźmierska, Kaja. 2014b. Analyzing biographical data: Different approaches of doing biographical research. Qualitative Sociology Review 10 (1): 6-17. http://www.qualitativesociologyreview.org/ENG/Volume28/QSR_10_1_Kazmierska_1.pdf. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  44. Kelle, Udo. 2014. Mixed Methods. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 153-166. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Klika, Dorle. 2011. In den Leib geschrieben – das Selbstportrait als zum Bild geronnene Biographie. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. Jutta Ecarius und Ingrid Miethe, 249-266. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  46. Kluge, Susann, und Udo Kelle, Hrsg. 2001. Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung: Integration qualitativer und quantitativer Verfahren in der Lebenslauf- und Biographieforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  47. Knoblauch, Hubert. 2010. Subjekt, Interaktion und Institution. Vorschläge zur Triangulation in Theorie und Methodologie. In Fragile Sozialität: Inszenierungen, Sinnwelten, Existenzbastler, Hrsg. Anne Honer, Michael Meuser und Michaela Pfadenhauer, 115-128. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Köckeis-Stangl, Eva. 1980. Methoden der Sozialisationsforschung. In Handbuch der Sozialisationsforschung, Hrsg. Klaus Hurrelmann und Dieter Ulich, 321-370. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  49. Köttig, Michaela. 2005. Triangulation von Fallrekonstruktionen: Biographie- und Interaktionsanalysen. In Biographieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter, Bettina Dausien, Helma Lutz und Gabriele Rosenthal, 65-83. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Kuckartz, Udo. 2014. Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Lutz, Helma, Martina Schiebel, und Elisabeth Tuider, Hrsg. 2017, i.D. Handbuch Biographieforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Maschke, Sabine. 2011. Lehramtsstudierende und ihre beruflichen „Entscheidungs-Strategien“. Eine empirische Analyse und Triangulation von Interview und Fotoinszenierung In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. Jutta Ecarius und Ingrid Miethe, 267-286. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  53. Miethe, Ingrid, und Martina Schiebel. 2008. Biografie, Bildung und Institution. Die Arbeiter- und-Bauern-Fakultäten in der DDR. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  54. Miller, Robert, und Graham Day, Hrsg. 2012. The evolution of European identities: Biographical approaches. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  55. Müller-Botsch, Christine. 2008. Der Lebenslauf als Quelle. Fallrekonstruktive Biographieforschung anhand personenbezogener Akten. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 19 (2): 38-63.Google Scholar
  56. Müller-Botsch, Christine. 2009. Den richtigen Mann an die richtige Stelle: Biographien und politisches Handeln von unteren NSDAP-Funktionären. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  57. O’Neill, Maggie, Brian Roberts, und Andrew C. Sparkes. 2015. Introduction. In Advances in biographical methods. Creative applications, Hrsg. Maggie O’Neill, Brian Roberts und Andrew Sparkes, 1-7. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  58. Pohn-Weidinger, Maria. 2014. Heroisierte Opfer: Bearbeitungs- und Handlungsstrukturen von „Trümmerfrauen“ in Wien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Reichertz, Jo. 2000. Zur Gültigkeit von Qualitativer Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 1 (2): Art. 32. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002324. Zugegriffen 19. März 2016.
  60. Rheinländer, Kathrin. 2011. Triangulation: Wissenschaftshistorische und methodologische Aspekte aus der Perspektive der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung 12 (1): 111-123.Google Scholar
  61. Richardson, Laurel. 2000. Writing: A method of inquiry. In Handbook of qualitative research, Hrsg. Norman K. Denzin und Yvonna S. Lincoln, 923-948. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  62. Richardson, Laurel. 2003. Writing: A method of inquiry. In Collecting and interpreting qualitative materials, Hrsg. Norman K. Denzin & Yvonna S. Lincoln, 499-541. London: Sage.Google Scholar
  63. Riemann, Gerhard, Hrsg. 2003a. Thematic Issue: Doing biographical research. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 4 (3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/17. Zugegriffen: 6. Januar 2016.
  64. Riemann, Gerhard. 2003b. A joint project against the backdrop of a research tradition: An introduction to „Doing Biographical Research“. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 4 (3): Art. 18. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0303185. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  65. Riemann, Gerhard, Hrsg. 2006a. Focus: Doing biographical research – A joint project against the backdrop of a research tradition. Historical Sociological Research 31 (3).http://www.gesis.org/hsr/archiv/2006/313-biographical-research/. Zugegriffen: 6. Januar 2016.
  66. Riemann, Gerhard. 2006b. An introduction to „Doing Biographical Research“. Historical Social Research 31 (3): 6-28. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-29937. Zugegriffen: 6. Januar 2016.
  67. Riemann, Gerhard. 2007. Suizidalität als Prozess – eine Re-Analyse des Tagebuchs von Wallace Baker in Ruth Shonle Cavons „Suicide“. ZQF – Zeitschrift für Qualitative Forschung 8 (2): 287-327.Google Scholar
  68. Roberts, Brian. 2015. Biographical research. Past, present, future. In Advances in biographical methods. Creative applications, Hrsg. Maggie O’Neill, Brian Roberts und Andrew Sparkes, 11-29. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  69. Rosenthal, Gabriele. 1995. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  70. Rosenthal, Gabriele, Hrsg. 2015. Etablierte und Außenseiter zugleich: Selbst- und Fremdbilder von Palästinensern im Westjordanland und in Israel. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  71. Schiebel, Martina. 2011. Diskursive und biografische Konstruktion politischer Staatsfeind/ innen. Kommunistinnen und Kommunisten in der frühen Bundesrepublik Deutschland. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 12 (2): Art. 27. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1102271. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  72. Schiebel, Martina, und Yvonne Robel. 2011. Using press photographs in the construction of political life stories. In Oral history and photography, Hrsg. Alexander Freund und Alistair Thomson, 115-130. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  73. Silverman, David. 1985. Qualitative Methodology & Sociology. Aldershot: Gower.Google Scholar
  74. Spies, Tina. 2009. Diskurs, Subjekt und Handlungsmacht. Zur Verknüpfung von Diskursund Biografieforschung mithilfe des Konzepts der Artikulation. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 10 (2): Art. 36. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0902369. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  75. Fielding, Nigel, Margrit Schreier, 2001. Introduction: On the Compatibility between Qualitative and Quantitative Research Methods. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 2 (1): Art. 4. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/%20article/view%20/965/%202106 . Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  76. Teupen, Sonja, 2015. Geschlecht zwischen Diskurs und Identität: Möglichkeiten der Triangulation von Diskursanalyse und Biografieforschung. Bochum: Bochumer Universitätsverlag.Google Scholar
  77. Tuider, Elisabeth. 2007. Diskursanalyse und Biographieforschung. Zum Wie und Warum von Subjektpositionierungen. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 8 (2): Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs070268. Zugegriffen: 28. Februar 2016.
  78. Völter, Bettina. 2002. Judentum und Kommunismus. Deutsche Familiengeschichten in drei Generationen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  79. Völter, Bettina, Bettina Dausien, Helma Lutz, und Gabriele Rosenthal. 2005. Einleitung. In Biographieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter, Bettina Dausien, Helma Lutz und Gabriele Rosenthal, 7-20. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  80. Völter, Bettina, und Thomas Schäfer. 2005. Subjekt-Positionen. Michel Foucault und die Biographieforschung. In Biographieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter, Bettina Dausien, Helma Lutz und Gabriele Rosenthal, 161-188. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  81. Witte, Nicole. 2010. Ärztliches Handeln im Praxisalltag. Eine biographie- und interaktionsanalytische Studie. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  82. Wundrak, Rixta. 2010. Die chinesische Community in Bukarest. Eine rekonstruktive, diskursanalytische Fallstudie über Immigration und Transnationalismus. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  83. Wundrak, Rixta. 2012. Erzählungen aus Jaffa: Narrationstheorie und Triangulation in kulturvergleichenden Analysen. Zeitschrift für Qualitative Forschung 13 (1-2): 151-172.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Georg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Hochschule Emden/LeerEmdenDeutschland
  3. 3.Carl-von Ossietzky-Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations