Leitfaden zur Geschäftsmodell-Entwicklung

Chapter

Zusammenfassung

In dem Leitfaden zeigen Karlheinz Bozem, Anna Nagl, Peter Hoch und Kira Rambow-Höschele, wie Unternehmen den durch disruptive Technologien ausgelösten Wandel und die dadurch hervorgerufenen Veränderungen der Marktbedingungen gestalten können. Geschäftsmodelle müssen im besten Fall nur justiert oder im herausforderndsten Fall neu „erfunden“ werden. Damit innovative Ansätze für Geschäftsmodell-Ideen die optimale Kundenakzeptanz finden, sollten alle Interessengruppen, also die Stakeholder – d. h. Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner – in den Forschungs- und Entwicklungsprozess der Geschäftsmodelle miteinbezogen werden. Die Integration der Stakeholder wird insbesondere über Design Thinking, Open Innovation, empirische Forschung und Customer Experience Maps erzielt. Basierend auf den Erkenntnissen lassen sich maßgeschneiderte und umsetzungsorientierte Geschäftsmodelle entwickeln. Die Fallstudien/Praxisbeispiele in diesem Buch bieten eine gute Orientierung und einen Handlungsleitfaden für die Entwicklung eigener innovativer Geschäftsmodelle. So veranschaulicht z. B. eine Fallstudie in diesem Buch ein Geschäftsmodell für die nachhaltige und wirtschaftlich belastbare Integration von dezentral erzeugtem Ökostrom und zukunftsorientierter E-Mobilität. In ähnlicher Weise werden weitere Geschäftsmodelle u. a. auch für Industrie 4.0 vorgestellt.

Literatur

  1. Baert, P. (2015). The role of design thinking. https://de.slideshare.net/Pietel/the-role-of-design-thinking. Zugegriffen: 11. Apr. 2017.
  2. Bieger, T., & Reinhold, S. (2011). Das wertbasierte Geschäftsmodell – Ein aktualisierter Strukturansatz. In T. Bieger et al. (Hrsg.), Innovative Geschäftsmodelle: Konzeptionelle Grundlagen, Gestaltungsfelder und unternehmerische Praxis (S. 13–17). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bozem, K., Nagl, A., Rath, V., & Haubrock, A. (2013). Elektromobilität: Kundensicht, Strategien, Geschäftsmodelle. Ergebnisse der repräsentativen Studie FUTURE MOBILITY. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brandes, U., Gemmer, P., Koschek, H., & Schültken, L. (2014). Management Y: Agile, Scrum, Design Thinking & Co.: So gelingt der Wandel zur attraktiven und zukunftsfähigen Organisation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Braun-Thürmann, H. (2015). Innovation. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2010). Marketing: Grundlagen für Studium und Praxis (10. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eckert, R. (2014). Business Model Prototyping: Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ehrmann, H. (2002). Unternehmensplanung (4. Aufl.). Ludwigshafen: Friedrich Kiehl.Google Scholar
  9. Engel, L. (2017). Auf Spurensuche in der Zukunft – Tipping Points der Augenoptikbranche. Unveröffentlichte Thesis. Hochschule Aalen.Google Scholar
  10. Future matters (o. J.). Tipping Point Methodik. http://future-matters.com/innovation-und-zukunftsforschung/. Zugegriffen: 25. März 2017.
  11. Gabler Wirtschaftslexikon. (2015a). Stichwort: Kernkompetenz. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/55839/kernkompetenz-v5.html. Zugegriffen: 17. Apr. 2017.
  12. Gabler Wirtschaftslexikon. (2015b). Stichwort: Wertschöpfungskette. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/wertschoepfungskette.html. Zugegriffen: 17. Apr. 2017.
  13. Gabler Wirtschaftslexikon. (2015c). Stichwort: Wettbewerbsstrategie. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/10592/wettbewerbsstrategie-v11.html. Zugegriffen: 17. Apr. 2017.
  14. Gassmann, O., Frankenberger, K., & Csik, Michaela. (2013). Geschäftsmodelle entwickeln: 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gladwell, M. (2016). Tipping Point: Wie kleine Dinge Großes bewirken können. München: Goldmann.Google Scholar
  16. Grimm-Meyerdierks, A. & Hoch, P. (2015). Entwicklung und Bewertung eines Geschäftsmodells für Stadtwerke zum Laden von Elektroautos mit Ökostrom unter Einbezug der Elemente und Treiber. Unveröffentlichte Thesis. Hochschule Aalen.Google Scholar
  17. Grots, A., & Pratschke, M. (2009). Design Thinking – Kreativität als Methode. Marketing Review St. Gallen, 26(2), 18–23.CrossRefGoogle Scholar
  18. Grünig, R., & Kühn, R. (2000). Methodik der strategischen Planung: Ein prozessorientierter Ansatz für Strategieplanungsprojekte. Bern: Haupt.Google Scholar
  19. Grunwald, G., & Hempelmann, B. (2012). Angewandte Marktforschung – Eine praxisorientierte Einführung. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gürtler, J., & Meyer, J. (2013). 30 Minuten – Design thinking. Offenbach: GABAL.Google Scholar
  21. Hamel, G. (2000). Leading the revolution. Boston: Harvard Business School.Google Scholar
  22. Hasso-Plattner-Institut. (2017). Design thinking. https://hpi.de/school-of-design-thinking/design-thinking/. Zugegriffen: 7. Febr. 2017.
  23. Hilbrecht, H., & Kempkens, O. (2012). Design Thinking im Unternehmen – Herausforderung mit Mehrwert. In F. Keuper et al. (Hrsg.), Digitalisierung und Innovation. Planung – Entstehung – Entwicklungsperspektiven (S. 347–364). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Hoffmeister-Kraut, N. (2017). Vorwort. In P. Püchner et al. (Hrsg.), Open Innovation – Strategische Herangehensweisen für kleine und mittlere Unternehmen (S. 5). https://www.steinbeis-europa.de/files/2017-03_open_innovation_handbuch.pdf. Zugegriffen: 5. Juni 2017.
  25. Homburg, C., & Krohmer, H. (2009). Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Horx, M. (2010). Trend-Scouting. http://www.horx.com/Zukunftsforschung/Docs/02-M-06-Trendscouting.pdf. Zugegriffen: 25. März 2017.
  27. Horx, M., Huber, J., Steinle, A., & Wenzel, E. (2007). Zukunft machen: Wie Sie von Trends zu Business-Innovationen kommen. Ein Praxis-Guide. Campus: Frankfurt a. M.Google Scholar
  28. Hungenberg, H. (2012). Strategisches Management in Unternehmen, Ziele – Prozesse – Verfahren (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kaumanns, R., & Siegenheim, V. (2010). Die Google Ökonomie – Wie der Gigant das Internet beherrschen will. Düsseldorf: Books on Demand.Google Scholar
  30. Knyphausen-Aufseß, D., & Meinhardt, Y. (2002). Revisiting Strategy. Ein Ansatz zur Systematisierung von Geschäftsmodellen. In T. Bieger et al. (Hrsg.), Zukünftige Geschäftsmodelle. Konzept und Anwendung in der Netzökonomie (S. 63–89). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Knyphausen-Aufseß, D., & Zollenkop, M. (2011). Transformation von Geschäftsmodellen: Treiber, Entwicklungsmuster, Innovationsmanagement. In T. Bieger et al. (Hrsg.), Innovative Geschäftsmodelle: Konzeptionelle Grundlagen, Gestaltungsfelder und unternehmerische Praxis (S. 111–128). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kreikebaum, H., Gilbert, D. U., & Behnam, M. (2011). Strategisches Management (7. Aufl.). Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  33. Linder, J., & Cantrell, S. (2000): Changing Business Models: Surveying the Landscape, Institute for Strategic Change, Accenture, Chicago. http://course.shufe.edu.cn/jpkc/zhanlue/upfiles/edit/201002/20100224120954.pdf. Zugegriffen: 15. Apr. 2015.
  34. Mast, C. (2016). Neuerfindung einer Industrie: Evolution von Organisationen und Märkten durch die Innovation des Geschäftsmodells. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  35. Meffert, H., Burmann, Ch., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele (12. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Möslein, K., & Neyer, A. (2009). Open Innovation: Grundlagen, Herausforderungen, Spanungsfelder. In K. Möslein & A. Neyer (Hrsg.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement (S. 85–103). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2005). Strategisches Management: Wie strategische Initiativen zum Wandel führen (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  38. Nagel, R., & Wimmer, R. (2009). Systematische Strategieentwicklung: Modelle und Instrumente für Berater und Entscheider (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  39. Nagl, A. (2015). Der Businessplan: Geschäftspläne erstellen – Mit Checklisten und Fallbeispielen (8. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nagl, A. (2017). Der Marketingplan: Die 10 Gebote des erfolgreichen Marketings (2. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  41. New York Times. (2003). The guts of a new machine. http://www.nytimes.com/2003/11/30/magazine/the-guts-of-a-new-machine.html. Zugegriffen: 5. Apr. 2017.
  42. Osterwalder, A. (2004). The Business Model Ontology: a proposition in a design science approach. Dissertation, Universität Lausanne.Google Scholar
  43. Osterwalder, A. & Pigneur, Y. (2002). An eBusiness model ontology for modeling eBusiness. BLED 2002 Proceedings, 2.Google Scholar
  44. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business model generation. New Jersey: Wiley.Google Scholar
  45. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2011). Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre Spielveränderer und Herausforderer. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  46. Plattner, H., Meinel, C., & Leifer, L. (2016). Design thinking research – Making design thinking foundational. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Porter, M. (1999). Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (10. Aufl.). Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  48. Porter, M. (2000). Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten (6. Aufl.). Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  49. Reichwald, R., & Piller, F. (2009). Interaktive Wertschöpfung: Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Rentmeister, J., & Klein, S. (2003). Geschäftsmodelle ein Modebegriff auf der Waagschale. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1,17–30.Google Scholar
  51. Sauvonnet, E., & Blatt, M. (2015). Wo ist das Problem?: Design Thinking als neues Management-Paradigma. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  52. Schallmo, D. (2013). Geschäftsmodell-Innovation: Grundlagen, bestehende Ansätze, methodisches Vorgehen und B2B-Geschäftsmodelle. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schallmo, D. (2014). Theoretische Grundlagen der Geschäftsmodell-Innovation – Definitionen, Ansätze, Beschreibungsraster und Leitfragen. In D. Schallmo (Hrsg.), Kompendium Geschäftsmodell-Innovationen, Grundlagen, aktuelle Ansätze und Fallbeispiele zur erfolgreichen Geschäftsmodell-Innovation (S. 1–30). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  54. Schallmo, D., & Brecht, L. (2010). Business model innovation in business-to-business markets – procedure and examples. Proceedings of the 3rd ISPIM Innovation Symposium: “Managing the Art of Innovation: Turning Concepts into Reality”. Quebec, Canada.Google Scholar
  55. Schmoll, A., & Ronzal, W. (2001). Neue Wege zum Kunden: Multi-Channel-Banking. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schulz, C., & Zeidler, S. (2017). Agiles Arbeiten als Basis für Innovation. In G. Gordon & A. Nelke (Hrsg.), CSR und Nachhaltige Innovation – Zukunftsfähigkeit durch soziale, ökonomische und ökologische Innovationen (S. 373–384). Berlin: Springer.Google Scholar
  57. Schwaber, K. (2004). Agile Product Management with Scrum. USA: Microsoft Press.Google Scholar
  58. Shafer, S., Smith, H., & Linder, J. C. (2005). The power of business models. Business Horizons, 48(3), 199–207.CrossRefGoogle Scholar
  59. Slywotzky, A. J. (1995). Value migration: How to think several moves ahead of the competition. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  60. Stähler, P. (2001). Merkmale von Geschäftsmodellen in der digitalen Ökonomie (2. Aufl.). Köln: Eul.Google Scholar
  61. Stähler, P. (2002). Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie: Merkmale, Strategien und Auswirkungen. Lohmar: Eul.Google Scholar
  62. Teece, D. J. (2010). Business models, business strategy and innovation. Long Range Planning, 43(2), 172–194.CrossRefGoogle Scholar
  63. Timmers, P. (1998). Business models for electronic markets. Electronic markets, 8(2), 3–8.CrossRefGoogle Scholar
  64. Trendone. (2017). Mega-Trends. https://www.trendone.com/trends/mega-trends/. Zugegriffen: 29. Mai 2017.
  65. Tryja, S., Schüritz, R., Kühl, N., Hottum, P., & Satzger, G. (2015). Entwicklung eines Frameworks zur Beschreibung von Geschäftsmodellen für Elektromobilitätsdienstleistungen. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien IEWT.Google Scholar
  66. Uebernickel, F., & Brenner, W. (2016). Design Thinking. In C. Hoffmann et al. (Hrsg.), Business Innovation: Das St. Galler Modell (S. 243–265). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  67. Uebernickel, F., Brenner, W., Pukall, B., Naef, T., & Schindlholzer, B. (2015). Design Thinking: Das Handbuch. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  68. Ulrich, K., & Eppinger, S. (2008). Product design and development. New York: McGraw-Hill/Irwin.Google Scholar
  69. United Vertical Media (o. J.). Methodik der Zukunftslandkarte – So ist Ihr Unternehmen auch in Zukunft erfolgreich! https://www.unternehmer.de/management-people-skills/149750-methodik-der-zukunftslandkarte-ist-ihr-unternehmen-auch-zukunft-erfolgreich. Zugegriffen: 6. Mai 2017.
  70. Wagner, T. (2014). Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter – Tools, Methoden und Best Practices aus Forschung und Praxis. http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/5702. Zugegriffen: 14. März 2017.
  71. Weinberg, U. (2012). Querdenken im Team – Mit Design Thinking wird Innovation zur Routine. Smarte Innovation (S. 247–252). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  72. Wirtz, B. W. (2010). Electronic business. Weisbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  73. Wirtz, B. W. (2013). Business Model Management: Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  74. Wopp, C. (2005). Handbuch zur Trendforschung im Sport. Aachen: Meyer & Meyer Sport.Google Scholar
  75. Worthington, I., & Britton, C. (2009). Business environment. Essex: Pearson Education.Google Scholar
  76. Zimmermann, L. (2013). Erfolgsfaktoren der Geschäftsmodelle junger Unternehmen (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  77. Zollenkop, M. (2014). Management des Geschäftsmodell-Portfolios: Konzept, Fallbeispiele, Erfolgsfaktoren. In D. Schallmo (Hrsg.), Kompendium Geschäftsmodell-Innovationen, Grundlagen, aktuelle Ansätze und Fallbeispiele zur erfolgreichen Geschäftsmodell-Innovation (S. 137–176). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  78. Zolnowski, A., & Böhmann, T. (2013). Grundlagen service-orientierter Geschäftsmodelle. In T. Böhmann et al. (Hrsg.), Service-orientierte Geschäftsmodelle: Erfolgreich umsetzen (S. 1–29). Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leitung Kompetenzzentrum für innovative GeschäftsmodelleHochschule Aalen – Aalen UniversityAalenDeutschland
  2. 2.bozem consulting associates munichMünchenDeutschland

Personalised recommendations