Advertisement

Ausgewählte Methoden im Kontext integrativer Bildungsforschung

Chapter
  • 6k Downloads

Zusammenfassung

Im dritten Kapitel werden ausgewählte Auswertungsstrategien qualitativer Sozialforschung vorgestellt. Dabei soll eine forschungspraktische Perspektivierung eines integrativen Ansatzes in der qualitativen Bildungsforschung geleistet werden. Hierfür werden am Ende eines jeden Unterkapitels Beispiele aus der Forschungspraxis gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H. & Nieswand, B. (2013). Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  3. Dellwing, M., & Prus, R. (2012). Einführung in die interaktionistische Ethnografie. Soziologie im Außendienst. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  4. Flick, U. (2010). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  5. Friebertshäuser, B., & Panagiotopoulou (2013). Ethnografische Feldforschung. In B. Friedbertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 301-322). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  6. Hadersdorf, B. (2013). Ethnografie im Studium und zur Erforschung der Praxis Sozialer Arbeit und Pädagogik. Sozial Extra 37(11), 20-22.Google Scholar
  7. Hahn, H. P. (2013). Ethnologie. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Kaufmann. J.-C. (1999). Das verstehende Interview. Theorie und Praxis. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  9. Knoblauch, H. (2001). Fokussierte Ethnographie: Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie. Sozialer Sinn 2(1), 123-141.Google Scholar
  10. Lüders, C (1995). Beobachten im Feld und Ethnographie. In U Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.) Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (S. 384-401). Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  11. Martin, E., & Wawrinowski, U. (2014). Beobachtungslehre. Theorie und Praxis reflektierter Beobachtung und Beurteilung. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  12. Rehbein, B. (2006). Die Soziologie Pierre Bourdieus. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  13. Rosenthal, G. (2014). Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  14. Simmel, G. (1908). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  15. Thomas, S. (2010). Ethnografie. In Mey, G., & Mruck, (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 462-475). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  16. Zander, M. (2009). Armes Kind – starkes Kind? Die Chance der Resilienz. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  17. Böhm, A. (2000). Theoretisches Codieren, In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.). Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 475-485). Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  18. Brinkmann, M. (2008). Üben – elementares Lernen. Überlegungen zur Phänomenologie, Theorie und Didaktik der pädagogischen Übung. In K. Mitgutsch, E. Sattler, K. Westphal & M. Breinbauer (Hrsg.), Dem Lernen auf der Spur. Die pädagogische Perspektive (S. 278-294). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Corbin, J. (2003). Grounded Theory. In R. Bohnsack, W. Marotzki & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung (S. 70-75). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Glaser, B. G. (1978). Theoretical Sensivity. Advances in the Methodology of Grounded Theory. Chicago: Mill Valey: Sociology Press.Google Scholar
  21. Glaser, B. G. (1992). Emergence vs. forcing: Basics of grounded theory. Mill Vallex: Sociological Press.Google Scholar
  22. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (2006) The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research. Brunswick: Aldine Transaction.Google Scholar
  23. Hildenbrand, B. (1998). Vorwort. In A. S. Strauss, Grundlagen qualitativer Forschung (S. 11-17). München: Fink.Google Scholar
  24. Kergel, D. (2016). Bildungssoziologie und Prekaritätsforschung: Castingshows als Prekaritätsnarration. In R.-D. Hepp, R. Riesinger & D. Kergel (Hrsg.), Precarity – Shift in the center of the Society. Interdisciplinary Perspectives (S. 177-196). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  25. Krinninger, D., & Müller, H.-R. (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 57-75). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  26. Kruse, J. (2015). Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  27. Merton, R. K. (1995). Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  28. Mey, G., & Mruck, K. (2007). Grounded Theory Methodologie – Bemerkungen zu einem prominenten Forschungsstil. Historical Social Research/Historische Sozialforschung. Supplement 19, 11-39.Google Scholar
  29. Muckel, P. (2007). Die Entwicklung von Kategorien mit der Methode der Grounded Theory. In G. May & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader (S. 333-352). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  30. Popper, K. R. (1973). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  31. Strauss, A. L. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  32. Strauss, A. L. (2004). „Forschung ist harte Arbeit, es ist immer ein Stück Leiden damit verbunden. Deshalb muss es auf der anderen Seite Spaß machen“. Anselm Strauss im Interview mit Heiner Legewie und Barbara Schervier-Legewie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Research 5(3), Art. 22.Google Scholar
  33. Strauss, A. L., & Corbin, J. (1996). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Strübing, J. (2004). Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  35. Berelson, B., & Lazarsfeld, P. F. (1948). The Analysis of Communication Content. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  36. Diaz-Bone, R. (2006). Zur Methodologisierung der Foucaultschen Diskursanalyse. Historical Social Research 31, 243-274.Google Scholar
  37. Diekmann, A. (2012). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Grundlagen. Reinbeck bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  38. Kaufmann. J.-C. (1999). Das verstehende Interview. Theorie und Praxis. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  39. Kergel, D., & Heidkamp, B. (2015). Forschendes Lernen mit digitalen Medien. Ein Lehrbuch. #theorie #praxis #evaluation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Kracauer, S. (1952). The challenge of qualitative content analysis. Public Opinion Quarterly 16, 631-642.Google Scholar
  41. Kuckartz, U. (2014). Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  42. Lamnek, S., & Krell, C. (2016). Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Lasswell, H. (1941). Describing the Contents of Communication. Experimental Dividion for the Study of Wartime Communication. Doc. No. 9. Washington: Libary of Congress.Google Scholar
  44. Mayring, P. (1994). Qualitative Inhaltsanalyse. In A. Boehm, A. Mengel, T. Muhr (Hrsg.), Texte verstehen: Konzepte, Methoden, Werkzeuge (S. 159-175). Konstanz: Uvk.Google Scholar
  45. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techn iken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  46. Mayring, P., & Brunner, E. (2013). Qualitative Inhaltsanalyse. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 323-334). Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  47. Lünenborg, M., Martens, D., Köhler, T., & Töpper, C. (2011). Skandalisierung im Fernsehen. Strategien, Erscheinungsformen und Rezeption von Reality TV Formaten. Eine Untersuchung im Auftrag der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM). Kurzfassung. URL: http://www.polsoz.fu-berlin.de/kommwiss/arbeitstellen/journalistik/media/2011_03_28-Kurzfassung-Skandalisierung-im-Fernsehen.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Mai 2017.
  48. Schreier, M. (2014). Varianten qualitativer Inhaltsanalyse: Ein Wegweiser im Dickicht der Begrifflichkeiten. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 15(1), Art. 18.Google Scholar
  49. Ulich, D., Haußer, K., Strehmel, P., Mayring, P. & Kandler, M. (1982). Kognitive Kontrolle in Krisensituationen. Arbeitslosigkeit bei Lehrern. Arbeitsbericht III des DFG-Projekts. Universität Augsburg und Universität München.Google Scholar
  50. Bohnsack, R. (2003). Dokumentarische Methode und sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 6(4), 550-570.Google Scholar
  51. Nohl, A. M. (2013). Relationale Typenbildung und Mehrebenenvergleich. Neue Wege der dokumentarischen Methode. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  52. Oevermann, U. (1993). Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. Zugleich eine Kritik der Tiefenhermeneutik. In T. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.), ‚Wirklichkeit‘ im Deutungsprozeß. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 106-189). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Oevermann, U. (2002). Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik – Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. URL: https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/binary/3HCVA55FV7PBI5I42WDPTM5OOA2X5FYP/full/1.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28 Mai 2017.
  54. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer ,objektiven Hermeneutik’ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S. 352-434). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  55. Pilz, W. (2007). Krisengeschöpfe Zur Theorie und Methodologie der Objektiven Hermeneutik. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  56. Reichertz, J. (2013). Objektive Hermeneutik und hermeneutische Wissenssoziologie. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 514-524). Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  57. Wernet, A. (2006). Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  58. Bude, H. (1998). Lebenskonstruktionen als Gegenstand der Biographieforschung. In G. Jiittemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 247-258). Weinheim: Psychologie Verlagsunion.Google Scholar
  59. Diaz-Bone, R. (2006). Zur Methodologisierung der Foucaultschen Diskursanalyse. Historical Social Research 31, 243-274.Google Scholar
  60. Ecarius, J. (2006). Biographieforschung und Lernen. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 91-108). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  61. Fuchs-Heinritz, W. (2005). Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  62. Jakob, G. (2013). Biographische Forschung mit dem narrativen Interview. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 219-234). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  63. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2005). Narrative Identität und Positionierung. Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion Nr. 5, 166-183.Google Scholar
  64. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  65. Nohl, A.-M. (2005). Dokumentarische Interpretation narrativer Interviews. Bildungsforschung 2(2). urn: nbn:de:0111-opus-46586.Google Scholar
  66. Nohl, A.-M. (2006). Bildung und Spontaneität. Phasen biographischer Wandlungsprozesse in drei Lebensaltern. Empirische Rekonstruktionen und pragmatische Reflexionen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  67. Rosenthal, G. (2014). Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  68. Schütze, F. (1976). Zur soziologischen und linguistischen Analyse von Erzählungen. In G. Dux & T. Luckmann (Hrsg.), Beiträge zur Wissenssoziologie – Beiträge zur Religionssoziologie (S. 7-41). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  69. Schütze, F. (1982). Narrative Repräsentation kollektiver Schicksalsbetroffenheit. In E. Lämmert (Hrsg.), Erzählforschung: Ein Symposion (S. 568-590). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  70. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13(3), 283-293.Google Scholar
  71. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In M. Kohle, R. Günther (Hrsg.), Biographie und Soziale Wirklichkeit: neue Beiträge und Forschungsperspektiven (S. 78-111). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  72. Schütze, F. (1987). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien: erzähltheoretische Grundlagen. Teil I: Merkmale von Alltagserzählungen und was wir mit ihrer Hilfe erkennen können. Hagen: Studienbrief Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  73. Schütze, F. (2006). Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 205-238). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  74. Bohnsack, R. (1983). Alltagsinterpretationen und soziologische Rekonstruktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  75. Bohnsack, R. (1989). Generation, Milieu und Geschlecht – Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  76. Bohnsack, R. (1999). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  77. Bohnsack, R. (2003). Dokumentarische Methode und sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 7 (Beiheft 6), S. 550-570.Google Scholar
  78. Bohnsack, R. (2013a). Gruppendiskussionsverfahren und dokumentarische Methode. In B. Friedbertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 205-218). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  79. Bohnsack, R. (2013b). Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 241-270). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  80. Bohnsack, R. (2013c). Dokumentarische Methode und die Logik der Praxis. In A. Lenger, C. Schneickert & F. Schumacher (Hrsg.), Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus. Grundlagen, Zugänge, Forschungsperspektiven (S. 175-200). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  81. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., & Nohl, A.-M. (2013). Einleitung: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 9-32). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  82. Bohnsack, R. & Schäffer, B. (2013). Exemplarische Textinterpretation: Diskursorganisation und dokumentarische Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Geseman & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 331-346). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  83. Bourdieu, P. (1983). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  84. Kelle, U., & Kluge, U. (2010). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  85. Krinninger, D., & Müller, H.-R. (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 57-75). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  86. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Marotzki, W. (1995). Qualitative Bildungsforschung. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung Bd.1 (S. 99-133). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  88. Nentwig-Gesemann, I. (2013), Die Typenbildung der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Geseman & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 295-293). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  89. Nohl, A. M. (2005). Dokumentarische Interpretation narrativer Interviews. Bildungsforschung, 2(2). urn: nbn:de:0111-opus-46586.Google Scholar
  90. Nohl, A.-M. (2013). Komparative Analyse. Forschungspraxis und Methodologie dokumentarischer Interpretation. In R. Boh nsack, I. Nentwig-Geseman & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 271-293). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  91. Nohl, A.-M. (2017). Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  92. Przyborski, A. (2004). Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  93. Weber, M. (1914). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  94. Bubenhofer, N., & Scharloth, J. (2013). Korpusliguistische Diskursanalyse: Der Nutzen empirisch-quantitativer Verfahren. In I. Warnke, U. Meinhof & M. Reisigl (Hrsg.), Diskurslinguistik im Spannungsfeld von Deskription und Kritik (S. 147-168). Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  95. Bude, H. & Willisch, A. (Hrsg.) (2008). Exklusion. Die Debatte über die Überflüssigen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Bührmann, A. D., & Schneider, W. (2008). Vom Diskurs zum Dispositiv. Eine Einführung in die Dispositivanalyse. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  97. Castel, R. (2008). Die Fallstricke des Exklusionsbegriffs. In H. Bude & A. Willisch (Hrsg.) (2007), Exklusion. Die Debatte über die Überflüssigen (S. 69-86). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  98. Diaz-Bone, R. (2006). Zur Methodologie der Foucaultschen Diskursanalyse. Historical Social Research 31(2), 243-274.Google Scholar
  99. Fairclough, N. & Wodak, R. (1997). Critical Discourse Analysis. In T. van Dijk (Hrsg.), Discourse as social interaction. Discourse Studies Vl. 2 (S. 258-284). Thousands Oak: Sage.Google Scholar
  100. Foucault, M. (1973). Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  101. Foucault, M. (1974). Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  102. Foucault, M. (1981). Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  103. Foucault, M. (2001). Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  104. Frank, M. (1984). Was ist Neostrukturalismus? Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  105. Friedrich Ebert Stiftung (2006). Gesellschaft im Reformprozess. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  106. Glasze, G., Husseini, S., & Mose, J. (2009). Kodierende Verfahren in der Diskursforschung. In G. Glasze & A. Matissek (Hrsg.), Handbuch Diskurs und Raum. Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial-und kulturwissenschaftliche Raumforschung (S. 293-314). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  107. Habermas, J. (1983). Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  108. Heindl, A. (2015). Diskursanalyse. In A. Hildebrandt, S. Jäckle, F. Wolf & A. Heindl (Hrsg.), Methodologie, Methoden, Forschungsdesign. Ein Lehrbuch für fortgeschrittene Studierende der Politikwissenschaft (S. 257-298). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  109. Jäger, M. (2004). Die Kritik am Patriarchat im Einwanderungsdiskurs. Analyse einer Diskursverschränkung. In R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider & W. Viehöver (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Bd. 2 (421-438). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  110. Jäger, M., Cleve, G., Ruth, I., & Jäger, S. (2015). Leben im Brennpunkt. Der öffentliche Diskurs über den Stadtteil Gelsenkrichen-Bismrack/Schalke-Nord und seine Auswirkungen auf die Bevölkerung. Auf dem Weg zur Dispositivanalyse… In S. Jäger, Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung (S. 164-235). Münster: Unrast.Google Scholar
  111. Jäger, S. (2015). Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung. Münster: Unrast.Google Scholar
  112. Keller, R. (2007). Diskurse und Dispositive analysieren. Die Wissenssoziologische Diskursanalyse als Beitrag zu einer wissensanalytischen Profilierung der Diskursforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research 8(2), Art. 19.Google Scholar
  113. Keller, R. (2011). Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  114. Kergel, D. (2009). Der Begriff der „Exklusion“ und „kulturelle Abgrenzung”. In R.-D. Hepp (Hrsg.), The Fragility of Socio-Structural Components (S. 149-161). Bremen: Europäischer Hochschulverlag.Google Scholar
  115. Kergel, D. (2010). Myth as Subculture. The Meaning of the Berlin Underground Rap. In Internet-Zeitschrift für Kulturwissenschaften 17. URL: http://www.inst.at/trans/17Nr/5-3/5-3_kergel17. Zuletzt zugegriffen: 10. September 2017.
  116. Kergel, D. (2011). Subjektorientierte Sozialisationstheorie- und Praxis. Aalborg: Institute for Learning and Philosophy, Aalborg University.Google Scholar
  117. Kessl, F., Reutlinger, C., & Ziegler, H. (Hrsg.) (2007). Erziehung zur Armut? Soziale Arbeit und die „neue Unterschicht“. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  118. Klein, G. & Friedrich, M. (2003). Ist this real? Die Kultur des HipHop. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  119. Kronauer, M. (2006). „Exklusion“ als Kategorie einer kritischen Gesellschaftsanalyse. Vorschläge für eine anstehende Debatte. In H. Bude & A. Willisch (Hrsg.), Das Problem der Exklusion. Ausgegrenzte, Entbehrliche, Überflüssige (S. 27-45). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  120. Lüders, C. & Meuser, M. (1997). Deutungsmusteranalyse. In R. Hitzler & A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung (S. 57-80). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  121. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  122. Parker, I. (2013). Die diskursanalytische Methode. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.). Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (S. 549-556). Reinbek bei Hanburg: Rowolth.Google Scholar
  123. Paugam, S. (2008). Die elementaren Formen der Armut. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  124. Rosenthal, G. (2013). Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  125. Steinert, H. (2008). Die Diagnostik der Überflüssigen. In. H. Bude & A. Willisch (Hrsg.), Exklusion. Die Debatte über die Überflüssigen (S. 110-120). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  126. Althusser, L. (1977). Ideologie und ideologische Staatsapparate Aufsätze zur marxistischen Theorie. Hamburg: Vsa.Google Scholar
  127. Bröckling, U. (2012). Der Ruf des Polizisten. Die Regierung des Selbst und ihre Widerstände. In R. Keller, W. Schneider & W. Viehöver (Hrsg.), Diskurs, Macht, Subjekt. Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung (S. 131-141). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  128. Edwards, D., & Potter, J. (1992). Discursive Psychology. Thousands Oaks: Sage.Google Scholar
  129. Gaines, E. (2011). Media Literacy and Semiotics. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  130. Götz, M., & Gather, J. (2010). Deutschland sucht den Superstar und Germany’s next Topmodel Castingshows und ihre Bedeutung für Kinder und Jugendliche. URL: http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/publikation/televizion/23_2010_1/castingshows.pdf. Zuletzt zugegriffen: 29. Mai 2017.
  131. Grimm, P., Neef, K., & Zöllner, O. (2011). Medien-Rituale-Jugend: Eine Hinführung zum Thema. In O. Grimm & O. Zöllner (Hrsg.), Medien-Rituale-Jugend. Perspektiven auf Medienkommunikation im Alltag junger Menschen (S. 7-12). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  132. Harré, R. & van Langehove (Hrsg.) (1999). Positioning Theory. Moral Contexts of Intentional Action. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  133. Helfferich, C. (2012). Einleitung: Von roten Heringen, Gräben und Brücken. Versuch einer Kartierung von Agencykonzepten. In S. Bethmann. C. Helfferich, H. Hoffmann & D. Niermann (Hrsg.), Agency. Qualitative Rekonstruktionen und gesellschaftstheoretische Bezüge von Handlungsmächtigkeit (S. 9-39). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  134. Kergel, D. (2012). Angst essen Seele auf. Angstdisposition im Kontext gesellschaftlicher Verunsicherung. In R.-D. Hepp (Hrsg.), Precarity and Flexibilisation: The New Qualities of the Social Structure. Re-orientation of Economical and Ideological Perspectives (S. 218-234). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  135. Kergel, D. (2016). Bildungssoziologie und Prekaritätsforschung: Castingshows als Prekaritätsnarration. In R.-D. Hepp, R. Riesinger & D. Kergel (Hrsg.), Precarity – Shift in the center of the Society. Interdisciplinary Perspectives (S. 177-196). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  136. Kruse, H. (2015). Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  137. Lucius-Hoene, G. (2012). ‚Und dann haben wir’s operiert’. Ebenen der Textanalyse narrativer Agency-Konstruktionen. In S. Bethmann. C. Helfferich, H. Hoffmann & D. Niermann (Hrsg.), Agency. Qualitative Rekonstruktionen und gesellschaftstheoretische Bezüge von Handlungsmächtigkeit (S. 40-70). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  138. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2002). Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  139. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2004). Narrative Identität und Positionierung. Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion Nr. 5, 166-183.Google Scholar
  140. Scherr, A. (2012). Soziale Bedingungen von Agency. Soziologische Eingrenzungen einer sozialtheoretisch nicht auflösbaren Paradoxie. In S. Bethmann. C. Helfferich, H. Hoffmann & D. Niermann (Hrsg.), Agency. Qualitative Rekonstruktionen und gesellschaftstheoretische Bezüge von Handlungsmächtigkeit (S. 99-121). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  141. Wijnen, C. W. (2011). Model-Castingshows im Alltag von Jugendlichen. Projektbericht. http://www.imb-salzburg.at/fleadmin/bilder-inhalt/Media_Research/Abschlussbericht_Castingshows_fnal_jan2011.pd. Zuletzt zugegriffen: 29. Mai 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hildesheim/Holzminden/GöttingenHAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und KunstHildesheimDeutschland

Personalised recommendations