Advertisement

Qualitative Sozialforschung

Chapter
  • 8.9k Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Kapitels wird eine Auseinandersetzung mit den Merkmalen qualitativer Sozialforschung geleistet. Vor dem Hintergrund dieser Auseinandersetzung lässt sich herausarbeiten, wie das im vorigen Kapitel erarbeitete erkenntnistheoretisch fundierte Bildungsverständnis an methodologischen Überlegungen und Methoden qualitativer Sozialforschung anschlussfähig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennewitz, H. (2013). Entwicklungslinien und Situationen des qualitativen Forschungsanasatzes in der Erziehungswissenschaft. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 43-59). Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  2. Bergmann, J. R. (2013). Konversationsanalyse. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.). Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (S. 534-538). Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  3. Breuer, F. (2010). Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  4. Diaz-Bone, R. (2006). Zur Methodologisierung der Foucaultschen Diskursanalyse. Historical Social Research 31, 243-274.Google Scholar
  5. Dilthey, W. (1962). Gesammelte Schriften Bd.1. Teubner: Stuttgart.Google Scholar
  6. Flick, U. (2010). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  7. Flick, U. (2011). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  8. Flick, U., von Kardorff, E., & Steinke, I. (2013). Was ist qualitative Forschung? Einleitung und Überblick. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 11-29). Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  9. Foucault, M. (2002). Dits et Ecrits. Schriften 2. 1970-1975. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Garfinkel, H. (1967). Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  11. Große, J. (2010). Lebensphilosophie. Reclam: Stuttgart.Google Scholar
  12. Heidegger, M. (1986). Der Ursprung des Kunstwerks. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Lamnek, S., & Krell, C. (2016). Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  14. Keller, R., & Poferl, A. (2016). Soziologische Wissenskulturen zwischen individualisierter Inspiration und prozeduraler Legitimation: zur Entwicklung qualitativer und interpretativer Sozialforschung in der deutschen und französischen Soziologie seit den 1960er Jahren. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 17(1), Art. 14.Google Scholar
  15. Kergel, D. (2016). Glücklich forschend Lernen – Wissenschaftstheoretische Überlegungen zum forschenden Lernen. In D. Kergel & B. Heidkamp (Hrsg.), Forschendes Lernen 2.0. Partizipatives Lernen zwischen Globalisierung und medialem Wandel (S. 179-212). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  16. Küllertz, D. (2007). Überlegungen zu einer bildungstheoretisch inspirierten Diskursanalyse multimedialer Artikulation. Bildungsforschung 2(4). urn: nbn:de:0111-opus-46156.Google Scholar
  17. Kruse, J. (2015). Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  18. Krüger, H. H. (2013). Stichwort: Qualitative Forschung in der Erziehungswissenschaft. In I. Gogolin, H. Kruper, H.-K. Krüger & J. Baumert (Hrsg.), Stichwort: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (S. 53-75). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  19. Lüders, C. & Reichertz, J. (1986). Wissenschaftliche Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum – Bemerkungen zur Entwicklung qualitativer Sozialforschung. Sozialwissenschaftliche Literaturrundschau 12, 90-102.Google Scholar
  20. Makkreel, R. A. (1991). Dilthey. Philosoph der Geisteswissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Marotzki, W. (2006). Forschungsmethoden und -methodologie der Erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.) Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 111-134). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  22. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Mruck, K. & unter Mitarbeit von Mey, G. (2000). Qualitative Sozialforschung in Deutschland. Forum Qualitative Sozialforschung /Forum: Qualitative Social Research, 1(1), Art. 4.Google Scholar
  24. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2010). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  25. Rennie, D. L. (2005). Die Methodologie der Grounded Theory als methodische Hermeneutik: Zur Versöhnung von Realismus und Relativismus. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs-und Sozialforschung 6(1), 85-104.Google Scholar
  26. Reichertz, J. (2007). Qualitative Sozialforschung. Ansprüche, Prämissen, Probleme. EWE Erwägen, Wissen, Ethik 18(2), 276-293.Google Scholar
  27. Rosenthal, G. (2014). Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  28. Sacks, H. (1992). Lectures on Conversation. Volume I & II. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  29. Sacks, H., Schegloff, E., & Jefferson, G. (1974), A simplest systematics for the organisation of turn-taking in conversation. Language 50(4), 696-735.Google Scholar
  30. Schulze, T. (2013). Zur Interpretation autobiographischer Texte in der erziehungswissenschaftlichen Forschung. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 413-436). Weinheim: Juventa/Beltz.Google Scholar
  31. Seipel, C. & Rieker, P. (2003). Integrative Sozialforschung. Konzepte und Methoden der qualitativen und quantitativen empirischen Forschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Wilson, T. P. (1973). Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissens, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit Bd. 1 (S. 54-79). Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hildesheim/Holzminden/GöttingenHAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und KunstHildesheimDeutschland

Personalised recommendations