Advertisement

Was ist Bildung?

Erkenntnistheoretische Grundlegung und empirische Zugänge
Chapter
  • 5.8k Downloads

Zusammenfassung

Das folgende Kapitel führt in die theoretische Fundierung des Begriffs Bildung ein. Diese bildungstheoretische Fundierung stellt den zentralen Ausgangspunkt für einen integrativen Ansatz in der qualitativen Bildungsforschung dar: Vor dem Hintergrund einer bildungstheoretischen Fundierung wird es möglich, gezielt auf Strategien qualitativer Sozialforschung zurückzugreifen, um Bildung zu beforschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ainsworth, M. D. S. (2003). Mutter-Kind-Bindungsmuster: Vorausgegangene Ereignisse und ihre Auswirkung auf die Entwicklung. In K. E. Grossmann & K. Grossman (Hrsg.), Bindung und menschliche Entwicklung. John Bowlby, Mary Ainsworth und die Grundlagen der Bindungstheorie (S. 317-340). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Austin, J. L. (1972). Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a Unifying Theory of Behavioral Change. Psychological Review 84(2), 191-215.Google Scholar
  4. Bischof-Köhler, D. (2000). Empathie, prosoziales Verhalten und Bindungsqualität bei Zweijährigen. Psychologie in Erziehung und Unterricht 47(29), S. 142-158.Google Scholar
  5. Bowlby, J. (1969). Attachment and Loss: Attachment. New York: Basic Books.Google Scholar
  6. Butler, J. (1997). Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Butler, J. (2006). Hass spricht: Zur Politik des Performativen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Csikszentmihalyi, M. (1996). Flow and the psychology of discovery and invention. New York: Harper Collins.Google Scholar
  9. Derrida, J. (1988). Limited Inc. 2 Essays. Evanston: Northwestern University Press.Google Scholar
  10. Düsing, E. (1986). Intersubjektivität und Selbstbewusstsein. Köln: Verlag für Philosophie.Google Scholar
  11. Faulstich, P. (2008). Lernen In P. Faulstich & H Faulstich-Wieland (Hrsg.) Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Rowolths Enzyklopädie: Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  12. Fichte, Johann Gottlieb (1971). Werke Bd1. Hamburg: de Gruyter.Google Scholar
  13. Frank, M. (2015). Präreflexives Selbstbewusstsein. Vier Vorlesungen. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  14. Gibson, E. J. (1998). Exploratory Behavior in the Development of Perceiving, Acting, and the Acquiring of Knowledge. Annual Review of Psychology 39(42), 417-430Google Scholar
  15. Gopnik, A. (2009). Kleine Philosophen. Was wir von unseren Kindern über Liebe, Wahrheit und den Sinn des Lebens lernen können. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  16. Grossmann, K. E., & Grossmann, K. (2003) (Hrsg.). Bindung und menschliche Entwicklung. John Bowlby, Mary Ainsworth und die Grundlagen der Bindungstheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Hegel, G. F. W. (1952). Phänomenologie des Geistes. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  18. Heidegger, M. (1927/2006). Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  19. Hillebrandt, F. (2014). Soziologische Praxistheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  20. Hoffman, M. L. (2000). Empathy and moral development: Implications for caring and Justice. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Holzkamp, K. (1995). Lernen. Eine subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Horlacher, R. (2011). Bildung. Bern: Haupt.Google Scholar
  23. Humboldt, W. v. (1980). Theorie der Bildung des Menschen. In W. v. Humboldt, Werke in fünf Bänden, Bd. 1, Schriften zur Anthropologie und Geschichte (S. 234-240). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  24. Humboldt, W. v. (2010). Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  25. Jerusalem, M. (1990). Persönliche Ressourcen, Vulnerabilität und Stresserleben. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Kant, Immanuel (1956). Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  27. Kaufmann. J.-C. (1999). Das verstehende Interview. Theorie und Praxis. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  28. Kergel, D. (2011). Subjektorientierte Sozialisationstheorie und -Praxis. Aalborg: Institute for Learning and Philosophy, Aalborg University.Google Scholar
  29. Kergel, D. (2013). Rebellisch aus erkenntnistheoretischem Prinzip. Möglichkeiten und Grenzen angewandter Erkenntnistheorie. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  30. Kergel, D. (2015). Semiotics of Western Education. In P. Trifonas (Hrsg.), International Handbook of Semiotics (S. 1185-1197). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  31. Kergel, D., & Heidkamp, B. (2015). Forschendes Lernen mit digitalen Medien. Ein Lehrbuch. #theorie #praxis #evaluation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Kergel, D. & Hepp, R.-D. (2016). Forschendes Lernen zwischen Postmoderne und Globalisierung. In D. Kergel & B. Heidkamp (2016), Forschendes Lernen 2.0. Partizipatives Lernen zwischen Globalisierung und medialem Wandel (S. 19-44). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  33. Klemm, K., Rolff, H.-G., & Tillmann, K.-J. (1985). Bildung für das Jahr 2000 Bilanz der Reform. Zukunft der Schule. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  34. Krämer-Badoni, T. (1978). Zur Legitimität der bürgerlichen Gesellschaft. Eine Untersuchung des Arbeitsbegriffs in den Theorien von Locke, Smith, Ricardo, Hegel und Marx. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  35. Kuhlmann, C. (2013). Erziehung und Bildung. Einführung in die Geschichte und Aktualität pädagogischer Theorien. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  36. Kuhn, T. S. (1973). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Künkler, T. (2008). Lernen im Zwischen. In K. Mitgutsch, E. Sattler, K. Westphal & M. Breibauer (Hrsg.), Dem Lernen auf der Spur. Die pädagogische Perspektive (S. 20-50). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  38. Ludwig, J. (1999). Subjektperspektiven in neueren Lernbegriffen. Zeitschrift für Pädagogik 45(5), S. 667-682.Google Scholar
  39. Ludwig, J. (2004). Bildung und expansives Lernen URL: https://www.uni-potsdam.de/fileadmin01/projects/erwachsenenbildung/Literatur/Ludwig_2005_Bildung-expansives-Lernen.pdf. Zuletzt aufgerufen: 16. Februar 2017.
  40. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  41. Piaget, J. (1970). Einführung in die genetische Erkenntnistheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Reckwitz, A. (2008). Subjekt/Identität. Die Produktion und Subversion des Individuums. In S. Moebius & A. Reckwitz (Hrsg.), Poststrukturalistische Sozialwissenschaften (S. 75-92). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Reichertz, J. (2016). Qualitative und interpretative Sozialforschung. Eine Einladung. Wiesbadden: VS Springer.Google Scholar
  44. Sagi, A., & Hoffman, M. L. (1976). Empathic distress in the newborn. Developmental Psychology 12, S. 175-176.Google Scholar
  45. Sartre, J.-P. (1998). Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie. Reinbek bei Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  46. Schäfer, G. E. (1999). Frühkindliche Bildungsprozesse. Neue Sammlung 39(2), 213-326.Google Scholar
  47. Schmidt, J. A. (2010). Flow in Education. URL: http://www.niu.edu/eteams/pdf_s/CHALLENGE_FlowEducation.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Mai 2017.
  48. Schmidt, J. A., Shernoff, D. J., & Csikszentmihalyi (2010) Individual and Situational Factors Related to the Experience of Flow in Adolescence. A Multilevel Approach. In M. Csikszentmihalyi, Applications of Flow in Human Development and Education. The collected Work of Mihaly Csikszentmihalyi (S. 379-406). Springer: Dordrecht.Google Scholar
  49. Schulze, T. (2007). Modi komplexer und längerfristiger Lernprozesse. Beobachtungen und Überlegungen zu einer Theorie des Lernens. In H.-C. Koller, W. Marotzki & O. Sanders (2007). Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrungen. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (S. 141-159). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  50. Searle, J. R. (1971). Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Seiler, T. B. (1994): Ist Jean Piagets strukturgenetische Erklärung des Denkens eine konstruktivistische Theorie? In G. Rusch & J. Schmidt, J. (Hrsg.), Piaget und der radikale Konstruktivismus (S. 43-102). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Simmer, M. L. (1971) Newborn’s response to the cry of another infant. Developmental Psychology 5, 136-150.Google Scholar
  53. Tödt, K. (2008). Lernerorientierte Qualitätstestierung für Bildungsveranstaltungen (LQB). Modell und Methode. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  54. Wehninger, D. (2016). Das präreflexive Selbst: Subjektivität als minimales Selbstbewusstsein. Münster: Mentis.Google Scholar
  55. Winkel, S., Petermann, F., & Petermann U. (2006). Lernpsychologie. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  56. Wulf, C. (2007). Der Andere in der Liebe. In J. Bilstein & R. Uhle (Hrsg.). Liebe. Zur Anthropologie einer Grundbedingung pädagogischen Handelns (S. 35-48). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  57. Zahn-Waxler, C. Schiro, K., Robinson, J. A. L., Emde, R. N. & Schmitz, S. (2001). In R. N. Emde & J. K. Hawitt (Hrsg.), Infancy to early childhood. Genetic and environmental influences on development change (S. 141-162). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  58. Zöller, G. (2010). „Manigfaltigkeit und Tätigkeit“ Wilhelm von Humboldts kritische Kulturphilosophie. In J. Stolzenberg & L.-T. Ullrichs (Hrsg.). Bildung als Kunst. Fichte, Schiller Humboldt, Nietzsche (S. 171-183). Berlin: De Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hildesheim/Holzminden/GöttingenHAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und KunstHildesheimDeutschland

Personalised recommendations