Advertisement

Einleitung

Integrative Bildungsforschung – Ein neuer Ansatz in der qualitativen Bildungsforschung
Chapter
  • 5.7k Downloads

Zusammenfassung

Dieses Buch stellt eine Einladung zur Auseinandersetzung mit der qualitativen Bildungsforschung dar. Es wird dabei ein Ansatz vorgestellt, der einen anderen Weg als die transformatorische Bildungsforschung einschlägt, die im Feld qualitativer Bildungsforschung einen nachhaltigen Einfluss entfaltete. Im vorliegenden Buch steht dagegen ein integratives Bildungsverständnis im Fokus. Dieses Bildungsverständnis, das sukzessive in der Auseinandersetzung mit Lehr-/Lernprozessen sowie mit der Diskussion und Analyse zu Fragen der Subjektwerdung entwickelt wurde, führt bildungstheoretische Überlegungen und Strategien qualitativer Sozialforschung integrativ zusammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Foucault, M. (2002). Dits et Ecrits. Schriften 2. 1970-1975. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Kergel, D. (2011). Subjektorientierte Sozialisationstheorie- und Praxis. Aalborg: Institute for Learning and Philosophy, Aalborg University.Google Scholar
  3. Kergel, D. (2012). Subjection as Creativity – Disobedience as Creativity: Creativity and Educational Acting. In M. Paulsen & S. H. Klausen (Hrsg.), Innovation og Læring i filosfiske og kritiske Perspetiver (S. 84-102). Aalborg: Aalborg Universitetsforlag.Google Scholar
  4. Kergel, D. (2013). Rebellisch aus erkenntnistheoretischem Prinzip. Möglichkeiten und Grenzen angewandter Erkenntnistheorie. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  5. Kergel, D (2014). Forschendes Lernen 2.0 – Lerntheoretische Fundierung und Good Practice. In O. Zawacki-Richter, D. Kergel, P. Muckel, J. Stöter & K. Brinkmann (2014), Offen für Neue Wege – Digitale Medien in der Hochschule (S. 37-51) Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Kergel, D., & Heidkamp, B. (2015). Forschendes Lernen mit digitalen Medien. Ein Lehrbuch. #theorie #praxis #evaluation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Koller, H.-C. (2016). Ist jede Transformation als Bildungsprozess zu begreifen? In D. Verständig & R. Biermann (Hrsg.), Von der Bildung zur Medienbildung (S. 149-161). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  9. Krinninger, D., & Müller, H.-R. (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 57-75). Opladen: Barbara BudrichGoogle Scholar
  10. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  11. Nietzsche, F. (1980). Gesammelte Werke Bd.3. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  12. Nohl, A.-M. (2006). Bildung und Spontanität. Phasen biographischer Wandlungsprozesse – Empirische Rekonstruktionen und pragmatische Refl exionen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Stojanov, K. (2006). Philosophie und Bildungsforschung: Normative Konzepte in qualitativ-empirische Bildungsstudien. In L. Pongratz, M. Wimmer & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung. (S. 66-87). Bielefeld: Janus-Presse.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hildesheim/Holzminden/GöttingenHAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und KunstHildesheimDeutschland

Personalised recommendations