Advertisement

Elterngestützter Absentismus

Befunde einer qualitativen Studie bei Beraterinnen und Beratern
  • Karsten Speck
  • Carmen Wulf
  • Hermann Rademacker
Chapter
Part of the Absentismus und Dropout book series (ABDROP)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstandes zu Schulabsentismus und im Besonderen elterngestütztem Absentismus gehen die Autoren der Frage nach, wie pädagogische Fachkräfte dieses Phänomen wahrnehmen und welche Ursachen, Kontextbedingungen, Einflussfaktoren und Handlungsstrategien sie beschreiben. Hierzu wurden qualitative Experteninterviews mit neun MitarbeiterInnen der Regionalen Bildungs- und Beratungszentren in Hamburg geführt und wissenschaftlich ausgewertet. Deutlich wird, dass die BeraterInnen einen starken Einfluss der Eltern auf den Absentismus von Kindern und Jugendlichen wahrnehmen, wobei die Ursachen eine große Spannweite von passiven bis zu aktiven Motiven und Formen beinhalten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Diskussion der übertriebenen Führsorge als Ursache für den elterngestützten Absentismus. Die Autoren plädieren aufgrund der Befunde, dass das Phänomen des elterngestützten Absentismus stärker in der Fachdebatte und Praxis berücksichtigt werden muss.

Schlüsselwörter

Schulabsentismus Bildungs- und Beratungszentren ReBBZ Schulschwänzen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, D., Pfeiffer, C., Windzio, M., & Rabold, S. (2006). Schülerbefragung 2005: Gewalterfahrungen, Schulabsentismus und Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen. Abschlussbericht über eine repräsentative Befragung von Schülerinnen und Schülern der 4. und 9. Jahrgangsstufe. Bericht des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen (KFN), Hannover.Google Scholar
  2. Dunkake, M. (2010). Der Einfluss der Familie auf das Schulschwänzen: Theoretische und empirische Analysen unter Anwendung der Theorien abweichenden Verhaltens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Dunkake, I. (2015). Schulabsentismus an Krefelder Hauptschulen 2010 und 2012/2013. Vortrag auf der Fachtagung Schulabsentismus. 28.05.2015. Stadt Krefeld.Google Scholar
  4. Ehmann, Ch., & Rademacker, H. (2003). Schulversäumnisse und sozialer Ausschluss. Vom leichtfertigen Umgang mit der Schulpflicht in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Gläser, J., & Laudel, G. (2009). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Meuser, M., & Nagel, U. (2010). Das ExpertInneninterview – Wissenssoziologische Voraussetzungen und methodologische Durchführung. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 457-471). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Neukäter, H., & Ricking, H. (1997). Absentismus und Verhaltensstörungen. In H. Goetze (Hrsg.), Schulische Erziehungshilfe: grenzüberschreitend (S. 175-184). Potsdam: Institut für SonderpädagogikGoogle Scholar
  8. Ricking, H., & Hagen, T. (2016). Schulabsentismus und Schulabbruch. Grundlagen – Diagnostik – Prävention. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Stamm, M., Ruckdäschel, C., Templer, F., & Niederhauser, M. (2009). Schulabsentismus: Ein Phänomen, seine Bedingungen und Folgen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Strauss, A. L., & Corbin, J. (1996). Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Wagner, M. (Hrsg.) (2007). Schulabsentismus: Soziologische Analysen zum Einfluss von Familie, Schule und Freundeskreis. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  12. Wagner, M., Dunkake, I., & Weiß, B. (2003). Verbreitung und Determinanten der Schulverweigerung in Köln, Dritter Zwischenbericht für die GEW Stiftung. Köln. Über: http://www.fis.uni-koeln.de/fileadmin/user_upload/download/personen/weiss/publikationen/gew.zwischenbericht3.pdf. Zugegriffen: 16. Oktober 2011.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Karsten Speck
    • 1
  • Carmen Wulf
    • 2
  • Hermann Rademacker
    • 3
  1. 1.Institut für PädagogikCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.OldenburgDeutschland
  3. 3.MünchenDeutschland

Personalised recommendations