Advertisement

Familienbezogene Einflussfaktoren des Schulschwänzens

Ergebnisse einer Längsschnittstudie in der 6. und 7. Jahrgangsstufe
  • Dirk Baier
Chapter
Part of the Absentismus und Dropout book series (ABDROP)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht den Einfluss der Familie auf das Schulschwänzen. Dabei werden strukturelle Variablen (Familienkonstellation, ökonomische Bedingungen) und kulturelle Bedingungen (Erziehungsstile, z. B. Kontrolle, Zuwendung, Gewalt in der Familie) in den Blick genommen. Im Rahmen einer Längsschnittuntersuchung in den Jahren 2008 bis 2009 von Schülern des 6. bzw. 7. Jahrgangs in Hannover werden u. a. familienbezogene Zusammenhänge und Gründe für das Schwänzen geprüft. Die Ergebnisse zeigen eine deutliche Zunahme des Schwänzverhaltens vom 6. zum 7. Jahrgang. Zudem wird sichtbar, dass Kinder, die bei beiden leiblichen Eltern aufwachsen sowie eine hohe elterliche Zuwendung erfahren, weniger häufig die Schule schwänzen.

Schlüsselwörter

Schulschwänzen Einflussfaktoren sozio-ökonomische Bedingungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, D. (2009). Schulabsentismus im Kontext von Gewalt und Computerspielabhängigkeit. Vortrag gehalten auf der 10. Arbeitstagung der AG „Schulabsentismus-Schulaversion-Schuldistanz“ in Eisenach.Google Scholar
  2. Baier, D. (2012). Die Schulumwelt als Einflussfaktor des Schulschwänzens. In H. Ricking & G. C. Schulze (Hrsg.), Schulabbruch – ohne Ticket in die Zukunft? (S. 37-62). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  3. Beelmann, A., & Raabe, T. (2007). Dissoziales Verhalten von Kindern und Jugendlichen: Erscheinungsformen, Entwicklung, Prävention und Intervention. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Boers, K. & Reinecke, J. (2007). Delinquenz im Jugendalter. Erkenntnisse einer Münsteraner Längsschnittstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Dunkake, I. (2010). Der Einfluss der Familie auf das Schulschwänzen. Theoretische und empirische Analysen unter Anwendung der Theorien abweichenden Verhaltens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Farrington, D. P. (1989). Early predictors of adolescent aggression and adult violence. Violence and Victims 4, 79-100.Google Scholar
  7. Geiser, C. (2010). Datenanalyse mit Mplus. Eine anwendungsorientierte Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Hennemann, T., Hagen, T., & Hillenbrand, C. (2010). Dropout aus der Schule – Empirisch abgesicherte Risikofaktoren und wirksame pädagogische Maßnahmen. Empirische Sonderpädagogik 3, 26-47.Google Scholar
  9. Muthén, L. K., & Muthén, B. O. (2015). Mplus User’s Guide. Los Angeles, C.A.: Muthén & Muthén.Google Scholar
  10. Reinecke, J., Stemmler, M., & Wittenberg, J. (2016). Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Ricking, H. & Hagen, T. (2016). Schulabsentismus und Schulabbruch. Grundlagen – Diagnostik – Prävention. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Wagner, M., Dunkake, I., & Weiß, B. (2004). Schulverweigerung. Empirische Analysen zum abweichenden Verhalten von Schülern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56, 457-489.Google Scholar
  13. Wood, J. J., Lynne-Landsman, S. D., Langer, D. A., Wood, P. A., Clark, S. L., Eddy, J. M., & Ialongo, N. (2011). School attendance problems and youth psychopathology: Structural cross-lagged regression models in three longitudinal datasets. Child Development 82, 443-447.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations