Advertisement

Schulschwänzen, Schulverweigerung und Zurückhalten durch Eltern

Eine explorative Studie zu den Auftrittshäufigkeiten von Schulabsentismusformen in niedersächsischen Sekundarschulen
  • Jana Rogge
  • Ute Koglin
Chapter
Part of the Absentismus und Dropout book series (ABDROP)

Zusammenfassung

Der Beitrag präsentiert die Ergebnisse einer explorativen Pilotstudie zu den Auftrittshäufigkeiten der drei Schulabsentismuskategorien Schulschwänzen, angstbedingte Schulverweigerung und Zurückhaltung durch Eltern. Mittels einer schriftlichen Fragebogenerhebung wurden im Juni 2016, 872 Schüler und Schülerinnen an drei niedersächsischen Sekundarschulen sowohl bezüglich ihrer Gründe für das Fernbleiben vom Unterricht als auch zu ihren Tätigkeiten und Aufenthaltsorten während der Schulversäumnisse befragt. Die Ergebnisse der Häufigkeitsanalysen zeigen, dass 75 % der Befragten einräumen, im vergangenem Schulhalbjahr unautorisierte Fehlzeiten aufzuweisen. Darüber hinaus haben 66 % der befragten Schüler und Schülerinnen mit unautorisierten Fehlzeiten zumindest manchmal aus Gründen gefehlt, die der Kategorie Schulschwänzen zuzuordnen sind. Jeder dritte Schüler gab hingegen an, wenigstens gelegentlich angstbedingt dem Unterricht ferngeblieben zu sein und 40 % der Befragten versäumen zumindest manchmal den Unterricht, weil sie pflegende Tätigkeiten in der Familie übernehmen oder sie aktiv von ihren Eltern vom Schulbesuch zurückgehalten werden.

Schlüsselwörter

Schulschwänzen angstbedingte Schulverweigerung Zurückhaltung Schulabsentismus unautorisierte Fehlzeiten illegitime Schulversäumnisse 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allmendinger, J., Giesecke, J., & Oberschachtsiek, D. (2011). Unzureichende Bildung: Folgekosten für die öffentlichen Haushalte. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  2. Baker, M., Sigmon, J., & Nugent, E. (2001). Truancy Reduction: Keeping Students in School. U.S. Department of Justice. Office of Justice Programs. Office of Juvenile Justice and Delinquency Prevention. Abrufbar unter: http://www.ncjrs.gov-/pdffiles1/ojjdp/188947.pdf.
  3. Bell, A., Rosen, L., & Dynlacht, D. (1994). Truancy interventions. The Journal of Research and Development in Education, 57, 203-211.Google Scholar
  4. Dryfoos, J. (1990). Adolescents at risk: Prevalence and prevention. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Dunkake, I. (2015). Schulabsentismus an Krefelder Hauptschulen 2010 und 2012/2013. Vortrag auf der Fachtagung Schulabsentismus. 28.05.2015. Stadt Krefeld.Google Scholar
  6. Fantuzzo, J., Grim, S., & Hazan, H. (2015). Project start: An evaluation of a community-wide school-based intervention to reduce truancy. Psychology in Schools, 42, 657-667.Google Scholar
  7. Farah, Z., & Miller, T. (2015). The high cost of truancy. Center for American Progress. Abrufbar unter: https://cdn.americanprogress.org/wp-content/uploads/2015/07/29113012/Truancy- report4.pdf.
  8. Galloway, D. (1985). Schools and persistent absentees. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  9. Garry, E. (1996). First step to a lifetime of problems. Washington D.C.: United States Department of Justice, Office of Justice Programs. Office of Juventile Justice and Delinquency Prevention.Google Scholar
  10. Henry, K. (2007). Who’s skipping school: characteristics of truants in 8th and 10th grade. Journal of school health, 77, 29-35.Google Scholar
  11. Henry, K., & Huizinga, D. (2007). School-related risk and protective factors associated with truancy among urban youth placed at risk. Journal of Primary Prevent, 28, 505-519.Google Scholar
  12. Huizinga, D., Loeber, R., & Thornberry, T. (1995). Urban delinquency and substance abuse: initial findings. Washington D.C.: United States Department of Justice. Office of Justice Programs. Office of Juvenile Justice and Delinquency prevention.Google Scholar
  13. James, P. (2012). Rethinking Truancy: An exploration on the social worlds of truancy young people. PhD Thesis. Cardiff University. Cardiff. Abrufbar unter: http://orca.cf.ac.uk/47018/. Zugegriffen: 01.02.2016.
  14. Jans, T., & Warnke, A. (2004). Schulverweigerung. Monatsschrift Kinderheilkunde, 152, 13002-13012.Google Scholar
  15. Kaiser, S., & Schulze, G. (2014). Pflegerische Tätigkeiten in der Familie – eine mögliche Ursache für Schulabsentismus bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Heilpädagogik, 65, 332-345.Google Scholar
  16. Kaplan, D., Peck, S., & Kaplan, H. (1994). Structural relations model of self-rejection, disposition to deviance, and academic failure. Journal of Educational Research, 87, 166-173.Google Scholar
  17. Kearney, C. (2008). School absenteeism and school refusal behavior in youth. A contemporary review. Clinical Psychology Review, 28, 451-471.Google Scholar
  18. Knollmann, M., Knoll, S., Reissner, V., Matzelaars, J., & Hebebrand, J. (2010). Schulvermeidendes Verhalten aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht. Erscheinungsbild, Entstehungsbedingungen, Verlauf und Therapie. Deutsches Ärzteblatt, 2, 74-80.Google Scholar
  19. Lenzen, C., Fischer, G., Jentzsch, A., Kaess, M., Parzer, P. Carli, V., Wassermann, D., Resch, F., & Brunner, R. (2013). Schulabsentismus in Deutschland – Die Prävalenzen von entschuldigten und unentschuldigten Fehlzeiten und ihre Korrelation mit emotionalen und Verhaltensauffälligkeiten. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 62, 570-582.Google Scholar
  20. McAre, L. (2003). Truancy, school exclusion and substance misuse. The Edinburgh study of youth transitions and crime (Report Nr. 4). Abrufbar unter: http://www.law.ed.ac.uk/cls/esytc/findings/digest4.pdf.
  21. Miller, P., & Plant, M. (1999). Truancy and perceived school performance. An alcohol and drug study of UK teenagers. Alcohol & Alcoholism, 34, 886-893.Google Scholar
  22. Reid, K. (1999). Truancy and School Absenteeism. London: Hodder and Stoughton.Google Scholar
  23. Reid, K. (2014). Managing school attendance. London: ROUTLEDGE.Google Scholar
  24. Ricking, H., & Neukäter, H. (1997). Schulabsentismus als Forschungsgegenstand. Heilpädagogische Forschung, 23, 50-70.Google Scholar
  25. Ricking, H. (2003). Schulabsentismus als Forschungsstand. Oldenburg: BIS-Verlag.Google Scholar
  26. Ricking, H. (2006). Wenn Schüler dem Unterricht fernbleiben. Schulabsentismus als pädagogische Herausforderung. Kempten: Julius Klinkhardt Verlag.Google Scholar
  27. Ricking, H. (2014). Schulabsentismus. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  28. Ricking, H., Schulze, G., & Wittrock, M. (2009). Schulabsentismus und Dropout. Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  29. Ricking, H., Albers, V., & Dunkake, I. (2016). Schulabsentismus als Gegenstand der Jugendhilfe!? Unsere Jugend, 68, 146-157.Google Scholar
  30. Rohrman, D. (1993). Combating truancy in our schools: A community effort. NASSP Bulletin, 76, 40-51.Google Scholar
  31. Schreiber-Kittl, M., & Schröpfer, H. (2002). Abgeschrieben? Ergebnisse einer empirischen Untersuchung über Schulverweigerer. München: DJI.Google Scholar
  32. Schulze, G. (2003). Unterrichtsmeidende Verhaltensmuster. Formen, Ursachen, Interventionen. Hamburg: Verlag Dr. KOVAC.Google Scholar
  33. Stamm, M., Ruckdäschel, C., Templer, F., & Niederhauser, M. (2009). Schulabsentismus. Ein Phänomen, seine Bedingungen und Folgen. Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  34. Thambirajah, M., Grandison, K., & De-Hayes, L. (2008). Understanding School Refusal. A Handbook for Professionals in Education, Health and Social Care. London: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar
  35. Wagner, M., Dunkake, I., & Weiß, B. (2004). Schulverweigerung. Empirische Analysen zum abweichenden Verhalten von Schülern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56, 457-489.Google Scholar
  36. Wehlage, M. Fyfe, J., Campell, S., & Goldcamp, J. (1986). Dropping out: How much do schools contribute to the problem? Teachers College Record, 87, 374-392.Google Scholar
  37. Wimmer, M. (2013). Evidence-Based Practices for School Refusal and Truancy. Bethesda: NASP Publications.Google Scholar
  38. Wittrock, M., & Schulze, G. (2001). Lernen in der „Auszeit“. Pädagogische Arbeit mit Schülerinnen und Schülern mit „schulaversiven/unterrichtsmeidenden Verhaltensmustern. In C. Hofmann, V. Moser & E. v. Stechow (Hrsg.), Zeit und Eigenzeit als Dimensionen der Sonderpädagogik (S. 109-118). Luzern: Edition SZH.Google Scholar
  39. Yahaya, A., Ramli, J., Hashim, S., Ibrahim, M., Kadir, H., Boon, Y., & Rahman, R. (2010). The effects of various models of absenteeism problem in school on 75 the performance of students in secondary schools. European Journal of Social Science, 12, 624-639.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GroningenNiederlande
  2. 2.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations