Advertisement

Die strategische Relevanz von Multiplikatoren in E-Health–Business-Modellen

  • Stephan Dabels
Chapter

Zusammenfassung

Entrepreneure im Allgemeinen, besonders aber im Gesundheitswesen, haben meist zukunftsweisende Visionen aber auch zwei Nachteile gegenüber etablierten Unternehmen bei der Wahl der Vertriebsstrategie in ihren Business-Modellen. Auf der einen Seite sind sie durch ihre limitierte Liquidität und den begrenzten Zugang zu Kapitalquellen eingeschränkt. Auf der anderen Seite haben sie noch keine Reputation aufbauen können, was in der der Natur einer Unternehmensgründung liegt, aber gerade im Gesundheitswesen eine Hürde darstellt. Daher ist der strategische Einsatz von Multiplikatoren, sowohl in B2B- als auch in B2C-Modellen, eine Alternative. Beispielsweise wächst die Reichweite für ein junges Unternehmen massiv, wenn eine Krankenkasse das Produkt in ihren Leistungskatalog aufnimmt. Es gibt aber neben diesen großen Playern noch weitere, und vielleicht nicht so offensichtliche, Multiplikatoren, bei denen die Anforderungen geringer sind und sogar eine Win-Win Situation entstehen kann. Multiplikatoren können aber auch eingesetzt werden, um Produkte nachhaltig zu platzieren. Beim Aufbau der Vertriebsstrategie im Gesundheitswesen ist dabei unter anderem das novellierte Antikorruptionsgesetz zu beachten.

Literatur

  1. Badura B, Ducki A, Schröder H (2015) Fehlzeiten-Report 2015: Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Bamberg E, Ducki A, Metz A-M (2011) Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt: Ein Handbuch. Hogrefe Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  3. Biemel F (2000) Electronic commerce. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Bleimann-Gather G (2013) Kraftvolles Multiplikatoren-Marketing: Wie man mit einer Handvoll Kontakte seine ganze Zielgruppe erreicht. http://tema.de/newsletter/2013/nr3/pdf/Multiplikatoren-Marketing.pdf. Zugegriffen: 05. Aug. 2013
  5. Bülow A (2015) Handelsrecht. C.H. Beck Verlag, MünchenGoogle Scholar
  6. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2014) Leitfaden: Einsatz von betrieblichen Multiplikatoren zur Förderung der Weiterbildung in Unternehmen. http://www.initiative-weiter-bilden.de/fileadmin/pdfs/veroeffentlichungen/140505_Leitfaden_Multiplikatoren.pdf. Zugegriffen: 10. März 2017
  7. Bundestag D (2015) Gesetzentwurf der Bundesregierung: Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen. https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/064/1806446.pdf. Zugegriffen: 21. Okt. 2015
  8. Busse R, Schreyögg J, Stargardt T (2012) Management im Gesundheitswesen: Das Lehrbuch für Studium und Praxis. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  9. Carstens J, Schramm DM (2014) Startup-Crowdfunding und Crowdinvesting: Ein Guide für Gründer. Springer Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Deloitte (2011) Telekommunikationsdienste von morgen, Vertikale Wachstumsstrategien auf dem Prüfstand. Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  11. Gaspar C (2002) Schöner Leben statt prallem Sparschwein. GFK Pressedienst, NürnbergGoogle Scholar
  12. Geiger D (2016) Die Stellungnahme des Deutschen Instituts für Compliance (DICO) e.V. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung vom 21. Oktober 2015 für ein „Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen“ (BT-Drs. 18/6446). CCZ. DICO e.V. (Hrsg) BerlinGoogle Scholar
  13. Gimb (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement: Gestaltung, Ablauf und Nutzen. http://www.gesundheitimbetrieb.de/fileadmin/upload/downloads/B031_gimbflyer_092013.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2016
  14. Gottwald M, Hofmann H, Loebe H, Severing E (2009) Der Weg zur Demografie-Fitness Ihres Unternehmens: Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren. Bertelsmann Verlag, HamburgGoogle Scholar
  15. Griepentrog W (2017) Glaubwürdig kommunizieren: Reflexion und Impulse für effizientes Kommunikationsmanagement. http://glaubwuerdigkeitsprinzip.de/glaubwuerdigkeit-in-der-kundenkommunikation-teil-iii-wie-sie-kunden-und-mitarbeiter-aktiv-einbinden/. Zugegriffen: 11. März 2017
  16. Hahlen J (2006) Pressekonferenz: Gesundheit – Ausgaben, Krankheitskosten und Personal 2004“. Statistischen Bundesamtes (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  17. Huck S (2006) Glaubwürdigkeit: Erfolgsfaktor für die Unternehmenskommunikation: Ergebnisse einer qualitativen Befragung von Kommunikationsverantwortlichen. Universität Hohenheim (Hrsg), StuttgartGoogle Scholar
  18. Kolde L (2014) Gesundheitsmanagement im Betrieb: Investitionen in Mitarbeiter zahlen sich aus. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/gesundheitsmanagement-im-betrieb-investitionen-in-mitarbeiter-zahlen-sich-aus/10828238.html. Zugegriffen: 13. Juli 2016
  19. Lammenett E (2006) Praxiswissen Online-Marketing: Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising, Online-Werbung, Suchmaschinen-Optimierung. Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, S 549Google Scholar
  20. Melitopulos A, Grünstäudl V (2015) Multiplikatoren im Gesundheitswesen: Ein vielfältiger Ansatz zur Erreichung vulnerabler Zielgruppen. http://www.hauptverband.at/cdscontent/load?contentid=10008.623732&version=1443617076. Zugegriffen: 07. Sept. 2015
  21. Roos M, Gassert A (2010) Der Einfluss der Wirtschaftskrise auf das Kaufverhalten – eine empirische Analyse im B2C-Bereich, Tübinger Diskussionsbeitrag. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät TübingenGoogle Scholar
  22. Schmidt S (2009) Mundpropaganda als steuerbares Marketinginstrument. Igel Verlag, HamburgGoogle Scholar
  23. Schüller AM (2016) Daran erkennen Sie Influencer. http://www.business-wissen.de/artikel/influencer-marketing-daran-erkennen-sie-influencer/. Zugegriffen: 13. Juli 2016
  24. Statistisches Bundesamt (2015) Gesundheit. Fachserie 12 Reihe 7.1.1. Statistisches Bundesamt (Hrsg), WiesbadenGoogle Scholar
  25. UBGM (2016) Betriebliches Gesundheitsmanagement: Fit für die Zukunft – Gesundheitstage 2016. http://www.gesundheitsmanagement24.de/wp-content/uploads/2015/08/UBGM-Gesundheitstage-Katalog-20164.pdf. Zugegriffen: 11. Juli 2016

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinisch-Naturwissenschaftliches ForschungszentrumAmbiGate GmbHTübingenDeutschland

Personalised recommendations