Gründungs- und Company-Building-Prozesse im Bereich Digital Health

  • Laura Wamprecht
  • Markus Müschenich
  • Christian Lautner
Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung von Digital-Health-Produkten, die sich auf die Versorgung von Patienten im Sinne von Diagnose- und Therapiemöglichkeiten fokussieren, steht derzeit noch ganz am Anfang. Während wenige Anbieter von Digital-Health-Anwendungen bereits ein zertifiziertes Produkt vorweisen können und den ersten Schritt beim Markteintritt beispielsweise durch einen Selektivvertrag mit einer Krankenkasse gemacht haben, bleibt ein großes Potenzial der Digitalisierung noch verborgen. Grund dafür sind vielseitige Herausforderungen für Digital-Health-Start-ups. Digital Health ist ein Hybrid aus Hochtechnologie auf der einen und traditionellen Anwendungen im Gesundheitswesen auf der anderen Seite. Dabei müssen die Produkte den Anforderungen beider Welten gerecht werden. Auf Seiten der Produktentwicklung wird deutlich, dass die Technologiebranche und das Gesundheitswesen in sehr unterschiedlichen zeitlichen Intervallen arbeiten. Digital-Health-Produkte entwickeln sich fortlaufend weiter, sie sind nie „fertig“. Dieser Umstand stellt eine Herausforderung bei der Produktentwicklung im Gesundheitswesen und bei der Evaluation sowie Zertifizierung dar. Auf der Seite des Business-Models stehen Start-ups erneut vor der Herausforderung, Erwartungen des Users im Hinblick auf den Preis für beispielsweise eine Health-App in Einklang zu bringen mit der medizinischen Ausrichtung ihres Produktes. Eine Möglichkeit, diesen Herausforderungen entgegen zu treten, sind frühe und intensive Partnerschaften mit etablierten Akteuren des Gesundheitswesens. Erst wenn Leistungserbringer und Kostenträger dazu bereit sind, sich in die Rolle des Co-Creators zu begeben und auch mit Start-ups in sehr frühen Phasen das Produkt und das Geschäftsmodell mit zu entwickeln, werden Produkte entstehen, die nachhaltig in die Versorgung integriert werden können und Business-Modelle entwickelt, die für alle Beteiligten Mehrwert bringen.

Literatur

  1. Alvarado M, Kum H, Gonzales Coronado K, Foster MJ, Lawley MA (2017) Barriers to remote health interventions for type 2 diabetes: A systematic review and proposed classification scheme. J Med Internet Res 19(2): e28, 1–18.  https://doi.org/10.2196/jmir.6382 CrossRefGoogle Scholar
  2. Apodaca A (2013) Greenhouse effect: How accelerators are seeding digital health innovation, California healthcare foundation (Hrsg). http://www.chcf.org/~/media/MEDIA%20LIBRARY%20Files/PDF/PDF%20G/PDF%20GreenhouseSeedingDigitalHealth.pdf. Zugegriffen: 08. März 2017
  3. Boogerd E, Arts T, Jlpg EL, Van De Belt TH et al (2015) „What Is eHealth“: Time for an update? JMIR Res Protoc 4(1): e29, 1–4.  https://doi.org/10.2196/resprot.4065
  4. Bundesärztekammer (2015) Telemedizinische Methoden in der Patientenversorgung – Begriffliche Verortung, Bundesärztekammer (Hrsg). http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Telemedizin_Telematik/Telemedizin/Telemedizinische_Methoden_in_der_Patientenversorgung_Begriffliche_Verortung.pdf. Zugegriffen: 02. März 2017
  5. Ebert DD, Nobis S, Lehr D, Baumeister H, Riper H, Auerbach RP, Snoek F, Cuijpers P, Berking M (2017) The 6-month effectiveness of Internet-based guided self-help for depression in adults with Type 1 and 2 diabetes mellitus. Diabetic Med 34(1): 99–107.  https://doi.org/10.1111/dme.13173 CrossRefGoogle Scholar
  6. European Medicines Agency (2016) Final report on the adaptive pathways pilot, European Medicines Agency (EMA, Hrsg). http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Report/2016/08/WC500211526.pdf. Zugegriffen: 08. März 2017, erschienen am 28. Mai 2016
  7. Food US, Administration D (2017) Digital health, U.S. food and drug administration (FDA, Hrsg). https://www.fda.gov/medicaldevices/digitalhealth/. Zugegriffen: 02. März 2017
  8. Gandhi M (2013) What digital health is (and isn´t), Rock health (Hrsg). https://rockhealth.com/what-digital-health-is-and-isnt/. Zugegriffen: 02. März 2017, (erschienen am 5. Apr. 2013, Update Jan. 2017)
  9. Gregersen T, Green A, Frausing E, Ringbaek T, Brondum, E, Suppli Ulrik C (2016) Do telemedical interventions improve quality of life in patients with COPD? A systematic review. Int J COPD 11(1): 809–822.  https://doi.org/10.2147/COPD.S96079 Google Scholar
  10. Innovative Medicines Initiative GetReal (2017) IMI GetReal, Startseite, IMI GetReal (Hrsg). https://www.imi-getreal.eu/. Zugegriffen: 20. März 2017
  11. Insights CB (2017) Digital health funding sees record year in 2016, CB Insights (Hrsg). https://www.cbinsights.com/blog/digital-health-startup-funding/. Zugegriffen: 08. März 2017, erschienen am 01. März 2017
  12. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2016) Allgemeine Methoden Entwurf für Version 5.0 vom 07. 12.2016, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG, Hrsg). https://www.iqwig.de/download/IQWiG_Methoden_Entwurf-fuer-Version-5_final.pdf. Zugegriffen: 8. März 2017
  13. Jacobi C, Völer U, Trockel M, Barr Taylor C (2012) Effects of an internet-based intervention for subthreshold eating disorders: A randomized controlled trial. Behav Res Ther 5(2): 93–99.  https://doi.org/10.1016/j.brat.2011.09.013 CrossRefGoogle Scholar
  14. Kass A, Trockel M, Safer D, Sinton MM, Cunning D, Rizk MT, Genkin BH, Weisman HL, Bailey JO, Jacobi C, Wilfley DE, Barr Taylor C (2014) Internet-based preventive intervention for reducing eating disorder risk: A randomized controlled trial comparing guided with unguided self-help. Behav Res Ther 63: 90–98.  https://doi.org/10.1016/j.brat.2014.09.010 CrossRefGoogle Scholar
  15. Krüger-Brand HE (2014) App auf Rezept Barmer-GEK zahlt Amblyopietherapie im Internet. Deutsches Ärzteblatt 111(14): A570Google Scholar
  16. Kuester A, Niemeyer H, Knaevelsrud C (2016) Internet-based interventions for posttraumatic stress: A meta-analysis of randomized controlled trials. Clin Psychol Rev 43: 1–16.  https://doi.org/10.1016/j.cpr.2015.11.004 CrossRefGoogle Scholar
  17. Kuhn E, Kanuri N, Hoffmann JE, Garvert DW, Ruzek JI, Barr Taylor C (2017) A randomized controlled trial of a smartphone app for posttraumatic stress disorder symptoms. J Consult Clin Psych 85(3): 267–273.  https://doi.org/10.1037/ccp0000163 CrossRefGoogle Scholar
  18. Marcona Belisario JS, Huckvale K, Greenfield G, Car J, Gunn LH et al (2013) Smartphone and tablet self management apps for asthma. Cochrane Db Syst Rev (11): Art. No. CD010013.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD010013.pub2
  19. mySugr GmbH (2017a) Partners, mySugr GmbH (Hrsg). https://mysugr.com/partners/. Zugegriffen: 08. März 2017
  20. mySugr GmbH (2017b) Population management to be reimbursed in Germany in Newsletter „mySugr Industry News“ Ausgabe 1 im Jahr 2017, mySugr GmbH (Hrsg). versendet via EmailGoogle Scholar
  21. Nordost AOK (2016) Neues digitales Versorgungsangebot für Versicherte der AOK Nordost: Online Video-Sprechstunde mit dem Therapeuten, AOK Nordost (Hrsg). https://nordost.aok.de/inhalt/neues-digitales-versorgungsangebot-fuer-versicherte-der-aok-nordost/. Zugegriffen: 08. März 2017, erschienen am 28. Jan. 2016
  22. Oh H, Rizo C, Enkin M, Jadad A (2005) What is eHealth (3): A systematic review of published definitions. J Med Internet Res 7(1): e1, 1–12.  https://doi.org/10.2196/jmir.7.1.e1CrossRefGoogle Scholar
  23. Onelife (2017) Femisphere Premium is available in three different subscriptions plans, Onelife Health GmbH (Onelife, Hrsg). https://www.onelife.me/femisphere. Zugegriffen: 08. März 2017
  24. Osterwalder A, Pigneur Y (2010) Business model generation: A handbook for visionaries, Game Changers, and Challangers. John Wiley & Sons Publishing, Hoboken, New Jersey, USAGoogle Scholar
  25. Preventicus (2017) Mit der Vollversion messen Sie zuverlässig, exakt und nachvollziehbar Hier freischalten. Preventicus GmbH (Hrsg). Daten wurden der App Preventicus Heartbeats entnommen am 08. März 2017Google Scholar
  26. Spil T, Kijl B (2009) E-Health business models: From pilot projects to successful deployment. IBIMA Bus Rev 1(5): 55–66Google Scholar
  27. Sprenger M, Mettler T (2016) On the utility of E-Health business model design patterns, Twenty-fourth european conference on information systems (ECIS). 12.06–15.06.2016, Bogazici University (Hrsg), IstanbulGoogle Scholar
  28. Stratmann F (2016) HealthBots sind Internetmedizin. https://medium.com/internetmedizin/healthbots-sind-internetmedizin-748ea3676b7b. Zugegriffen: 02. März 2017, publiziert am 21. Okt. 2016
  29. Tecco H (2017) 2016 year end funding report: A reality check for digital health, Rock health (Hrsg). https://rockhealth.com/reports/2016-year-end-funding-report-a-reality-check-for-digital-health/. Zugegriffen: 08. März 2017
  30. Techniker Krankenkasse (2016) TK-Online-Videosprechstunde bei Hautärzten bundesweit und Hals-Nasen-Ohren Ärzten in Nordrhein-Westfalen, Techniker Krankenasse (TK, Hrsg). https://www.tk.de/tk/digitalisierung/digitalisierung-versorgungsinnovationen/patientus/745886. Zugegriffen: 08. März 2017, erschienen am 26. Aug. 2016, aktualisiert am 05. Okt. 2016
  31. Van Gemert-Pijnen J, Nijland N, Van Limburg M, Ossebaard HC, Kelders SM, Eysenbach G, Seydel ER (2011) A holistic framework to improve the uptake and impact of eHealth technologies. J Med Internet Res 13(4): e111, 1–18CrossRefGoogle Scholar
  32. Van Limburg M, Van Gemert-Pijnen J, Nijland N, Ossebaard HC, Hendrix RMG, Seydel ER (2011) Why business modeling is crucial in the development of eHealth technologies. J Med Internet Res 13(4): e124, 1–11CrossRefGoogle Scholar
  33. Velardo C, Shah SA, Gibson O, Clifford G, Heneghan C, Rutter H, Farmer A, Tarassenko L (2017) Digital health system for personalized COPD long-term management. BMC Med Inform Decis 17(19): 1–13.  https://doi.org/10.1186/s12911-017-0414-8 Google Scholar
  34. Wagner B, Horn AB, Maercker A (2013) Internet-based versus face-to-face cognitive-behavioral intervention for depression: A randomized controlled non inferiority trial. J Affect Disorders 152-154: 113–121.  https://doi.org/10.1016/j.jad.2013.06.032 CrossRefGoogle Scholar
  35. Wang G, Zhang Z, Feng Y, Sun L, Xiao X, Wang G, Gao Y, Wang H, Zhang H, Deng Y, Sun C (2016) Telemedicine in the management of Type 2 diabetes mellitus. Am J Med Sci 353(1): 1–5.  https://doi.org/10.1016/j.amjms.2016.10.008 CrossRefGoogle Scholar
  36. Watchers W (2017) Unsere Preise für Online + App, Weight Watchers International, Inc. (Hrsg). https://www.weightwatchers.com/de/service-und-preise#/tabs/6501. Zugegriffen: 08. März 2017
  37. WHO (2012) National eHealth Strategy Toolkit Overview, World Health Organization und International Telecommunication Union (WHO und ITU, Hrsg). http://www.who.int/ehealth/publications/overview.pdf?ua=1. Zugegriffen: 02. März 2017
  38. Wiecha JM, Adams WG, Rybin D, Rizzodepaoli M, Keller J, Clay JM (2015) Evaluation of a web-based asthma self-management system: a randomized controlled pilot trial. BMC Pulm Med 15(1): 1.  https://doi.org/10.1186/s12890-015-0007-1 CrossRefGoogle Scholar
  39. Zimmermann GW (2017) Videosprechstunde – lohnt sich das? Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH (Hrsg). https://www.medical-tribune.de/praxis-und-wirtschaft/praxismanagement/artikel/videosprechstunde-lohnt-sich-das/. Zugegriffen: 04. Apr. 2017, erschienen am 15. März 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Laura Wamprecht
    • 1
  • Markus Müschenich
    • 2
  • Christian Lautner
    • 3
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.BerlinDeutschland

Personalised recommendations