Advertisement

Innovation in der Versorgungspraxis – Was erwarten die Nutzer von neuen Versorgungstechnologien?

  • Christoph Dockweiler
  • Anna Kupitz
Chapter

Zusammenfassung

Informations- und Kommunikationstechnologien gewinnen in der Patientenversorgung zunehmend an Bedeutung. Anwendungen insbesondere im Bereich der Telemedizin zeigen im Rahmen klinischer Studien erste medizinische Evidenz mit Blick auf die Steigerung der Versorgungsqualität, die Verringerung stationärer Aufenthalte und damit die Reduzierung von Behandlungskosten. Neben der konsequenten Evidenzbasierung derartiger Versorgungstechnologien und der Entwicklung handlungserleichternder Rahmenbedingungen liegen die besonderen Herausforderungen in der praktischen Diffusion und den dabei inhärenten Fragen der Nutzerorientierung, der Akzeptanz sowie der Partizipation der zukünftigen Nutzergruppen. Der vorliegende Beitrag setzt sich mit diesen Herausforderungen vertieft aus der Perspektive der Nutzer auseinander. Dabei wird in das Grundverständnis der Nutzerorientierung im Bereich von Versorgungstechnologien eingeführt und die besondere Bedeutung der Akzeptanzforschung sowie der Partizipation zur Berücksichtigung von Nutzerperspektiven herausgearbeitet. Im Fokus stehen hierbei die Perspektiven der Behandler in Medizin und Pflege sowie der Blick von Patienten auf Telemedizin- und Telecare-Anwendungen.

Literatur

  1. Alexander GL, Wakefield DS (2009) IT sophistication in nursing homes. J Am Med Dir Assoc 10(6): 398–407CrossRefGoogle Scholar
  2. Barnard A, Locsin R (2007) Technology and nursing. practice, concepts and issues. Houndsmills Publishing, New YorkGoogle Scholar
  3. Bergold J (2007) Participatory strategies in community psychology research – a short survey. In: Bokszczanin A (Hrsg) Poland welcomes community psychology: Proceedings from the 6th european conference on community psychology. Opole University Press, Opole, S 57–66Google Scholar
  4. Bergold J, Thomas S (2012) Partizipative Forschungsmethoden: Ein methodischer Ansatz in Bewegung, in: Forum Qualitative Social Research, Jg. 13, Nr. 1, Art. 30. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1801/3332. Zugegriffen: 29. Aug. 2016
  5. Blackstock KL, Kelly GJ, Horsey BL (2007) Developing and applying a framework to evaluate participatory research for sustainability. J Evol Econ 60(4): 726–742Google Scholar
  6. Bundesärztekammer (2010) Der Einsatz von Telematik und Telemedizin im Gesundheitswesen.Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von niedergelassenen und Krankenhausärzten im April/Mai 2010. Institut für Demoskopie Allensbach (Hrsg), AllensbachGoogle Scholar
  7. Claßen K, Oswald F, Wahl H-W, Heusel C, Antfang P, Becker C (2010) Bewertung neuerer Technologien durch Bewohner und Pflegemitarbeiter im institutionellen Kontext. Ergebnisse des Projekts BETAGT. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 43(4): 210–218CrossRefGoogle Scholar
  8. Cohen-Mansfield J, Biddison J (2007) The scope and future trends of gerontology: consumers’ opinions and literature survey. J Technol Hum Serv 25(3): 1–19CrossRefGoogle Scholar
  9. Cornwall A (2008) Unpacking „Participation‟ models, meanings and practices. Community Dev J 43(4): 269–283CrossRefGoogle Scholar
  10. Davis FD (1998) Perceived usefulness, perceived ease of use and user acceptance of information technology. MIS Quartely 13(3): 319–339CrossRefGoogle Scholar
  11. Decker M, Grundwald A, Knapp M (2012) Der Systemblick auf Innovationen. Technikfolgenabschätzung in der Technikgestaltung. edition sigma Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  12. Dierks ML, Schaeffer D (2006) Die Nutzerperspektive in der Versorgungsforschung. Public Health Forum 14(52): 24–25Google Scholar
  13. Djamasbi S, Fruhling A, Loiacono ET (2009) The influence of affect, attitude and usefulness in the acceptance of telemedicine systems. JITTA 1(10): 41–58Google Scholar
  14. Dockweiler C (2016) Akzeptanz der Telemedizin. In: Fischer F, Krämer A (Hrsg) eHealth in Deutschland. Springer Verlag, Berlin, S 257–271CrossRefGoogle Scholar
  15. Dockweiler C, Hornberg C (2014) Knowledge and attitudes as influencing factors for adopting health care technology among medical students in germany. ISfTeH 2(1): 64–70Google Scholar
  16. Dockweiler C, Hornberg C (2015) Die Rolle psychologischer und technikbezogener Persönlichkeitsmerkmale sowie individueller Wissensbestände von Ärztinnen und Ärzten für die Adoption des Telemonitorings in der medizinischen Versorgung, in: Das Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0035-1564266. https://www.thieme-connect.de/DOI/DOI?10.1055/s-0035-1564266. Zugegriffen: 07. Febr. 2017
  17. Dockweiler C, Razum O (2016) Digitalisierte Gesundheit: neue Herausforderungen für Public Health. Das Gesundheitswesen 78(1): 5–7Google Scholar
  18. Dockweiler C, Filius J, Dockweiler U, Hornberg C (2015) Adoption telemedizinischer Leistungen in der poststationären Schlaganfallversorgung: Eine qualitative Analyse der Adoptionsfaktoren aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Aktuelle Neurologie 42(2): 197–204Google Scholar
  19. European Commission (2014) Putting patients in the driving seat: A digital future for healthcare. European Commission (Hrsg), BrusselsGoogle Scholar
  20. Ewert B (2012) Nutzer im Gesundheitswesen: Koproduzenten zwischen Autonomieansprüchen, Kompetenzanforderungen und Verunsicherung. WSI Mitteilungen. Jg. 3. http://www.boeckler.de/wsimit_2012_03_ewert.pdf. Zugegriffen: 26. Jan. 2017
  21. Friesacher H (2010) Nutzerorientierung – Zur normativen Umcodierung des Patienten. In: Paul B, Schmidt-Semisch H (Hrsg) Risiko Gesundheit. VS Verlag, Wiesbaden, S 55–72CrossRefGoogle Scholar
  22. Gieselmann A, Böckermann M, Pietrowsky R (2015) Internetbasierte Gesundheitsinterventionen. Evaluation aus der Perspektive von Patienten vor und während ambulanter Psychotherapie. Psychotherapeut 60(5): 433–440CrossRefGoogle Scholar
  23. Hilscher V (2014) Technikeinsatz und Arbeit in der Altenpflege. Iso-Report Nr. 1 – Berichte aus Forschung und Praxis. Iso Verlag, SaabrückenGoogle Scholar
  24. Holden RJ, Karsh BT (2010) The technology acceptance model: its past and its future in health Care. J Biomed Inform 43(1): 159–172CrossRefGoogle Scholar
  25. Hoque RM, Bao Y, Sorwar G (2017) Investigating factors influencing the adoption of e-Health in developing countries: A patient’s perspective. Inform Health Soc Care 1(42): 1–17CrossRefGoogle Scholar
  26. Karg O, Weber M, Bubulj C, Esche C, Weber N, Geiseler J, Bachl C, Sichellhorn H (2012) Akzeptanz einer telemedizinischen Intervention bei Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung. Deutsche Medizinische Wochenschrift 137: 574–579CrossRefGoogle Scholar
  27. Kollmann T (1999) Das Konstrukt der Akzeptanz im Marketing. Neue Aspekte der Akzeptanzforschung dargestellt am Beispiel innovativer Telekommunikations- und Mul-timediasysteme. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 28(3): S 125–130Google Scholar
  28. Kramer B, Wahl H-W, Plischke H (2013) Die Akzeptanz neuer Technologien bei pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz. In: VDE (Hrsg) Tagungsband 6. Deutscher AAL-Kongress Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik, BerlinGoogle Scholar
  29. Kroll P, Kruchten P, Booch G (2003) The rational unified process made easy: A practitioner’s guide to the RUP. Addison-Wesley Longman Publishing, AmsterdamGoogle Scholar
  30. Leppert F, Dockweiler C, Eggers N, Webel K, Hornberg C, Greiner W (2015) Financial Conditions as Influencing Factors for Telemonitoring Acceptance by Healthcare Professionals in Germany. J Int Soc Telemed eHealth 3:1-9Google Scholar
  31. Mayhew D (1999) The usability engineering lifecycle: A practitioner’s handbook for User interface design. Morgan Kaufmann Academic Press, San DiegoGoogle Scholar
  32. Niklas S (2015) Akzeptanz und Nutzung mobiler Applikationen. Springer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  33. Orruño E, Gagnon MP, Asua J, Abdeljelil AB (2011) Evaluation of teledermatology adoption by health-care professionals using a modified technology acceptance model. J Telemed Telecare 17(6): 303–307CrossRefGoogle Scholar
  34. Renn O, Sager C, Schweizer-Ries P (2014) Gesellschaftliche Akzeptanz für die bevorstehenden Phasen der Energiewende. Forschungsverbund Erneuerbare Energien. http://www.fvee.de/fileadmin/publikationen/Themenhefte/th2014/th2014_06_01.pdf. Zugegriffen: 24. Mai 2016
  35. Rogers EM (2003) Diffusion of innovations. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  36. Rogers EM, Shoemaker FF (1971) Communication of innovations: a cross cultural approach. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  37. Rose H (1995) Nutzerorientierung im Innovationsmanagement: neue Ergebnisse der Sozialforschung über Technikbedarf und Technikentwicklung. Campus Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  38. Rosenbrock R (2010) Partizipative Qualitätsentwicklung – um was es geht. In: Wright MT (Hrsg) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Hans Huber Verlag, Bern, S 9–12Google Scholar
  39. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) (2001) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Band I und II, Kurzfassung, Bonn. http://www.svr-gesundheit.de/Gutachten/Gutacht00/ kurzf-de00.pdf, Zugegriffen: 19. Dez. 2016
  40. Salomo K (2008) Akzeptanz von Dienstleistungsinnovationen. Eine empirische Untersuchung amBeispiel der Telemedizin. Harland media Verlag, ZittauGoogle Scholar
  41. Sävenstedt S, Sandmann P-O, Zingmark K (2006) The duality in using information and communication technology in elder care. J Adv Nurs 56(1): 17–25CrossRefGoogle Scholar
  42. Schultz C (2005) Management von Kunden der Doc2Patient Telemedizin. In: Schultz C, Gemünden HG, Salomo S (Hrsg) Akzeptanz der Telemedizin. Minerva Verlag, Darmstadt, S 137–209Google Scholar
  43. Schultz C, Kock A (2005) Telemedizinakzeptant im Doc2Doc Bereich. In: Schultz C, Gemünden HG, Salomo S (Hrsg) Akzeptanz der Telemedizin. Minerva Verlag, Darmstadt, S 277–303Google Scholar
  44. Venkatesh V, Bala H (2008) Technology acceptance model 3 and a research agenda on interventions. Decision Sci 39(2): 273–315CrossRefGoogle Scholar
  45. Venkatesh V, Davis FD (2000) A theoretical extension of the technology acceptance modul. Four longitudinal field studies. Manage Sci 46: 186–204CrossRefGoogle Scholar
  46. Venkatesh V, Morris MG, Davis GB, Davis FD (2003) User acceptance of information technology: toward a unified view. MIS Quarterly 27(3): 425–478CrossRefGoogle Scholar
  47. Von Unger H (2014) Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Springer Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  48. Wright MT, Von Unger H, Block M (2010) Partizipation der Zielgruppe in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Wright MT (Hrsg) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Hans Huber Verlag, Bern, S 35–52Google Scholar
  49. Zugck C, Nelles M, Frankenstein L, Schultz C, Helms T, Korb H, Katus HA, Remppis A (2005) Telemedizinisches Monitoring bei herzinsuffizienten Patienten. Herzschrittmacher & Elektrophysiologie 16(3): 176–182CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln, Universität Witten/HerdeckeDattelnDeutschland

Personalised recommendations