Advertisement

Auswirkungen innovativer Technologien auf Prozesse in der stationären Pflege eines Akutkrankenhauses und Altenpflegeheimen

  • Christian Schiller
  • Michaela Friedrich
Chapter

Zusammenfassung

Der demografische Wandel zeigt sich in der Pflege besonders deutlich. Eine immer größer werdende Anzahl älterer und pflegebedürftiger Menschen steht einer immer kleiner werdenden Anzahl junger Menschen und potenzieller Nachwuchskräfte gegenüber. Große Hoffnung wird deshalb in neue technologische Hilfsmittel gesetzt. Bisher waren dies insbesondere informationstechnische Lösungen. Seit einiger Zeit treten jedoch auch zunehmend Systeme in den Fokus, die dem Personal in Altenpflegeheimen und Krankenhäusern auch physische Unterstützung bieten können. Eine dieser Lösungen ist der „intelligente Pflegewagen“, der als Kernfunktion die Fähigkeit zum autonomen Fahren besitzt. In diesem Kapitel wird anhand eines laufenden Forschungsvorhabens dargestellt, welche Anforderungen von Seiten der Pflegekräfte an einen solchen Wagen bestehen und welche Änderungspotenziale sich daraus für die betroffenen Prozesse des Dienstleistungssystems Pflege ergeben. Neben der Herangehensweise und der Visualisierung eines Beispielprozesses wird auch die besondere Bedeutung der partizipativen Technikgenese in dem sensiblen Bereich der personennahen Dienstleistungen und insbesondere in der Pflege verdeutlicht.

Literatur

  1. Graf B, King RS, Rößner A, Schiller C, Ganz W, Bläsing D, Fischbach J, Bornewasser M (2017) Entwicklung eines intelligenten Pflegewagens zur Unterstützung des Personals stationärer Pflegeeinrichtungen. In: Pfannstiel MA, Krammer S, Swoboda W (Hrsg) Digitale Transformation von Dienstleistungen im Gesundheitswesen – Impulse für die Pflegeorganisation, Bd. 4. (im Druck). Springer Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Hackmann T (2009) Bestimmung der künftigen Arbeitspflegekräfte unter Berücksichtigung der Berufsverweildauer, Diskussionsbeiträge. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Hrsg), FreiburgGoogle Scholar
  3. IWAK (2009) Projekt „Berufsverläufe von Altenpfleger/innen“, Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK, Hrsg). http://www.iwak-frankfurt.de/projansprech/Berufsverbleib.htm. Zugegriffen: 10. März 2017
  4. Minguez J, Lamiraux F, Laumond J-P (2008) Motion planning and obstacle avoidance. In: Siciliano B, Khatib O (Hrsg) Handbook of robotics. Springer Verlag, Wiesbaden, S 827–852CrossRefGoogle Scholar
  5. Simon M, Tackenberg P, Hasselhorn H-M, Kümmerling A, Büscher A, Müller BH (2005) Auswertung der ersten Befragung der NEXT-Studie in Deutschland. Universität Wuppertal (Hrsg). www.next.uni-wuppertal.de/download.php?f=67c55b82536b145ec6a7faf17db66dff&target=0. Zugegriffen: 01. März 2017
  6. Spiegel-Studie über Fehlzeiten (2010) Welche Jobs krank machen, Spiegel (Hrsg). http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,705576,00.html. Zugegriffen: 14. März 2017
  7. Ullrich G (2011) Fahrerlose Transportsysteme. Eine Fibel – mit Praxisanwendungen – zur Technik – für die Planung. Vieweg+Teubner Verlag, WiesbadenGoogle Scholar

Referenz

  1. Die diesem Bericht zugrundeliegenden Arbeiten wurden teilweise im Rahmen des Projekts SeRoDi mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unter den Förderkennzeichen 02K14Z000 bis 02K14Z004 gefördert.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Fraunhofer IAOStuttgartDeutschland

Personalised recommendations