Advertisement

Wissen und Einstellungen als Dimensionen der Politikkompetenz

  • Katrin Hahn-LaudenbergEmail author
Chapter
  • 1.3k Downloads
Part of the Empirische Forschung in den gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken book series (EFGF)

Zusammenfassung

Da die Erfassung von Konzepten von Demokratie bei Schüler/-innen im Zentrum der Studie steht, wird insbesondere die Rolle der Wissensveränderung in den Politikdidaktiken beleuchtet. Bevor die politikdidaktische Kontroverse zur Politikkompetenz zumindest in groben Zügen nachgezeichnet werden soll, werden zunächst psychologische Grundlagen von politischem Wissen (3.1) und Einstellungen (3.2) als zentralen Aspekten einer Politikkompetenz geklärt. Erst danach erfolgt ein kurzer Rückblick auf klassische didaktische Positionen (3.3). Hierauf aufbauend wird die aktuelle Kompetenzdebatte nachgezeichnet (3.4), wobei die Stellung des konzeptuellen Wissens und der Diskurs um Fachkonzepte eigenständig erörtert wird (3.5). Das Kompetenzmodell von Detjen et al. (2012) bildet die theoretische Grundlage der WizDeS-Studie und bedarf einer genaueren Vorstellung und Diskussion (3.6). Abschließend wird die vorliegende Studie im politikdidaktischen Feld verortet (3.7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations