Advertisement

Die Bewältigung interdisziplinärer Wissenskommunikation im Group Talk

Bausteine einer wissenssoziologischen Gattungsanalyse
  • René WilkeEmail author
  • Eric Lettkemann
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

In der wissenssoziologischen Gattungsanalyse (Günthner und Knoblauch 1994) werden Formen und Muster natürlicher Kommunikation betrachtet. Das Verfahren zielt dabei auf die Rekonstruktion sog. Institutionen der Kommunikation, d. h. von mehr oder weniger verfestigten Formen kommunikativen Handelns (Knoblauch 2013a; 2017). Die Pointe dabei ist, dass die unterschiedlichen empirischen Arten des kommunikativen Austauschs zwischen sozialen Akteuren keineswegs zufällig sind. So weist die Gattungsanalyse nach, dass es einen strukturellen Zusammenhang zwischen meso- und makrostrukturellen Hintergründen sozialer Situationen und der Art und Weise gibt, wie in diesen kommuniziert wird. In diesem Sinne ist die Gattungsanalyse ein Verfahren, dass Phänomene auf situativer Ebene mit solchen auf weiteren Strukturebenen des Sozialen zu verknüpfen erlaubt. In diesem Kapitel werden wir einige Bausteine für eine wissenssoziologische Gattungsanalyse des Group Talks zusammentragen. Group Talk ist die Feldbezeichnung eines spezifischen Kommunikationsformats, dass wir im Rahmen einer fokussierten Ethnografie (Knoblauch 2001) in einer Forschungsgruppe im Bereich der Computational Neuroscience (CNS) beobachtet und videografiert (Tuma et al. 2013) haben. Wir werden den Group Talk im Folgenden auf Grundlage der Gattungsanalyse als wissenschaftliche Diskursgattung charakterisieren, die die wichtige Funktion hat, Wissenschaftler/-innen unterschiedlicher Disziplinen in interdisziplinären Kontexten miteinander ins Gespräch zu bringen, Widersprüche zwischen den unterschiedlichen Ansätzen aufzudecken und im interaktionalen Prozess geteiltes Verständnis und Übereinkommen herzustellen.

Schlüsselwörter

Wissenssoziologische Gattungsanalyse Interdisziplinäre Kommunikation Group Talk Kommunikativer Konstruktivismus Kommunikatives Handeln Repräsentationen 

Literatur

  1. Auslander, Philip. 2008. Liveness: Performance in a Mediatized Culture. Oxford, New York u. a.: Taylor & Francis.Google Scholar
  2. Becher, Tony und Paul R. Trowler. 2001. Academic Tribes and Territories: Intellectual Enquiry and the Culture of Disciplines. 2. Aufl. Buckingham: SRHE & Open University Press.Google Scholar
  3. Berger, Peter L. und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer Verlag.Google Scholar
  4. Blättel-Mink, Birgit, Hans Kastenholz, Melanie Schneider und Astrid Spurk. 2003. Nachhaltigkeit und Transdisziplinarität: Ideal und Forschungspraxis. Online Publikationen der Universität Stuttgart. DOI:  10.18419/opus-8569.
  5. Böhme, Gernot. 1975. Die Ausdifferenzierung wissenschaftlicher Diskurse. In Wissenschaftssoziologie, hrsg. N. Stehr und R. König, 231–253 (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 18). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Bower, James M. 2013. 20 Years of Computational Neuroscience. New York: Springer.Google Scholar
  7. Braun, Tibor und András Schubert. 2003. A quantitative view on the coming of age of interdisciplinarity in the sciences 1980–1999. Scientometrics 58 (1): 183–189.Google Scholar
  8. Churchland, Patricia S., Christof Koch, und Terrence J. Sejnowski. 1990. What is Computational Neuroscience?” In Computational Neuroscience, hrsg. E. Schwartz, 46–55. Cambridge, MA und London: MIT Press.Google Scholar
  9. Collins, Harry M. und Robert Evans. 2007. Rethinking Expertise. Chicago und London: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Fleck. 1980 [1935]. Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer und Thomas Schnelle. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Galison, Peter. 2004. Heterogene Wissenschaft: Subkulturen und Trading Zones in der modernen Physik. In Kooperation im Niemandsland. In Neue Perspektiven auf Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik, hrsg. J. Strübing, I. Schulz-Schaeffer, M. Meister und J. Gläser, 27–57. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  12. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice-Hall.Google Scholar
  13. Gibbons, Michael, Camille Limoges, Helga Nowotny, Simon Schwartzman, Peter Scott und Martin Trow. 1994. The New Production of Knowledge: The Dynamics of Science and Research in Contemporary Societies. London: Sage.Google Scholar
  14. Glanz, James. 1997. Cut the Communications Fog, Say Physicists and Editors. Science 277 (5328): 895–896.Google Scholar
  15. Gläser, Jochen. 2006. Wissenschaftliche Produktionsgemeinschaften. Die soziale Ordnung der Forschung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  16. Godin, Benoît. 1998. Writing Performative History: The New Atlantis? Social Studies of Science 28 (3): 465–483.Google Scholar
  17. Goffman, Erving. 1981. Forms of Talk. Pennsylvania: University of Pennsylvania.Google Scholar
  18. Günthner, Susanne und Hubert Knoblauch. 1994. “Forms are the food of faith”: Gattungen als Muster kommunikativen Handelns. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46 (4): 693–723.Google Scholar
  19. Hagstrom, Warren O. 1972. Segmentierung als eine Form strukturellen Wandels in der Wissenschaft. In Wissenschaftssoziologie 1. Wissenschaftliche Entwicklung als sozialer Prozeß, hrsg. P. Weingart, 222–262. Frankfurt am Main: Athenäum.Google Scholar
  20. Klein, Julie Thompson. 1990. Interdisciplinarity: History, Theory, & Practice. Detroit: Wayne State University Press.Google Scholar
  21. Knoblauch, Hubert. 1996. Arbeit als Interaktion. Informationsgesellschaft, Post-Fordismus und Kommunikationsarbeit. Soziale Welt 47 (3): 344–362.Google Scholar
  22. Knoblauch, Hubert. 2001. Fokussierte Ethnographie. Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie. Sozialer Sinn 2 (1): 123–141.Google Scholar
  23. Knoblauch, Hubert. 2004. Knoblauch, H. (2004): Die Video-Interaktions-Analyse. Sozialer Sinn (5) 1: 123–138.Google Scholar
  24. Knoblauch, Hubert. 2013a. Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus. In Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz, hrsg. R. Keller, H. Knoblauch und J. Reichertz, 25–47. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Knoblauch, Hubert. 2013b. PowerPoint, Communication, and the Knowledge Society. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Knoblauch, Hubert. 2017. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Knorr Cetina, Karin. 1995. Laborstudien. Der kultursoziologische Ansatz in der Wissenschaftsforschung. In Das Auge der Wissenschaft. Zur Emergenz von Realität, hrsg. R. Martinsen, 101–135. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Knorr Cetina, Karin. 2002. Wissenskulturen. Ein Vergleich naturwissenschaftlicher Wissensformen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Kuhn, Thomas S. 1972. Postskript − 1969 zur Analyse der Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. In Wissenschaftssoziologie 1. Wissenschaftliche Entwicklung als sozialer Prozeß, hrsg. P. Weingart, 287–319. Frankfurt am Main: Athenäum.Google Scholar
  30. Lettkemann, Eric und René Wilke. 2016. Kommunikationsformen. Zur kommunikativen Konstruktion institutioneller Ordnungen am Beispiel des Group Talks in der Computational Neuroscience. In Wissen – Organisation – Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft, hrsg. N. Baur, C. Besio, M. Norkus und G. Petschick, 447–479. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  31. Luckmann, Thomas. 1986. Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. Kultur und Gesellschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 27, hrsg. F. Neidhardt, M. R. Lepsius und J. Weiß (Hg.), 191–211.Google Scholar
  32. Luckmann, Thomas und Hubert Knoblauch. 2000. Gattungsanalyse. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, hrsg. U. Flick und I. Steinke, 538–546. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas. 1990. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Lynch, Michael. 1985. Art and Artifact in Laboratory Science. A Study of Shop Work and Shop Talk in a Research Laboratory. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  35. Lytton, William W. 2002. From Computer to Brain. Foundations of Computational Neuroscience. New York: Springer.Google Scholar
  36. Marcovich, Anne und Terry Shinn. 2014. Toward a New Dimension: Exploring the Nanoscale. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Metzger, Norman und Richard N. Zare. 1999. Interdisciplinary Research: From Belief to Reality. Science 283 (5402): 642–643.Google Scholar
  38. Nowotny, Helga, Peter Scott und Michael Gibbons. 2001. Re-Thinking Science. Knowledge and the Public in an Age of Uncertainty. Oxford: Polity Press.Google Scholar
  39. Nowotny, Helga, Peter Scott und Michael Gibbons. 2003. Introduction: „Mode 2“ Revisited: The New Production of Knowledge. Minerva 41 (3): 179–194.Google Scholar
  40. Porter, Alan L. und Ismael Rafols. 2009. Is science becoming more interdisciplinary? Measuring and mapping six research fields over time. Scientometrics 81 (3): 719–745.Google Scholar
  41. Rafols, Ismael. 2007. Strategies for knowledge acquisition in bionanotechnology: Why are interdisciplinary practices less widespread than expected? Innovation: The European Journal of Social Science Research 20 (4): 395–412.Google Scholar
  42. Rendle-Short, Johanna. 2006. The Academic Presentation: Situated Talk in Action. Aldershot: Ashgate Publishing Ltd.Google Scholar
  43. Reichmann, Werner und Karin Knorr Cetina. 2016. Wissenskulturen. Wissenschaftliche Praxis und gesellschaftliche Ordnung. In: Wissen – Organisation – Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft, hrsg. N. Baur, C. Besio, M. Norkus und G. Petschick, 46–70. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  44. Roco, Mihail C. und William S. Bainbridge. 2002. Converging Technologies for Improving Human Performance: Nanotechnology, Biotechnology, Information Technology and Cognitive Science. NSF/DOC-sponsored Report. http://www.wtec.org/ConvergingTechnologies/Report/NBIC_report.pdf. Zugegriffen: 28. März 2017.
  45. Rosenblatt. 1958.Google Scholar
  46. Sacks, Harvey, Emanuel A. Schegloff, and Gail Jefferson. 1974. A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversation. Language (50) (1974): 696–735.Google Scholar
  47. Schnettler, Bernt und Hubert Knoblauch. 2007. Powerpoint-Präsentationen. Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  48. Schummer, Joachim. 2004. Multidisciplinarity, interdisciplinarity, and patterns of research collaboration in nanoscience and nanotechnology. Scientometrics 59 (3): 425–465.Google Scholar
  49. Schummer, Joachim. 2009. Nanotechnologie. Spiele mit Grenzen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Shinn, Terry. 2002. The Triple Helix and New Production of Knowledge. Social Studies of Science 32 (4): 599–614.Google Scholar
  51. Star, Susan Leigh. 2004. Kooperation ohne Konsens in der Forschung: Die Dynamik der Schließung in offenen Systemen. In Kooperation im Niemandsland. Neue Perspektiven auf Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik, hrsg. J. Strübing, I. Schulz-Schaeffer, M. Meister und J. Gläser, 27–57. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  52. Tuma, René, Bernt Schnettler und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Weingart, Peter. 1997. From „Finalization“ to „Mode 2“: old wine in new bottles? Social Science Information 36 (4): 591–613.Google Scholar
  54. Weingart, Peter, Martin Carrier und Wolfgang Krohn. 2007. Nachrichten aus der Wissensgesellschaft. Analysen zur Veränderung der Wissenschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  55. Wilke, René. Im Erscheinen. Das Interpretations-Bild. Über die Repräsentation audio-visueller Forschungsdaten in soziologischen Publikationen. In Handbuch Qualitative Videoanalyse. Method(olog)ische Herausforderungen – forschungspraktische Perspektive, hrsg. C. Moritz und M. Corsten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Wilke, René und Miira Hill. Im Erscheinen. On New Forms of Science Communication and Communication in Science. Visual Representations in Science Slams and Academic Group Talks. Forum Qualitative Research, Special Issue: “Visibilities. Multiple Orders and Practices through Visual Discourse Analysis and Beyond”, hrsg. M. Blanc, C. Cambre & Boris Traue.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät VI: Planen Bauen Umwelt, Institut für Soziologie Technische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations