Advertisement

Präsentationales Wissen

Die kommunikative Konstruktion von Evidenz am Beispiel der Computational Neuroscience
  • René WilkeEmail author
  • Eric Lettkemann
  • Hubert Knoblauch
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel widmen wir uns der Evidenzerzeugung in der wissenschaftsinternen Wissenskommunikation. Ausgehend von einer allgemeinen Begriffsbestimmung definieren wir Evidenz aus Perspektive der Wissenssoziologie (Berger und Luckmann 1980) und insbesondere des Kommunikativen Konstruktivismus (Knoblauch 2017) als Produkt eines interaktiven Prozesses. Datengrundlage unserer empirisch gestützten Argumentation sind ausgewählte Sequenzen aus einer Videografie der interdisziplinären Face-to-face-Kommunikation einer Forschungsgruppe im Bereich der Computational Neuroscience (CNS). In unserer Untersuchung stellt sich Evidenz als eine kommunikative Konstruktion heraus, die sequenziell in Kommunikationsgemeinschaften erzeugt wird und der intersubjektiven Validierung durch die Gruppe standhalten muss. Auf Grundlage der Arbeit von Lorraine Daston und Peter Galison (2007) entwickeln wir den Begriff des präsentationalen Wissens. Es bezeichnet die Wissensbasis, mittels derer es den Teilnehmer/-innen der Forschungsgruppe gelingt, ihre Ansätze und Ergebnisse innerhalb der CNS über die Grenzen der unterschiedlichen Fachdisziplinen hinaus zu kommunizieren und dabei evident zu machen. Eine besondere Rolle für das präsentationale Wissen spielen Visualisierungen, die vor dem Hintergrund eines geteilten Wissens als materialisierte Grundlage der Evidenz fungieren.

Schlüsselwörter

Evidenz Kommunikativer Konstruktivismus Wissenskommunikation Wissenschaft Visualisierungen Präsentationales Wissen 

Literaturverzeichnis

  1. Amann, Klaus. 1994. Menschen, Mäuse und Fliegen. Zeitschrift für Soziologie 23 (1): 22–40.Google Scholar
  2. Berger, Peter L. und Thomas Luckmann. 1980 [1969]. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Carnap, Rudolf. 1998 [1928]. Der logische Aufbau der Welt. Berlin: Meiner.Google Scholar
  4. Churchland, Patricia S., Christof Koch, und Terrence J. Sejnowski. 1993. What is Computational Neuroscience?. In Computational Neuroscience, hrsg. E. L. Schwartz, 46–55. Cambridge, MA und London: MIT Press.Google Scholar
  5. Coopmans, Catelijne, Janet Vertesi, Michael Lynch und Steve Woolgar. 2014. Representation in Scientific Practice Revisited. Cambridge MA: MIT Press.Google Scholar
  6. Coulter, Jeff. 1979. Elementary Properties of Argument Sequences. In Interaction Competence, hrsg. G. Psathas, 181–203. Washington, DC: University Press of America.Google Scholar
  7. Daston, Lorraine und Peter Galison. 2007. Objectivity. New York: Zone Books.Google Scholar
  8. Engelen, Eva-Maria, Christian Fleischhack, C. Giovanni Galizia und Katharina Landfester. 2010. Heureka –Evidenzkriterien in den Wissenschaften. Ein Kompendium für den interdisziplinären Gebrauch. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  9. Galison, Peter. 1996. Computer Simulations and the Trading Zone. In The Disunity of Science. Boundaries, Contexts, and Power, hrsg. P. Galison und D. J. Stump, 118–157. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  10. Goffman, Erving. 1981. The Lecture. In Forms of Talk, 160–96. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  11. Goffman, Erving. 2005. Rede-Weisen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Günthner, Susanne und Hubert Knoblauch. 2007. Wissenschaftliche Diskursgattungen – PowerPoint. In Reden und Schreiben in der Wissenschaft, hrsg. P. Auer und H. Beßler, 53–66. Frankfurt am Main und New York: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hackett, Edward J., Olga Amsterdamska, Michael Lynch und Judy Wajcman. 2008. The Handbook of Science and Technology Studies. Cambridge, MA und London: MIT Press.Google Scholar
  15. Husserl, Edmund. 1977. Die Krisis der europäischen Wissenschaften. In Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie: eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie, hrsg. E. Ströker. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  16. Jacobs, Scott und Sally Jackson. 1981. Argument as a Natural Category: The Routine Grounds for Arguing in Conversation. Western Journal of Speech Communication 45 (2): 118–32.Google Scholar
  17. Keller, Reiner, Knoblauch, Hubert und Jo Reichertz (hrsg.). 2013. Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Kemmann, Ansgar. 1996. Evidenz. In Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 3, hrsg. G. Ueding, 33–47. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  19. Knoblauch, Hubert. 2000. Die Rhetorizität kommunikativen Handelns. In Rhetorische Anthropologie. Studien zum Homo rhetoricus, hrsg. J. Kopperschmidt, 183–204. München: Fink.Google Scholar
  20. Knoblauch, Hubert. 2008. The Performance of Knowledge: Pointing and Knowledge in PowerPoint Presentations. Cultural Sociology 2 (1): 75–97.Google Scholar
  21. Knoblauch, Hubert. 2009. Kommunikative Lebenswelt, die Kunst des Widerspruchs und die Rhetorik des Dialogs in informellen Diskussionen. In Rhetorik im Gespräch: ergänzt um Beiträge zum Tübinger Courtshiprhetorik-Projekt, hrsg. J. Knape, 149–75. Berlin: Weidler.Google Scholar
  22. Knoblauch, Hubert. 2010. Wissenssoziologie. 2. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Knoblauch, Hubert. 2013. PowerPoint, Communication, and the Knowledge Society. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Knoblauch, Hubert. 2017. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Knoblauch, Hubert und René Wilke. 2016. The Common Denominator: The Reception and Impact of Berger and Luckmann’s The Social Construction of Reality. In: Human Studies 39, S. 51–69.Google Scholar
  26. Knorr Cetina, Karin. 1999. Epistemic Cultures. How the Sciences Make Knowledge. Cambridge, MA und London: Harvard University Press.Google Scholar
  27. Lettkemann, Eric und René Wilke. 2016. Kommunikationsformen. Zur kommunikativen Konstruktion institutioneller Ordnungen am Beispiel des Group Talks in der Computational Neuroscience. In Wissen – Organisation – Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft, hrsg. N. Baur, C. Besio, M. Norkus und G. Petschick, 447–479. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Lynch, Michael und Steve Woolgar. 1990. Representation in Scientific Practice. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  29. Mead, George H. 1973. Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Meyer, Ulrich. 2004. Die Kontroverse um Neuronale Netze. Zur sozialen Aushandlung der wissenschaftlichen Relevanz eines Forschungsansatzes. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  31. Rheinberger, Hans-Jörg. 1997. Toward a History of Epistemic Things: Synthesizing Proteins in the Test Tube. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  32. Schmidt, Lisa-Marian. 2013. Sehen und gesehen werden. Visualisierungen in der Neuroinformatik. In Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Aktuelle Entwicklungen in der Soziologie des Visuellen, hrsg. P. Lucht, L.-M. Schmidt und R. Tuma, 175–192. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Toulmin, Stephen E. 2003 [1958]. The Uses of Argument. Cambridge, U.K. und New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  34. Tuma, René, und René Wilke. 2016. Zur Rezeption des Sozialkonstruktivismus in der deutschsprachigen Soziologie. In Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Bd.1: Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum, hrsg. S. Moebius und A. Ploder, 1–29. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Tuma, René, Hubert Knoblauch und Bernt Schnettler. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • René Wilke
    • 1
    Email author
  • Eric Lettkemann
    • 1
  • Hubert Knoblauch
    • 1
  1. 1.Fakultät VI: Planen Bauen Umwelt, Institut für SoziologieTechnische Universität Berlin10587 BerlinDeutschland

Personalised recommendations