Advertisement

Erwerbstätige Rentner oder ältere Erwerbstätige?

Die subjektive Erfahrung von Erwerbstätigkeit nach der Rentenaltersgrenze in Deutschland und Großbritannien
  • Anna HokemaEmail author
Chapter
  • 1.4k Downloads
Part of the Altern & Gesellschaft book series (AG)

Zusammenfassung

Obwohl die Rentenaltersgrenze gemeinhin als legitimes Ende der Erwerbskarriere gilt, arbeiten mehr und mehr Menschen über diese Altersgrenze hinaus. In Deutschland sind die Erwerbstätigenquoten der über 65-Jährigen von 2,7 Prozent im Jahr 2000 auf 6,1 Prozent im Jahr 2015 angestiegen, in Großbritannien haben sie sich im gleichen Zeitraum von 5,2 Prozent auf 10,1 Prozent erhöht (OECD 2016). In diesem Beitrag wird die subjektive Erfahrung von Erwerbstätigkeit jenseits der Rentenaltersgrenze analysiert (für weitere Aspekte dieser Erwerbstätigkeit s. die Beiträge von Schmitz, Mergenthaler sowie Lux und Scherger in diesem Band).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alcover, Carlos-María, Gabriela Topa, Emma Parry, Franco Fraccaroli und Marco Depolo (2014): Bridge employment: A research handbook. Oxon: Routledge.Google Scholar
  2. Barnes, Helen, Jane Parry und Rebecca Taylor (2004): Working after state pension age: qualitative research (Research Report No. 208). Leeds: Department for Work and Pensions.Google Scholar
  3. Bonoli, Giuliano (2003): Two worlds of pension reform in Western Europe. Comparative Politics, 35(4), 399–416.Google Scholar
  4. Buchholz, Sandra, Annika Rinklake und Hans-Peter Blossfeld (2013): Reversing early retirement in Germany. A longitudinal analysis of the effects of recent pension reforms on the timing of the transition to retirement and on pension incomes. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 38(4), 881–906.Google Scholar
  5. Deller, Jürgen und Leena M. Maxin (2009): Berufliche Aktivitäten von Ruheständlern. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 42(4), 305–310.Google Scholar
  6. Elder Jr., Glen H., Monica K. Johnson und Robert Crosnoe (2003): The emergence and development of life course theory. In: Jeylan T. Mortimer und Michael J. Shanahan (Hrsg.): Handbook of the life course. New York: Springer, 3–19.Google Scholar
  7. Freter, Hans-Jürgen (1993): Vergesellschaftung durch Teilzeitarbeit. In: Martin Kohli, Hans-Jürgen Freter, Manfred Langehennig, Silke Roth, Gerhard Simoneit und Stephan Tregel (Hrsg.): Engagement im Ruhestand – Rentner zwischen Erwerb, Ehrenamt und Hobby. Opladen: Leske + Budrich, 59–108.Google Scholar
  8. Ginn, Jay (2003): Gender, pensions and the lifecourse. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  9. Heinz, Walter R. (1991): Status passages, social risks and the life course: a conceptual framework. In: Walter R. Heinz (Hrsg.): Theoretical advances in life course research. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 9–22.Google Scholar
  10. Hagemann, Steffen, Anna Hokema und Simone Scherger (2015): Erwerbstätigkeit jenseits der Rentengrenze. Erfahrung und Deutung erwerbsbezogener Handlungsspielräume im Alter. BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 28(1/2), 119–147.Google Scholar
  11. Hokema, Anna (2016): Deferred, reversed or “normal” retirement? The subjective experience of working beyond pension age in Germany and the UK (Dissertationsschrift Bremen International Graduate School of Social Sciences). Bremen: Universität Bremen/Jacobs University Bremen.Google Scholar
  12. Hokema, Anna und Simone Scherger (2016): Working pensioners in Germany and the UK: quantitative and qualitative evidence on gender, marital status, and the reasons for working. Journal of Population Ageing, 9(1–2), 91–111.Google Scholar
  13. Kelle, Udo und Susann Kluge (2010): Vom Einzelfall zum Typus: Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Kluge, Susann (1999): Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Kohli, Martin (1985): Die Institutionalisierung des Lebenslaufs: Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37(1), 1–29.Google Scholar
  16. Kohli, Martin (2000): Altersgrenzen als gesellschaftliches Regulativ individueller Lebenslaufgestaltung: ein Anachronismus. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 33(Suppl. 1), I/15–I/23.Google Scholar
  17. Kohli, Martin und Martin Rein (1991): The changing balance of work and retirement. In: Martin Kohli, Martin Rein, Anne-Marie Guillemard und Herman van Gunsteren (Hrsg.): Time for retirement: Comparative studies of early exit from the labor market. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Kuller, Christiane (2010): Ungleichheit der Geschlechter. In: Hans Günter Hockerts und Winfried Süß (Hrsg.): Soziale Ungleichheit im Sozialstaat: Die Bundesrepublik Deutschland und Großbritannien im Vergleich. München: R. Oldenbourg Verlag, 65–89.Google Scholar
  19. Laczko, Frank und Chris Phillipson (1991): Great Britain: The contradictions of early exit. In: Martin Kohli, Martin Rein, Anne-Marie Guillemard und Herman van Gunsteren (Hrsg.): Time for retirement. Cambridge: Cambridge University Press, 222–252.Google Scholar
  20. Moen, Phyllis, Stephen Sweet und Raymond Swisher (2005): Embedded career clocks: The case of retirement planning. Advances in Life Course Research, 9(1), 237–265.Google Scholar
  21. Ní Léime, Áine, Debra Street, Sarah Vickerstaff, Clary Krekula und Wendy Loretto (Hrsg.) (2017): Gender, ageing and extended working life: Cross-national perspectives. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  22. OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development) (2016): Labour market statistics: Labour force statistics by sex and age: indicators, OECD employment and labour market statistics (database).  https://doi.org/10.1787/data-00310-en. Paris: OECD. http://www.oecd-ilibrary.org/employment/data/labour-market-statistics/labour-force-statistics-by-sex-and-age-indicators_data-00310-en (Zugriff 13. Juli 2016).
  23. Romeu Gordo, Laura und Julia Simonson (2016): Veränderungen von Rentenübergangsformen und Erwerbsdauern: Auswirkungen auf das individuelle Renteneinkommen. Sozialer Fortschritt, 65(4), 77–83.Google Scholar
  24. Rosenthal, Gabriele (1995): Erlebte und erzählte Lebensgeschichte: Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  25. Saldaña, Johnny (2013): The coding manual for qualitative research. London: SAGE Publications.Google Scholar
  26. Scherger, Simone (2014): Neue Lebenslaufmuster im Wechselspiel von Standardisierung und De-Standardisierung. In: Hans-Werner Wahl und Andreas Kruse (Hrsg.): Lebensläufe im Wandel. Entwicklungen über die Lebensspanne aus Sicht verschiedener Disziplinen. Stuttgart: Kohlhammer, 358–371.Google Scholar
  27. Scherger, Simone (2015a): Paid work beyond pension age. Comparative perspectives. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  28. Scherger, Simone (2015b): Introduction: Paid work beyond pension age – causes, contexts, consequences. In: Simone Scherger (Hrsg.): Paid work beyond pension age. Comparative perspectives. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 1–30.Google Scholar
  29. Schmitz, Jutta (2015): Erwerbstätigkeit im Rentenalter in Deutschland – aktuelle Situation und offene Fragen. Informationsdienst Altersfragen, 42(4), 3–11.Google Scholar
  30. Schulze, Isabelle und Sven Jochem (2006): Germany: beyond policy gridlock. In: Ellen M. Immergut, Karen M. Anderson und Isabelle Schulze (Hrsg.): The handbook of West European pension politics. Oxford: Oxford University Press, 660–712.Google Scholar
  31. Schulze, Isabelle und Michael Moran (2006): United Kingdom: Pension politics in an adversarial system. In: Ellen M. Immergut, Karen M. Anderson und Isabelle Schulze (Hrsg.): The handbook of West European pension politics. Oxford: Oxford University Press, 49–96.Google Scholar
  32. Smeaton, Deborah und Stephen McKay (2003): Working after state pension age: quantitative analysis (Research Report No. 182). Leeds: Department for Work and Pensions.Google Scholar
  33. Wachtler, Günther und Petra S. Wagner (1997): Arbeit im Ruhestand – Betriebliche Strategien und persönliche Motive zur Erwerbstätigkeit im Alter. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Walther, Andreas und Barbara Stauber (2007): Übergänge in Lebenslauf und Biographie: Vergesellschaftung und Modernisierung aus subjektorientierer Perspektive. In: Barbara Stauber, Axel Pohl und Andreas Walther (Hrsg.): Subjektorientierte Übergangsforschung: Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  35. Witzel, Andreas und Herwig Reiter (2012): The problem-centred interview. London: SAGE Publications.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations