Advertisement

Kontinuierliche Diskontinuität?

Beschäftigungsstabilität im ehemaligen Beruf und Erwerbstätigkeit jenseits der Regelaltersgrenze
  • Andreas MergenthalerEmail author
Chapter
  • 1.3k Downloads
Part of the Altern & Gesellschaft book series (AG)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu den USA, wo das „Bridge Employment“ einen weitverbreiteten Übergangspfad in den Altersruhestand darstellt (u. a. Beehr und Bennett 2015), ist bezahlte Arbeit jenseits der Regelaltersgrenze in Deutschland ein Phänomen, das erst in den letzten Jahren an Relevanz gewonnen hat. Vor dem Hintergrund einer weiterhin steigenden Lebenserwartung, eines prognostizierten Rückgangs der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter sowie des absehbaren Renteneintritts der Babyboomer (Statistisches Bundesamt 2015) werden die „Potenziale“ älterer Menschen als Schlüssel zur Bewältigung antizipierter sozialstaatlicher Krisen sowie zur Entschärfung eines vermeintlichen Generationenkonflikts diskutiert (BMFSFJ 2005; Klös und Naegele 2013; s. auch Messerschmidt in diesem Band).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atchley, Robert C. (1979): Issues in retirement research. The Gerontologist, 19(1), 44–54.Google Scholar
  2. Babka von Gostomski, Christian und Josef Hartmann (1997): Zur Problematik von Retrospektivbefragungen. In: Johannes Kopp (Hrsg.): Methodische Probleme der Familienforschung. Zu den praktischen Schwierigkeiten bei der Durchführung einer empirischen Untersuchung. Frankfurt am Main: Campus, 113–146.Google Scholar
  3. Bäcker, Gerhard, Martin Brussig, Andreas Jansen, Matthias Knuth und Jürgen Nordhause-Janz (2009): Ältere Arbeitnehmer. Erwerbstätigkeit und soziale Sicherheit im Alter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Banks, James und Sarah Smith (2006): Retirement in the UK. Oxford Review of Economic Policy, 22(1), 40–56.Google Scholar
  5. Beehr, Terry A. (1986): The process of retirement: A review and recommendations for future investigation. Personnel Psychology, 39(1), 31–55.Google Scholar
  6. Beehr, Terry A. und Misty M. Bennett (2015): Working after retirement: Features of bridge employment and research directions. Work, Aging and Retirement, 1(1), 112–128.Google Scholar
  7. Beehr, Terry A. und Nathan A. Bowling (2013): Variations on a retirement theme: Conceptual and operational definitions of retirement. In: Mo Wang (Hrsg.): The Oxford handbook of retirement. New York: Oxford University Press, 42–55.Google Scholar
  8. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (2005): Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft – Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung3/Pdf-Anlagen/fuenfter-altenbericht,property=pdf,bereich=,rwb=true.pdf (Zugriff 13. Juli 2016).
  9. Brenke, Karl (2013): Immer mehr Menschen im Rentenalter sind erwerbstätig. DIW Wochenbericht, 80(6), 3–12.Google Scholar
  10. Deller, Jürgen und Leena M. Maxin (2009): Berufliche Aktivität von Ruheständlern. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 42(4), 305–310.Google Scholar
  11. Denton, Frank T. und Byron G. Spencer (2009): What is retirement? A review and assessment of alternative concepts and measures. Canadian Journal on Aging, 28(1), 63–76.Google Scholar
  12. Dorbritz, Jürgen und Frank Micheel (2010): Weiterbeschäftigung im Rentenalter – Potenziale, Einstellungen und Bedingungen. Bevölkerungsforschung Aktuell, 31(3), 2–17.Google Scholar
  13. Engstler, Heribert und Laura Romeu Gordo (2014): Arbeiten im Ruhestand – Entwicklung, Faktoren und Motive der Erwerbstätigkeit von Altersrentenbeziehern. In: Ernst Kistler und Falko Trischler (Hrsg.): Reformen auf dem Arbeitsmarkt und in der Alterssicherung – Folgen für die Einkunftslage im Alter. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, 115–147.Google Scholar
  14. Erlinghagen, Marcel (2004): Die Restrukturierung des Arbeitsmarktes. Arbeitsmarktmobilität und Beschäftigungsstabilität im Zeitverlauf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Erlinghagen, Marcel (2005): Entlassungen und Beschäftigungssicherheit im Zeitverlauf. Zur Entwicklung unfreiwilliger Arbeitsmarktmobilität in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie, 34(2), 147–168.Google Scholar
  16. Feldman, Daniel C. (1994): The decision to retire early: A review and conceptualization. The Academy of Management Review, 19(2), 285–311.Google Scholar
  17. Franke, Janna und Martin Wetzel (2017): Länger zufrieden arbeiten? Qualität und Ausgestaltung von Erwerbstätigkeit in der zweiten Lebenshälfte. In: Katharina Mahne, Julia Katharina Wolff, Julia Simonson und Clemens Tesch-Römer (Hrsg.): Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS). Wiesbaden: Springer VS, 47–63.Google Scholar
  18. Giesecke, Johannes und Jan Paul Heisig (2010): Destabilisierung und Destandardisierung, aber für wen? Die Entwicklung der westdeutschen Arbeitsplatzmobilität seit 1984. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62(3), 403–435.Google Scholar
  19. Gottschall, Karin, Ernst Kistler und Rainer Land (2005): Querschnittsthemen: Demographie, Gender, Ostdeutschland. In: Soziologisches Forschungsinstitut (SOFI), Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Institut für sozialwissenschaftliche Forschung (ISF) und Internationales Institut für empirische Sozialökonomie (INIFES) (Hrsg.): Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland. Arbeit und Lebensweisen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 63–83.Google Scholar
  20. Hochfellner, Daniela und Carola Burkert (2013): Employment in retirement. Continuation of a working career or essential additional income? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 46(3), 242–250.Google Scholar
  21. Hofäcker, Dirk und Elias Naumann (2015): The emerging trend of working beyond retirement age in Germany. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 48(5), 473–479.Google Scholar
  22. Hokema, Anna und Thomas Lux (2015): The social stratification of work beyond pension age in Germany and the UK: Quantitative and qualitative evidence. In: Simone Scherger (Hrsg.): Paid work beyond pension age. Comparative perspectives. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 57–80.Google Scholar
  23. Klein, Thomas und David Fischer-Kerli (2000): Die Zuverlässigkeit retrospektiv erhobener Lebensverlaufsdaten. Zeitschrift für Soziologie, 29(4), 294–312.Google Scholar
  24. Klös, Hans-Peter und Gerhard Naegele (2013): Alter als „Ressource“ – Befunde und verteilungspolitische Implikationen. In: Michael Hüther und Gerhard Naegele (Hrsg.): Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS, 123–141.Google Scholar
  25. Koch, Achim (1998): Wenn „mehr“ nicht gleichbedeutend mit „besser“ ist: Ausschöpfungsquoten und Stichprobenverzerrungen in allgemeinen Bevölkerungsumfragen. ZUMA Nachrichten, 22(42), 66–90.Google Scholar
  26. Kohli, Martin (1985): Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37(1), 1–29.Google Scholar
  27. Lippke, Sonia, Juliane Strack und Ursula M. Staudinger (2015): Erwerbstätigkeitsprofile von 55- bis 70-Jährigen. In: Norbert F. Schneider, Andreas Mergenthaler, Ursula M. Staudinger und Ines Sackreuther (Hrsg.): Mittendrin? Lebenspläne und Potenziale älterer Menschen beim Übergang in den Ruhestand. Berlin: Barbara Budrich, 67–93.Google Scholar
  28. Long, J. Scott und Jeremy Freese (2014): Regression models for categorical dependent variables using Stata. College Station: Stata Press.Google Scholar
  29. Marshall, Victor W. (1995): Rethinking retirement. Issues for the twenty-first century. In: Ellen M. Gee und Gloria M. Guttmann (Hrsg.): Rethinking retirement. Vancouver: Simon Fraser University at Harbour Centre, 51–68.Google Scholar
  30. Maxin, Leena M. und Jürgen Deller (2010): Beschäftigung statt Ruhestand: Individuelles Erleben von Silver Work. Comparative Population Studies, 35(4), 767–800.Google Scholar
  31. Micheel, Frank und Ralina Panova (2013): Entwicklung der Erwerbstätigkeit Älterer in Deutschland. Rückblick auf die letzten zwei Jahrzehnte. Bevölkerungsforschung Aktuell, 34(1), 6–12.Google Scholar
  32. Rabe, Birgitta (2002): Rentenrecht und flexible Erwerbsverläufe. In: Corinna Barkholdt (Hrsg.): Prekärer Übergang in den Ruhestand. Handlungsbedarf aus arbeitsmarktpolitischer, rentenrechtlicher und betrieblicher Perspektive. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 209–227.Google Scholar
  33. Sackreuther, Ines, Jakob Schröber und Volker Cihlar (2015): Methodische Grundlagen der Studie „Transitions and Old Age Potential“ (TOP). In: Norbert F. Schneider, Andreas Mergenthaler, Ursula M. Staudinger und Ines Sackreuther (Hrsg.): Mittendrin? Lebenspläne und Potenziale älterer Menschen beim Übergang in den Ruhestand. Berlin: Barbara Budrich, 47–65.Google Scholar
  34. Sackreuther, Ines, Jakob Schröber, Volker Cihlar, Andreas Mergenthaler, Frank Micheel und Gabriele Schill (2016): TOP – Transitions and Old Age Potential. Methodenbericht zur Studie. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB).Google Scholar
  35. Scherger, Simone (2007): Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung. Westdeutsche Lebensläufe im Wandel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Scherger, Simone (2013): Zwischen Privileg und Bürde. Erwerbstätigkeit jenseits der Rentengrenze in Deutschland und Großbritannien. Zeitschrift für Sozialreform, 59(2), 137–166.Google Scholar
  37. Scherger, Simone (2015): Introduction: Paid work beyond pension age – causes, contexts, consequences. In: Simone Scherger (Hrsg.): Paid work beyond pension age. Comparative perspectives. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 1–27.Google Scholar
  38. Scherger, Simone, Steffen Hagemann, Anna Hokema und Thomas Lux (2012): Between privilege and burden. Work past retirement age in Germany and the UK (ZeS-Arbeitspapier No. 04/2012). Bremen: Zentrum für Sozialpolitik.Google Scholar
  39. Schmidt, Tanja und Christoph Schmitt (2005): Erwerbsverläufe. In: Soziologisches Forschungsinstitut (SOFI), Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Institut für sozialwissenschaftliche Forschung (ISF) und Internationales Institut für empirische Sozialökonomie (INIFES) (Hrsg.): Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland. Arbeit und Lebensweisen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 303–322.Google Scholar
  40. Schnell, Rainer (2012): Survey-Interviews. Methoden standardisierter Befragungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Statistisches Bundesamt (2015): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/BevoelkerungDeutschland2060_5124202159005.html (Zugriff 8. Juli 2016).
  42. Szinovacz, Maximiliane E. und Stanley DeViney (1999): The retiree identity. Gender and race differences. Journal of Gerontology: Social Sciences, 54B(4), S207–S218.Google Scholar
  43. UNESCO (2006): ISCED 1997: International Standard Classification of Education. United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO). http://www.uis.unesco.org/Library/Documents/isced97-en.pdf (Zugriff 28. April 2017).
  44. Wang, Mo und Kenneth S. Shultz (2010): Employee retirement: A review and recommendations for future investigation. Journal of Management, 36(1), 172–206.Google Scholar
  45. Wolf, Christof und Henning Best (2010): Lineare Regressionsanalyse. In: Christof Wolf und Henning Best (Hrsg.): Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 607–638.Google Scholar
  46. Woolridge, Jeffrey M. (2013): Introductory econometrics. A modern approach. Mason: South-Western Cengage Learning.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations