Advertisement

Altersgrenzen – theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur Beendigung von Erwerbsarbeit und Ehrenamt

  • Harald KünemundEmail author
  • Claudia Vogel
Chapter
Part of the Altern & Gesellschaft book series (AG)

Zusammenfassung

In unserer Gesellschaft wird eine Vielzahl von Altersgrenzen als Mindestaltersoder Höchstaltersgrenzen in unterschiedlicher Weise gesetzlich oder z. B. in Satzungen geregelt. Im Schulgesetz Berlin ist z. B. festgelegt, dass Kinder mit Beginn eines Schuljahres schulpflichtig werden, die das sechste Lebensjahr vollendet haben (SchulG Berlin § 42, Absatz 1). Im Grundgesetz steht zur Wahl des Bundespräsidenten: „Wählbar ist jeder Deutsche, der das Wahlrecht zum Bundestage besitzt und das vierzigste Lebensjahr vollendet hat“ (GG Art 54, Absatz 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Best, Fred und Barry Stern (1977): Education, work, and leisure: must they come in that order? Monthly Labor Review, 100 (7, July 1977), 3–10.Google Scholar
  2. Börsch-Supan, Axel (2010): Generationengerechtigkeit in der Alterssicherung. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg): Gerechtigkeitskonzepte und Verteilungsströme in der gesetzlichen Alterssicherung. Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund, 47–52.Google Scholar
  3. Buchholz, Sandra, Annika Rinklake und Hans-Peter Blossfeld (2013): Umkehr von Frühverrentung in Deutschland. Eine Längsschnittanalyse der Auswirkungen der jüngsten Rentenreformen auf den Zeitpunkt des Erwerbsausstiegs und die Rentenhöhe. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 38(4), 907–936.Google Scholar
  4. Butler, Robert N. (1975): Why survive? Being old in America. New York: Harper & Row.Google Scholar
  5. Clemens, Wolfgang, Harald Künemund und Matthias Parey (2003): Erwerbsbeteiligung und Arbeitsmarkt. In: Matthias Herfurth, Martin Kohli und Klaus F. Zimmermann (Hrsg.): Arbeit in einer alternden Gesellschaft. Problembereiche und Entwicklungstendenzen der Erwerbssituation Älterer. Opladen: Leske + Budrich, 43–64.Google Scholar
  6. DerWesten (2013): FDP-Minister Dirk Niebel fordert Wahlrecht für Kinder. https://www.derwesten.de/politik/fdp-minister-dirk-niebel-fordert-wahlrecht-fuer-kinder-id7444883.html (Zugriff 25. November 2017).
  7. Deutscher Bundestag (2010): Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland – Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin: Deutscher Bundestag. Drucksache 17/3815.Google Scholar
  8. Deutscher Feuerwehrverband (2016): Altersgrenzen bei der Feuerwehr. Berlin: Deutscher Feuerwehrverband.Google Scholar
  9. EAFA (Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit in der EKD) (2012): Altersgrenzen in der Kirche – Hilfreich oder fragwürdig? Eine Praxis auf dem Prüfstand. Hannover: Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit in der EKD.Google Scholar
  10. Engstler, Heribert und Laura Romeu Gordo (2014): Arbeiten im Ruhestand – Entwicklung, Faktoren und Motive der Erwerbstätigkeit von Altersrentenbeziehern. In: Ernst Kistler und Falko Trischler (Hrsg.): Reformen auf dem Arbeitsmarkt und in der Alterssicherung – Folgen für die Einkunftslage im Alter. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, 115–147.Google Scholar
  11. Ehrhardt, Jens (2011): Ehrenamt: Formen, Dauer und kulturelle Grundlagen des Engagements. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  12. Fachinger, Uwe und Harald Künemund (2014): Stabilität des Versorgungsniveaus nach dem Paradigmenwechsel. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 83(2), 33–47.Google Scholar
  13. FDP (2017): Denken wir neu. Das Programm der Freien Demokraten zur Bundestagswahl 2017: „Schauen wir nicht länger zu“. Berlin: FDP-Bundesgeschäftsstelle.Google Scholar
  14. Haan, Peter, Daniel Kemptner und Holger Lüthen (2017): The rising longevity gap by lifetime earnings – distributional implications for the pension system (Discussion Papers 1698). Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  15. Hagemann, Steffen, Anna Hokema und Simone Scherger (2015): Erwerbstätigkeit jenseits der Rentengrenze. Erfahrung und Deutung erwerbsbezogener Handlungsspielräume im Alter. BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 28(1/2), 119–147.Google Scholar
  16. Hagen, Christine und Ralf Himmelreicher (2014): Erwerbsminderungsrente in Deutschland – Ein unterschätztes Risiko(?). Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 83(2), 115–138.Google Scholar
  17. Hagist, Christian und Christian Bührer (2017): Quo vadis soziale Sicherung? Eine Bestandsaufnahme. Berlin: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.Google Scholar
  18. Hank, Karsten und Marcel Erlinghagen (2010): Dynamics of volunteering in older Europeans. The Gerontologist, 50(2), 170–178.Google Scholar
  19. Hokema, Anna und Simone Scherger (2016): Working pensioners in Germany and the UK: Quantitative and qualitative evidence on gender, marital status and the reasons for working. Journal of Population Ageing, 9(1/2), 91–111.Google Scholar
  20. Igl, Gerhard (2013): Diskriminierung im höheren Lebensalter: Bietet das Recht hinreichenden Schutz? In: Gerhard Bäcker und Rolf G. Heinze (Hrsg.): Soziale Gerontologie in gesellschaftlicher Verantwortung. Wiesbaden: Springer VS, 167–184.Google Scholar
  21. Jacobs, Klaus, Martin Kohli und Martin Rein (1991): The evolution of early exit: A comparative analysis of labor force participation patterns. In: Martin Kohli, Martin Rein, Anne-Marie Guillemard und Herman van Gunsteren (Hrsg.): Time for retirement: Comparative studies of early exit from the labor force. Cambridge: Cambridge University Press, 36–66.Google Scholar
  22. Kohli, Martin (1983): Thesen zur Geschichte des Lebenslaufs als sozialer Institution. In: Christoph Conrad und Hans-Joachim von Kondratowitz (Hrsg.): Gerontologie und Sozialgeschichte. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen, 133–147.Google Scholar
  23. Kohli, Martin (1988): Moralökonomie und Generationenvertrag. In: Max Haller, Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny und Wolfgang Zapf (Hrsg.): Kultur und Gesellschaft: Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentags, des 11. Österreichischen Soziologentags und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988. Frankfurt am Main: Campus, 532–555.Google Scholar
  24. Kohli, Martin (2000): Altersgrenzen als gesellschaftliches Regulativ individueller Lebenslaufgestaltung: ein Anachronismus? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 33(Suppl. 1), I/15–I/23.Google Scholar
  25. Kohli, Martin und Harald Künemund (1996): Nachberufliche Tätigkeitsfelder. Konzepte – Forschungslage – Empirie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Kohli, Martin und Harald Künemund (2000a): Die Grenzen des Alters – Strukturen und Bedeutungen. In: Pasqualina Perrig-Chiello und François Höpflinger (Hrsg.): Jenseits des Zenits. Frauen und Männer in der zweiten Lebenshälfte. Bern: Haupt, 37–60.Google Scholar
  27. Kohli, Martin und Harald Künemund (2000b): Bewertung und Ausblick. In: Martin Kohli und Harald Künemund (Hrsg.): Die zweite Lebenshälfte – Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. Opladen: Leske + Budrich, 337–342.Google Scholar
  28. Kohli, Martin und Clemens Tesch-Römer (2003): Der Alters-Survey. ZA-Information, 52, 146–151.Google Scholar
  29. Kohli, Martin, Claudia Gather, Harald Künemund, Beate Mücke, Martina Schürkmann und Wolfgang Voges (1989): Je früher – desto besser? Die Verkürzung des Erwerbslebens am Beispiel des Vorruhestands in der chemischen Industrie. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  30. Kohli, Martin, Martin Rein, Anne-Marie Guillemard und Herman van Gunsteren (Hrsg.) (1991): Time for retirement: Comparative studies of early exit from the labor force. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  31. Kroll, Lars E. und Thomas Lampert (2012): Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und Gesundheit. GBE Kompakt, 3(1), 1–9.Google Scholar
  32. Künemund, Harald (2005): Altersgrenzen aus der Sicht der Soziologie. In: Volker Schumpelick und Bernhard Vogel (Hrsg.): Alter als Last und Chance. Freiburg: Herder-Verlag, 527–538.Google Scholar
  33. Künemund, Harald (2006a): Methodenkritische Anmerkungen zur Empirie ehrenamtlichen Engagements. In: Klaus R. Schroeter und Peter Zängl (Hrsg.): Altern und bürgerschaftliches Engagement: Aspekte der Vergemeinschaftung und Vergesellschaftung in der Lebensphase Alter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 111–134.Google Scholar
  34. Künemund, Harald (2006b): Partizipation und Engagement älterer Menschen. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.): Gesellschaftliches und familiäres Engagement älterer Menschen als Potenzial. Expertisen zum 5. Altenbericht der Bundesregierung, Band 5. Berlin: Lit Verlag, 283–431.Google Scholar
  35. Künemund, Harald (2013): Demografie, Politik und Generationenbeziehungen. In: Michael Hüther und Gerhard Naegele (Hrsg.): Demografiepolitik. Wiesbaden: Springer VS, 164–176.Google Scholar
  36. Künemund, Harald (2015): „Alterslast“ und Altersgrenzen. In: Gerhard Igl, Felix Welti und Michael Eßer (Hrsg.): Alter und Beschäftigungen. Arbeitssituationen, Lebensentwürfe und soziale Sicherung der über 50-Jährigen. Münster: Lit Verlag, 33–44.Google Scholar
  37. Künemund, Harald und Julia Hahmann (2017): Soziale Institutionen als Problem und als Problemlösung – Thesen zur Veränderung von Altersgrenzen. In: Stephan Lessenich (Hrsg.): Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/567/pdf_169 (Zugriff 11. November 2017).
  38. Künemund, Harald und Simone Scherger (2015): Open questions and future prospects: Towards new balances between work and retirement? In: Simone Scherger (Hrsg.): Paid work beyond pension age. Comparative perspectives. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 298–315.Google Scholar
  39. Künemund, Harald und Jürgen Schupp (2008): Konjunkturen des Ehrenamts – Diskurse und Empirie. In: Marcel Erlinghagen und Karsten Hank (Hrsg.): Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 145–163.Google Scholar
  40. Mahne, Katharina, Julia Katharina Wolff, Julia Simonson und Clemens Tesch-Römer (Hrsg.) (2017): Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Meinhardt, Volker (2015): Überlegung zur Flexibilisierung des Renteneintritts unter Berücksichtigung des Äquivalenzprinzips. Eine Expertise im Auftrag des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK.) Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  42. Müller, Doreen und Clemens Tesch-Römer (2017): Früheres Engagement und Engagementbereitschaft. In: Julia Simonson, Claudia Vogel und Clemens Tesch-Römer (Hrsg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Wiesbaden: Springer VS, 153–178.Google Scholar
  43. Mümken, Sarah (2016): Arbeitsmarktpolitik für Ältere: Die Aktivierung Älterer auf dem Prüfstand. In: Matthias Lemke, Oliver Schwarz, Toralf Stark und Kristina Weissenbach (Hrsg.): Legitimitätspraxis. Politikwissenschaftliche und soziologische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS, 161–173.Google Scholar
  44. OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development) (1990): Labor force statistics. Paris: OECD.Google Scholar
  45. OECD.stat (2017): LFS by sex and age – indicators. https://stats.oecd.org/Index.aspx?DataSetCode=LFS_SEXAGE_I_R (Zugriff 27. Mai 2017).
  46. Palentien, Christian und Aydin Gürlevik (2016): Absenkung des Wahlalters auf 14 Jahre? In: Aydin Gürlevik, Klaus Hurrelmann und Christian Palentien (Hrsg.): Jugend und Politik. Politische Bildung und Beteiligung von Jugendlichen. Wiesbaden: Springer VS, 483–492.Google Scholar
  47. Rothermund, Klaus und Felipe Temming (2010): Diskriminierung aufgrund des Alters. Berlin: Antidiskriminierungsstelle des Bundes.Google Scholar
  48. Sackmann, Reinhold (2008): Chancen und Risiken der Festlegung von Altersgrenzen des Ruhestands. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 41(5), 345–351.Google Scholar
  49. Scherger, Simone, Steffen Hagemann, Anna Hokema und Thomas Lux (2012): Between privilege and burden. Work past retirement age in Germany and the UK (ZeS-Arbeitspapier No. 4/2012). Bremen: Zentrum für Sozialpolitik.Google Scholar
  50. Simonson, Julia, Claudia Vogel, Jochen P. Ziegelmann und Clemens Tesch-Römer (2017): Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014. In: Julia Simonson, Claudia Vogel und Clemens Tesch-Römer (Hrsg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Wiesbaden: Springer VS, 21–27.Google Scholar
  51. Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen (SRzG) (2012): Positionspapier Rente der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen: Den Generationenvertrag erneuern – nicht kündigen! Verabschiedet vom Vorstand der SRzG am 15.1.2012. Stuttgart: SRzG.Google Scholar
  52. Statistisches Bundesamt (2017): Quote der Empfänger von Grundsicherung. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/link/tabellen/22151* (Zugriff 9. April 2017).
  53. Vogel, Claudia und Harald Künemund (2014): Armut im Alter. In: Siegfried Frech und Olaf Groh-Samberg (Hrsg.): Armut in Wohlstandsgesellschaften. Schwalbach am Taunus: Wochenschau Verlag, 123–136.Google Scholar
  54. Vogel, Claudia, Corinna Kausmann und Christine Hagen (2017): Freiwilliges Engagement älterer Menschen – Sonderauswertungen des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  55. Voss, Peggy und Klaus Rothermund (2016): Altersdiskriminierung in institutionellen Kontexten. In: Bärbel Kracke und Peter Noack (Hrsg.): Handbuch Entwicklungs- und Erziehungspsychologie. Heidelberg: Springer, 1–31.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.VechtaDeutschland
  2. 2.Deutsches Zentrum für AltersfragenBerlinDeutschland

Personalised recommendations