Advertisement

Altersaktivierungsdiskurse in deutschen Massenmedien – auf dem Weg zur ‚Abschaffung‘ des Alter(n)s?

  • Reinhard MesserschmidtEmail author
Chapter
  • 1.4k Downloads
Part of the Altern & Gesellschaft book series (AG)

Zusammenfassung

Ausgehend von Bevölkerungsprojektionen erfolgt die mediale Repräsentation demografischen Zukunftswissens (Hartmann und Vogel 2010) in der Regel in Form einer Sachzwanglogik als vorherbestimmt, unausweichlich und alternativlos. Dieser entsprechend werde Deutschland z. B. laut Focus „kleiner, ärmer und älter“ (2.11.2010) bzw. „rapide veralten“ (19.11.2012). In den Ergebnissen einer Foucault’schen Diskursanalyse zum demografischen Wandel (ausführlich Messerschmidt 2014, 2016a, 2016b, 2017, 2018/im Erscheinen) kommt dem Diskursstrang zu ‚aktivem‘ oder ‚produktivem‘ Altern eine besondere Rolle zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barlösius, Eva (2007): Die Demographisierung des Gesellschaftlichen. Zur Bedeutung der Repräsentationspraxis. In: Eva Barlösius und Daniela Schiek (Hrsg.): Demographisierung des Gesellschaftlichen. Analysen und Debatten zur demographischen Zukunft Deutschlands. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 9–36.Google Scholar
  2. Barlösius, Eva (2010): Bilder des demografischen Wandels. In: Heinrich Hartmann und Jakob Vogel (Hrsg.): Zukunftswissen. Prognosen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft seit 1900. Frankfurt am Main: Campus, 231–250.Google Scholar
  3. Böhle, Fritz, G. Günter Voß und Günther Wachtler (Hrsg.) (2010): Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (2004): Science of Science and Reflexivity. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  5. Denninger, Tina, Silke van Dyk, Stephan Lessenich und Anna Richter (2014): Leben im Ruhestand. Zur Neuverhandlung des Alters in der Aktivgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Dörre, Klaus und Tine Haubner (2012): Landnahme durch Bewährungsproben – Ein Konzept für die Arbeitssoziologie. In: Klaus Dörre, Dieter Sauer und Volker Wittke (Hrsg.): Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik. Frankfurt am Main: Campus, 63–108.Google Scholar
  7. Dörre, Klaus, Dieter Sauer und Volker Wittke (Hrsg.) (2012): Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  8. Foucault, Michel (1973): Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Foucault, Michel (1992): Was ist Kritik? Berlin: Merve.Google Scholar
  10. Foucault, Michel (2009): Die Regierung des Selbst und der anderen. Vorlesung am Collège de France 1982/83. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Hartmann, Heinrich und Jakob Vogel (Hrsg.) (2010): Zukunftswissen. Prognosen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft seit 1900. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  12. Gehring, Petra (2015): Grundbegriffliche Entscheidungszumutungen in Foucaults Aussagenanalyse. In: Heidrun Kämper, Ingo H. Warnke (Hrsg.): Diskurs – interdisziplinär. Zugänge, Gegenstände, Perspektiven. Berlin: DeGruyter, 11–24.Google Scholar
  13. Hummel, Diana (2000): Der Bevölkerungsdiskurs. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Künemund, Harald (2005): Altersgrenzen aus der Sicht der Soziologie. In: Volker Schumpelick und Bernhard Vogel (Hrsg.): Alter als Last und Chance. Freiburg: Herder-Verlag, 527–538.Google Scholar
  15. Künemund, Harald (2013): Demografie, Politik und Generationenbeziehungen. In: Michael Hüther und Gerhard Naegele (Hrsg.): Demografiepolitik: Herausforderungen und Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS, 164–176.Google Scholar
  16. Kroh, Martin, Hannes Neiss, Lars Kroll und Thomas Lampert (2012): Menschen mit hohen Einkommen leben länger. DIW Wochenbericht, 79(38), 3–15.Google Scholar
  17. Lessenich, Stephan und Ulrich Otto (2005): Zwischen „verdientem Ruhestand“ und „Alterskraftunternehmer“: Das Alter in der Aktivgesellschaft – eine Skizze und offene Fragen zur Gestalt eines „Programms“ und seinen Widersprüchen. In: Ulrich Otto (Hrsg.): Partizipation und Inklusion im Alter. Aktuelle Herausforderungen. Jena: IKS Garamond, 5–18.Google Scholar
  18. Lessenich, Stephan (2008): Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Lessenich, Stephan (2009): Das System im/am Subjekt oder: Wenn drei sich streiten, freut sich die (kritische) Soziologie. In: Klaus Dörre, Stephan Lessenich und Hartmut Rosa: Soziologie. Kapitalismus. Kritik. Eine Debatte. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 280–294.Google Scholar
  20. Lessenich, Stephan (2014): Einfach nicht totzukriegen. Das Alter in der „alternden Gesellschaft“. Merkur, 68(780), 453–460.Google Scholar
  21. Luy, Marc, Christian Wegner-Siegmundt, Angela Wiedemann und Jeroen Spijker (2015): Life expectancy by education, income and occupation in Germany: Estimations using the longitudinal survival method. Comparative Population Studies, 40 (4), 399–436.Google Scholar
  22. Messerschmidt, Reinhard (2011): Review Essay: Ein Diskurs über Diskurse des Diskursiven? Divergenzen und mögliche Konvergenz gegenwärtiger Diskurs- und Gouvernementalitätsforschung aus Sicht alethurgischer Diskursanalyse. Forum: Qualitative Sozialforschung, 13(1), http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1201195 (Zugriff 24. Juli 2016).
  23. Messerschmidt, Reinhard (2014): “Garbled demography” or “demographization of the social”?: A Foucaultian discourse analysis of German demographic change at the beginning of the 21st century. Historical Social Research, 39(1), 299–335.Google Scholar
  24. Messerschmidt, Reinhard (2016a): Revealing the governmentality of demographic change in Germany with the manifold discourse-analytical “toolbox” of Foucault. In: Paul McIlvenny, Julia Zhukova Klausen und Laura Bang Lindegaard (Hrsg.): Studies of discourse and governmentality. New perspectives and methods. Amsterdam: John Benjamins, 353–386.Google Scholar
  25. Messerschmidt, Reinhard (2016b): Demografisierung des Gesellschaftlichen – Eine diskursanalytische Bestandsaufnahme. In: Vincent Gengnagel, Julian Hamann, Alexander Hirschfeld, Jens Maeße (Hrsg.): Macht in Wissenschaft und Gesellschaft. Diskurs- und feldanalytische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS, 319–358.Google Scholar
  26. Messerschmidt, Reinhard (2017): Demografischer Wandel und gesellschaftliche Zukunft – Deutsche Alterungsdiskurse der Gegenwart und die wachsende Kritik an deren medialer Dramatisierung. In: Henrik Gummert, Jelena Henkel-Otto und Dirk H. Medebach (Hrsg.): Medien und Kulturen des Konflikts. Pluralität und Dynamik von Generationen, Gewalt und Politik. Wiesbaden: Springer VS, 117–152.Google Scholar
  27. Messerschmidt, Reinhard (2018/im Erscheinen): Aussterben abgesagt? Demografischer Wandel – Diskurse und Wahrheitspolitik in der deutschen Wissenschaft und Öffentlichkeit des beginnenden 21. Jahrhunderts. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  28. Messerschmidt, Reinhard und Martin Saar (2014): Diskurs und Philosophie. In: Johannes Angermüller, Martin Nonhoff, Eva Herschinger, Felicitas Macgilchrist, Martin Reisigl, Juliette Wedl, Daniel Wrana und Alexander Ziem (Hrsg.): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Band 1. Bielefeld: transcript, 42–55.Google Scholar
  29. Nies, Sarah und Dieter Sauer (2012): Arbeit – mehr als Beschäftigung? Zur arbeitssoziologischen Kapitalismuskritik. In: Klaus Dörre, Dieter Sauer und Volker Wittke (Hrsg.): Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik. Frankfurt am Main: Campus, 35–62.Google Scholar
  30. Nussbaum, Martha C. (1999): Gerechtigkeit oder Das gute Leben. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Sanderson, Warren C. und Sergei Scherbov (2005): Average remaining lifetimes can increase as human populations age. Nature, 435, 811–813.Google Scholar
  32. Sanderson, Warren C. und Sergei Scherbov (2007): A new perspective on population aging. Demographic Research, 16(2), 27–58.Google Scholar
  33. Sanderson, Warren C. und Sergei Scherbov (2010): Remeasuring aging. Science, 329(5997), 1287–1288.Google Scholar
  34. Sanderson, Warren C. und Sergei Scherbov (2015a): Faster Increases in human life expectancy could lead to slower population aging. PLoS ONE, 10(4), 1–9.Google Scholar
  35. Sanderson, Warren C. und Sergei Scherbov (2015b): Are we overly dependent on conventional dependency ratios? Population and Development Review, 41(4), 687–708.Google Scholar
  36. Strübing, Jörg (2014): Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. taz (2002): Slogan aus Nazizeit (von Oliver Hinz). 16. August 2002. http://www.taz.de/1/archiv/?dig=2002/08/16/a0023 (Zugriff 31. Juli 2016)
  38. Teddlie, Charles und Abbas Tashakkori (2009): Foundations of mixed methods research: integrating quantitative and qualitative approaches in the social and behavioral sciences. London: SAGE Publications.Google Scholar
  39. Voß, G. Günter (2010): Was ist Arbeit? Zum Problem eines allgemeinen Arbeitsbegriffs. In: Fritz Böhle, G. Günter Voß und Günther Wachtler (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 23–80.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations