Advertisement

„Die Menschen sollen wollen können, aber nicht müssen“

Perspektiven sozialpolitischer Akteure in Deutschland und Großbritannien auf Erwerbsarbeit im Rentenalter
  • Steffen HagemannEmail author
  • Simone Scherger
Chapter
Part of the Altern & Gesellschaft book series (AG)

Zusammenfassung

Die Anteile derjenigen Älteren, die auch im Rentenalter noch einer bezahlten Erwerbstätigkeit nachgehen, steigen in vielen Ländern seit einigen Jahren kontinuierlich. Auch in den Debatten um Alter, Arbeit und Alterssicherung gewinnt Erwerbstätigkeit nach der Rentengrenze an Bedeutung, sei es in den Medien, in der Politik oder in der Wissenschaft. Dabei wird diese Erwerbsarbeit in Deutschland als Abweichung von der eigentlich als erwerbsarbeitsfrei institutionalisierten Lebensphase Alter diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäcker, Gerhard, Gerhard Naegele, Reinhard Bispink, Klaus Hofemann und Jennifer Neubauer (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 2: Gesundheit, Familie, Alter und Soziale Dienste. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Bogner, Alexander und Wolfgang Menz (2001): „Deutungswissen“ und Interaktion. Zur Methodologie und Methodik des theoriegenerierenden Experteninterviews. Soziale Welt, 52(4), 477–500.Google Scholar
  3. Brenke, Karl (2013): Immer mehr Menschen im Rentenalter sind berufstätig. DIW Wochenbericht, 80(6), 3–12.Google Scholar
  4. Brettschneider, Antonio (2009): Paradigmenwechsel als Deutungskampf. Diskursstrategien im Umbau der deutschen Alterssicherung. Sozialer Fortschritt, 58(9/10), 189–199.Google Scholar
  5. Bridgen, Paul und Traute Meyer (2011): Britain: Exhausted voluntarism – The evolution of a hybrid pension regime. In: Bernhard Ebbinghaus (Hrsg.): The varieties of pension governance. Pension privatization in Europe. Oxford: Oxford University Press, 265–291.Google Scholar
  6. Brussig, Martin (2012): Weiter steigendes Renteneintrittsalter, mehr Renteneintritte aus stabiler Beschäftigung, aber zunehmend geringere Altersrenten bei Langzeitarbeitslosen: Aktuelle Entwicklungen beim Rentenzugang (Altersübergangs-Report 2012-02). Düsseldorf/Berlin/Duisburg: Hans-Böckler-Stiftung/Forschungsnetzwerk Alterssicherung/Institut Arbeit und Qualifikation.Google Scholar
  7. Clasen, Jochen (Hrsg.) (2011): Converging worlds of welfare? British and German social policy in the 21st century. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Die Welt (2015): Viele Deutsche wollen gar nicht in Rente gehen (von Tobias Kaiser). 6. Mai 2015. http://www.welt.de/wirtschaft/article140540371/Viele-Deutsche-wollen-gar-nichtin-Rente-gehen.html (Zugriff 4. August 2016).
  9. Frankfurter Allgemeine Zeitung (2016): Rentenalter: Arbeiten bis zum Umfallen (von Nadine Oberhuber). 14. März 2016. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/rentenalter-arbeiten-bis-zum-umfallen-14121212.html (Zugriff 4. August 2016).
  10. Frerichs, Frerich und Philip Taylor (2009): Ageing and the labour market: A comparison of policy approaches. In: Alan Walker und Gerhard Naegele (Hrsg.): Social policy in ageing societies. Britain and Germany compared. New York: Palgrave Macmillan, 46–81.Google Scholar
  11. Hagemann, Steffen (2017): Zwischen Druck und Angemessenheit. Deutungsprozesse in der Auseinandersetzung sozialpolitischer Akteure über Reformen der Alterssicherung in Deutschland und Großbritannien (Dissertationsschrift Bremen International Graduate School of Social Sciences). Bremen: Universität Bremen/Jacobs University Bremen.Google Scholar
  12. Hagemann, Steffen und Simone Scherger (2015): Concepts of retirement: Comparing unions, employers and age-related non-profit organizations in Germany and the UK. In: Simone Scherger (Hrsg.): Paid work beyond pension age. Comparative perspectives. London: Palgrave Macmillan, 237–255.Google Scholar
  13. Hagemann, Steffen und Simone Scherger (2016): Increasing pension age – inevitable or unfeasible? Analysing the ideas underlying experts’ arguments in the UK and Germany. Journal of Aging Studies, 39, 54–65.Google Scholar
  14. Hagemann, Steffen, Anna Hokema und Simone Scherger (2015): Erwerbstätigkeit jenseits der Rentengrenze. Erfahrung und Deutung erwerbsbezogener Handlungsspielräume im Alter. BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 28(1/2), 119–147.Google Scholar
  15. Hall, Peter (1993): Policy paradigms, social learning, and the state. Comparative Politics, 25(3), 275–296.Google Scholar
  16. Jansen, Andreas (2013): Kulturelle Muster des Altersübergangs: Der Einfluss kultureller Normen und Werte auf die Erwerbsbeteiligung älterer Menschen in Europa. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 65(2), 223–251.Google Scholar
  17. Kohli, Martin (1987): Retirement and the moral economy: An historical interpretation of the German case. Journal of Aging Studies, 1(2), 125–144.Google Scholar
  18. Leisering, Lutz (Hrsg.) (2011): The new regulatory state. Regulating pensions in Germany and the UK. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  19. Mabbett, Deborah (2012): The ghost in the machine: Pension risks and regulatory responses in the United States and the United Kingdom. Politics and Society, 40(1), 107–129.Google Scholar
  20. Marschallek, Christian (2004): Die „schlichte Notwendigkeit“ privater Altersvorsorge. Zur Wissenssoziologie der deutschen Rentenpolitik. Zeitschrift für Soziologie, 33(4), 250–269.Google Scholar
  21. Münnich, Sascha (2010): Interessen und Ideen. Die Entstehung der Arbeitslosenversicherung in Deutschland und den USA. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  22. Nullmeier, Frank (2013): Wissenspolitologie und interpretative Politikanalyse. der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management, 6(1), 21–44.Google Scholar
  23. O’Dempsey, Declan, Anna Beale und European Network of legal experts in the non-discrimination field (2011): Age and employment. Brüssel: European Commission (Directorate General for Justice).Google Scholar
  24. OECD (Organisation for Economic Co-Operation and Development) (2016): Labour force Statistics by sex and age – Indicators: Employment population ratio, eigene Zusammenstellung. http://stats.oecd.org/Index.aspx?DataSetCode=LFS_SEXAGE_I_R (Zugriff 7. Oktober 2016).
  25. Pfau-Effinger, Birgit (2005): Culture and welfare state policies. Reflections on a complex interrelation. Journal of Social Policy, 34(1), 3–20.Google Scholar
  26. Riedmüller, Barbara und Michaela Willert (2006): Chancen und Risiken der Eigenvorsorge in der Alterssicherung. WSI-Mitteilungen, 59(4), 206–211.Google Scholar
  27. Sachweh, Patrick (2011): Ideen, Werte und Kultur als Erklärungsfaktoren in der Wohlfahrtsstaatsforschung. Zeitschrift für Sozialreform, 57(4), 371–382.Google Scholar
  28. Scherger, Simone (2013): Zwischen Privileg und Bürde. Erwerbstätigkeit jenseits der Rentengrenze in Deutschland und Großbritannien. Zeitschrift für Sozialreform, 59(2), 137–166.Google Scholar
  29. Scherger, Simone (Hrsg.) (2015): Paid work beyond pension age. Comparative perspectives. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  30. Scherger, Simone und Steffen Hagemann (2014): Concepts of retirement and the evaluation of post-retirement work. Positions of political actors in Germany and the UK (ZeS-Arbeitspapier No. 04/2014). Bremen: Zentrum für Sozialpolitik.Google Scholar
  31. Schmähl, Winfried (2007): Dismantling an earnings-related social pension scheme: Germany’s new pension policy. Journal of Social Policy, 36(2), 319–340.Google Scholar
  32. Schmidt, Vivien A. und Claudio M. Radaelli (2004): Policy change and discourse in Europe: conceptual and methodological issues. West European Politics, 27(2), 183–210.Google Scholar
  33. Schulze, Isabelle und Sven Jochem (2007): Germany: Beyond policy gridlock. In: Ellen M. Immergut, Karen M. Anderson und Isabelle Schulze (Hrsg.): The handbook of West European pension politics. Oxford: Oxford University Press, 660–710.Google Scholar
  34. Schulze, Isabelle und Michael Moran (2007): United Kingdom: Pensions politics in an adversarial system. In: Ellen M. Immergut, Karen M. Anderson und Isabelle Schulze (Hrsg.): The handbook of West European pension politics. Oxford: Oxford University Press, 49–96.Google Scholar
  35. Spiegel Online (2009): Arbeitende Rentner: Malochen bis zum Tod (von Matthias Lauerer). 26. Oktober 2009. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitende-rentner-malochen-bis-zum-tod-a-656164.html (Zugriff 4. August 2016).
  36. Taylor-Gooby, Peter (Hrsg.) (2005): Ideas and policy change. Ideas and welfare state reform in Western Europe. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  37. Thurley, Djuna (2015): The new “single-tier” State Pension. London: House of Commons.Google Scholar
  38. Torp, Cornelius (2015): Gerechtigkeit im Wohlfahrtsstaat. Alter und Alterssicherung in Deutschland und Großbritannien von 1945 bis heute. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Ullrich, Carsten G. (1999): Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview. Zeitschrift für Soziologie, 28(6), 429–447.Google Scholar
  40. Wiß, Tobias (2012): Der Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge: Soziale Ungleichheiten für Beschäftigte bei gleichzeitiger Wiederbelebung der Sozialpartner. Sozialer Fortschritt, 61(7), 165–172.Google Scholar
  41. Wrobel, Sonja (2009): Notwendig und gerecht? Die Legitimation von Sozialreformen in Deutschland und Frankreich. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland
  2. 2.SOCIUM – Forschungszentrum Ungleichheit und SozialpolitikUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations