Mit Haut und Haaren der Inszenierung verkauft?

Eine qualitative Befragung zur Selbst- und Fremdinszenierung der Kandidaten in deutschen Musikcastingshows.
Chapter
Part of the Musik und Medien book series (MUME)

Zusammenfassung

„Wenn man sich bei einem Casting anmeldet, weiß man, dass man sich mit Haut und Haaren dieser Inszenierung verkauft.“ So sieht es der Medienwissenschaftler Norbert Bolz (in Pörksen & Krischke, 2010, S. 74). Und er geht noch weiter: „Man ist nur noch Menschenmaterial. Die Menschenwürde gibt man an der Garderobe ab, wobei der Begriff Menschenwürde bei einer Castingshow sowieso fehl am Platze ist“ (ebd.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2012). Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  2. Bente, G. & Fromm, B. (1997). Affektfernsehen. Motive, Angebotsweisen und Wirkungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Bergmann, J. & Pörksen, B. (Hrsg.) (2007). Medienmenschen. Wie man Wirklichkeit inszeniert.Münster: Solibro.Google Scholar
  4. Bleicher, K. & Hickethier, K. (1998). Die Inszenierung der Information im Fernsehen. In H. Willems & M. Jurga (Hrsg.), Inszenierungsgesellschaft. Ein einführendes Handbuch (S. 369–383). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Borgstedt, S. (2007). Stars und Images. In H. de la Motte-Haber & H. Neuhoff (Hrsg.), Musiksoziologie. Handbuch der Systematischen Musikwissenschaft (S. 327–337). Laaber: Laaber-Verlag.Google Scholar
  6. Döveling, K. (2010). The show must and will go on. Teledarwinismus auf der Suche nach Deutschlands ,Star’. MERZ: medien + erziehung, 54(2), 15–21.Google Scholar
  7. Gläser, J. & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrument rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Goffman, E. (2003). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  9. Götz, M. (2013). Musik-Castingshow – Chance des Lebens oder Spießrutenlauf? Eine Befragung ehemaliger Teilnehmerinnen und Teilnehmer. tv diskurs, 65, 68–71.Google Scholar
  10. Götz, M., Bulla, C. & Mendel, C. (2013). Sprungbrett oder Krise? Das Erlebnis Castingshow-Teilnahme. LfM (Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen)-Dokumentation, Band 48. Abrufbar unter: http://www.lfm-nrw.de/fileadmin/lfm-nrw/Publikationen-Download/LfM_Doku48_Web.pdf [14.07.2015].
  11. Hackenberg, A. & Hajok, D. (2012). Orientierung auf Augenhöhe? Der Blick junger Zuschauer auf die Castingshow-Kandidaten. In D. Hajok, O. Selg & A. Hackenberg (Hrsg.), Auf Augenhöhe? Rezeption von Castingshows und Coachingsendungen (S. 115–130). Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Hackenberg, A., Hajok, D. & Selg, O. (2011). Orientierung auf Augenhöhe. Nutzung und Aneignung von Castingshows durch Heranwachsende. Jugendmedienschutz-Report, 34, 2–7.Google Scholar
  13. Haller, A. (2013). Dissens als kommunikatives Instrument: Theorie der intendierten Selbstskandalisierung in der politischen Kommunikation. Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  14. Helms, D. (2005). Von Marsyas bis Küblböck: Eine kleine Geschichte und Theorie musikalischer Wettkämpfe. In D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Keiner wird gewinnen. Populäre Musik im Wettbewerb (S. 11–39). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  15. Hickethier, K. (2010). Einführung in die Medienwissenschaft. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  16. Hickethier, K. (2012). Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  17. Hißnauer, C. (2016). Der Traum vom Superstar: Castingshows als neue Form des Musikfilms? In C. Heinze & L. Niebling (Hrsg.), Populäre Musikkulturen im Film. Inter- und transdisziplinäre Perspektiven (S. 77–89). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Kalies, C., Lehmann, A. & Kopiez, R. (2011). Musikleben und Live-Musik. In H. Bruhn, R.Google Scholar
  19. Kopiez & A. Lehmann (Hrsg.), Musikpsychologie. Das neue Handbuch (S. 266–289). Reinbek: rororo.Google Scholar
  20. Knoblauch, H. (2011). Erving Goffman: Die Kultur der Kommunikation. In S. Moebius & D. Quadflieg (Hrsg.), Kultur. Theorien der Gegenwart (S. 189–201). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Kramp, L. (2011). Gedächtnismaschine Fernsehen: Band 1: Das Fernsehen als Faktor der gesellschaftlichen Erinnerung. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  22. Kurotschka, M. (2007). Verschwimmende Grenzen von Realität und Fiktion – Eine Analyse von „Deutschland sucht den Superstar“. In K. Döveling, L. Mikos & J.-U. Nieland (Hrsg.), Im Namen des Fernsehvolkes. Neue Formate für Orientierung und Bewertung (S. 117–153). Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Leary, M. R. (1995). Self presentation. Impression management and interpersonal behavior. Madison: Brown & Benchmark.Google Scholar
  24. Lünenborg, M. & Töpper, C (2011). Gezielte Grenzverletzungen – Castingshows und Werteempfinden. Aus Politik und Zeitgeschichte, o. Jg. (3), 35-41.Google Scholar
  25. Lünenborg, M. & Töpper, C. (2012). Skandalisierung in Castingshows und Coachingsendungen. In D. Hajok, O. Selg & A. Hackenberg (Hrsg.), Auf Augenhöhe? Rezeption von Castingshows und Coachingsendungen (S. 179–192). Konstanz: UVK.Google Scholar
  26. Mantel, J. (2008). Nicht authentisch. Jury-Mitglied Sido übt Kritik an “Popstars”. Abrufbar unter: http://www.dwdl.de/nachrichten/18898/jurymitglied_sido_bt_kritik_an_popstars/ [11.06.2016].
  27. Müllensiefen, D., Lothwesen, K., Tiemann, L. & Matterne, B. (2010). Musikstars in der Wahrnehmung jugendlicher TV-Castingshow-Rezipienten. Eine empirische Untersuchung. In D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Keiner wird gewinnen (S. 163–185). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  28. Mummendey, H.-D. (1995). Psychologie der Selbstdarstellung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Mummendey, H.-D. & Bolten, H. (1993). Die Impression-Management-Theorie. Theorien der Sozialpsychologie, 3, 57–77.Google Scholar
  30. Pörksen, B. & Krischke, W. (Hrsg.). (2010). Die Casting-Gesellschaft. Die Sucht nach Aufmerksamkeit und das Tribunal der Medien. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  31. Ruth, N., Spangardt, B. & Schramm, H. (2016). Time for Talents? Wahrnehmung von Musikcastingshows aus der Sicht der Zuschauer - Ein Vergleich der Formate ‘Deutschland sucht den Superstar’ und ‘The Voice of Germany’. Musikpsychologie, 26, 166–187.Google Scholar
  32. Schicha, C. (2010). Medienskandale. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 373–390). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Schlenker, B. R. (1980). Impression management: The self-concept, social identity, and interpersonal relations. Monterey: Brooks/Cole.Google Scholar
  34. Schneider, U. (2004). Der Januskopf der Prominenz. Zum ambivalenten Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Schramm, H. (2010). Musikcastingshows. In P. Moormann (Hrsg.), Musik im Fernsehen. Sendeformen und Gestaltungsprinzipien (S. 47–66). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Schramm, H. & Ruth, N. (2014). „The voice” of the music industry. New advertising options in music talent shows. In B. Flath & E. Klein (Hrsg.), Advertising and Design. Interdisciplinary Perspectives on a Cultural Field (S. 175–190). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  37. Schramm, H., Spangardt, B. & Ruth, N. (2017). Medien und Musik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Schulz, T. (2003). Hol alles raus, was geht. Der Spiegel, 57(2), 150–153.Google Scholar
  39. Snyder, M. (1977). Impression management. In L.S. Wrightsman (Hrsg.), Social psychology in the seventies (S. 115-145). Belmont: Wadsworth.Google Scholar
  40. Stadler Elmer, S. (2005). Entwicklung des Singens. In T. Stoer & R. Oerter (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie/ Spezielle Musikpsychologie (S. 123–154). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Stöhr, M. (2010). Einmal den Dieter knuddeln. Stern Online. Abrufbar unter: http://www.stern.de/kultur/tv/dsds/-dsds--einmal-den-dieter-knuddeln-3332090.html [07.06.2016].
  42. Thiele, J. (1997). Künstlerisch-mediale Zeichen der Star-Inszenierung. In W. Faulstich & H. Korte, Der Star. Geschichte, Rezeption, Bedeutung (S. 136–145). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  43. Thomas, T. (2008). Leben nach Wahl? Zur medialen Inszenierung von Lebensführung und Anerkennung. In U. Wischermann & T. Thomas (Hrsg.), Medien – Diversität – Ungleichheit. Zur medialen Konstruktion sozialer Differenz (S. 225–243). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. von Appen, R. (2005). Die Wertungskriterien der Deutschland sucht den Super-star-Jury vor dem Hintergrund sozialer Milieus und kulturindustrieller Strategien. In D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Keiner wird gewinnen: Populäre Musik im Wettbewerb (S. 187–208). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  45. von Gottberg, J. im Gespräch mit U. Biernat (2012). „Mein oberstes Gebot ist gute Unterhaltung“ – „Deutschland sucht den Superstar“ aus Sicht der Produzentin. In D. Hajok, O. Selg & A. Hackenberg (Hrsg.), Auf Augenhöhe? Rezeption von Castingshows und Coachingsendungen (S. 33–42). Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Willems, H. (1998). Inszenierungsgesellschaft? In H. Willems & M. Jurga (Hrsg.), Inszenierungsgesellschaft. Ein einführendes Handbuch (S. 23–79). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, DE 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Medien- und WirtschaftskommunikationUniversität WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.Institut für Journalistik und KommunikationsforschungHochschule für Musik, Theater und Medien HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations