Der europäische Staatssozialismus – Vielfalt in der Einheit

Methodologische Reflexionen zum Verhältnis von Akteuren, Institutionen und Ressourcen
Chapter

Zusammenfassung

Die Entstehung staatssozialistischer Länder in Ostmittel- und Südosteuropa ist eines der Resultate des Zweiten Weltkriegs. Die Verhandlungen in Jalta im Februar 1945 stellten die Weichen für die Spaltung Europas in eine von den USA und eine von der Sowjetunion dominierte Einflusssphäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Brie, Michael (1992): „Selbstaufhebung“ des Realsozialismus. In: Brie, Michael/ Klein, Dieter (Hrsg.): Zwischen den Zeiten. Ein Jahrhundert verabschiedet sich. Hamburg: VSA, 57-100.Google Scholar
  2. Brie, Michael (1998): Staatssozialistische Länder Europas im Vergleich. Alternative Herrschaftsstrategien und divergente Typen. In: Wiesenthal, Helmut: Einheit als Privileg? Frankfurt/ New York: Campus, 39-104.Google Scholar
  3. Brie, Michael (2013): Für eine plurale Welt sich selbst organisierender Akteure. Das Forschungsprogramm von Elinor Ostrom. In: Busch, Ulrich/ Krause, Günter: Theorieentwicklung im Kontext der Krise. Berlin: Trafo-Wiss.-Verlag, 111-136.Google Scholar
  4. Brie, Michael/ Klein, Dieter (2011): The Second Great Transformation. In: International Critical Thought 1(1), 18-28.Google Scholar
  5. Burawoy, Michael (2000): A Sociology for the Second Great Transformation? In: Annual Review of Sociology 26 (1), 693-695.Google Scholar
  6. Eisenstadt, Shmuel N. (1987): European Civilization in a Comparative Perspective. A Study in the Relations Between Culture and Social Structure. London/ New York/ Toronto: Aschehoug AS.Google Scholar
  7. Etzioni, Amitai (2011): Eine neue Charakterisierung des guten Lebens. In: Welzer, Harald/ Wiegandt, Klaus: Perspektiven einer nachhaltigen Entwicklung. Wie sieht die Welt im Jahr 2050 aus? Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch, 328-338.Google Scholar
  8. Gherardi, Silvia/ Nicolini, Davide (2003): The Sociological Foundations of Organization Learning. In: Dierkes, Meinolf/ Berthoin Antal, Ariane/ Child, John/ Nonaka, Ikukiro: Handbook of Organizational Learning and Knowledge. Oxford: Oxford University Press, 35-60.Google Scholar
  9. Giddens, Anthony (1992): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  10. Gudynas, Eduardo (2012): Buen Vivir. Das gute Leben jenseits von Entwicklung und Wachstum. Berlin: Rosa Luxemburg Stiftung.Google Scholar
  11. Hann, Chris M./ Hart, Keith (Hrsg.) (2009): Market and society. The great transformation today. Cambridge, UK/New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Harbutt, Fraser J. (1989): Iron Curtain: Churchill, America, and the Origins of the Cold War. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Harbutt, Fraser J. (2014): Yalta 1945. Europe and America at the Crossroads. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Haug, Wolfgang F. (2004): Hegemonie. In: Haug, Wolfgang F. (Hrsg.): Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus. Hamburg: Argument.Google Scholar
  15. Hegel, Georg W. F. (1967): Phänomenologie des Geistes. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  16. Hess, Charlotte/ Ostrom, Elinor (Hrsg.)(2007): Understanding knowledge as a commons. From theory to practice. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  17. Hirschman, Albert O. (2004): Abwanderung und Widerspruch: Reaktion auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisation und Staaten. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Huber, Berthold (2013): Kurswechsel für Deutschland – Lehren aus der Krise. In: Huber, Berthold: Kurswechsel für ein gutes Leben. Wege zu einer solidarischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus, 13-89.Google Scholar
  19. Jessop, Bob (2007): State Power. A Strategic-Relational Approach. Cambridge: Polity.Google Scholar
  20. Klein, Dieter (Hrsg.) (2003): Leben statt gelebt zu werden. Selbstbestimmung und soziale Sicherheit. Zukunftsbericht der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Berlin: Dietz.Google Scholar
  21. Kollmorgen, Raj/ Merkel, Wolfgang (2015): Pluralismus und Kombinatorik transformationstheoretischer Ansätze. In: Kollmorgen, Raj/ Merkel, Wolfgang/ Wagner, Hans-Jürgen: Handbuch Transformationsforschung. Wiesbaden: Springer VS, 207-218.Google Scholar
  22. Land, Rainer/ Possekel, Ralf (1999): Fremde Welten. Die gegensätzliche Deutung der DDR durch SEDReformer und Bürgerbewegung in den 80er Jahren. Berlin: Ch. Links Verlag.Google Scholar
  23. Lenin, Vladimir I. (1919): Die große Initiative. In: Werke. Bd. 29, 397–424. Berlin: Dietz.Google Scholar
  24. Mann, Michael (1990): Geschichte der Macht. Erster Band: Von den Anfängen bis zur griechischen Antike. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  25. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. (1995): Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus. In: Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. (Hrsg.): Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt a. M./New York: Campus, 39-72.Google Scholar
  26. Nee, Victor (1994): The New Institutionalism in Economics and Sociology. In: Smelser, Neil J./ Swedberg, Richard (Hrsg.): The Handbook of Economic Sociology. Princeton/New York: Princeton University Press/Russell Sage Foundation, 49-74.Google Scholar
  27. North, Douglass C. (1992): Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  28. North, Douglass C. (2008): Institutions and the Performance of Economies over Time. In: Menard, Claude/ Shirley, Mary M. (Hrsg.): Handbook of New Institutional Economics. Berlin/Heidelberg: Springer, 21-30.Google Scholar
  29. Ostrom, Elinor. (1990): Governing the commons. The evolution of institutions for collective action. Cambridge/ New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  30. Ostrom, Elinor (2005): Understanding institutional diversity. Princeton/Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  31. Ostrom, Vincent/ Ostrom, Elinor (1977): Public Goods and Public Choices. In: Savas, Emanuel S. (Hrsg.): Alternatives for Delivering Public Services: Toward Improved Performance. Boulder: Westview Press, 7-49.Google Scholar
  32. Reißig, Rolf (2009): Gesellschafts-Transformation im 21. Jahrhundert. Ein neues Konzept sozialen Wandels. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Segert, Dieter (1992a): Figuren der politischen Kultur der DDR und Schwierigkeiten ihres Umbaus. In: Brie, Michael/ Klein, Dieter (Hrsg.): Umbruch zur Moderne? Kritische Beiträge. Hamburg: VSA, 58-82.Google Scholar
  34. Segert, Dieter (1992b): Im Osten nichts Neues? Voraussetzungen und Probleme politischer Modernisierung nach der Wende. In: Brie, Michael/ Klein, Dieter (Hrsg.): Zwischen den Zeiten. Ein Jahrhundert verabschiedet sich. Hamburg: VSA, 137-161.Google Scholar
  35. Segert, Dieter (2008): Das 41. Jahr. Eine andere Geschichte der DDR. Wien: Böhlau.Google Scholar
  36. Segert, Dieter (2013) Transformationen in Osteuropa im 20. Jahrhundert. Wien: Facultas.Google Scholar
  37. Segert, Dieter (2015): Staatssozialistische Transformationen des 20. Jahrhundert. In: Kollmorgen, Raj/Merkel, Wolfgang/Wagner, Hans-Jürgen: Handbuch Transformationsforschung. Wiesbaden: Springer VS, 323-338.Google Scholar
  38. Walker, Jonathan (2013): Operation Unthinkable. The Third World War: British Plans to Attack the Soviet Empire 1945. Brimscombe Port: The History Press Ltd.Google Scholar
  39. Weber, Max (1972): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Mit textkritischen Erläuterungen herausgegeben von Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  40. Wright, Erik Olin (2010): Envisioning real utopias. London/New York: Verso.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Rosa-Luxemburg-StiftungBerlinDeutschland

Personalised recommendations