Advertisement

Wasserkonsum – Eine empirische Studie zu Geschmack, Qualität und Preis von Wasser

Chapter

Zusammenfassung

Wasser ist für das Überleben und die Gesundheit des Menschen unabdingbar. Im Zuge des gesellschaftlichen Wandels haben sich die Anforderungen an das Trinkwasser jedoch stark verändert. Im Wasserkonsum spiegeln sich heute grundlegende soziale Mechanismen, welche in der Nahrungskultur insgesamt wirksam sind. Menschen legen zunehmend einen hohen Wert auf qualitativ hochwertiges Trinkwasser und bringen dies mit einem bewussten und gesunden Leben in Verbindung. In den westlichen Gesellschaften ist das Wasser nicht mehr nur lebensnotwendig, es hat sich auch zu einer Art Genussmittel entwickelt. Wasser in diesem Sinne ist nicht gleich Wasser. Das zu einer Ware gewordene Wasser ist kein frei verfügbares und kostenloses Gut mehr. Daher stehen Qualität und Geschmack des Wassers immer mehr im Fokus der Konsumenten. Die meisten Deutschen beziehen ihr Wasser in abgefüllten Flaschen, die von einer großen Wasserindustrie über den Einzelhandel vertrieben werden. Getränkemärkte bieten eine Vielzahl von unterschiedlichen Mineralwässern. Weiterhin ist eine mediale Vermarktung von Wasser zu beobachten, bei der bspw. auch das Design einer Flasche eine Rolle spielt.

Diese Arbeit verfolgt auf der Basis von qualitativen Interviews und einem Experiment Fragen wie: Welches Wasser wird gekauft und welche Erwartungen haben die Konsumenten? Wie wirkt sich der Preis auf die Erwartungen der Konsumenten aus? Die Studie bezieht sich somit auf drei zentrale mit dem Wasserkonsum verbundene Aspekte: den Preis, den Geschmack und die Qualität.

Schlüsselwörter

Wasserpreis Geschmack Wasserkonsum 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Brillat-Savarin, Jean Anthelme (2013 [1925]): Physiologie des Geschmacks oder Transcendentalgastronomische Betrachtungen. Leipzig. Online unter: http://gutenberg.spiegel.de/buch/physiologie-des-geschmacks-7230/1 (letzter Zugriff 20.03.3016).
  2. Barlösius, Eva (1999): Soziologie des Essens. Eine sozial- und kulturwissenschaftliche Einführung in die Ernährungsforschung. Weinheim, München.Google Scholar
  3. Böhme, Hartmut (1996): Die vier Elemente: Feuer Wasser Erde Luft. In: Wulf, Christoph (Hrsg.): Vom Menschen. Handbuch der Historischen Anthropologie. München, S. 17-46.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1987): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Cless, Karlheinz (2014): Menschen am Brunnen. Ethnologische Perspektiven zum Umgang mit Wasser. Bielefeld.Google Scholar
  6. Eisenbach, Ulrich (2004): Mineralwasser. Vom Ursprung rein bis heute. Kultur- und Wirtschaftsgeschichte der deutschen Mineralbrunnen. Bonn.Google Scholar
  7. Elias, Norbert (1980): Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2. Band. Wandlungen der Gesellschaft Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. 7. Aufl. Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Flick, Uwe (2007): Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. 2. Auflage. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  9. Hattenberger, Doris (2008): Wasser – Mangelware, Handelsware, Gefahr – Eine Bestandsaufnahme der gemeinschaftlichen und österreichischen rechtlichen Rahmenbedingungen zu aktuellen Herausforderungen. In: Goodbody, Axel; Wanning, Berbeli (Hrsg.): Wasser – Kultur – Ökologie. Beiträge zum Wandel im Umgang mit dem Wasser und zu seiner literarischen Imagination. Göttingen, S. 61-81.Google Scholar
  10. Hanschitz, Rudolf-Christian (2004): Marketing und Werbung. Ritualisierung und Inszenierung der Lebenswelt. Wien.Google Scholar
  11. Hirschfelder, Gunther; Winterberg, Lars (2009): …weil man das Wasser trinken kann? Aspekte kultureller Wertigkeit und sozialer Distinktion. In: Hirschfelder, Gunther; Ploeger, Angelika (Hrsg.): Purer Genuss? Wasser als Getränk, Ware und Kulturgut. Frankfurt am Main, S. 109-133.Google Scholar
  12. Hirschfelder, Gunther (1998): Wassertrinken. Prolegomena zu einer Kulturgeschichte. In: Archiv für Kulturgeschichte, 80, S. 325-350.Google Scholar
  13. Imkamp, Heiner (2015): Der Zusammenhang zwischen Preis und Qualität auf Konsumgütermärkten. Befunde, Interpretationen, Schlussfolgerungen. Dissertation an der Universität Hohenheim.Google Scholar
  14. Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (2016): Wasser ist nicht gleich Wasser. Online unter: http://www.mineralwasser.com/themen/naturproduktmineralwasser/naturprodukt/article/wasser-ist-nicht-gleich-wasser.html (letzter Zugriff 15.04.2016).
  15. Kalka, Edith (2004): Lebensmittelqualität zwischen Geschmack und Zeichen – Eine natur- und kulturwissenschaftliche Analyse am Beispiel von Speisequark. Dissertation an der Universität Kassel.Google Scholar
  16. Kluge, Thomas (2008): Wasserinfrastruktur, Wasserkultur und Stadtentwicklung im Umbruch. In: Goodbody,Axel; Wanning, Berbeli (Hrsg.): Wasser – Kultur – Ökologie. Beiträge zum Wandel im Umgang mit dem Wasser und zu seiner literarischen Imagination. Göttingen, S. 25-45.Google Scholar
  17. Liebau, Eckart; Zirfas, Jörg (Hrsg.) (2011): Die Bildung des Geschmacks. Über die Kunst der sinnlichen Unterscheidung. Bielefeld.Google Scholar
  18. Mayring, Philipp (2008): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 10. Auflage. Weinheim, Basel.Google Scholar
  19. Neumann, Gerhard (2009): „Du bist was Du trinkst“. Physiologie und Kulturgeschichte des Durstes. In: Hirschfelder, Gunther; Ploeger, Angelika (Hrsg.): Purer Genuss? Wasser als Getränk, Ware und Kulturgut. Frankfurt am Main, S. 83-109.Google Scholar
  20. Petersen, Thomas (2002): Das Feldexperiment in der Umfrageforschung. Frankfurt, New York.Google Scholar
  21. Reitmeier, Simone (2013): Warum wir mögen, was wir essen. Eine Studie zur Sozialisation der Ernährung. Bielefeld.Google Scholar
  22. Richter, Rudolf (2005): Die Lebensstilgesellschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Schmidt, Siegfried J. (Hrsg.) (2004): Handbuch Werbung. Band 5. Medienpraxis. Münster.Google Scholar
  24. Schönberger, Gesa (2009): Wasser: Bewährt, aber nicht immer begehrt. Zu den Trinkgewohnheiten der Gegenwart. In: Hirschfelder, Gunther; Ploeger, Angelika (Hrsg.): Purer Genuss? Wasser als Getränk, Ware und Kulturgut. Frankfurt am Main, S. 13-35.Google Scholar
  25. Schumacher, Hanna (2015): Preis und Prestige. Effekte von Verkaufsförderungen auf Prestigemarken in der Automobilindustrie. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Veblen, Thorstein (1986): Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Köln, Berlin.Google Scholar
  27. Vollmer, Günter; Josst, Gunter; Schenker, Dieter; Sturm, Wolfgang; Verden, Norbert (1990): Lebensmittelführer Obst, Gemüse, Getreide, Brot, Wasser, Getränke. Inhalte, Zusätze, Rückstände. 2. Auflage. Stuttgart, München.Google Scholar
  28. Wilk, Richard (2006): Bottled Water. The pure commodity in the age of branding. In: SAGE Publications, 6 (3). Online unter: http://joc.sagepub.com.ezproxy.uni-giessen.de/content/6/3/303.full.pdf (letzter Zugriff 21.03.2016).
  29. Willems, Herbert; Kautt, York (2003): Theatralität der Werbung. Theorie und Analyse massenmedialer Wirklichkeit: Zur kulturellen Konstruktion von Identität. Berlin, New York.Google Scholar
  30. Winterberg, Lars (2007): Wasser – Alltagsgetränk, Prestigeprodukt, Mangelware. Zur kulturellen Bedeutung des Wasserkonsums in den Region Bonn im 19. Und 20. Jahrhundert. Münster.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.SoziologieJustus-Liebig Universität GießenGießenDeutschland
  2. 2.SoziologieJustus-Liebig Universität GießenSipplingenDeutschland

Personalised recommendations