Advertisement

NoPegida

Motive des Gegenprotests
  • Katharina Jakobi
Chapter
  • 4k Downloads

Zusammenfassung

Proteste, vor allem junger Menschen, haben in den letzten Jahren wieder Konjunktur. Ob in der Türkei, in Brasilien, Spanien, Ägypten, Thailand oder Mexiko – weltweit gehen junge Menschen auf die Straße, geben ihre Wünsche und Forderungen kund und stehen für ihre Meinung ein (Schoepp 2013).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bebnowski, D., Hermann, C., Heyne, L., Hoeft, C., Kopp, J., & Rugenstein, J. (2010). Neue Dimensionen des Protests? Ergebnisse einer explorativen Studie zu den Protesten gegen Stuttgart 21. Göttinger Institut für Demokratieforschung. http://bit.ly/2i5HGDb Zugegriffen: 25. Oktober 2014.
  2. Beitzer, H. (2013). Macht doch auch mal was! Süddeutsche Zeitung vom 2. August. http://bit.ly/2hYDcC4 Zugegriffen am 14. Oktober 2014.
  3. Froschauer, U., & Lueger, M. (2003). Das qualitative Interview. Zur Praxis interpretativer Analyse sozialer Systeme. Wien: Facultas.Google Scholar
  4. Gamperl, E. (2013) „Die Jungen protestieren im Internet“. Zeit Online vom 5. Juli. http://bit.ly/2gRdBGu Zugegriffen: 14. Oktober 2014.
  5. Herkenrath, M. (2011). Die Globalisierung der sozialen Bewegungen. Transnationale Zivilgesellschaft und die Suche nach einer gerechten Weltordnung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Jakobi, K. (2015). Motive des Protests. Eine qualitative Studie zu NoPegida-Demonstranten. Unveröffentlichte Masterarbeit, Friedrich-Schiller-Universität Jena.Google Scholar
  7. Klandermans, B. (1997). The social psychology of protest. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  8. Koopmans, R. (1998). Konkurrierende Paradigmen oder friedlich ko-existierende Komplemente? Eine Bilanz der Theorien sozialer Bewegungen. In K.-U. Hellmann & R. Koopmans (Hrsg.), Paradigmen der Bewegungsforschung. Entstehung und Entwicklung von Neuen Sozialen Bewegungen und Rechtsextremismus (S. 215–231). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Lamnek, S. (1988). Qualitative Sozialforschung. Bd. 1: Methodologie. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  10. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Neidhardt, F., & Rucht, D. (1993). Auf dem Weg in die „Bewegungsgesellschaft“? Über die Stabilisierbarkeit sozialer Bewegungen. Soziale Welt, 44(3), 305–326.Google Scholar
  12. Rucht, D. (1995). Kollektive Identität. Konzeptionelle Überlegungen zu einem Desiderat der Bewegungsforschung. Neue Soziale Bewegungen, 8(1), 9–23.Google Scholar
  13. Rucht, D., Daphi, P., Kocyba, P., Neuber, M., Roose, J., Scholl, F., Sommer, M., Stuppert, W., & Zajak, S. (2015). Protestforschung am Limit. Eine soziologische Annäherung an Pegida. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin. http://bit.ly/2gF8hav Zugegriffen: 23. Juni 2015.
  14. Schoepp, S. (2013). Was die neue Protestgeneration antreibt. Süddeutsche Zeitung vom 5. August. http://bit.ly/2i5O3q0 Zugegriffen: 17. August 2015.
  15. Simon, B. (1995). Individuelles und kollektives Selbst. Sozialpsychologische Grundlagen sozialer Bewegungen am Beispiel schwuler Männer. Neue Soziale Bewegungen, 8(1), 46–55.Google Scholar
  16. Spiegel Online (2014). Hauptfach Egoismus. Spiegel Online vom 26. Oktober. http://bit.ly/2h1iDU2 Zugegriffen: 24. August 2015.
  17. Stürmer, S., & Siem, B. (2009). Kollektives Handeln und Gruppensolidarität. Motivationsprozesse und Interventionsstrategien am Beispiel politischer und sozialer Partizipation im Kontext der AIDS-Hilfe-Bewegung. In A. Beelmann & K. Jonas (Hrsg.), Diskriminierung und Toleranz. Psychologische Grundlagen und Anwendungsperspektiven (S. 511–531). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. taz (2014). Heute mal nicht die Welt retten. taz vom 6. November. http://www.taz.de/!5029483/ Zugegriffen: 24. August 2014.
  19. Vorländer, H., Herold, M., & Schäller, S. (2015). Wer geht zu PEGIDA und warum? Eine empirische Untersuchung von PEGIDA-Demonstranten in Dresden. Schriften zur Verfassungs- und Demokratieforschung der TU Dresden. http://bit.ly/2gRPMmb Zugegriffen: 23. Juni 2015.
  20. Walter, F. (2015a). Studie zu NoPegida. Franz Walter über die soziale Zusammensetzung der Gegenbewegung zu Pegida. Göttingen: Göttinger Institut für Demokratieforschung.Google Scholar
  21. Walter, F. (2015b). Studie zu Pegida. Aktuelle Forschungsergebnisse zu den Pegida-Protesten. Göttingen: Göttinger Institut für Demokratieforschung.Google Scholar
  22. Zimmermann, E. (1998). Ressourcenmobilisierung und Gewalt. Neue Soziale Bewegungen, 11(4) 55–67.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Katharina Jakobi
    • 1
  1. 1.WormsDeutschland

Personalised recommendations