Advertisement

36 verschiedene Schokoladenrichtlinien: Der Einfluss von Kontextvariablen auf die Verhandlungsergebnisse in EU-Simulationen

  • Simon FinkEmail author
Chapter
Part of the Politische Bildung book series (POLBIL)

Zusammenfassung

EU-Simulationen werden in verschiedenen Kontexten verwendet - einige Simulationen dauern nur einige Stunden, andere nehmen mehrere Tage in Anspruch; einige werden mit wenigen Teilnehmern durchgeführt, andere mit großen Gruppen; einige werden mit Schülern gespielt, andere mit Berufstätigen. Wir wissen jedoch nur wenig darüber, wie diese Kontextvariablen die Verhandlungsergebnisse von Simulationen beeinflussen. Dieser Artikel schließt diese Forschungslücke. Seit 2003 haben wir dieselbe Simulation der Schokoladenrichtlinie in verschiedensten Kontexten durchgeführt: An einem oder zwei Tagen, mit Schülern, Studenten, oder Beamten, sowie mit unseren Teamleitern oder den Teilnehmern als Europäisches Parlament (EP). Da alle Vorschläge und Verhandlungspositionen nicht nur verbal, sondern als Zahlen in räumlichen Politikmodellen formuliert sind, können wir die Ergebnisse der Simulationen miteinander vergleichen und in Relation zu den Kontextbedingungen setzen. Die wesentlichen Ergebnisse sind, dass erstens alle Simulationen Richtlinien ergeben, die strikter sind als der Kommissionsvorschlag. Dennoch ist die Variation der Ergebnisse groß. Zweitens haben Simulationsdauer und Teilnehmerzahl kaum Einfluss auf das Spektrum der Verhandlungsergebnisse. Drittens sind die Ergebnisse strikter – also näher an der Position der Schokoladenpuristen – wenn das EP nicht von den Teilnehmern, sondern von Spielleitern verkörpert wird. Viertens sind die Richtlinien deutlich strikter, wenn die Simulationen in der Schweiz stattfanden. Außerdem sind diese Richtlinien deutlich konsensualer. Das Schweizer Selbstbild einer Nation von Schokoladenliebhabern und Konsensusdemokratie zeigt sich also auch in den Ergebnissen einer Simulation. Für die Diskussion über EU Simulationen zeigt der Beitrag, wie hilfreich es ist, Simulationen als Quasi-Experimente aufzufassen. Jede Simulation ist einzigartig; doch wenn wir eine große Zahl von Simulationen quantitativ analysieren, sehen wir Muster, die uns sonst verborgen blieben. Diese Muster zu erkennen kann uns wiederum helfen, die Simulationen zu verbessern.

Literatur

  1. Asal, V., Kollars, N. A., Raymond, C., et al. (2013). Editors’ Introduction to the Thematic Issue: Bringing Interactive Simulations into the Political Science Classroom. Journal of Political Science Education 9, 129–131.Google Scholar
  2. Bailer, S. & Schneider, G. (2006). Nash versus Schelling? The importance of constraints in legislative bargaining. In R. Thomson, Stokman, F., Achen, C. H., König, T. (Hrsg.), The European Union Decides. Testing Theories of European Decisionmaking (S. 135–177). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Brunazzo, M. & Settembri, P. (2012). Experiencing the European Union: Learning how EU negotiations work through simulation games. Soveria Manelli: Rubbettino Editore.Google Scholar
  4. Giacomello, G. (2012). In Brussels: Teaching Policy-Making in the EU. European Political Science 11, 378–393.Google Scholar
  5. Guasti, P., Muno, W. &Niemann, A. (2015). Introduction – EU Simulations as a Multi-dimensional Resource: From Teaching and Learning Tool to Research Instrument. European Political Science 14, 205–217.Google Scholar
  6. Jozwiak, J. (2013). ‘Vegelate’ and Greece: Teaching the EU through Simulations. European Political Science 12, 215–230.Google Scholar
  7. Kaunert, C. (2009). The European Union Simulation: From Problem-Based Learning (PBL) to Student Interest. European Political Science 8, 254–265.Google Scholar
  8. Lijphart, A. (1999). Patterns of Democracy: Government Forms and Performance in thirty-six Countries. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  9. Muno, W., Niemann, A. & Guasti, P. (2017). EU-Simulationen als multidimensionaler didaktischer Ansatz, in diesem Band.Google Scholar
  10. Raymond, C., Usherwood, S. (2013). Assessment in Simulations. Journal of Political Science Education 9, 157–167.Google Scholar
  11. Salacuse, J. W. (1998). Ten Ways that Culture Affects Negotiating Style: Some Survey Results. Negotiation Journal 14, 221–240.Google Scholar
  12. Sebenius, J. K. (1983). Negotiation arithmetic: adding and subtracting issues and parties. International Organization 37, 281–316.Google Scholar
  13. Thomson, R. & Stokman, F. (2006). Research Design: Measuring Actors’ Positions, Saliences and Capabilities. In R. Thomson, Stokman, F., Achen, C. H., König, T. (Hrsg.), The European Union Decides. Testing Theories of European Decisionmaking (S. 25–53). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Thomson, R., Stokman, F., Achen, C. H., et al. (Hrsg.). 2006: The European Union decides. Cambridge, UK: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Usherwood, S. (2013). Constructing effective simulations of the european union for teaching: Realising the potential. European Political Science 13, 53–60.Google Scholar
  16. Van Dyke, G. J., Declair, E. G. & Loedel, P. H. (2000). Stimulating Simulations: Making the European Union a Classroom Reality. International Studies Perspectives 1, 145–159.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations