Advertisement

Europa simulieren: Das richtige Lernziel wählen

  • Simon RaiserEmail author
  • Annegret Schneider
  • Björn Warkalla
Chapter
  • 956 Downloads
Part of the Politische Bildung book series (POLBIL)

Zusammenfassung

Die Autoren untersuchen das Potenzial der Methode Planspiel in der europapolitischen Bildungsarbeit. Sie plädieren für eine klare Entscheidung, welches Lernziel mit der Entwicklung und dem Einsatz eines Planspiels hauptsächlich verfolgt werden soll. Dabei unterscheiden sie Planspiele danach, ob sie in erster Linie Wissen vermitteln oder Kompetenzen trainieren sollen. Im Bereich der Wissensvermittlung unterscheiden sie Planspiele mit einem Fokus auf den institutionellen Rahmenbedingungen (polity), auf inhaltlichem Wissen über europäische Politikfelder (policy) und auf der praktischen Ausgestaltung politischer Prozesse (politics). Im Bereich Kompetenzen können Teamarbeit, Kommunikation und Verhandlung, aber auch Empathie, Komplexitätstoleranz und Entscheidungsfähigkeit gefördert werden. Die Relevanz der Methode und Lernziele wird dann anhand von Fallstudien über unterschiedliche Planspielkonzepte diskutiert. Außerdem geben die Autoren einen Ausblick auf das Potenzial von Online-Planspielen und mahnen mehr Vielfalt und Experimentierfreude im Einsatz von Planspielen in der europapolitischen Bildungsarbeit an.

Literatur

  1. Ambrosio, T. (2006). ‘Trying Saddam Hussein: Teaching International Law Through an Undergraduate Mock Trial’, International Studies Perspectives 7 (2), 159–171.Google Scholar
  2. Beichelt, T., Choluj, B., Rowe, G., Wagener, H.-J. & Lange, T. (2013). Einleitung: Was heißt und zu welchem Ende studiert man Europastudien? In: T. Beichelt, B. Choluj, G. Rowe, H.-J. Wagener (Hrsg.), Europa-Studien (S. 9–32). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Belloni, R. (2008). Role-Playing International Intervention in Conflict Areas: Lessons from Bosnia for Northern Ireland Education, International Studies Perspectives 9 (2), 220–234.Google Scholar
  4. Brunazzo, M. & Settembri, P. (2014). Learning Through Simulation Games, Italian Political Science. http://italianpoliticalscience.com/2014/06/15/learning-through-simulation-games/. Zugegriffen: 17. Dezember 2015.
  5. Brunazzo, M. and Settembri, P. (2012). Experiencing the European Union. Learning how EU negotiations work through simulation games. Soveria Mannelli: Rubbettino Editore.Google Scholar
  6. Capaul, R. & Ulrich, M. (2003). Planspiele: Simulationsspiele für Unterricht und Training. Altstätten: Tobler Verlag.Google Scholar
  7. Geuting, M. (2000). Soziale Simulation und Planspiel in pädagogischer Perspektive. In: D. Herz & A. Blätte (Hrsg.): Simulation und Planspiel in den Sozialwissenschaften (S. 15–62). Münster: LIT.Google Scholar
  8. Guasti P., Muno W. & Niemann A. (2015). Introduction – EU Simulations as a Multi-dimensional Resource: From Teaching and Learning Tool to Research Instrument. European Political Science 14 (1), 1–13.Google Scholar
  9. Hofstede, G., de Caluwé, L. & Peters, V. (2010). Why simulation Games Work – In Search of the Active Substance: A Synthesis. Simulation and Gaming, 41 (6), 824–843.Google Scholar
  10. Horga, I. & Buda, M. (2012) ‘Analytical and Methodological Framework of Research in European and/or EU Studies Curriculum’, MPRA Paper No. 63038, Online https://mpra.ub.uni-muenchen.de/63038/ [22.8.2017].
  11. Jozwiak, J. (2013). ‘Vegelate‘ and Greece: Teaching the EU through Simulations. European Political Science 12, 215–230.Google Scholar
  12. Krain, M. & Lantis, J. (2006). Building Knowledge? Evaluating the Effectiveness of the Global Problems Summit Simulation, International Studies Perspectives 7 (4), 395–407.Google Scholar
  13. Morgan, A. L. (2003). Toward a Global Theory of Mind: The Potential Benefits of Presenting a Range of IR Theories through Active Learning. International Studies Perspectives 4 (4), 351–370.Google Scholar
  14. Muno, W., Niemann, A. & Guasti, P. (2017): EU-Simulationen als multidimensionaler didaktischer Ansatz, in diesem Band.Google Scholar
  15. Oberle, M. & Tatje, C. (2014). Die Europäische Union erfolgreich vermitteln – Vorschläge für eine kompetenzorientierte EU-Didaktik. In: S. Manzel (Hrsg.), Politisch mündig werden. Politikkompetenz in der Schule aufbauen und diagnostizieren (S. 63–78). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  16. Peters, V. & Vissers, G. (2004). A simple classification model for debriefing simulation games. Simulation and Gaming 35 (1), 70–84.Google Scholar
  17. Raiser, S. & Warkalla, B. (2015). Auf das Lernziel kommt es an – Planspiele in der europapolitischen Bildungsarbeit. In: M. Oberle (Hrsg.) Die Europäische Union erfolgreich vermitteln: Perspektiven der politischen EU-Bildung heute (S. 235–248). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Raiser, S. & Warkalla, B. (2011). Konflikte verstehen. Planspiele und ihr Potenzial in der Lehre der Friedens- und Konfliktforschung. CCS Working Papers 10. Center for Conflict Studies, Philipps Universität Marburg.Google Scholar
  19. Raymond, C. & Usherwood, S. (2013). Assessment in simulations. Journal of Political Science Education 9 (2), 157–167.Google Scholar
  20. Shekleton, P. (2009). Model European Union Simulations: A Brief Primer. European Union Students Association Review 22 (1), 7–9.Google Scholar
  21. Van Dyke, G., DeClair, E. & Loedel, P. (2000). Stimulating Simulations: Making the European Union a Classroom Reality. International Studies Perspectives 1 (2), 145–159.Google Scholar
  22. Wessels, W., Linsenmann, I. & Hägele, S. (2001). Teaching European Integration. A Core Curriculum on European Integration Studies. Basic assumptions and proposals. Paper für die ECSA Seventh Biennial International Conference in Madison, Wisconsin, 31.5.– 2.6.2001.Google Scholar
  23. Zeff, E. (2003). Negotiating in the European Council: A Model European Union Format for Individual Classes. International Studies Perspectives 4 (3), 265–274.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Simon Raiser
    • 1
    Email author
  • Annegret Schneider
    • 1
  • Björn Warkalla
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations