Advertisement

Der Nutzen der Neuroökonomik

  • Thomas MentheEmail author
  • Manfred Sieg
Chapter

Zusammenfassung

Die Hirnforschung und Kognitionswissenschaften sind sich einig über die Tatsache, dass Menschen sehr leicht beeinflussbar sind, wenn sie bereits zielorientiert suchen. Insbesondere der Marktschreier, der vorbeilaufende Menschen aktiviert, überzeugt und zum Kauf motiviert, ist ein Beleg für den Einfluss von positiven Emotionen auf nicht geplante Kaufentscheidungen. Die Entscheidung über Anschaffungen wird im limbischen System getroffen. Insbesondere die Außenreize mangelnder Schlaf oder erhöhte Ablenkbarkeit und Stress vermindern die Einsicht und Selbstkontrolle und erhöhen die Suggestibilität, die sich Verkäufer in Gesprächssituationen zunutze machen können. Gleichzeitig führt die Reizüberflutung durch zu viele Informationen zur Bremsaktivität durch unser Nervensystem. In diesem Kapitel erfahren Sie alles über die vertriebs- und marketingrelevanten Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften, um Ihren Kundennutzen optimal zu kommunizieren.

Literatur

  1. Coleman JS (1990) Foundations of social theory. The Belknap Press of Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. Cowan N (2000) The magical number 4 in short-term memory: a reconsideration of mental storage capacity. Behav Brain Sci 24:87–185Google Scholar
  3. Häusel HG (2010) Emotional Boosting. Haufe-Lexware, FreiburgGoogle Scholar
  4. Menthe T, Sieg M (2013) Kundennutzen: Die Basis für den Verkauf. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Miller GA (1956) The magical number seven, plus or minus two: some limits on our capacity for processing information. PSR 63:81–97. http://www.musanim.com/miller1956. Zugegriffen: 5. Mai 2017
  6. Pelz W (2010) Schlüsselkompetenzen für Vertriebs- und Führungskräfte. University of Applied Sciences, GießenGoogle Scholar
  7. Priddat B (2007) Neuroökonomie. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  8. Simon HA (1959) Theories of decision-making in economics and behavioral science. AER 49(3):252–283Google Scholar
  9. Stuphorn V (2005) Neuroeconomics. The shadow of the future. Curr Biol 15(7):247–249Google Scholar
  10. Thaler RH (1985) Mental accounting and consumer choice. Mark Sci 4(3):199–214Google Scholar
  11. Zeigarnik B (1927) Das Behalten erledigter und unerledigter Handlungen. Psychol Forsch 9:1–85CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.NeussDeutschland
  2. 2.VERUNSchwerteDeutschland

Personalised recommendations