Advertisement

Das Need Adapted Treatment Modell zur Behandlung von Menschen mit einer schizophrenen Erkrankung

Überlegungen zu Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für eine Implementierung in Deutschland
Chapter
Part of the Edition Centaurus - Perspektiven Sozialer Arbeit in Theorie und Praxis book series (ECPSATP)

Zusammenfassung

In Deutschland leidet etwa 1% der Bevölkerung an einer Schizophrenie und verfügt daher über einen komplexen Hilfebedarf, der eine integrierte Versorgungsstruktur unabdingbar macht. Doch auch 40 Jahre nach der Psychiatrie-Enquete werden immer noch mehr als doppelt so viele Betroffene stationär in psychiatrischen Kliniken und Einrichtungen behandelt als im ambulanten Bereich, was einen erheblichen Eingriff in das Leben bedeutet (vgl. Bosshard et al. 2013, S. 128). Vor allem in Situationen mit akutem Hilfebedarf erscheint die Krankenhausaufnahme oft als einzige verfügbare Möglichkeit, was bei vielen Betroffenen ein lebenslanges Trauma für ihre Selbstachtung verursacht (vgl. Alanen 2001, S. 205ff).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alanen, Y. O. (2001): Schizophrenie. Entstehung, Erscheinungsformen und die bedürfnisangepasste Behandlung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Alanen, Y. O., Lethinen, V., Lethinen, K., Aaltonen, J. & Räkköläinen, V. (2003): Das integrierte Modell der Behandlung schizophrener und verwandter Psychosen. In: V. Aderhold, Y. O. Alanen, G. Hess & P. Hohn (Hrsg.). Psychotherapie der Psychosen. Integrative Behandlungsansätze aus Skandinavien (S.65-88). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  3. Amering, M. & Schmolke, M. (2012): Recovery. Das Ende der Unheilbarkeit. 5. Aufl. Bonn: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  4. Andersen, T. (1990): Das Reflektierende Team. In: T. Andersen (Hrsg.). Das Reflektierende Team. Dialoge und Dialoge über die Dialoge (S.19-110). Dortmund: Verlag Modernes Lernen.Google Scholar
  5. Bock, T. (2012): Und sie bewegt sich doch – Entwicklungsstand der Krankenhausversorgung. In: C. Tophoven & T. Wessels (Hrsg.). Neue Versorgungskonzepte zur Behandlung psychischer Erkrankungen (S.137-151). Heidelberg: Psychotherapeutenverlag.Google Scholar
  6. Bosshard, M., Ebert, U. & Lazarus, H. (2013): Soziale Arbeit in der Psychiatrie. 5. Aufl. Köln: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  7. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (Hrsg.) (2006): S3 Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie. Band 1 Behandlungsleitlinie Schizophrenie. Darmstadt: Steinkopff.Google Scholar
  8. Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (2015): Dokumentation. „Verhandeln statt behandeln“ – Problemanzeige und Handlungsoptionen. Blätter der Wohlfahrtspflege. Deutsche Zeitschrift für Soziale Arbeit 2, 62-63.Google Scholar
  9. Faulbaum-Decke, W., Görres, B. & Pirsig, T. (2012): Neue Versorgungskonzepte zur Behandlung von psychischen Störungen – außerklinische Krisenversorgung im Rahmen integrierter Versorgung. In: C. Tophoven & T. Wessels (Hrsg.). Neue Versorgungskonzepte zur Behandlung psychischer Erkrankungen (S.47-62). Heidelberg: Psychotherapeutenverlag.Google Scholar
  10. Forster, R. (1997): Psychiatriereformen zwischen Medikalisierung und Gemeindeorientierung. Eine kritische Bilanz. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Greve, N. (2003): Können wir das skandinavische Modell der bedürfnisangepassten Therapie in Deutschland übernehmen? In: V. Aderhold, Y.O. Alanen, G. Hess & P. Hohn (Hrsg.). Psychotherapie der Psychosen. Integrative Behandlungsansätze aus Skandinavien (S.245-248). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  12. Greve, N. & Aderhold, V. (2008): Chancen für eine integrative Psychosentherapie in Deutschland. In: J. Cullberg (Hrsg.). Therapie der Psychosen. Ein interdisziplinärer Ansatz (S.288-293). Bonn: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  13. Gunkel, S. (2004): Schizophrenie als Multitrauma: Traumatisierung Psychoseerkrankter durch Krankheit und psychiatrische Behandlung. In: M. Krisor & K. Wunderlich (Hrsg.). Psychiatrie auf dem Weg: Von der Anstalt zum Menschen (S. 96-177). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  14. Gühne, U., Weinmann, S., Arnold, K., Atav, E.-S., Becker, T. & Riedel-Heller, S. (2011): Akutbehandlung im häuslichen Umfeld: Systematische Übersicht und Implementierungsstand in Deutschland. Psychiat Prax. 38, 114-122.Google Scholar
  15. von Haebler, D. (2015): Psychodynamische Psychotherapie von Menschen mit Psychosen. Psychiatrie & Neurologie 1, 16-19.Google Scholar
  16. von Haebler, D. (2013): Zur Bedeutung der Psychotherapie von Menschen mit Psychosen. Kerbe - Forum für soziale Psychiatrie 2, 9-12.Google Scholar
  17. Häfner, H. (2000): Das Rätsel Schizophrenie. Eine Krankheit wird entschlüsselt. München: C.H. Beck.Google Scholar
  18. Krausz, M. & Lambert, M. (2004): Behandlungsphilosophie als Basis integrativer Schizophrenietherapien. In: D. Naber & M. Lambert (Hrsg.), Schizophrenie (S.169-181). Stuttgart: Georg Thieme.Google Scholar
  19. Krumm, S. & Becker, T. (2005): Behandlung und Versorgung psychisch Kranker zwischen Stigma und Integration. In: W. Gaebel, H.J. Möller & W. Rössler (Hrsg.), Stigma – Diskriminierung – Bewältigung. Der Umgang mit sozialer Ausgrenzung psychisch Kranker (S.179-195). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Mir, J., Priebe, S. & Mundt, A.P. (2013): Psychisch Kranke in Ost- und Westdeutschland. Indikatoren der Institutionalisierung seit der politischen Wende. Der Nervenarzt 7, 844-850.Google Scholar
  21. Morsch, B. (2004). Kontinuität. In: W. Werner (Hrsg.), Lehrbuch der Krankenhauspsychiatrie. Psychiatrie im sozialen Kontext. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  22. Pirsig, T. (2012): Ambulant vor stationär. Psychosoziale Umschau 1/2012, 18-19.Google Scholar
  23. Schallberger, P. (2012): Habituelle Prädispositionen auf Seiten der Studierenden und die Gestaltung von Studiengängen der Sozialen Arbeit. Einige kursorische Überlegungen. In: Becker-Lenz, Busse, Ehlert & Müller-Hermann (Hrsg.). Professionalität Sozialer Arbeit und Hochschule. Wissen, Kompetenz, Habitus und Identität im Studium Sozialer Arbeit (S.69-84). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Schnell, T. (2014): Moderne Kognitive Verhaltenstherapie bei schweren psychischen Störungen. Lösungswege für die Psychotherapie schwieriger Patienten. Berlin und Heidelberg: Springer.Google Scholar
  25. Seikkula, J. (2002): Offener Dialog mobilisiert selbst bei schwierigen Psychiatriepatienten die verborgenen Ressourcen. In: N. Greve / T. Keller (Hrsg.), Systemische Praxis in der Psychiatrie (S.141-162). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  26. Seikkula, J. / Alakare, B. (2007): Offene Dialoge. In: P. Lehmann / P. Stastny (Hrsg.), Statt Psychiatrie 2 (S.234-249). Berlin: Antipsychiatrieverlag.Google Scholar
  27. Seikkula, J. / Arnkil, T. E. (2007): Dialoge im Netzwerk. Neue Beratungskonzepte für die psychosoziale Praxis. Neumünster: Paranus.Google Scholar
  28. Tophoven, C. (2012): Wettbewerb um eine gute psychotherapeutische Versorgung. In: C. Tophoven & T. Wessels (Hrsg.), Neue Versorgungskonzepte zur Behandlung psychischer Erkrankungen (S.3-34). Heidelberg: Psychotherapeutenverlag.Google Scholar
  29. Weinmann, S. & Aderhold, V. (2012): Need-adapted treatment in Skandinavien. In: C. Tophoven & T. Wessels (Hrsg.), Neue Versorgungskonzepte zur Behandlung psychischer Erkrankungen (S.65-88). Heidelberg: Psychotherapeutenverlag.Google Scholar
  30. Weinmann, S., Puschner, B. & Becker, T. (2009): Innovative Versorgungsstrukturen in der Behandlung von Menschen mit Schizophrenie in Deutschland. Der Nervenarzt 1, 31-39.Google Scholar
  31. Wienberg, G. (2014): 40 Jahre Psychiatriereform in Deutschland – Auf dem Weg in die Drei-Klassen-Psychiatrie?!. Sozialpsychiatrische Informationen 1, 4-9.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.SchrambergDeutschland

Personalised recommendations