Advertisement

Menschenrechte und Internationale Soziale Arbeit in transnationalen Gesellschaften

Chapter
Part of the Edition Centaurus - Perspektiven Sozialer Arbeit in Theorie und Praxis book series (ECPSATP)

Zusammenfassung

Als die Bundesrepublik Deutschland in den 1950er und 1960er Jahren über Anwerbeabkommen mit Italien, Spanien, Griechenland, Türkei, Marokko u. a. den hohen Arbeitskräftebedarf auf dem deutschen Arbeitsmarkt mit Hilfe der „Gastarbeiter“ abdeckte, begann eine weitere Phase der Ein- und Auswanderung in Deutschland. 14 Millionen Gastarbeiter kamen nach Deutschland und die meisten gingen nach einigen Jahren zurück in ihr Herkunftsland.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahangar, K. (2016): Durch Europa geht ein Rechtsruck. In: Migazin (11.02.2016). http://www.migazin.de/2016/02/11/durch-europa-geht-ein-rechtsruck/ Zugegriffen: 08.05.2016.
  2. Arndt, S. (2012). Die 101 wichtigsten Fragen: Rassismus. München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Bade, K. J. (1995): Einwanderung und Gesellschaftspolitik in Deutschland – quo vadis Bundesrepublik? In: K. J. Bade (Hrsg.): Menschen über Grenzen – Grenzen über Menschen. Die multikulturelle Herausforderung (S. 204-223). Herne: Heitkamp.Google Scholar
  4. Bade, K. J., Emmer, P. C., Lucassen, L., Oltmer, J. (Hrsg.) (2007): Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  5. Bhabha, H. K. (2007): Die Verortung der Kultur. Tübingen: Staufenburg.Google Scholar
  6. Bielefeldt, H. (2006): Menschenrechte ‚irregulärer‘ Migrantinnen und Migranten. In: J. Alt und M. Bommes (Hrsg.): Illegalität. Grenzen und Möglichkeiten der Migrationspolitik (S. 81-93). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Bielefeldt, H. (1998): Philosophie der Menschenrechte. Grundlagen eines weltweiten Freiheitsethos. Darmstadt: Wiss. Buchges.Google Scholar
  8. Cremer, H. (2009): „… und welcher Rasse gehören Sie an?“ Zur Problematik des Begriffs „Rasse“ in der Gesetzgebung. In: Deutsches Institut für Menschenrechte, Policy Paper No. 10, 2. Aufl. Berlin.Google Scholar
  9. Castro Varela, M. d. M. & Dhawan, N. (2014): Human Rights and its Discontents. Postkoloniale Intervention in die Menschenrechtspolitik. In: J. König und S. Seichter (Hrsg.): Menschenrechte. Demokratie. Geschichte. Transdisziplinäre Herausforderungen an die Pädagogik (S. 145-162). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Chossudovsky, Michel (2002): Global Brutal. Der entfesselte Welthandel, die Armut, der Krieg, 5. Aufl., Frankfurt am Main: Zweitausendeins.Google Scholar
  11. Deutsches Institut für Menschenrechte (2016a): Stellungnahme des Deutschen Instituts für Menschenrechte zum Referentenentwurf der Bundesregierung „Entwurf eines Gesetzes zur Bestimmung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten“. Berlin.Google Scholar
  12. Deutsches Institut für Menschenrechte (2016b): Stellungnahme des Deutschen Instituts für Menschenrechte zum Gesetzentwurf der Bundesregierung „zur Einführung beschleunigter Asylverfahren“ (so genanntes Asylpaket II). Berlin.Google Scholar
  13. Eppenstein, T. & Kiesel, D. (2008): Soziale Arbeit interkulturell. Theorien, Spannungsfelder, reflexive Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Geertz, Clifford (2007) [1996]: Welt in Stücken. Kultur und Politik am Ende des 20. Jahrhunderts. Wien: Passagen-Verlag.Google Scholar
  15. Gerst, A. (2014): Eine andere Perspektive. In: esa: alexander gerst’s blue dot blog (25.07.2014). http://blogs.esa.int/alexander-gerst/de/2014/07/25/a-different-perspective/. Zugegriffen: 14. Februar 2016.
  16. Goebel, S. (2016): Selektion schafft Exklusion. Eine Beurteilung der Chancen und Hürden für junge Geflüchtete im Kontext sich verändernder rechtlicher Rahmenbedingungen. In: DREIZEHN – Zeitschrift für Jugendsozialarbeit 15, 50-54.Google Scholar
  17. Goebel, S. (2015): „Der Deutsche ist pünktlich und trinkt Bier.“ Über eine ethnologische Intervention in den Kulturbegriff in der Lehre Sozialer Arbeit. In: M. Treiber, N. Grießmeier und C. Heider (Hrsg.): Ethnologie und Soziale Arbeit. Fremde Disziplinen, gemeinsame Fragen? (S. 133-157) Opladen/Berlin/Toronto: Budrich UniPress.Google Scholar
  18. Goebel, S. & Sauer, K. E.: Musik als Identifikationsmotiv. Potentiale der Dekonstruktion von kulturellen Zugehörigkeiten im Kontext von Musikrezeption, Musikpädagogik und Musiktherapie. In: S. Gögercin, & A. Hochenbleicher-Schwarz (Hrsg.): 40 Jahre Duales Studium Festschrift. Band 2: Beiträge aus der Fakultät Sozialwesen (S. 49-71), Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  19. Grenz, W., Lehmann, J., Keßler, S. (2015): Schiffbruch. Das Versagen der europäischen Flüchtlingspolitik. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  20. Healy, L. M. (2008): International Social Work. Professional action in an interdependent world. New York: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  21. Hugman, R. (2010): Understanding International Social Work. A Critical Analysis, Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  22. Huhle, R. (2008): Kurze Geschichte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. In: Bundeszentrale für politische Bildung: Dossier Menschenrechte (12.10.2008). http://www.bpb.de/internationales/weltweit/menschenrechte/38643/geschichte-der-menschenrechtserklaerung?p=all. Zugegriffen: 28.02.2016.
  23. Janke, C. (2016): Neue “Aufnahmeeinrichtungen” für schnellere Abschiebungen. In: Mediendienst Integration (24.02.2016). http://mediendienst-integration.de/artikel/asylpaket-asylverfahren-beschleunigte-verfahren-besondere-aufnahmeeinrichtung-transitzone-fluechtlin.html Zugegriffen: 08.05.2016.
  24. Just, W.-D. (2009): Flüchtlingsdramen an den Außengrenzen und europäische Menschenrechtsrhetorik. In: Komitee für Grundrechte und Demokratie (Hrsg.): Jahrbuch 2009. Jenseits der Menschenrechte. Die europäische Flüchtlings- und Migrationspolitik (S. 182-195). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  25. Leicht, I. (2009): Multikulturalismus auf dem Prüfstand. Kultur, Identität und Differenz in modernen Einwanderungsgesellschaften. Berlin: Metropol.Google Scholar
  26. Mappes-Niediek, N. (2013): Arme Roma, böse Zigeuner. Was an den Vorurteilen über die Zuwanderer stimmt. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  27. Mecheril, P. & Melter, C. (2010): Differenz und Soziale Arbeit. Historische Schlaglichter und systematische Zusammenhänge. In: F. Kessl und M. Plößer (Hrsg.): Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen (S. 117-131). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Mikuszies, E. (2012): Die Rechte von Migranten. Überlegungen zu aktuellen Paradoxen der Bürgerschaftspraxis. In: Dhouib, S. (Hrsg.): Kultur, Identität und Menschenrechte. Transkulturelle Perspektiven (S. 256-272). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  29. Oltmer, J. (2013): Anwerbeabkommen. In: K.-H. Meier-Braun und R. Weber (Hrsg.): Migration und Integration in Deutschland. Begriffe – Fakten – Kontroversen (S. 38-41). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  30. Overview Institute, The (o. D.): Declaration of Vision and Principles. http://www.overviewinstitute.org/about-us/declaration-of-vision-and-principles. Zugegriffen: 08.05.2016.
  31. Oxfam (2016): Ein Wirtschaftssystem für die Superreichen. Wie ein unfaires Steuersystem und Steueroasen die soziale Ungleichheit verschärfen. Berlin. https://www.oxfam.de/system/files/20160118-wirtschaftssystem-superreiche.pdf. Zugegriffen: 19.03.2016.
  32. Pries, L. (2008): Die Transnationalisierung der sozialen Welt. Sozialräume jenseits von Nationalgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2015): Pressemitteilung. SVR drängt auf eine stärkere Europäisierung des Flüchtlingsschutzes (15.09.2015). Berlin. http://www.svr-migration.de/presse/presse-svr/svr-draengt-auf-eine-staerkere-europaeisierungdes-fluechtlingsschutzes/ Zugegriffen: 08.05.2016.
  34. Sandkühler, H. J. (2012): Menschenrechte in pluralistischen Gesellschaften. Gegen Kulturrelativismus und Rechtsrelativismus. In: Dhouib, S. (Hrsg.): Kultur, Identität und Menschenrechte. Transkulturelle Perspektiven (S. 41-56). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  35. Scherschel, K. (2015): Menschenrechte, Citizenship und Geschlecht – Prekarität in der Asyl- und Fluchtmigration. In: S. Völker & M. Amacker (Hrsg.): Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik (S. 94-110). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  36. Sen, A. (2007): Die Identitätsfalle. Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  37. Staub-Berlasconi, S. (1995): Systemtheorie, soziale Probleme und Soziale Arbeit: lokal, national, international oder: vom Ende der Bescheidenheit. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.Google Scholar
  38. Stein, B. (2006): In Class Warfare, Guess Which Class Is Winning. In: The New York Times (26.11.2006) http://www.nytimes.com/2006/11/26/business/yourmoney/26every.html?_r=0. Zugegriffen: 17.03.2016.
  39. Stiglitz, J. (2002): Die Schatten der Globalisierung. Berlin: Siedler.Google Scholar
  40. Thimmel, A. & Friesenhahn, G. J. (2012): Internationalität in der Sozialen Arbeit. In: Thole, W. (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 387-401). 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  41. Trojanow, I. & Hoskoté, R. (2007): Kampfabsage. Kulturen bekämpfen sich nicht – sie fließen zusammen. München: Blessing.Google Scholar
  42. UNHCR: Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 mit Protokoll über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 31. Januar 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.AugsburgDeutschland

Personalised recommendations