Staatstheologie – politische Theologie – politische Religionen: Von Kelsen über Schmitt zu Voegelin

Chapter

Zusammenfassung

Der Streit um das Verhältnis von Politik und Religion durchzieht die Ideologiekritik seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts: ob Feuerbach, Marx und Nietzsche oder ob Bakunins „Gott und der Staat“. Im Weimarer Schulenstreit (Caldwell 1997; Gangl 2011) der deutschsprachigen Staatslehre (die Österreicher und Schweizer gehörten zur Vereinigung) ist es in den 20er Jahren der Wiener Staats- und Demokratietheoretiker Hans Kelsen (1881–1973) gewesen (Krawietz et al. 1982; Krawietz und Schelsky 1984; Boldt 1986; Dreier 1990), der mit einem radikalen Rechtspositivismus die konservativ-autoritäre Staatslehre samt ihrer metaphysischen Rechtfertigung von Herrschaft bekämpfte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, Eckhart. 2008: Eric Voegelin. Der Kreis um Hans Kelsen, hrsg. von Robert Walter et al.: S. 513–552.Wien: Manz.Google Scholar
  2. Assmann, Jan. 1994. Der Sonderweg des christlichen Abendlandes. Eric Voegelin stiftet Feindschaft zwischen Geist und Ordnung und bestreitet der Neuzeit ihre Legitimität; FAZ vom 03. 06. 1994, S. 10.Google Scholar
  3. Bärsch, Claus-Ekkehard. 2002. Die politische Religion des Nationalsozialismus. 2. Aufl. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  4. Bärsch, Claus-Ekkehard et al. (Hrsg.). 2005. „Wer Religion verkennt, erkennt Politik nicht“ – Perspektiven der Religionspolitologie. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  5. Bakunin, Michail. 1998. Gott und der Staat, Nachdr. Karlsruhe: Trotzdem.Google Scholar
  6. Bergbauer, Harald. 2000. Eric Voegelins Kritik an der Moderne. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  7. Boldt, Hans. 1986. Demokratietheorie zwischen Rousseau und Schumpeter. Bemerkungen zu Hans Kelsens „Vom Wesen und Wert der Demokratie“. Politische Wissenschaft und politische Ordnung, hrsg. von Max Kaase, S. 217–232. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Caldwell, Peter. 1997. Popular Sovereignty and the Crisis of Weimar Constitutional Law. Durham/NC: Duke University Press.Google Scholar
  9. Dreier, Horst. 1990. Rechtslehre, Staatssoziologie und Demokratietheorie bei Hans Kelsen. 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Dyzenhaus, David. 1994. „Now the Machine Runs Itself “: Carl Schmitt on Hobbes and Kelsen. Cardozo Law Review, Bd. 16 (1): S. 1–19.Google Scholar
  11. Ehs, Tamara. 2009. Hans Kelsen. Wien – Baden-Baden: Facultas und Nomos.Google Scholar
  12. Friedrich, Carl J./Brzezinski, Zbigniew. 1965. Totalitarian Dictatorship and Autocracy. 2. Aufl. Cambridge/Mass.: Havard University Press.Google Scholar
  13. Gangl, Manfred. 2011. Die Weimarer Staatsrechtsdebatte. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Gebhardt, Jürgen. 1996. Wie vor-politisch ist ‚Religion‘?, Anmerkungen zu Eric Voegelins „Die politischen Religionen“. Bürgerreligion und Bürgertugend, hrsg. von Herfried Münkler: S. 81–102. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Gray, John. 2004. Die Geburt al-Qaidas aus dem Geist der Moderne. München: Antje Kunstmann.Google Scholar
  16. Groh, Ruth. 1998. Arbeit an der Heillosigkeit der Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Gross, Raphael. 2000. Carl Schmitt und die Juden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Haring, Sabine A. 2008. Verheißung und Erlösung. Wien: Passagen.Google Scholar
  19. Heimes, Claus. 2009. Politik und Transzendenz. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Henkel, Michael 1998. Eric Voegelin zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  21. Henkel, Michael 2003. Positivismuskritik und autoritärer Staat. Occasional Papers, Bd. 36. München: Eric-Voegelin-Archiv.Google Scholar
  22. Herz, Dietmar. 1996. Der Begriff der „politischen Religionen“ im Denken Eric Voegelins. Totalitarismus und Politische Religionen I, hrsg. von Hans Maier: S. 191–209. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  23. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. 1988. Dialektik der Aufklärung (1947). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  24. Jabloner, Clemens/Olechowski, Thomas (Hrsg.). 2013. Secular Religion. Wien: Manz.Google Scholar
  25. Katzmair, Harald/Rauchenschwandtner, Hermann. 1999. Das Dispositiv des Volkes. Zur Konstitution des politischen Subjekts bei Carl Schmitt. Gegen den Ausnahmezustand, hrsg. von Wolfgang Pircher, S. 141–165. Wien – New York: Springer.Google Scholar
  26. Kelsen, Hans. 1913. Über Staatsunrecht. Grünhuts Zeitschrift für das Privat- und öffentliche Recht der Gegenwart, Bd. 40: S. 1–114.Google Scholar
  27. Kelsen, Hans. 1928. Die philosophischen Grundlagen der Naturrechtslehre und des Rechtspositivismus. Charlottenburg: Pan-Verlag Rolf Heise.Google Scholar
  28. Kelsen, Hans. 1933. Staatsform und Weltanschauung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  29. Kelsen, Hans. 1960. Hauptprobleme der Staatsrechtslehre (1911). 2. Aufl. (1923). Neudr. Aalen: Scientia.Google Scholar
  30. Kelsen, Hans. 1969. Der Begriff des Staates und die Sozialpsychologie. Mit besonderer Berücksichtigung von Freuds Theorie der Masse. Imago, Bd. 8 (1922). Reprint: S. 97–141.Google Scholar
  31. Kelsen, Hans. 1981a. Vom Wesen und Wert der Demokratie. 2. Aufl. (1929). 2. Neudr. Aalen: Scientia.Google Scholar
  32. Kelsen, Hans. 1981b. Das Problem der Souveränität und die Theorie des Völkerrechts. 2. Aufl. (1928). 2. Neudr. Aalen: Scientia.Google Scholar
  33. Kelsen, Hans. 1981b. Der soziologische und der juristische Staatsbegriff. 2. Aufl. (1928). 2. Neudr. Aalen: Scientia.Google Scholar
  34. Kelsen, Hans. 1964. Gott und Staat (1923). Kelsen. Aufsätze zur Ideologiekritik, hrsg. von Ernst Topitsch, S. 29–55. München: Luchterhand.Google Scholar
  35. Kelsen, Hans. 1993. Allgemeine Staatslehre (1925). Nachdr. Wien: Österr. Staatsdruckerei.Google Scholar
  36. Kelsen, Hans. 2008. Wer soll der Hüter der Verfassung sein? (1930/31). Neuausgb. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  37. Krawietz, Werner et al. (Hrsg.). 1982. Ideologiekritik und Demokratietheorie bei Hans Kelsen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  38. Krawietz, Werner/Schelsky, Helmut (Hrsg.). 1984. Rechtssystem und gesellschaftliche Basis bei Hans Kelsen, Berlin: Duncker & Humblot.1984.Google Scholar
  39. Lehnert, Detlef. 1998. „Staatslehre ohne Staat“?, IFS-Nachrichten, Bd. 6. Neubiberg: Bundeswehr Universität München.Google Scholar
  40. Lenk, Kurt, 1996. Parlamentarismuskritik im Zeichen politischer Theologie. Carl Schmitts „Sakralisierung“ der Demokratie zum totalen Staat. APuZ, Heft 51: S. 11–22.Google Scholar
  41. Lepsius, Oliver. 2008. Zwischen Volkssouveränität und Selbstbestimmung. Zu Kelsens demokratietheoretischer Begründung einer sozialen Ordnung aus der individuellen Freiheit. In: Rechts-Staat, hrsg. von Hauke Brunkhorst Rüdiger Voigt, S. 9–37. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Ley, Michael et al. (Hrsg.). 2003. Politische Religion? München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  43. Ley, Michael/Weiss, Gilbert. 2007. Voegelin in Wien. Wien: Passagen.Google Scholar
  44. Maier, Hans (Hrsg.). 1996–2003. Totalitarismus und Politische Religionen I – III. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  45. Mehring, Reinhard. 1992. Carl Schmitt zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  46. Mehring, Reinhard. 1994. Staatsrechtslehre, Rechtslehre, Verfassungslehre: Carl Schmitts Auseinandersetzung mit Hans Kelsen. ARSP, Bd. 80 (2): S. 191–202.Google Scholar
  47. Meier, Heinrich. 1992. Was ist politische Theologie? Politische Theologie zwischen Ägypten und Israel, hrsg. von Jan Assmann, S. 7–24. München: Carl Friedrich von Siemens Stiftung.Google Scholar
  48. van Ooyen, Robert Chr. 2003. Der Staat der Moderne. Hans Kelsens Pluralismustheorie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  49. van Ooyen, Robert Chr. 2005. Moderne Terrorismus und politische Religion. Zur Rezeption westlicher Ideologien im „Islamismus“. In: JBÖS 2004/05: S. 181–188.Google Scholar
  50. van Ooyen, Robert Chr. 2008. Die Funktion der Verfassungsgerichtsbarkeit in der pluralistischen Demokratie und die Kontroverse um den „Hüter der Verfassung“. In: Hans Kelsen. Wer soll der Hüter der Verfassung sein?, hrsg. von Robert van Ooyen, S. VII – XXIII. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  51. van Ooyen, Robert Chr. 2010. Hans Kelsen und die offene Gesellschaft. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. van Ooyen, Robert Chr. 2014. Karl Popper. The Open Society and Its Enemies. In: Klassiker der Sozialwissenschaften, hrsg. von Samuel Salzborn, S. 147–151. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Opitz, Peter J. 1989a. Zur Binnenstruktur eines „ontologisch-normativen“ Theorie-Ansatzes. Versuch einer systematischen Rekonstruktion der politischen Philosophie Eric Voegelins. ZfP, Bd. 36 (4): S. 370–381.Google Scholar
  54. Opitz, Peter J. 1989b. Spurensuche – zum Einfluss Eric Voegelins auf die Politische Wissenschaft in der Bundesrepublik Deutschland. ZfP, Bd. 36 (3): S. 235–250.Google Scholar
  55. Ottmann, Henning. 1996. Der Geist der Moderne. Sekten und Humanismus bei Eric Voegelin. ZfP, Bd. 43 (3): S. 333–338.Google Scholar
  56. Prader, Johanna. 2003. Der gnostische Wahn. Wien: Passagen.Google Scholar
  57. Puhl, Monika. 2005. Eric Voegelin in Baton Rouge. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  58. Riegel, Klaus-Georg. 2005. Der Marxismus-Leninismus als politische Religion. Politische Religion und Religionspolitik, hrsg. von Gerhard Besier/Hermann Lübbe, S. 15–48. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 15–48.Google Scholar
  59. Schmitt, Carl. 1991. Theodor Däublers „Nordlicht“ (1916). Neuausg. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  60. Schmitt, Carl. 1993. Verfassungslehre (1928). 8. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  61. Schmitt, Carl. 1994. Das Zeitalter der Neutralisierungen und Entpolitisierungen (1929). In: Positionen und Begriffe im Kampf mit Weimar – Genf – Versailles, S. 138–150. 3. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  62. Schmitt, Carl. 1996a. Politische Theologie (1922). 7. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  63. Schmitt, Carl. 1996b. Der Begriff des Politischen (1932). 6. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  64. Schmitt, Carl. 1996c. Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus (1923). 8. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  65. Schmitt, Carl. 1996d. Politische Theologie II (1970). 4. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  66. Sigwart, Hans-Jörg. 2005. Das Politische und die Wissenschaft. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  67. Talmon, Jacob L. 2013. Die Geschichte der totalitären Demokratie I – III. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  68. Taubes, Jacob (Hrsg.). 1985. Religionstheorie und Politische Theologie, Bd. 1. 2. Aufl. München und Paderborn: Wilhelm Fink und Schöningh.Google Scholar
  69. Voegelin, Eric. 1924. Reine Rechtslehre und Staatslehre. Zeitschrift für öffentliches Recht, Bd. 5: S. 80–131.Google Scholar
  70. Voegelin, Eric. 1931. Die Verfassungslehre von Carl Schmitt. Versuch einer konstruktiven Analyse ihrer staatstheoretischen Prinzipien. Zeitschrift für öffentliches Recht, Bd. 11: S. 89–109.Google Scholar
  71. Voegelin, Eric. 1991. Die Neue Wissenschaft der Politik. 4. Aufl. Freiburg – München: Karl Alber.Google Scholar
  72. Voegelin, Eric. 1994. Autobiographische Reflexionen. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  73. Voegelin, Eric. 1996. Die politischen Religionen (1938). 2. Aufl. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  74. Voegelin, Eric. 1997. Der autoritäre Staat (1936). Neudr. Wien: Springer.Google Scholar
  75. Voegelin, Eric. 1999: Der Gottesmord. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  76. Völkel, Evelyn. 2009. Der totalitäre Staat – das Produkt einer säkularen Religion? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations