Advertisement

Exkurs: Relativismus, Positivismus und Demokratie bei Radbruch und Thoma

  • Robert Chr. van Ooyen
Chapter

Zusammenfassung

In der Auseinandersetzung mit den Staats- und Rechtslehren Weimars dominierte lange die Analyse ihrer antidemokratischen Implikationen und Rezeptionslinien, häufig im Sinne der zu ziehenden „Lehren aus Weimar“ als dem schlechtem Beispiel einer gescheiterten Republik mit vermeintlich völlig falsch konzipierter Verfassung. Dass aber unter den damaligen Bedingungen politischer (Un-) Kultur in Deutschland und angesichts der nur wenige Jahre Stabilität umfassenden Periode „echter“ Demokratie wohl auch kaum eine andere Verfassung geholfen hätte, zeigt, wie verzerrt dieses Bild ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (Hg.), 1969: Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie, Neuwied – Berlin.Google Scholar
  2. Anschütz, Gerhard/Thoma, Richard, 1930: Handbuch des Deutschen Staatsrechts, 2 Bde, Tübingen.Google Scholar
  3. Bavaj, Riccardo, 2005: Von links gegen Weimar, Bonn.Google Scholar
  4. Benöhr, Susanne, 1999: Das faschistische Verfassungsrecht Italiens aus der Sicht von Gerhard Leibholz, Baden-Baden.Google Scholar
  5. Brunkhorst, Hauke, 2003: Der lange Schatten des Staatswillenspositivismus; in: Leviathan, Nr. 3, S. 362–381 ff.Google Scholar
  6. Dreier, Horst, 1990: Rechtslehre, Staatssoziologie und Demokratietheorie bei Hans Kelsen, 2. Aufl., Baden-Baden.Google Scholar
  7. Dreier, Horst, 2008: „Unbeirrt von allen Ideologien und Legenden“ – Notizen zu Leben und Werk von Richard Thoma; in: Thoma, S. XIII – LXXXI.Google Scholar
  8. Dreier, Ralf, 1999: Gustav Radbruchs rechtsphilosophische Parteienlehre; in: ARSP, Nr. 4, S. 497–509.Google Scholar
  9. Ehs, Tamara (Hg.), 2008: Hans Kelsen und die Europäische Integration, Baden-Baden.Google Scholar
  10. Ehs, Tamara (Hg.), 2009: Hans Kelsen. Eine politikwissenschaftliche Einführung, Wien – Baden-Baden.Google Scholar
  11. Fraenkel, Ernst, 1927/1999: Zur Soziologie der Klassenjustiz; jetzt in: Gesammelte Schriften, Bd. 1, Recht und Politik in der Weimarer Republik, Baden-Baden, S. 177–211.Google Scholar
  12. Gangl, Manfred (Hg.), 2003: Linke Juristen in der Weimarer Republik, Frankfurt/M u. a.Google Scholar
  13. Groh, Kathrin, 2010: Demokratische Staatsrechtslehrer in der Weimarer Republik, Tübingen.Google Scholar
  14. Günther, Frieder, 2004: Denken vom Staat her, München.Google Scholar
  15. Gusy, Christoph (Hg.), 2000: Demokratisches Denken in der Weimarer Republik, Baden-Baden.Google Scholar
  16. Gusy, Christoph (Hg.), 2003: Weimars lange Schatten – „Weimar“ als Argument nach 1945, Baden-Baden.Google Scholar
  17. Häberle, Peter, 2007: Vermachtungsprozesse in nationalen Wissenschaftlergemeinschaften, insbesondere in der deutschen Staatsrechtslehre; in: Schulze-Fielitz, Helmuth (Hg.): Staatsrechtslehre als Wissenschaft, Berlin, S. 159–174.Google Scholar
  18. Kelsen, Hans, 1929/1981: Vom Wesen und Wert der Demokratie, 2. Aufl., 2. Neudr., Aalen.Google Scholar
  19. Klein, Martin D., 2007: Demokratisches Denken bei Gustav Radbruch, Berlin.Google Scholar
  20. Lehnert, Detlef, 1998a: Verfassungsdemokratie als Bürgergenossenschaft, Baden-Baden.Google Scholar
  21. Lehnert, Detlef, 1998b: „Staatslehre ohne Staat“?, Reihe IFS-Nachrichten, Nr. 6, Neubiberg.Google Scholar
  22. Leibholz, Gerhard, 1928: Zu den Problemen des fascistischen Verfassungsrechts, Berlin – Leipzig.Google Scholar
  23. Leibholz, Gerhard, 1933: Die Auflösung der liberalen Demokratie in Deutschland und das autoritäre Staatsbild, München – Leipzig.Google Scholar
  24. Lepsius, Oliver, 2003: Die Wiederentdeckung Weimars in der bundesdeutschen Staatsrechtslehre; in: Gusy, S. 354–394.Google Scholar
  25. van Ooyen, Robert Chr., 2003: Der Staat der Moderne. Hans Kelsens Pluralismustheorie, Berlin.Google Scholar
  26. van Ooyen, Robert Chr., 2005: Der Begriff des Politischen des Bundesverfassungsgerichts, Berlin.Google Scholar
  27. van Ooyen, Robert Chr., 2007a: Die Parteienstaatslehre von Gerhard Leibholz; in: JJZG, Bd. 8, Berlin, S. 359–368.Google Scholar
  28. van Ooyen, Robert Chr. (Hg.), 2007b: Verfassungsrealismus, Baden-Baden.Google Scholar
  29. van Ooyen, Robert Chr., 2008: Die Integrationslehre von Rudolf Smend und das Geheimnis ihres Erfolgs in Staatslehre und politischer Kultur nach 1945; in: JoJZG, Nr. 2, S. 52–57.Google Scholar
  30. van Ooyen, Robert Chr., 2009: Der Bundespräsident als „Integrationsfigur“?; in: JöR, Bd. 57, Tübingen, S. 235–254.Google Scholar
  31. van Ooyen, Robert Chr., 2010a: Hans Kelsen und die offene Gesellschaft, Wiesbaden.Google Scholar
  32. van Ooyen, Robert Chr., 2010b: Die Staatstheorie des Bundesverfassungsgerichts und Europa. 3. Aufl., Baden-Baden.Google Scholar
  33. van Ooyen, Robert Chr., 2011: Nicht „Integration“, sondern „Partizipation“; in: IPG, Nr. 1, S. 134–142.Google Scholar
  34. van Ooyen, Robert Chr./Schale, Frank (Hg.), 2011: Kritische Verfassungspolitologie, Baden-Baden.Google Scholar
  35. Paulson, Stanley L., 2008: Ein ewiger Mythos. Gustav Radbruch als Rechtspositivist; in: JZ, Nr. 3, S. 105–115.Google Scholar
  36. Poscher, Ralf, 2000: Vom Wertrelativismus zu einer pluralistischen Demokratietheorie. Gustav Radbruch rechtsphilosophisch begründete Parteienstaatslehre; in: Gusy, S. 191–220.Google Scholar
  37. Radbruch, Gustav, 1930: Die politischen Parteien im System des deutschen Verfassungsrechts; in: Anschütz/Thoma, Bd. 1, S. 285–294.Google Scholar
  38. Rath, Hans-Dieter Rath, 1981: Positivismus und Demokratie. Richard Thoma (1874–1957), Berlin.Google Scholar
  39. Schönberger, Christoph, 2000: Elitenherrschaft für den sozialen Ausgleich. Richard Thomas „realistische“ Demokratietheorie im Kontext der Weimarer Diskussion; in: Gusy, S. 156–190.Google Scholar
  40. Smend, Rudolf, 1928/1955: Verfassung und Verfassungsrecht; in: Staatsrechtliche Abhandlungen und andere Aufsätze, Berlin, S. 119–276.Google Scholar
  41. Sontheimer, Kurt, 1962: Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik, München.Google Scholar
  42. Thoma, Richard, 2008: Rechtsstaat – Demokratie – Grundrechte, Tübingen.Google Scholar
  43. Thoma, Richard, 1923/2008: Der Begriff der modernen Demokratie in seinem Verhältnis zum Staatsbegriff; ebd., S. 91–119.Google Scholar
  44. Thoma, Richard, 1925/2008: Zur Ideologie des Parlamentarismus und der Diktatur; ebd., S. 161–167.Google Scholar
  45. Thoma, Richard, 1929a/2008: Die juristische Bedeutung der grundrechtlichen Sätze der deutschen Reichsverfassung im allgemeinen; ebd., S. 173–230.Google Scholar
  46. Thoma, Richard, 1929b/2008: Sinn und Gestaltung des deutschen Parlamentarismus, S. 231–257.Google Scholar
  47. Thoma, Richard, 1930/2008: Das Reich als Demokratie; ebd., S. 282–300.Google Scholar
  48. Wiegand, Marc A., 2004: Unrichtiges Recht. Gustav Radbruchs rechtsphilosophische Parteienlehre, Tübingen.Google Scholar
  49. Wittreck, Fabian, 2008: Nationalsozialistische Rechtslehre und Naturrecht, Tübingen.Google Scholar
  50. Zypries, Brigitte, 2004: Gustav Radbruch als Rechtspolitiker; in: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg.): Gustav Radbruch als Justizminister (1921–23), Berlin, S. 9–21.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations