Die „Rückkehr“ Kelsens Zur deutschsprachigen Forschung (2005–2015)

Chapter

Zusammenfassung

Was lässt sich aktuell zum Stand der Rezeption Kelsens sagen? Gilt immer noch der jahrzehntelange Befund in der deutschen Staatsrechtslehre: viel Smend und auch Schmitt – wenig Kelsen, Radbruch und Thoma? Schon die Neuauflage des vorliegenden Buchs spricht dagegen. Die alten, harten ideologischen Grabenkämpfe zwischen „Schmitt-“ und „Smend-Lager“ – beide in ihrem Kampf gegen Kelsens Lehre einig – sind nahezu vorbei. Einfache historische Schuldzuweisungen bzgl. der Rolle des Positivismus in der NS-Diktatur („Gesetz ist Gesetz“), die sich in der Rechtswissenschaften lange hielten – und auch der Exkulpation des Faches dienten – sind von der Forschung überholt: Es war dann wohl doch eher die „unbegrenzte Auslegung“ (Bernd Rüthers) nicht-positivistischer Ansätze.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aliprantis, Nikitas/Olechowski, Thomas (Hg.), 2014: Hans Kelsen. Die Aktualität eines großen Rechtswissenschaftlers und Soziologen des 20. Jahrhunderts, Wien 2014.Google Scholar
  2. Brunkhorst, Hauke, 2012: Hans Kelsen und die Völkerrechtsrevolution des 20. Jahrhunderts; in: Brunkhorst: Legitimationskrisen, Baden-Baden, 277–303.Google Scholar
  3. Brunkhorst, Hauke/Voigt, Rüdiger (Hg.), 2008: Rechts-Staat. Staat, internationale Gemeinschaft und Völkerrecht bei Hans Kelsen, Baden-Baden (2. Aufl. i. V.).Google Scholar
  4. Bryde, Brun-Otto, 2015: Der Beitrag des Bundesverfassungsgerichts zur Demokratisierung der Bundesrepublik; in: van Ooyen/Möllers, 497–510.Google Scholar
  5. Dreier, Horst, 1990: Rechtslehre, Staatssoziologie und Demokratietheorie bei Hans Kelsen, 2. Aufl., Baden-Baden.Google Scholar
  6. Dreier, Horst, 2011: „Hier irrte der Papst – Kelsen blieb bei seiner Lehre“; in: FAZ vom 3. 11. 2011.Google Scholar
  7. Dreier, Horst, 2013a: Die (Wieder-)Entdeckung Kelsens in den 1980er Jahren. Ein Rückblick (auch in eigener Sache); in: Jestaedt, 175–191.Google Scholar
  8. Dreier, Horst, 2013b: „Secular Religion“ im Kontext von Kelsens Gesamtwerk; in: Jabloner/Olechowski/Zeleny, 1–18.Google Scholar
  9. Ehs, Tamara (Hg.), 2007: Hans Kelsen und politische Bildung im modernen Staat, Reihe HKI, Bd. 29, Wien.Google Scholar
  10. Ehs, Tamara (Hg.), 2008: Hans Kelsen und die Europäische Union, Baden-Baden.Google Scholar
  11. Ehs, Tamara (Hg.), 2009: Hans Kelsen. Eine politikwissenschaftliche Einführung, Baden-Baden – Wien.Google Scholar
  12. Gangl, Manfred (Hg.), 2011: Die Weimarer Staatsrechtsdebatte, Baden-Baden.Google Scholar
  13. Groh, Kathrin, 2011: Demokratische Staatsrechtslehrer in der Weimarer Republik, Tübingen.Google Scholar
  14. Günther, Frieder, 2004: Denken vom Staat her, München.Google Scholar
  15. Gusy, Christoph (Hg.), 2000: Demokratisches Denken in der Weimarer Republik, Baden-Baden.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen/Ratzinger, Joseph, 2005: Dialektik der Säkularisierung, BpB, Bonn.Google Scholar
  17. Hidalgo, Oliver/Polke, Christian 2015: Staat und Religion, Wiesbaden (i. E.).Google Scholar
  18. Hwang, Shu-Perng, 2013: Demokratie im Mehrebenensystem: Integrationsfest oder integrationsoffen? Überlegungen zum Demokratiebegriff im Lissabon-Urteil des BVerfG im Lichte des Schmitt-Kelsen-Gegensatzes; in: RW, 2, 166–192.Google Scholar
  19. Jestaedt, Matthias (Hg.), 2013: Hans Kelsen und die deutsche Staatsrechtslehre, Tübingen.Google Scholar
  20. Jabloner, Clemens/Olechowski, Thomas/Zeleny, Klaus (Hg.), 2013: Secular Religion. Rezeption und Kritik von Hans Kelsens Auseinandersetzung mit Religion und Wissenschaft, Reihe HKI, Bd. 34, Wien.Google Scholar
  21. Kelsen, Hans, 2004: A New Science of Politics. Hans Kelsen’s Reply to Eric Voegelin’s „New Science of Politics“, hrsgg. von Eckhart Arnold, Frankfurt – Lancaster.Google Scholar
  22. Kelsen, Hans, 2007 ff.: Werke, hrsgg. von Matthias Jestaedt i. V. m. dem Hans Kelsen-Institut Wien, Tübingen.Google Scholar
  23. Kelsen, Hans, 2006: Verteidigung der Demokratie. Abhandlungen zur Demokratietheorie, hrsgg. von Matthias Jestaedt und Oliver Lepsius, Tübingen.Google Scholar
  24. Kelsen, Hans, 2008: Wer soll der Hüter der Verfassung sein? Neuausgabe, hrsgg. von Robert Chr. van Ooyen, Tübingen.Google Scholar
  25. Korb, Axel-Johannes, 2010: Kelsens Kritiker. Ein Beitrag zur Geschichte der Rechtsund Staatstheorie (1911–1934), Tübingen.Google Scholar
  26. Krawietz, Werner/Topitsch, Ernst/Koller, Peter (Hg.), 1982: Ideologiekritik und Demokratietheorie bei Hans Kelsen. Rechtstheorie, Beiheft 4, Berlin.Google Scholar
  27. Krawietz, Werner/Schelsky, Helmut (Hg.), 1984. Rechtssystem und gesellschaftliche Basis bei Hans Kelsen. Rechtstheorie, Beiheft 5, Berlin.Google Scholar
  28. Lepsius, Oliver, 2013: Hans Kelsen und die Pfadabhängigkeit in der deutschen Staatsrechtslehre; in: Jestaedt, 241–266.Google Scholar
  29. Lepsius, Oliver, 2015: Die Staatslehre des Dante Alighieri in der Sicht Hans Kelsens; in: ZNR, 1/2, 80–95.Google Scholar
  30. Lübbe-Wolff, Gertrude, 2007: Homogenes Volk – Über Homogenitätspostulate und Integration; in: ZAR, 4, 121–127.Google Scholar
  31. Meiners, Johannes, 2015: Rechtsnormen und Rationalität. Zum Problem der Rechtsgeltung bei Hans Kelsen, Jürgen Habermas und Niklas Luhmann, Berlin.Google Scholar
  32. Olechowski, Thomas u. a., 2016. Hans Kelsen. Biographie eines Rechtswissenschaftlers, Wien (i. V.)Google Scholar
  33. van Ooyen, Robert Chr., 2002: Totalitarismuskritik gegen Kelsen und Schmitt: Eric Voegelins „politische Religionen“ als Kritik an Rechtspositivismus und politischer Theologie; in: ZfP, 1, 56–82.Google Scholar
  34. van Ooyen, Robert Chr., 2003: Der Staat der Moderne. Hans Kelsens Pluralismustheorie, Berlin.Google Scholar
  35. van Ooyen, Robert Chr., 2008: Die Funktion der Verfassungsgerichtsbarkeit in der pluralistischen Demokratie und die Kontroverse um den „Hüter der Verfassung“; in: Kelsen, VII – XXIII.Google Scholar
  36. van Ooyen, Robert Chr., 2010: Hans Kelsen und die offene Gesellschaft, Wiesbaden.Google Scholar
  37. van Ooyen, Robert Chr., 2011: Relativismus, Positivismus und Demokratie: Kelsen, Thoma, Radbruch als politische Theoretiker der Wiener und Weimarer Republik – und ihre randständige Rezeption in der deutschen Staatslehre; in: Gangl, 239–257.Google Scholar
  38. van Ooyen, Robert Chr., 2015a: Der Streit um die Staatsgerichtsbarkeit in Weimar aus demokratietheoretischer Sicht: Triepel – Kelsen – Schmitt – Leibholz; in: van Ooyen/Möllers, 169–187.Google Scholar
  39. van Ooyen, Robert Chr., 2015b: Staatstheologie – politische Theologie – politische Religionen: von Kelsen über Schmitt zu Voegelin; in: Hidalgo/Polke (i. E.).Google Scholar
  40. van Ooyen, Robert Chr., 2015c: Bundesverfassungsgericht und politische Theorie, Wiesbaden.Google Scholar
  41. van Ooyen, Robert Chr., 2015d: Kein Ausländerwahlrecht: Die Luxemburger und der Staatsgerichtshof Bremen entscheiden gegen eine demokratische Avantgarde. Zugleich zum Demokratiedefizit in Zuwanderungsgesellschaften – oder: Was ist ein „Volk“?; in: RuP, 3, 129–137.Google Scholar
  42. van Ooyen, Robert Chr., 2015e: Der Brokdorf-Beschluss (1985) und die andere Demokratietheorie des Bundesverfassungsgerichts. Das Pluralismuskonzept des Ersten Senats (Kelsen und Popper/Hesse und Häberle) als Alternative zum Legitimationsketten-Modell (Schmitt und Böckenförde); in: RuP, 4, 225–232.Google Scholar
  43. van Ooyen, Robert Chr., 2016: Die Staatstheorie des Bundesverfassungsgerichts und Europa, 6. Aufl., Baden-Baden.Google Scholar
  44. van Ooyen, Robert Chr./Möllers, Martin H. W. (Hrsg.) 2015: Handbuch Bundesverfassungsgericht im politischen System, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  45. Paulson, Stanley L./Stolleis, Michael (Hg.), 2005: Hans Kelsen. Staatsrechtslehrer und Rechtstheoretiker des 20. Jahrhunderts, Tübingen.Google Scholar
  46. Pauly, Walter, 2011: Rechts- und Staatsphilosophie des Relativismus, Baden-Baden.Google Scholar
  47. Römer, Peter, 2009: Die Demokratietheorie Hans Kelsens und das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (2002); jetzt in: Römer: Hans Kelsen, Köln, 147–168.Google Scholar
  48. Scheit, Gerhard, 2015: Kelsen für Anarchisten, Schmitt für Sozialdemokraten. Über die Theorien von Daniel Loick und Chantal Mouffe; in: Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie, 1, 118–138.Google Scholar
  49. Schmidt, Rainer (Hg.), 2014: Rechtspositivismus. Ursprung und Kritik, Baden-Baden.Google Scholar
  50. Schönberger, Christoph, 2013: Kelsen-Renaissance? Ein Versuch über die Bedingungen ihrer Möglichkeit im deutschen öffentlichen Recht der Gegenwart; in: Jestaedt, 207–222.Google Scholar
  51. Thoma, Richard, 2008: Rechtsstaat – Demokratie – Grundrechte. Ausgewählte Abhandlungen, hrsgg. von Horst Dreier, Tübingen.Google Scholar
  52. Voßkuhle, Andeas, 2011: Hugo Preuß als Vordenker einer Verfassungstheorie des Pluralismus; in: Der Staat, 2, 251–267.Google Scholar
  53. Voßkuhle, Andeas, 2015: „Das kann keinen Politiker freuen“. Interview; in: Der Spiegel, 47/2015, 36–39.Google Scholar
  54. Walter, Robert/Jabloner, Clemens/Zeleny, Klaus (Hg.), 2005: Griechische Philosophie im Spiegel Hans Kelsens, Reihe HKI, Bd. 28, Wien.Google Scholar
  55. Walter, Robert/Jabloner, Clemens/Zeleny, Klaus (Hg.), 2008: Der Kreis um Hans Kelsen. Die Anfangsjahre der Reinen Rechtslehre, Reihe HKI, Bd. 30, Wien.Google Scholar
  56. Walter, Robert/Ogris, Werner/Olechowski, Thomas (Hg.), 2009: Hans Kelsen: Leben – Werk – Wirksamkeit, Reihe HKI, Bd. 32, Wien.Google Scholar
  57. Walther, Manfred, 2004: Gott und Staat. Hans Kelsen und Carl Schmitt im Kampf um die Ent- (Re-)Mythologisierung des Staates; in: Ders. (Hg.): Politik und Religion, Baden-Baden, 247–264.Google Scholar
  58. Wittreck, Fabian, 2008: Nationalsozialistische Rechtslehre und Naturrecht, Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations