Die Reformatoren waren nie in Afrika – das Reformationsjubiläumsjahr 2017 und die Kirchen in Afrika

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Aus der protestantischen Missionstradition sind in Afrika viele Kirchen lutherischer und reformierter Prägung entstanden. In seinem Artikel spannt der Autor einen Bogen von den Anfängen dieser Kirchen bis zu deren Herausforderungen der Gegenwart. Obwohl die Kirchen reformatorischen Ursprungs in Afrika eine zahlenmäßige Minderheit darstellen, weist er auf ihre nicht zu unterschätzende Bedeutung für die Zivilgesellschaft hin. Er geht dabei auch der Frage nach, wie sich die Lutheraner auf das Reformationsjubiläum in Afrika vorbereiten und beleuchtet die Frage der Relevanz der reformatorischen Tradition für den Dienst und das Zeugnis der Kirchen in Afrika. Dabei spart er kritische Beobachtungen zu dortigen Entwicklungen ebenso wenig aus, wie auch zur Partnerschaft mit den Mutterkirchen der Reformation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dictionary of the Suahili Language. 1882. London.Google Scholar
  2. Evangelisches Gesangbuch, Stammausgabe der Evangelischen Kirche in Deutschland, Lied 116 „Er ist erstanden, Halleluja“ (Mfurahini Haleluya).Google Scholar
  3. Gundlach, Thies. 2012. Was bedeutet aus der Sicht der EKD das Reformationsjubiläum?. In Ökumenische Rundschau 61 (2012): 64–69.Google Scholar
  4. Tutu, Desmond. 2011. „God Is Not a Christian – Speaking truth in times of crisis“. London.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations