Advertisement

Nicht ohne Zutrauen und Vertrauen in die Gläubigen! Die Bewährungsprobe des Laienapostolats

  • Sabine Demel
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Aktive Teilnahme und partnerschaftliches Miteinander aller Kirchenglieder werden in der katholischen Kirche genauso gelehrt wie in den evangelischen Kirchen der Reformation. Doch die Realität sieht in der Regel anders aus. Es wird über zu wenig Mitbestimmung, Beteiligung und Kooperation geklagt. In besonders starkem Maß ist das in der katholischen Kirche der Fall, obwohl hier dem Laienapostolat seit dem II. Vatikanischen Konzil (1962–1965) eine zentrale Rolle zugesprochen wird. Heißt: Es herrscht eine Diskrepanz zwischen den Aussagen über die Kirche und den konkreten Strukturen in der Kirche. Ursache dafür ist das fehlende Vertrauen und Zutrauen auf der Leitungsebene, Menschen in der Kirche nicht nur mithelfen, sondern sie wirklich mitwirken zu lassen, ihnen wirklich Verantwortung zu übertragen. Soll Kirche wieder mehr Attraktivität ausstrahlen und zur Mitgliedschaft und zum Engagement einladen, ist diese Diskrepanz zu überwinden. Dazu sind kompetenzorientierte Strukturen zu schaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Feiter, Reinhard, und Judith Könemann. 2011. Gemeinden als Orte lebendiger Gemeinschaft im Glauben. In Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch. Argumente zum Memorandum, Hrsg. M. Heimbach-Steins et al., 167–177. Freiburg i. Breisgau: Herder.Google Scholar
  2. Gäckle, Volker. 1998. Amt. c) in der Gegenwart. In Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde, Bd. 1, Hrsg. H. Burkhardt et al., 63–64. Wuppertal: R. Brockhaus Verlag.Google Scholar
  3. Glania, Beate. 2005. Zuhören verwandelt. Ein pastoralpsychologischer Beitrag zur Telefonseelsorge auf bibeltheologischer und personenzentrierter Grundlage. Frankfurt a. Main: Peter Lang.Google Scholar
  4. Hilberath, Bernd-Jochen. 2001. Zum Verhältnis von Ortskirchen und Weltkirche nach dem II. Vatikanum. In Was ist heute noch katholisch?, Hrsg. A. Franz, 36–49. Freiburg i. Breisgau: Herder.Google Scholar
  5. Klinger, Elmar. 2004. Die dogmatische Konstitution über die Kirche „Lumen gentium“. In Vierzig Jahre II. Vatikanum. Zur Wirkungsgeschichte der Konzilstexte, Hrsg. F. X. Bischof et al., 74–97. Würzburg: Echter.Google Scholar
  6. Kosch, Daniel. 2011. Machtteilung, Machtbeschränkung und Ermächtigung in der römisch-katholischen Kirche. In Mitbestimmung und Menschenrechte. Plädoyer für eine demokratische Kirchenverfassung, Hrsg. M. Heizer, 223–254. Kevelaer: Topos.Google Scholar
  7. Müller, Hadwig. 2011. Gemeinden und Leitung im Bistum Poitiers. In Gemeindeleitung durch Laien? Internationale Erfahrungen und Erkenntnisse, Hrsg. M. Böhnke und T. Schüller, 173–196. Regensburg: Verlag Friedrich Pustet.Google Scholar
  8. Pius X. 1906. „Vehementer nos“ vom 11.02.1906. In Acta Sanctae Sedis 29 (1906): 3–16, 8 f.Google Scholar
  9. Voß, Klaus-Peter. 1998. Priestertum aller Gläubigen. In Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde, Bd. 3, Hrsg. H. Burkhardt et al., 1603–1605. Wuppertal: R. Brockhaus Verlag.Google Scholar
  10. Voß, Klaus-Peter. 1998. Priester. c) systematisch-theologisch. In Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde, Bd. 3, Hrsg. H. Burkhardt et al., 1603. Wuppertal: R. Brockhaus Verlag.Google Scholar
  11. Wenz, Gunter. 2000. Amt. II. Ev.: 2. In Lexikon für Kirchen- und Staatskirchenrecht, Bd. 1, Hrsg. A. Frhr. v. Campenhausen, 74–75. Paderborn: Schöningh.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.RegensburgDeutschland

Personalised recommendations