Ehrenamt und Hauptamt – eine Schlüsselbeziehung der Organisationsentwicklung

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Zusammenfassung

Das Verhältnis von Haupt- und Ehrenamt ist eine Schlüsselbeziehung in den Organisationen der Zivilgesellschaft. In ihm drückt sich eine Spannung von Ökonomisierung zu Gemeinwohlorientierung, Fachlichkeit und Offenheit aus, die auch die großen Kirchen durchzieht. Konsequent weitergedacht geht es auch um die zentralen Entwicklungsperspektiven von Kirche als gemeinwohlorientiertes Dienstleitungsunternehmen und Organisation der Zivilgesellschaft und um eine Wiederentdeckung der Gemeindeidee.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amt für Gemeindedienst, und Ulrich Jakubek, Hrsg. 2015. Ehrenamt sichtbar machen. Evaluation der Ehrenamtlichkeit in der ELKB und deren Konsequenzen. Nürnberg: Eigenverlag.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hrsg. 2016. Freiwilliges Engagement in Deutschland. Zentrale Ergebnisse des Freiwilligensurveys 2014 (Stand April 2016). www.bmfsfj.de. Zugegriffen: 02. Aug. 2016.
  3. Diakonisches Werk Württemberg, Hrsg. 2016. Geld und Ehre? Eine Arbeitshilfe zu Aufwandsentschädigungen und Vergütungen im Freiwilligen Engagement. Stuttgart: Eigenverlag.Google Scholar
  4. EKD Statistik. Erhebung 2014. www.ekd.de/download/hauptamt_und_ehrenamt.pdf. Zugegriffen: 02. Aug. 2016.
  5. Kardinal Kasper, Walter. 2012. Barmherzigkeit. Grundbegriff des Evangeliums – Schlüssel des christlichen Lebens. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  6. König, Joachim, und Dietmar Maschke. 2015. Abschlussbericht Ehrenamtlichkeit in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. In Ehrenamt sichtbar machen. Evaluation der Ehrenamtlichkeit in der ELKB und deren Konsequenzen, Hrsg. Amt für Gemeindedienst und U. Jakubek. Nürnberg.Google Scholar
  7. Martin, Michael. 2012. Statement von Oberkirchenrat Michael Martin, Pressekonferenz 04.12.2012. www.ehrenamt-evangelisch-engagiert.de/uploads/media/Statement_Martin_02.pdf. Zugegriffen: 02. Aug. 2016.
  8. Meyer, Thomas. 2015. Religion, Politik, Demokratie. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 1/2015: 8–17.Google Scholar
  9. Popp, Thomas. 2014. Netzwerken im Neuen Testament – Paradebeispiel Paulus. In Netzwerke sichtbar machen. Impulse für Gemeindeentwicklung, Hrsg. U. Jakubek und F. Straus, 67–71. Nürnberg: Eigenverlag.Google Scholar
  10. Röbke, Thomas, und Lilian Schwalb. 2016. Was kann und soll eine quantitative Befragung zu bürgerschaftlichem Engagement leisten? Der Freiwilligensurvey 2014 in der engagementpolitischen Diskussion. In BBE Newsletter 14/2016. www.ehrenamt.bayern.de/imperia/md/content/stmas/lbe/pdf/newsletter-14-roebke-schwalb.pdf. Zugegriffen: 02. Aug. 2016.
  11. Scheub, Ute, und Annette Jensen. 2014. Glücksökonomie. Wer teilt hat mehr vom Leben. München: oekom.Google Scholar
  12. Simonson, Julia, Claudia Vogel, und Clemens Tesch-Römer, Hrsg. 2016. Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014, 511 ff. www.bmfsfj.de. Zugegriffen: 02. Aug. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations