Untergrund und Unterbau

Chapter

Zusammenfassung

Als Untergrund wird der nicht durch bautechnische Maßnahmen veränderte anstehende Boden oder Fels bezeichnet. Der Unterbau ist ein Erd‐ oder Kunstbauwerk, welches zwischen dem Oberbau und dem Untergrund angeordnet ist.

Wenn der gewachsene Boden bei einer Baumaßnahme durch Abtragung, Aushub oder Planierung gelockert wird, wird sein Volumen erhöht und sein Raumgewicht (Dichte) wird geringer. Deshalb müssen gelockerte oder geschüttete Böden verdichtet werden.

Lastannahmen für Eisenbahnbrücken können der „Vorschrift für Eisenbahnbrücken und sonstige Ingenieurbauwerke“ (Richtlinie 804) entnommen werden. Als Verkehrslast der Normalspur ist für ein‐ und mehrgleisige Tragwerke das Lastbild UIC 71 anzuwenden. In diesem Kapitel werden Erdbauwerke und ihre Entwässerung behandelt.

Die im Kap. 10 hier aufgezeigten Themen sind vorwiegend grundsätzlich beispielhaft und decken die Bandbreite der Richtlinie 836 (Erdbaurichtlinie) [1] der DB AG und der dort genannten DIN sowie der einschlägigen Richtlinien des Straßenbaus nur ansatzweise ab.

Literatur

  1. [1]
    Richtlinie 836 der DB AG „Erdbauwerke und sonstige geotechnische Bauwerke planen, bauen und instandhalten“Google Scholar
  2. [2]
    DIN 18127 „Baugrund, Untersuchung von Bodenproben – Proctorversuch“Google Scholar
  3. [3]
    DIN 18134 „Baugrund-Versuche und Versuchsgeräte – Plattendruckversuch“Google Scholar
  4. [4]
    Filterregel Therzaghi: u. a. Lexikon der GEOWISSENSCHAFTENGoogle Scholar
  5. [5]
    Frostkriterium Casagrande: u. a. Ludwig Brendel, Ingenieurgeologie 1948 oder Gerd Müller, Geotechnik, GrundbauGoogle Scholar
  6. [6]
    Darcy-Gesetz: u. a. D. Kolymbas, Geotechnik, DOI 10.1007/978-3-642-20482-1_5, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland
  2. 2.HersbruckDeutschland

Personalised recommendations