Advertisement

Der Zauber der Transparenz. Über die Ambivalenz eines moralischen Prinzips im Kontext der Digitalisierung

  • Irina Kummert
Chapter
Part of the Schriften der accadis Hochschule book series (SCHACHO)

Abstract

Der Begriff der Transparenz wird insbesondere seit Beginn der Finanzmarktkrise 2007/2008 und im Zusammenhang mit Compliance hoch gehandelt. Wer Transparenz fordert, der weiß sich auf der Seite der Guten und hat kaum mit Widerspruch zu rechnen. Dem gegenüber löst, wer einfordert intransparent sein zu wollen, Befremden und Misstrauen aus. Ein Satz wie: „ich möchte intransparent sein“ klingt zwar irgendwie falsch, hat aber wie dieser Beitrag zeigen wird, seine volle Berechtigung. Ein für unsere demokratische Grundordnung konstituierendes Prinzip ist das Recht auf geheime Wahlen. Gleichzeitig manifestiert sich das Erfordernis der Transparenz im Grundsatz der Öffentlichkeit der Wahlen, durch den Wahlfälschung ausgeschlossen werden soll. Der Widerspruch, dass ein Akt gleichzeitig geheim, also intransparent, und transparent sein soll, ist sinnbildlich für unseren Umgang mit dem Begriff der Transparenz: Wir sind hin- und hergerissen zwischen einem guten und einem unguten Gefühl. Dass wir beinahe automatisch zustimmen, wenn Transparenz oder Gerechtigkeit gefordert wird, könnte auch mit dem Phänomen zu tun haben, dass wir aufhören zu denken, sobald mit moralisch konnotierten Begriffen argumentiert wird. Tatsächlich ist die Forderung nach Transparenz durchaus ambivalent zu betrachten. Wir sollten uns viel öfter fragen, ob Transparenz in der jeweiligen Konstellation wirklich etwas Gutes und für uns von Vorteil ist und worin eine mögliche Gefahr besteht, wenn wir so tun als sei das so. Gerade dann, wenn moralische Kategorien verwendet werden, um einen Standpunkt oder eine Strategie zu begründen, sollten wir besonders aufmerksam sein und die Ziele desjenigen oder derjenigen hinterfragen, der oder die sie nutzt. Hinter der Forderung nach Transparenz kann sich nicht nur der Versuch verstecken, die eigene Intransparenz zu verbergen…

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliografie

  1. Algorithm Watch: http://algorithmwatch.org/. Zugriff: 01.07.2016.
  2. Berlin, Isaiah (1958): Two Concepts of Liberty. In: Berlin, Isaiah (1969): Four Essays On Liberty. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Drosdowski, Günther (Hrsg.) (1989): Duden Etymologie. Mannheim, Wien, Zürich: Dudenverlag.Google Scholar
  4. Eisenring, Christoph (2016): Transparency zeigt auf die Falschen. In: Neue Zürcher Zeitung (28.01.2016).Google Scholar
  5. Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG). http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/gesetz-zur-kontrolle-und-transparenz-im-unternehmen. Zugriff: 02.07.2016.
  6. Gropp, Martin (2016): Wir haben ein anderes Menschenbild als LinkedIn. faz.net. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/f-a-z-exklusiv-wir-haben-ein-anderes-menschenbild-als-linkedin-14298744.html. Zugriff: 21.06.2016.
  7. Horx, Matthias (2016): Immerschlimmerismus. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (19.06.2016).Google Scholar
  8. Kremer, Dennis (2016): Kampf um jede Mikrosekunde. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (24.07.2016).Google Scholar
  9. Kummert, Irina (2013): Strategien der Moral am Kapitalmarkt. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Kummert, Irina (2015): Absicherungsmentalität und Scheinsicherheit. Die Kontextualität von Moral und Regulierung unter besonderer Berücksichtigung des Kapitalmarktes. In: Aerni, Philipp, Grün, Klaus-Jürgen, Kummert, Irina (Hrsg.) (2015): Schwierigkeiten mit der Moral. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Nadella, Satya (2016): Email to employees on acquisition of LinkedIn. http://news.microsoft.com/2016/06/13/satya-nadella-email-to-employees-on-acquisition-of-linkedin/#sm.000003de1jxivcdufwggpa3vv5zim. Zugriff: 21.06.2016.
  12. Pies, Ingo & Leschke, Martin (Hrsg.) (2007): Thomas Schellings strategische Ökonomik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Popper, Karl R. (1975): Die offene Gesellschaft und ihre Feinde I. Der Zauber Platons, München: A. Francke.Google Scholar
  14. Weischedel, Wilhelm (Hrsg.) (1977): Immanuel Kant – Werkausgabe. Bd. VII. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Xing: https://www.xing.com/. Zugriff: 12.08.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.IKP Executive SearchBerlinDeutschland

Personalised recommendations