Faszinierende Wissenschaft

Risiken des wissenschaftlichen Karriereverlaufs und die Folgen der Integration von Frauen
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag setzt sich mit dem Widerspruch auseinander, dem sich der wissenschaftliche Nachwuchs ausgesetzt sieht, nämlich mit der wissenschaftlichen Arbeit identifiziert zu sein, aber größtenteils nur befristet und teilzeitig beschäftigt zu werden. Allgemeiner gefasst ist es der Widerspruch zwischen der Wissenschaft in ‚lebenslanger‘ Verbundenheit (Krais 2008, Metz-Göckel et al. 2009) und der passageren Beschäftigung. Letztere erzeugt eine hohe personelle Fluktuation unter den wissenschaftlichen Mitarbeiter/ innen und legt die Metapher von der Universität als Bahnhof nahe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aulenbacher, Brigitte/Binner, Kristina/Riegraf, Birgit/Weber, Lena (2015): Wandel der Wissenschaft und Geschlechterarrangements. Organisations- und Steuerungspolitiken in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Schweden. In: Beiträge zur Hochschulforschung 3/2015. 105-149.Google Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte/Riegraf, Birgit (Hrsg.) (2009): Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Bathmann, Nina/Müller, Dagmar/Cornelißen, Waltraud (2011): Kariere, Kinder, Krisen. Warum Karrieren von Frauen in Paarbeziehungen scheitern oder gelingen. In: Cornelißen et. al. (2011):105-149.Google Scholar
  4. Bauschke-Urban, Carola/Kamphans, Marion/Sagebiel, Felizitas (Hrsg.) (2010): Subversion und Intervention. Wissenschaft und Geschlechter(un)ordnung, Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Beaufaÿs, Sandra/Krais, Beate (2005): Doing Science – Doing Gender. Die Produktion von WissenschaftlerInnen und die Reproduktion von Machtverhältnissen im wissenschaftlichen Feld. In: Feministische Studien, 1/2005. 82-99.Google Scholar
  6. Beaufaÿs, Sandra/Engels, Anita/ Kahlert, Heike (2011): Akademische Karrieren und Barrieren. Geschlechterperspektiven auf dem Weg an die Spitze, Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  7. Beaufaÿs, Sandra (2015): Die Freiheit arbeiten zu dürfen. Akademische Laufbahn und legitime Lebenspraxis. In: Beiträge zur Hochschulforschung 3/2015. 40-59.Google Scholar
  8. Beaufaÿs, Sandra (2016): Karriere und Geschlecht. In: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, Online; ISSN 2191-8325 Fachgebiet/Unterüberschrift: Geschlechterforschung.Google Scholar
  9. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hrsg.) (1994): Riskante Freiheiten. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994): Individualisierung in modernen Gesellschaften - Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: Beck et. al. (1994): 10-42.Google Scholar
  11. Binner, Kristina/Kubicek, Bettina/Roswandowicz, Anja/Weber, Lena (Hrsg) (2013): Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung, Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  12. Bock, Ulla (2016): Pionierarbeit. Die ersten Professorinnen für Frauen- und Geschlechterforschung an deutschsprachigen Hochschulen 1984-2014. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre (1993): Die verborgenen Mechanismen der Macht, hrsg. von Margareta Steinrücke, Hamburg: VSA.Google Scholar
  14. Bröckling, Ulrich (20166): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2008): Bundesbericht zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses (BuWiN), Bonn, Berlin.Google Scholar
  16. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2011): Neue Wege - Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht, Berlin.Google Scholar
  17. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2011): Partnerschaft und Ehe – Entscheidungen im Lebensverlauf, Einstellung, Motive, Kenntnisse des rechtlichen Rahmens, Berlin, 2. Aufl.Google Scholar
  18. Castel, Robert/Dörre, Klaus (2009): Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts, Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  19. Cornelißen, Waltraut/Rusconi, Alessandra/Becker, Ruth (Hrsg.) (2011): Berufliche Karrieren von Frauen. Hürdenläufe in Partnerschaft und Arbeitswelt, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Dahlhoff, Jutta (Hrsg.) (2006): Anstoß zum Aufstieg – Karrieretraining für Wissenschaftlerinnen auf dem Prüfstand (CEWS. Beiträge Frauen in Wissenschaft und Forschung 4). Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  21. Deutsche Forschungsgemeinschaft (2013): Bewertung und Veröffentlichung der Abschlussberichte sowie weiteres Vorgehen (letzter Zugriff 01.11.2016).Google Scholar
  22. Deutsche Forschungsgemeinschaft (2008): Forschungsorientierte Gleichstellungsstandards. www.dfg.de/foerderung/grundlagen_rahmenbedingungen/chancengleichheit/forschungsorientierte_standards (letzter Zugriff 01.11.2016).
  23. Deutscher Bundestag (2011a): Große Anfrage zur Geschlechtergerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung. Drucksache 17/5541, 13.04.2011.Google Scholar
  24. Ehrenberg, Alain (2008): Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft der Gegenwart, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Engels, Anita/Beaufaÿs,Sandra/Kegen, Nadine V./Zuber, Stephanie (2015): Bestenauswahl und Ungleichheit. Eine soziologische Studie zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Exzelenzinitiative. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  26. Engler, Steffani (2001): In Einsamkeit und Freiheit. Zur Konstruktion der wissenschaftlichen Persönlichkeit. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  27. Funken, Christiane/Hörlin, Sinje/Rogge, Jan Christoph (2013): Generation 35plus. Aufstieg oder Ausstieg? Hochqualifizierte und Führungskräfte in Wirtschaft und Wissenschaft, Berlin.Google Scholar
  28. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) (2015): Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung, 19. Fortschreibung des Datenmaterials (2013/2014) zu Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen, H. 45.Google Scholar
  29. Giddens, Anthony (1995): Die Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  30. Gramespacher, Elke (2010): Doppelkarrieren an Hochschulen unterstützen – eine Herausforderung für das Wissenschaftsmanagement. In: Gramespacher et. al. (2010): 139-148.Google Scholar
  31. Gramespacher, Elke/Funk, Julika/Rothäusler, Iris (Hrsg.), (2010): Dual Career Couples an Hochschulen, Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  32. Gross, Christiane/Jungbauer-Gans, Monika (2007): Erfolg durch Leistung? Ein Forschungsüberblick zum Thema Wissenschaftskarrieren. In: Soziale Welt 58 (4). 453-471.Google Scholar
  33. Heitkötter, Martina/Jurczyk, Karin/Lange, Andreas/Meier-Gräwe, Uta (2009): Zeit für Beziehungen? Zeit und Zeitpolitik für Familien. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Jongmanns, Georg (2011): Evaluation des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG): HIS 4/2011.Google Scholar
  35. Jungbauer-Gans, Monika/ Gross, Christiane (2016): Frauen in der Wissenschaft: Gleiche Chancen, aber ungleiche Voraussetzungen? In: Metz-Göckel et. al. (2016): 239-256.Google Scholar
  36. Jurczyk, Karin/Schier, Michaela/Szymenderski, Peggy/Lange, Andreas/Voss, Günther G. (2009): Entgrenzte Arbeit – entgrenzte Familien. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung, Berlin: edition sigma.Google Scholar
  37. Kahlert, Heike (2013): Riskante Karrieren. Wissenschaftlicher Nachwuchs im Spiegel der Forschung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  38. Kahlert, Heike (2015): Nicht als Gleiche vorgesehen. Über das „akademische Frauensterben“. In: Beiträger zur Hochschulforschung 37, 3. 60-79.Google Scholar
  39. Kamphans, Marion (2014): Zwischen Überzeugung und Legitimation. Gender Mainstreaming in Hochschule und Wissenschaft, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (2013), Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland, Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  41. Korff, Svea/Roman, Navina (Hrsg.) (2013), Promovieren nach Plan? Chancengleichheit in der strukturierten Promotionsförderung, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  42. Krais, Beate im Gespräch mit Veronika Wöhrer (2016): Universität im Wandel? In: Feministische Studien, H 1, S. 72-86.Google Scholar
  43. Krüger, Helga/Levy, René (2000): Masterstatus, Familie und Geschlecht. Vergessene Verknüpfungslogiken zwischen Institutionen des Lebensverlaufs. In: Berliner Journal für Soziologie. Jg. 10, H.3. 379-401.Google Scholar
  44. Lind, Inken (2006): Wissenschaftlerinnen an Hochschulen: Die aktuelle Situation. In: Dahlhoff (2006).Google Scholar
  45. Lind, Inken (2010): Was verhindert Elternschaft? Zum Einfluss wissenschaftlicher Kontextfaktoren und individueller Perspektiven auf generative Entscheidungen des wissenschaftlichen Personals. In: Bauschke-Urban et. al. (2010): 155-178.Google Scholar
  46. Lohr, Karin/Nickel, Hildegard (Hrsg.) (2009): Subjektivierung von Arbeit. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  47. Menz, Simone/Wedel, Alexander/Rautenberg, Michael/Runge, Nicole (2015): Wiedereinstieg von Frauen in Wissenschaftskarrieren. Studie zum Verhältnis von Wissenschaft, Fürsorge und Anerkennung. Forschungsbericht zum BMBF-Verbundvorhaben, Dresden.Google Scholar
  48. Menz, Simone/Wedel, Alexander/Rautenberg, Michael/Runge, Nicole (Hrsg.) (2016): Karriere. Sorgen – Wissenschaft zwischen Exzellenz und Fürsorge. München: Beltz.Google Scholar
  49. Merton, Robert (1985): Entwicklung und Wandel von Forschungsinteressen. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  50. Metz-Göckel, Sigrid/Heusgen, Kirsten/Schürmann, Ramona/Selent, Petra (2016): Faszination Wissenschaft und passagere Beschäftigung. Eine Studie zum Drop-Out aus der Universität, Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  51. Metz-Göckel, Sigrid (2016a): Der perfekte Lebenslauf – Wissenschaftlerinnen auf dem Weg an die Spitze. In: Reuter et. al. (2016): 101-128.Google Scholar
  52. Metz-Göckel, Sigrid (2016b): Zum „Anspruch auf ein Stück gemeinsamen Lebens“ von Wissenschaftler/ innen als Paar und Eltern. In: Menz et. al. (2016).Google Scholar
  53. Metz-Göckel, Sigrid (2015): Der schöne Schein wissenschaftlicher Begutachtung oder zur Unterwanderung meritokratischer Beurteilungen. In: die hochschule, journal für wissenschaft und bildung, 2/2015. 43-57Google Scholar
  54. Metz-Göckel, Sigrid/Heusgen, Kirsten/Möller, Christina/Schürmann, Ramona/Selent, Petra (2014): Karrierefaktor Kind. Zur generativen Diskriminierung im Hochschulsystem, Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  55. Metz-Göckel, Sigrid (2009): Diskrete Diskriminierungen und persönliches Glück im Leben von Wissenschaftler/innen. In: Aulenbacher, et. al. (2009).Google Scholar
  56. Metz-Göckel, Sigrid/Möller, Christina/Heusgen, Kirsten (2011): Kollisionen – Wissenschaftler/ innen zwischen Qualifizierung, Prekarisierung und Generativität. In: Beaufaÿs et. al. (2011).Google Scholar
  57. Metz-Göckel, Sigrid/Möller, Christina/Auferkorte-Michelis, Nicole (2009): Wissenschaft als Lebensform – Eltern unerwünscht? Kinderlosigkeit und Beschäftigungsverhältnisse des wissenschaftlichen Personals aller nordrhein-westfälischer Universitäten, Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  58. Meuser, Michael (2009): Keine Zeit für die Familie? Ambivalenzen involvierter Vaterschaft. In: Heitkötter et. al. (2009): 215-233.Google Scholar
  59. Nickel, Hildegard Maria (2008): Transformation von Arbeit - Persistenz von betrieblichen Geschlechterverhältnissen? In: Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien, Jg. 26, H.3+4. 72-87.Google Scholar
  60. Reuter, Julia/Berli, Oliver/Tischler, Manuela (Hrsg.) (2016): Wissenschaftliche Karriere als Hasard. Eine Sondierung. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  61. Rogge, Jan-Christoph (2013): Wissenschaft als Karrierejob. In: Funken et. al. (2013): 30-52.Google Scholar
  62. Rusconi, Alessandra/Solga, Heike (2010): Doppelkarrieren – eine wichtige Bedingung für die Verbesserung von Karrierechancen von Frauen. In: Gramespacher et. al. (2010): 37-56.Google Scholar
  63. Rusconi Alessandra/Solga, Heike (Hrsg.) (2011): Gemeinsam Karriere machen. Die Verflechtung von Berufskarrieren und Familie in Akademikerpartnerschaften. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  64. Rusconi, Alessandra/Solga, Heike (2011): “Linked lives” in der Wissenschaft - Herausforderungen für berufliche Karrieren und Koordinierungsarrangements. In: Rusconi et. al. (2011): 11-50.Google Scholar
  65. Sagebiel, Felizitas (2015): Peer Review-Verfahren. Legitimation oder ein geschlechtergerechtes Verfahren zur transparenten Qualitätssicherung? In: die hochschule. journal für wissenschaft und bildung, 2/2015. 143-157.Google Scholar
  66. Statistisches Bundesamt (2015): Fachserie 11, Reihe 4.4. Hochschulpersonal, Wiesbaden.Google Scholar
  67. Templiner Manifest (2010): Traumjob Wissenschaft. Für eine Reform von Personalstruktur und Berufswegen in Hochschule und Forschung. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  68. Vedder, Günther (Hrsg.) (2004): Familiengerechte Hochschule. Fakten, Konzepte, Perspektiven. Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt a.M.Google Scholar
  69. Weber, Max (1. Aufl. 1919, 1956): Vom inneren Beruf zur Wissenschaft. In: Soziologie. Weltgeschichtliche Analysen, hg. und erläutert von Johannes Winkelmann, Stuttgart: Kröner. 311-339.Google Scholar
  70. Wimbauer, Christine (2012): Wenn Arbeit Liebe ersetzt. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  71. Woelki, Marion/Väth, Anke: Gibt es ein Patentrezept für eine erfolgreiche Doppelkarriereförderung? Eine Reflexion aus der Gleichstellungsarbeit. In: Gramespacher et. al. (2010): 195-212.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für HochschulBildung (ZHB) der TU-DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations