Advertisement

Bildung durch Irritation im Sportunterricht?

Rekonstruktion des Schüler/innenverhaltens und -erlebens am Beispiel von Unterrichtsversuchen zum Erkunden
  • Ingrid BährEmail author
  • Claus Krieger
  • Tobias Regenbrecht
Chapter
  • 3.7k Downloads
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 9)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag stellt Ergebnisse eines Forschungsprojektes vor, in dem die Frage im Mittelpunkt steht, ob und wie es möglich ist, schülerseitige Bildungserfahrungen durch spezifische Unterrichtssettings, die ein erhöhtes Potenzial für Irritationsmomente enthalten, zu ermöglichen oder zumindest zu begünstigen. Den theoretischen Hintergrund der Studie stellt ein transformatorisches Bildungsverständnis dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benner, D. (2005). Über pädagogisch relevante und erziehungswissenschaftlich fruchtbare Aspekte der Negativität menschlicher Erfahrung (Einleitung). In Zeitschrift für Pädagogik, 49. Beiheft (Hrsg.), Erziehung – Bildung – Negativität (S. 24-37). Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  2. Bonnet, A. & Hericks, U. (2013). Professionalisierung bildend denken. Perspektiven einer erziehungswissenschaftlichen Professionstheorie. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung – empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit (S. 35-54). Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.Google Scholar
  3. Bortz, J. und Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Buck, G. (1967). Lernen und Erfahrung. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  6. Combe (2007). Sinn und Erfahrung: zum Verständnis fachlicher Lernprozesse in der Schule. Opladen: Budrich.Google Scholar
  7. Combe, A. und Gebhard, U. (2009). Irritation und Phantasie. Zur Möglichkeit von Erfahrung in schulischen Lernprozessen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, (12), 549-571.Google Scholar
  8. Combe, A. und Gebhard, U. (2012). Verstehen im Unterricht. Die Rolle von Phantasie und Erfahrung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Dewey, J. (1994 (im Original 1916)). Erziehung durch und für Erfahrung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Ehni, H. (2004). Sportunterricht in den Perspektiven des Handelns und Erlebens. In P. Neumann & E. Balz (Hrsg.), Mehrperspektivischer Sportunterricht – Orientierungen und Beispiele (S. 34-56). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  11. Fischer-Lichte, E. (2012). Performativität. Eine Einführung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  12. Franke, E. (2003). Ästhetische Erfahrung im Sport – ein Bildungsprozess? In E. Franke & E. Bannmüller (Hrsg.), Ästhetische Bildung (S. 17-37). Butzbach-Griedel: Afra.Google Scholar
  13. Frei, P. & Körner, S. (2010). Ungewissheit – sportpädagogische Felder im Wandel. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  14. Gadamer, H. G. (1960/1990). Wahrheit und Methode. Gesammelte Werke. Bd. 1. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  15. Grupe, O. (2000). Vom Sinn des Sports. Kulturelle, pädagogische und ethische Aspekte. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Gruschka, A. (2009). Erkenntnis in und durch Unterricht. Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  17. Heinemann, D. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  18. Helsper, W., Hörster, R. & Kade, J. H. (2003). Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  19. Kalthoff, H. H. (2008). Theoretische Empirie: zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  20. Kokemohr, R. (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Fremden. Annäherungen an eine Bildungsprozesstheorie. In C. Koller, W. Marotzki & O. Sanders (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (S. 13-68). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  21. Koller, C. (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Krieger, C. (2008). Leitfaden-Interviews. In W.-D. Miethling & M. Schierz (Hrsg.), Qualitative Forschungsmethoden in der Sportpädagogik (S. 45-65). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. Krieger, C. (2011). Sportunterricht als Erziehungsgeschehen. Zur Rekonstruktion sportunterrichtlicher Situationen aus Schüler- und Lehrersicht. Köln: Sport & Buch Strauss.Google Scholar
  24. Leist, K.-H. (2001). Bewegung als Grenzüberschreitung – Von der Kultur menschlichen Sichbewegens auf Wegen lohnenden Lebens. In R. Prohl (Hrsg.), Bildung und Bewegung (S. 43-59). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  25. Meyer-Drawe, K. (2005). Anfänge des Lernens. In Zeitschrift für Pädagogik, 49. Beiheft (Hrsg.), Erziehung – Bildung – Negativität (S. 24-37). Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  26. Miethling, W.-D. & Krieger, C. (2004). Schüler im Sportunterricht. Die Rekonstruktion relevanter Themen und Situationen des Sportunterrichts aus Schülersicht (RETHESIS). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  27. Müller-Roselius, K. (2009). Lasst Euch irritieren! Pädagogik, 61, (11), 30-33.Google Scholar
  28. Neumann, P. (2009). Wagniserziehung im Schulsport: eine kritisch-konstruktive Betrachtung. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Sportdidaktik (S. 194-205). Balingen: Spitta.Google Scholar
  29. Neumann, P. (1999). Das Wagnis im Sport. Grundlagen und pädagogische Forderungen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  30. Peukert, H. (1998). Zur Neubestimmung des Bildungsbegriffs. In M. A. Meyer & A. Reinartz (Hrsg.), Bildungsgangdidaktik. Denkanstöße für pädagogische Forschung und schulische Praxis (S. 17-29). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  31. Prohl, R. (2010). Grundriß der Sportpädagogik. Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  32. Prohl, R. (2012). Zur Anthropologie der Kontingenz des Sports. In S. Körner & P. Frei (Hrsg.), Die Möglichkeit des Sports. Kontingenz im Brennpunkt sportwissenschaftlicher Analysen (S. 49-72). Wetzlar: Transcript.Google Scholar
  33. Prohl, R. & Scheid, V. (2012). Bewegungskultur als Bildungsmedium. In V. S. R. Prohl (Hrsg.), Sportdidaktik (S. 18-34). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  34. Scherer, G. & Bietz, J. (2013). Lehren und Lernen von Bewegung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  35. Seel, M. (1995). Die Zelebration des Unvermögens – zur Ästhetik des Sports. In V. Gerhardt & B. Wirkus (Hrsg.), Sport und Ästhetik: Tagung der dvs-Sektion Sportphilosophie (S. 113-126). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  36. Strauss, A. & Corbin, J. (1996). Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. Tamboer, J. (1997). Bewegungslernen aus dialogischer Perspektive. In E. Loosch & M. Tamme (Hrsg.), Motorik – Struktur und Funktion (S. 241-244). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  38. Waldenfels, B. (1997). Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Ingrid Bähr
    • 1
    Email author
  • Claus Krieger
    • 1
  • Tobias Regenbrecht
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations