Advertisement

Eine berufsbiographische Entwicklungstypologie von Sportlehrenden vor bildungstheoretischem Hintergrund

  • Christian ErnstEmail author
  • Wolf-Dietrich Miethling
Chapter
  • 3.7k Downloads
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 9)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird zunächst eine theoretische Folie entfaltet, die Biographieforschung im Hinblick auf professionalisierungs-, bildungstheoretische und fachkulturelle Annahmen thematisiert. Darauf aufbauend wird anschließend mit Bezügen zu verschiedenen Studien eine berufsbiographische Entwicklungstypologie rekonstruiert, die den empirisch gestützten Möglichkeitsraum solcher Entwicklungen modelliert. Über die Darstellung eines ausführlichen Anker-Beispiels zum ‚sportbiographisch-fixierten Typus‘ münden unsere Überlegungen in die Interpretation und Diskussion zur ‚Stabilisierungsphase‘, die sich im Zeitraum der ersten Berufsdekade von Sportlehrenden bildet oder bilden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, P. (1993). Transitorische Bildungsprozesse: Das „biographische Paradigma“ in der Weiterbildung. In W. Mader (Hrsg.), Weiterbildung und Gesellschaft. Grundlagen wissenschaftlicher und beruflicher Praxis in der Bundesrepublik Deutschland (S. 343-417). Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  2. Alkemeyer, T. (2009). Lernen und seine Körper. Habitusformungen und -umformungen in Bildungspraktiken. In B. Friebertshäuser, M. Rieger-Ladich & L. Wigger (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (2. Aufl.) (S. 119-140). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Bauer, K.-O. (1998). Pädagogisches Handlungsrepertoire und professionelles Selbst von Lehrerinnen und Lehrern. Zeitschrift für Pädagogik, 44 (3), 343-359.Google Scholar
  4. Bauer, K.-O., Kopka, A. & Brindt, S. (1996). Pädagogische Professionalität und Lehrerarbeit. Eine qualitativ empirische Studie über professionelles Handeln und Bewußtsein. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  5. Baur, J. (1981). Zur beruflichen Sozialisation von Sportlehrern. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  6. Baur, J. (1995). Vom Akteur zum Arrangeur: Stationen in der Normalkarriere von Sportstudierenden. In R. Heim & D. Kuhlmann (Hrsg.), Sportwissenschaft studieren. Eine Einführung (S. 25-37). Wiesbaden: Limpert.Google Scholar
  7. Bohnsack, R. (2003). Dokumentarische Methode und sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6 (4), 550-570.Google Scholar
  8. Bonnet, A. & Hericks, U. (2013). Professionalisierung bildend denken – Perspektiven einer erziehungswissenschaftlichen Professionstheorie. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung – Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit (S. 35-54). Opladen, Berlin & Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Original veröffentlicht 1980).Google Scholar
  10. Bromme, R. & Haag, L. (2004). Forschung zur Lehrerpersönlichkeit. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 777-795). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Combe, A. & Gebhard, U. (2007). Sinn und Erfahrung. Zum Verständnis fachlicher Lernprozesse in der Schule. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Ernst, C. (2017; in Druck). Professionalisierung, Bildung, Fachkultur. Rekonstruktionen zur biographischen Entwicklung im Sportlehrerberuf. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Firley-Lorenz, M. (2004). Gender im Sportlehrberuf: Sozialisation und Berufstätigkeit von Sportlehrerinnen in der Schule. Butzbach-Griedel: Afra.Google Scholar
  14. Helmke, A. (2003). Unterrichtsqualität – erfassen, bewerten, verbessern. Seelze: Kallmeyer.Google Scholar
  15. Helsper, W. (2002). Lehrerprofessionalität als antinomische Handlungsstruktur. In M. Kraul, W. Marotzki & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 64-102). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  16. Helsper, W. (2011). Lehrerprofessionalität – der strukturtheoretische Professionsansatz zum Lehrerberuf. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 149-170). Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Huberman, M. (1989). The Professional Life Cycle of Teachers. Teachers College Record, 91 (1), (S. 31-57).Google Scholar
  18. Keller-Schneider, M & Hericks, U. (2011). Forschungen zum Berufseinstieg. Übergang von der Ausbildung in den Beruf. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 296-313). Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Klinge, A. (2007). Entscheidungen am Körper. Zur Grundlegung von Kompetenzen in der Sportlehrerausbildung. In W.-D. Miethling & P. Gieß-Stüber (Hrsg.), Beruf: Sportlehrer/in. Über Persönlichkeit, Kompetenzen und Professionelles Selbst von Sport- und Bewegungslehrern (S. 25-38). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  20. Kokemohr, R. (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Fremden. Annäherungen an eine Bildungstheorie. In H.-C. Koller, W. Marotzki & O. Sanders (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (S. 13-68). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Kolb, M. & Wolters, P. (2000). Evasives Unterrichten – Beobachtungen und Interpretationen zu aktuellen Inhalten des Sportunterrichts. In E. Balz & P. Neumann (Hrsg.), Anspruch und Wirklichkeit des Sports in Schule und Verein (S. 209-221). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  22. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Lenger, A., Schneickert, C. & Schumacher, F. (2013). Einleitung. Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus. In A. Lenger, C. Schneickert & F. Schumacher (Hrsg.), Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus. Grundlagen, Zugänge, Forschungsperspektiven (S. 13-41). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Lüsebrink, I. (2016). Perspektivwechsel vom Akteur zum Arrangeur? – Kritisch-konstruktive Rückfragen an eine zentrale Figur des sportdidaktischen Professionalitätsdiskurses. Zeitschrift für Sportpädagogische Forschung, Sonderheft, 51-62.Google Scholar
  25. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  26. Marotzki, W. (2004). Qualitative Biographieforschung. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (3. Aufl.) (S. 175-186). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  27. Miethling, W.-D. (1986). Belastungssituationen im Selbstverständnis junger Sportlehrer. Ein Beitrag zur Praxisforschung im Sportunterricht. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  28. Miethling, W.-D. (2002). Der lange Arm des Berufs – Zur biographischen Entwicklung von Sportlehrern. In P. Elflein, P. Gieß-Stüber, R. Laging & W.-D. Miethling (Hrsg.), Qualitative Ansätze und Biographieforschung in der Bewegungs- und Sportpädagogik (S. 50-71). Butzbach-Griedel: Afra.Google Scholar
  29. Miethling, W.-D. & Gieß-Stüber, P. (2007). Persönlichkeit, Kompetenzen und Professionelles Selbst des Sport- und Bewegungslehrers. In W.-D. Miethling & P. Gieß-Stüber (Hrsg.), Beruf: Sportlehrer/in. Über Persönlichkeit, Kompetenzen und Professionelles Selbst von Sport- und Bewegungslehrern (S. 1-24). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  30. Peukert, H. (1998). Zur Neubestimmung des Bildungsbegriffs. In M. Meyer & A. Reinartz (Hrsg.), Bildungsgangdidaktik (S. 17-29). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  31. Reh, S. & Schelle, C. (2006). Biographieforschung in der Schulpädagogik. Aspekte biographisch orientierter Lehrerforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (2. Aufl.) (S. 391-411). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Schierz, M. (2014). Sportdidaktik wiederbelebt – Professionalisierungstheoretische Reflexionen zu einem Rettungsversuch. Zeitschrift für sportpädagogische Forschung, 2 (1), 3-20.Google Scholar
  33. Schierz, M. & Pallesen, H. (2016). „Und ich kriege alle mit!“ – Praxeologische Annäherungen an Heterogenitätskonstruktionen, Arbeitsbündnisse und berufliche Habitusformationen Sportlehrender. Zeitschrift für Sportpädagogische Forschung, Sonderheft, 31-50.Google Scholar
  34. Terhart, E. (2001). Lehrerberuf und Lehrerbildung. Forschungsbefunde, Problemanalysen, Reformkonzepte. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  35. Terhart, E. (2013). Professionalität im Lehrerberuf: Wandel der Begrifflichkeit – Neue Steuerung als Herausforderung. In E. Terhart (Hrsg.), Erziehungswissenschaft und Lehrerbildung (S. 63-88). Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Volkmann, V. (2008). Biographisches Wissen von Lehrerinnen und Lehrern. Der Einfluss lebensgeschichtlicher Erfahrungen auf berufliches Handeln und Deuten im Fach Sport. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Wigger, L. (2007). Bildung und Habitus? Zur bildungstheoretischen und habitustheoretischen Deutung von biografischen Interviews. In H.-R. Müller & W. Stravoravdis (Hrsg.), Bildung im Horizont der Wissensgesellschaft (S. 171-192). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  38. Willems, K. (2007). Schulische Fachkulturen und Geschlecht. Physik und Deutsch – natürliche Gegenpole? Bielefeld: transcript.Google Scholar
  39. Wolters, P. (2010). Was Sportlehrer(inne)n an ihrem Beruf gefällt. Spectrum der Sportwissenschaften, 22 (1), 21-40.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations